Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LinuxTag: Warum Firmen wichtig für…

Freitag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freitag

    Autor: Niemand 30.05.08 - 11:33

    ""MacOS X ist ein schreckliches Unix-Betriebssystem. Der Funktionsumfang wurde um 95 Prozent eines normalen Unix reduziert.""

    Und sowas wird am Freitag gebracht!

    "Alles was Apple für unnötig erachte, ginge mit MacOS X gar nicht oder nur sehr umständlich - und das sei gut. Denn was Apple vorsehe, funktioniere dafür umso besser, stellte Hohndel fest."

  2. Re: Freitag

    Autor: EinLeser 30.05.08 - 11:51

    Niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ""MacOS X ist ein schreckliches
    > Unix-Betriebssystem. Der Funktionsumfang wurde um
    > 95 Prozent eines normalen Unix reduziert.""
    >
    > Und sowas wird am Freitag gebracht!
    >
    > "Alles was Apple für unnötig erachte, ginge mit
    > MacOS X gar nicht oder nur sehr umständlich - und
    > das sei gut. Denn was Apple vorsehe, funktioniere
    > dafür umso besser, stellte Hohndel fest."

    Ja, Golem hat halt was gegen Apple.

  3. Re: Freitag

    Autor: Bart 30.05.08 - 14:20

    Ähm da hat Golem nur Hohndel zitiert. Ich als Linux-user finde diese Aussage von Hohndel aber auch eher flach. Scheint das Herr Hohndel noch nie wirklich einen Mac benutzt hat ausser für Notizen und ner Präsi ;)

    EinLeser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Niemand schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ""MacOS X ist ein schreckliches
    >
    > Unix-Betriebssystem. Der Funktionsumfang wurde
    > um
    > 95 Prozent eines normalen Unix
    > reduziert.""
    >
    > Und sowas wird am Freitag
    > gebracht!
    >
    > "Alles was Apple für unnötig
    > erachte, ginge mit
    > MacOS X gar nicht oder nur
    > sehr umständlich - und
    > das sei gut. Denn was
    > Apple vorsehe, funktioniere
    > dafür umso
    > besser, stellte Hohndel fest."
    >
    > Ja, Golem hat halt was gegen Apple.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
    3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57