1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM zeigt 3D-Chip mit…

Calgonit?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Calgonit?

    Autor: Lolsasser 05.06.08 - 11:58

    Wie heißt dieses Anti-Kalk-Mittel, was diese hässliche Frau in der Werbung immer für ihre Waschmaschine nimmt? Davon sollten die in den Chip gleich eine Vorratspackung mit reinpacken...

  2. Re: Calgonit?

    Autor: Serbitar 05.06.08 - 12:05

    Lolsasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie heißt dieses Anti-Kalk-Mittel, was diese
    > hässliche Frau in der Werbung immer für ihre
    > Waschmaschine nimmt? Davon sollten die in den Chip
    > gleich eine Vorratspackung mit reinpacken...


    Du weißt was destilliertes Wasser ist?

  3. Re: Calgonit?

    Autor: gton 05.06.08 - 12:10

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lolsasser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie heißt dieses Anti-Kalk-Mittel, was
    > diese
    > hässliche Frau in der Werbung immer für
    > ihre
    > Waschmaschine nimmt? Davon sollten die
    > in den Chip
    > gleich eine Vorratspackung mit
    > reinpacken...
    >
    > Du weißt was destilliertes Wasser ist?

    bei den strukturbreiten ist der einsatz von wasser übwerhaupt bedenklich...


  4. Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: Vollstrecker 05.06.08 - 12:22

    Lolsasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie heißt dieses Anti-Kalk-Mittel, was diese
    > hässliche Frau in der Werbung immer für ihre
    > Waschmaschine nimmt? Davon sollten die in den Chip
    > gleich eine Vorratspackung mit reinpacken...


    Ähnliches habe ich auch gedacht, trotz destiliertem Wasser. Warum nehmen die nicht einfach ein künstliches Öl, angepasst auf die Bedingungen zur Kühlung?

  5. Re: Calgonit?

    Autor: midnightflash 05.06.08 - 13:01

    gton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Serbitar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lolsasser schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wie heißt dieses
    > Anti-Kalk-Mittel, was
    > diese
    > hässliche
    > Frau in der Werbung immer für
    > ihre
    >
    > Waschmaschine nimmt? Davon sollten die
    > in den
    > Chip
    > gleich eine Vorratspackung mit
    >
    > reinpacken...
    >
    > Du weißt was
    > destilliertes Wasser ist?
    >
    > bei den strukturbreiten ist der einsatz von wasser
    > übwerhaupt bedenklich...
    >
    >

    Wieso?

    Wie klein möchtest Du denn noch die Moleküle haben? Ein Wassermolekül (H²O - Molmasse 18g/mol - Größe ca. 2 nm) ist schon recht kompakt, dazu hat Wasser die höchste bekannte Wäremekapazität bei Flüssigkeiten, aber ist halt sehr polar und hat eine brachiale Oberflächenspannung.

    Flüssige Öle sind dagegen reichlich groß. n-Pentan ( C5H12 - Molmasse 72g/mol - verknäulte Größe ca. 5nm) ist das kleinste n-Alkan das bei Zimmertemperatur gerade so flüssig ist.

    Ergo drängt sich schlichtes Wasser gerade zu auf.

  6. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: Bouncy 05.06.08 - 13:02

    Vollstrecker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lolsasser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie heißt dieses Anti-Kalk-Mittel, was
    > diese
    > hässliche Frau in der Werbung immer für
    > ihre
    > Waschmaschine nimmt? Davon sollten die
    > in den Chip
    > gleich eine Vorratspackung mit
    > reinpacken...
    >
    > Ähnliches habe ich auch gedacht, trotz
    > destiliertem Wasser. Warum nehmen die nicht
    > einfach ein künstliches Öl, angepasst auf die
    > Bedingungen zur Kühlung?


    ich nehme an aufgrund der "etwas" mangelhaften fluidität von ölen im vergleich zu wasser bei diesen temperaturen...

  7. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: Ihrgendwehr 05.06.08 - 13:03

    > Ähnliches habe ich auch gedacht, trotz
    > destiliertem Wasser. Warum nehmen die nicht
    > einfach ein künstliches Öl, angepasst auf die
    > Bedingungen zur Kühlung?
    Wärmekapazität und -leitfähigkeit von Wasser ist dann doch wohl der ausschlaggebende Punkt, nehme ich an - was sollte denn gegen Wasser sprechen? Ich glaube nicht, dass man eine entsprechende Anlage von Hand befüllt...

    Flüssigmetalle wären vielelicht auch geeignet, aber wenn man sich mal die Preise von GalInStan anschaut (so ziemlich alles andere bei Raumtemperatur flüssige ist giftig...) dann versteht man schon, wieso man lieber einfach H2O verwendet!

  8. Re: Calgonit?

    Autor: Ihrgendwehr 05.06.08 - 13:07

    >H²O
    AAAAAAHHH!

    *läuft kreischend durch den Thread*

  9. Re: Calgonit?

    Autor: :-) 05.06.08 - 13:21

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lolsasser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie heißt dieses Anti-Kalk-Mittel, was
    > diese
    > hässliche Frau in der Werbung immer für
    > ihre
    > Waschmaschine nimmt? Davon sollten die
    > in den Chip
    > gleich eine Vorratspackung mit
    > reinpacken...
    >
    > Du weißt was destilliertes Wasser ist?


    Aber Wasser verändert -in anderer Weise als Luft- die umgebenden elektrischen Parameter wie epsilon und mü.

  10. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: DukeCastino 05.06.08 - 13:39

    wie stehts mit alkohol?

  11. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: || 05.06.08 - 13:44

    Vollstrecker schrieb:
    > Ähnliches habe ich auch gedacht, trotz
    > destiliertem Wasser. Warum nehmen die nicht
    > einfach ein künstliches Öl, angepasst auf die
    > Bedingungen zur Kühlung?

    Welche Probleme erwartest du denn mit Wasser?


  12. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: childinsilence 05.06.08 - 13:48

    DukeCastino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wie stehts mit alkohol?

    Der kommt in den Rachen und ins Auto, aber nicht in den Prozessor.

    Außerdem ist der hochentzündlich.

  13. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: Xeaon 05.06.08 - 14:00

    || schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vollstrecker schrieb:
    > > Ähnliches habe ich auch gedacht, trotz
    >
    > destiliertem Wasser. Warum nehmen die nicht
    >
    > einfach ein künstliches Öl, angepasst auf die
    >
    > Bedingungen zur Kühlung?
    >
    > Welche Probleme erwartest du denn mit Wasser?
    >
    >


    Das es in der CPU rostet xD

    nee mal im ernst es gab doch mal ne möglichkeit mit nem solid state fan ;)

    http://gizmodo.com/369860/video-rsd5-solid-state-fan-in-action

    funktioniert mit ionisierter luft :D ziemlich geil.

    basteln das im sandwichformat zusammen cpu lüfter cpu lüfter cpu und dann links rechts und vorne hinten einen dran

  14. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: Ihrgendwehr 05.06.08 - 14:10

    DukeCastino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wie stehts mit alkohol?
    Welcher Alkohol? Wenn du EtOH meinst (also das im Bier sein sollte) - der kocht bei 78°C... noch Fragen?

    Außerdem ist die Wärmekapazität und -leitfähigkeit von Ethanol auch nicht so gut wie bei Wasser.

  15. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: || 05.06.08 - 14:17

    Xeaon schrieb:

    > nee mal im ernst es gab doch mal ne möglichkeit
    > mit nem solid state fan ;)

    Ja, nur daß Luft verglichen mit Wasser praktisch keine Wärmekapazität hat. Luft hat ca. 1 kJ/(kg*K), Wasser hat 4,19 kJ/(kg*K). Wenn man jetzt noch die Dichten der beiden Medien beachtet, kommt man auf ca. auf:
    Luft 1,3 kJ/(m³*K), Wasser 4190 kJ/(m³*K).
    Wasser nimmt ca. 4000 mal mehr Wärme auf als Luft. Was willst du da noch mit Luft?

  16. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: Ihrgendwehr 05.06.08 - 14:18

    Xeaon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > || schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vollstrecker schrieb:
    > > Ähnliches
    > habe ich auch gedacht, trotz
    >
    > destiliertem Wasser. Warum nehmen die
    > nicht
    >
    > einfach ein künstliches Öl,
    > angepasst auf die
    >
    > Bedingungen zur
    > Kühlung?
    >
    > Welche Probleme erwartest du
    > denn mit Wasser?
    >
    > Das es in der CPU rostet xD
    >
    > nee mal im ernst es gab doch mal ne möglichkeit
    > mit nem solid state fan ;)
    >
    > gizmodo.com
    >
    > funktioniert mit ionisierter luft :D ziemlich
    > geil.
    >
    > basteln das im sandwichformat zusammen cpu lüfter
    > cpu lüfter cpu und dann links rechts und vorne
    > hinten einen dran
    Das wäre dann aber erst nur eine Luftkühlung, und die ist nicht gerade effizient...

  17. Re: Calgonit?

    Autor: FIAE 05.06.08 - 15:32

    Ihrgendwehr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >H²O
    > AAAAAAHHH!
    >
    > *läuft kreischend durch den Thread*


    *lol* YMMD!

  18. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: DukeCastino 05.06.08 - 16:31

    Ihrgendwehr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DukeCastino schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wie stehts mit alkohol?
    > Welcher Alkohol? Wenn du EtOH meinst (also das im
    > Bier sein sollte) - der kocht bei 78°C... noch
    > Fragen?
    >
    > Außerdem ist die Wärmekapazität und -leitfähigkeit
    > von Ethanol auch nicht so gut wie bei Wasser.

    wie stehts mit quecksilber?

  19. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: DukeCastino 05.06.08 - 16:32

    >
    > wie stehts mit quecksilber?
    >
    >


    k von der Dichte her isses scheisse

  20. Re: Wieso eigentlich Wasser?

    Autor: oogliboogli 05.06.08 - 17:03

    Ihrgendwehr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Xeaon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > || schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Vollstrecker schrieb:
    >
    > > Ähnliches
    > habe ich auch gedacht,
    > trotz
    >
    > destiliertem Wasser. Warum
    > nehmen die
    > nicht
    >
    > einfach ein
    > künstliches Öl,
    > angepasst auf die
    >
    > Bedingungen zur
    > Kühlung?
    >
    > Welche
    > Probleme erwartest du
    > denn mit Wasser?
    >
    > Das es in der CPU
    > rostet xD
    >
    > nee mal im ernst es gab doch
    > mal ne möglichkeit
    > mit nem solid state fan ;)
    >
    > gizmodo.com
    >
    > funktioniert
    > mit ionisierter luft :D ziemlich
    > geil.
    >
    > basteln das im sandwichformat zusammen cpu
    > lüfter
    > cpu lüfter cpu und dann links rechts
    > und vorne
    > hinten einen dran
    > Das wäre dann aber erst nur eine Luftkühlung, und
    > die ist nicht gerade effizient...
    >
    >

    quecksilber wäre eine möglichkeit. extrem hohe dichte, leitet hitze zigmal besser als wasser. oder flüssiges helium. saukalt, superfluid, nicht so problematisch wie flüssiger wasserstoff.
    auch denkbar: brom oder iod.
    ethanol oder methanol wären auch gut. dürften stärker kühlen als wasser.

    flüssiger stickstoff ist da auch eine option.

    würde aber eher darauf setzen, KEINE flüssigkeiten zu nehmen. wie wäre es zb mit peltier-elementen zwischen jeder lage. die warme oberseite könnte man mit winzigen heatpipes kühlen. oder den erwähnten röhrchen und einer flüssigkeit. die röhrchen bzw heatpipes müsste man aussen am chip herausführen. "druchbohren" von chipebenen wäre unnötig, jede lage wäre seperat und unabhängig von den anderen. kühlleistung wäre enorm. dürfte wesentlich höhere taktfrequenzen erlauben als simple wasserkühlung. zudem lassen sich selbst winzige peltierelemente leichter herstellen als die röhrchen, die sie jetzt verwenden. die skalierbarkeit wäre ebenfalls besser. stapeln könnte man diese konstruktion in fast jede beliebige höhe, vorrausgesetzt, man hat genug strom zur verfügung. so könnte man problemlos einen prozessor mit 1000 lagen bauen, der dann 20cm hoch ist. die leistung dürfte brachial ausfallen. die röhrchentechnologie erscheint mir einfach zu komplex und unflexibel. mit peltierelementen könnte man einfach einige lagen zusätzlich "draufklatschen", wenn man mehr leistung braucht. bei der röhrchenkonstruktion müsste man die gesamte fertigung anpassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  4. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 10,49€
  3. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord