Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Die Geheimnisse der…

menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: hmmm 03.06.08 - 13:22

    Innerhalb der nächsten fünf Jahren vielleicht machbar, so dass man keinen Unterschied zwischen KI und menschlichem Gegenüber wahrnimmt.
    Das liegt dann aber vermutlich weniger an der fortschrittlichen KI, als vielmehr an der stagnierenden Eloquenz der Web 2.0 Generation.

  2. Re: menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: Serbitar 03.06.08 - 13:31

    hmmm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Innerhalb der nächsten fünf Jahren vielleicht
    > machbar, so dass man keinen Unterschied zwischen
    > KI und menschlichem Gegenüber wahrnimmt.
    > Das liegt dann aber vermutlich weniger an der
    > fortschrittlichen KI, als vielmehr an der
    > stagnierenden Eloquenz der Web 2.0 Generation.

    Kommt auf die Umsetzung an. Wenn die KI perfekt werden soll, dann darf sie nicht perfekt sein. Die KI muss Fehler, und zwar menschliche Fehler, begehen um glaubwürdig zu werden. Das seh' ich als sehr großes Problem.

    Ich halte es für sehr schwer einem Computer beizubringen Fehler zu begehen ohne das es künstlich oder plump sondern einfach nur wie ein menschlicher Fehler wirkt.

  3. Re: menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: You are getting old.- 03.06.08 - 15:39

    hmmm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Innerhalb der nächsten fünf Jahren vielleicht
    > machbar, so dass man keinen Unterschied zwischen
    > KI und menschlichem Gegenüber wahrnimmt.
    > Das liegt dann aber vermutlich weniger an der
    > fortschrittlichen KI, als vielmehr an der
    > stagnierenden Eloquenz der Web 2.0 Generation.
    >
    >

    Jaja, die Jugend verkommt. Seit Griechenland bekannt.

  4. Re: menschenähnliche virtuelle KI per Sprachinteraktion

    Autor: Fehlerprognostiker 03.06.08 - 16:15

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt auf die Umsetzung an. Wenn die KI perfekt
    > werden soll, dann darf sie nicht perfekt sein. Die
    > KI muss Fehler, und zwar menschliche Fehler,
    > begehen um glaubwürdig zu werden. Das seh' ich als
    > sehr großes Problem.
    >
    > Ich halte es für sehr schwer einem Computer
    > beizubringen Fehler zu begehen ohne das es
    > künstlich oder plump sondern einfach nur wie ein
    > menschlicher Fehler wirkt.


    Ah so schwierig ist das gar nicht. Man lässt einen Menschen ein Spiel spielen, schaut sich seine Fehler an un die Wahrscheinlichkeit mit der sie begangen werden und programmiert die Wahrscheinlichkeit und die Fehler rein. Fertig. Wenn man etwas weniger Aufwand machen will, nimmt man einfach an, wie groß die Wahrscheinlichkeit für einen bestimmten Fehler sein könnte und programmiert das rein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    1. Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
      Nobe 100
      Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

      Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

    2. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    3. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.


    1. 13:05

    2. 12:01

    3. 11:33

    4. 10:46

    5. 10:27

    6. 10:15

    7. 09:55

    8. 09:13