Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Die Geheimnisse der…

menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: hmmm 03.06.08 - 13:22

    Innerhalb der nächsten fünf Jahren vielleicht machbar, so dass man keinen Unterschied zwischen KI und menschlichem Gegenüber wahrnimmt.
    Das liegt dann aber vermutlich weniger an der fortschrittlichen KI, als vielmehr an der stagnierenden Eloquenz der Web 2.0 Generation.

  2. Re: menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: Serbitar 03.06.08 - 13:31

    hmmm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Innerhalb der nächsten fünf Jahren vielleicht
    > machbar, so dass man keinen Unterschied zwischen
    > KI und menschlichem Gegenüber wahrnimmt.
    > Das liegt dann aber vermutlich weniger an der
    > fortschrittlichen KI, als vielmehr an der
    > stagnierenden Eloquenz der Web 2.0 Generation.

    Kommt auf die Umsetzung an. Wenn die KI perfekt werden soll, dann darf sie nicht perfekt sein. Die KI muss Fehler, und zwar menschliche Fehler, begehen um glaubwürdig zu werden. Das seh' ich als sehr großes Problem.

    Ich halte es für sehr schwer einem Computer beizubringen Fehler zu begehen ohne das es künstlich oder plump sondern einfach nur wie ein menschlicher Fehler wirkt.

  3. Re: menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: You are getting old.- 03.06.08 - 15:39

    hmmm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Innerhalb der nächsten fünf Jahren vielleicht
    > machbar, so dass man keinen Unterschied zwischen
    > KI und menschlichem Gegenüber wahrnimmt.
    > Das liegt dann aber vermutlich weniger an der
    > fortschrittlichen KI, als vielmehr an der
    > stagnierenden Eloquenz der Web 2.0 Generation.
    >
    >

    Jaja, die Jugend verkommt. Seit Griechenland bekannt.

  4. Re: menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: Fehlerprognostiker 03.06.08 - 16:15

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt auf die Umsetzung an. Wenn die KI perfekt
    > werden soll, dann darf sie nicht perfekt sein. Die
    > KI muss Fehler, und zwar menschliche Fehler,
    > begehen um glaubwürdig zu werden. Das seh' ich als
    > sehr großes Problem.
    >
    > Ich halte es für sehr schwer einem Computer
    > beizubringen Fehler zu begehen ohne das es
    > künstlich oder plump sondern einfach nur wie ein
    > menschlicher Fehler wirkt.


    Ah so schwierig ist das gar nicht. Man lässt einen Menschen ein Spiel spielen, schaut sich seine Fehler an un die Wahrscheinlichkeit mit der sie begangen werden und programmiert die Wahrscheinlichkeit und die Fehler rein. Fertig. Wenn man etwas weniger Aufwand machen will, nimmt man einfach an, wie groß die Wahrscheinlichkeit für einen bestimmten Fehler sein könnte und programmiert das rein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 54,49€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27