1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source ist wichtig für den Bund

Open Source ist wichtig für den Bund?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source ist wichtig für den Bund?

    Autor: Didn'tRead 30.05.08 - 12:10

    Welchen Bund? Den Bund der Ehe?

    DRTA

  2. Re: Open Source ist wichtig für den Bund?

    Autor: Besserwisserboy 30.05.08 - 12:25

    Didn'tRead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welchen Bund? Den Bund der Ehe?
    >
    > DRTA

    damit die den bundestrojaner ganz einfach überall reinpacken können - ist doch klar! quelloffen eben...

  3. Re: Open Source ist wichtig für den Bund?

    Autor: Der braune Lurch 30.05.08 - 12:37

    Besserwisserboy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Didn'tRead schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Welchen Bund? Den Bund der Ehe?
    >
    > DRTA
    >
    > damit die den bundestrojaner ganz einfach überall
    > reinpacken können - ist doch klar! quelloffen
    > eben...
    >

    Wir müssen den wahrscheinlich eh dann selbst kompilieren...

  4. Re: Open Source ist wichtig für den Bund?

    Autor: byti 30.05.08 - 17:44

    > Welchen Bund? Den Bund der Ehe?

    Aber er hat recht. Insbesondere as Quelloffene is da wichtig. Ich installier doch kein Amerikanisches ClosedSource Betriebssystem auf einem potentielem wichtigen Rechner eine Amtes wie zb. das Auswärtige, oder Diplomaten, etc. Da bau ich mir den Trojaner gleich selber ein. Siehe das Problem mit den Blackberry's, das ist im endeffekt das gleiche Thema.

  5. Re: Open Source ist wichtig für den Bund?

    Autor: hustundraeusper 01.06.08 - 00:58

    byti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Welchen Bund? Den Bund der Ehe?
    >
    > Aber er hat recht. Insbesondere as Quelloffene is
    > da wichtig. Ich installier doch kein
    > Amerikanisches ClosedSource Betriebssystem auf
    > einem potentielem wichtigen Rechner eine Amtes wie
    > zb. das Auswärtige, oder Diplomaten, etc. Da bau
    > ich mir den Trojaner gleich selber ein. Siehe das
    > Problem mit den Blackberry's, das ist im endeffekt
    > das gleiche Thema.


    Best misinterpretation ever. Es geht immer nur um Linux vs. Windows, nicht vergessen... Es ging auf jeden Fall nicht um den schlechten Stil... ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  2. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt
  3. Bühler Motor GbmH, Monheim
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-28%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (-79%) 21,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Faltbares Smartphone: Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    Faltbares Smartphone
    Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam

    Spezielle Fasern in Samsungs Galaxy Z Flip sollen verhindern, dass kleine Staubpartikel durch das Gelenk in das Gehäuse des faltbaren Smartphones eindringen. Dieses Prinzip scheint seine Grenzen zu haben, wie ein - zugegebenermaßen extremer - Test von iFixit zeigt.

  2. Quartalsbericht: Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung
    Quartalsbericht
    Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung

    Die Deutsche Telekom hat den Gewinn im vergangenen Jahr um fast 80 Prozent auf rund 4 Milliarden Euro gesteigert. Nun ist das große Ziel die Übernahme von Sprint in den USA.

  3. Prozessoren: Google bietet AMDs Epyc mit 224 vCPUs in seiner Cloud
    Prozessoren
    Google bietet AMDs Epyc mit 224 vCPUs in seiner Cloud

    Mehr Leistung bei weniger Kosten und sogar HPC-Anwendungen auf bis zu 224 CPUs pro Instanz - das verspricht Google seinen Cloud-Kunden mit der Einführung von AMDs Epyc-Prozessoren.


  1. 10:50

  2. 10:32

  3. 10:22

  4. 09:00

  5. 08:40

  6. 08:24

  7. 08:00

  8. 07:58