Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Kompass für Googles Android

lassen sich beiseite schieben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lassen sich beiseite schieben?

    Autor: tkaula 30.05.08 - 13:07

    Ach, das ist ja was ganz neues?! Wohl vom iPhone abgeschaut. Naja billig abkepufert ist immerhin beeser als teuer schlecht selbst entwickelt. Netter Ansatz Android - intressiert die Kids aber nicht. Die wollen Handy-TV und winzige Knöpfchen, lustige Klingeltöne mit Furz-Geräuschen, MMS und allen Schnick-Schnack. Solange Android das nicht bietet- wird´s nix. Am iPhone (vor allem an G 2.0) müssen sich alle messsen lassen und da haben sämtll. Hersteller noch viel aufzuholen ...

  2. Re: lassen sich beiseite schieben?

    Autor: döpl 30.05.08 - 13:59

    Wasn daran abgekupfert? Das iPhone hat nen Beschleunigungssensor - ja und? Es nutzt es nicht so sinnvoll wie Android. Und erzähl mir nicht, dass ein Kiddy nicht total auf sowas abfährt, siehe Wii oder die sich in Entwicklung befindenden iPhone Ego-Shooter, Rennspiele, Weltraumshooter, Rollen und Geschicklichkeitsspiele die alle vom Beschleunigungssensor profitieren.
    Nächstes mal bitte die Kritik an unserer scheiss Jugend (der ich selbst angehöre) offen äußern und nicht total zusammenhangslos mit einer Android-Meldung vermischen.

  3. Re: lassen sich beiseite schieben?

    Autor: Jay Äm 30.05.08 - 17:22

    döpl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wasn daran abgekupfert? Das iPhone hat nen
    > Beschleunigungssensor - ja und? Es nutzt es nicht
    > so sinnvoll wie Android. Und erzähl mir nicht,
    > dass ein Kiddy nicht total auf sowas abfährt,
    > siehe Wii oder die sich in Entwicklung befindenden
    > iPhone Ego-Shooter, Rennspiele, Weltraumshooter,
    > Rollen und Geschicklichkeitsspiele die alle vom
    > Beschleunigungssensor profitieren.
    > Nächstes mal bitte die Kritik an unserer scheiss
    > Jugend (der ich selbst angehöre) offen äußern und
    > nicht total zusammenhangslos mit einer
    > Android-Meldung vermischen.

    Es ist halt wesentlich einfacher, auf vermeintlich nicht anwesende und nicht wehrfähige Minderheiten einzuprügeln, als sich mit einem Thema WIRKLICH zu befassen und vor allen Dingen das Hirn zu nutzen. Sinnlose Verallgemeinerungen befriedigen den Affen-Anteil im Hirn des Homo-Sapiens scheinbar wesentlich besser...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. serie a logistics solutions AG, Köln
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00