Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG Hamburg schränkt…

Sowas aus Hamburg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowas aus Hamburg?

    Autor: oni 30.05.08 - 10:28

    Da bin ich ja erstaunt...

  2. Re: Sowas aus Hamburg?

    Autor: Störer 30.05.08 - 10:46

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da bin ich ja erstaunt...

    Ich auch. Wenn man ein Bild von Marion im eigenen Forum übersieht haftet man beim gleichen Gericht als Störer und muss eine Unterlassungserklärung abgeben.



  3. Re: Sowas aus Hamburg?

    Autor: Sir Jective 30.05.08 - 18:35

    Störer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oni schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Da bin ich ja erstaunt...
    >
    > Ich auch. Wenn man ein Bild von Marion im eigenen
    > Forum übersieht haftet man beim gleichen Gericht
    > als Störer und muss eine Unterlassungserklärung
    > abgeben.

    Freenet ist ein Konzern, Du und die vielen anderen Hobbywebmaster nicht. Von daher überrascht es mich überhaupt nicht, daß sowas aus Hamburg kommt.

  4. Re: Sowas aus Hamburg?

    Autor: asb 01.08.09 - 00:35

    > Freenet ist ein Konzern, Du und die vielen anderen
    > Hobbywebmaster nicht. Von daher überrascht es mich
    > überhaupt nicht, daß sowas aus Hamburg kommt.

    Klingt nach Verschwörungsthorie, könnte trotzdem etwas dran sein. LG Hamburg, Gz. 324 O 111/08, ähnlicher Sachverhalt ("Verlinkung" vs. Spiegelung), andere Konstellation (Beklagtenseite kein Konzern), derselbe Wikipedia-Artikel, identischer Wortlaut wie in Freenet-Fassung, ebenfalls sofortige Entfernung der beanstandeten Passsage nach Kenntnismachung: Artikel trotzdem unzulässig, Abmahnung berechtigt.

    Freenet: hat keine Prüfpflichten verletzt, macht sich Inhalte der Wikipedia durch die Einbindung nicht zu eigen, journalistische Sorgfaltspflicht gewahrt, keine Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts, öffentliches Informationsinteresse an dem Beitrag besteht.

    LG Hamburg Gz. 324 O 111/08, Verhandlung vom 31.07.2009 (aus dem Gedächtnis): Prüfpflichten verletzt, journalistische Sorgfaltspflicht nicht gewahrt, Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts, öffentliches Informationsinteresse an dem Beitrag besteht nicht.

    Ich versteh's nicht, ist aber anscheinend so...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. Slack: Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-Unternehmen
    Slack
    Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-Unternehmen

    Slack wird so hoch bewertet, dass selbst der Mitgründer des Unternehmens staunt. Für das kommende Jahr hat das aus einem Flop entstandene Unternehmen noch mehr vor - trotz der starken Konkurrenz.

  2. Stromladetankstellen: Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch
    Stromladetankstellen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Die Nutzung der Schnellladerstationen von Tesla kostet Neukunden seit einiger Zeit Geld. Nun hat das Unternehmen die Preise für das Laden teils deutlich erhöht.

  3. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle eine serienmäßige Maschine. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.


  1. 08:57

  2. 08:42

  3. 08:27

  4. 08:03

  5. 07:37

  6. 07:24

  7. 11:46

  8. 11:08