Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DVB-T-Empfänger für die Autobahn…

Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang verbessern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang verbessern?

    Autor: New-Tech 06.06.08 - 13:49

    Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang verbessern?

  2. Re: Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang verbessern?

    Autor: Techmaster Flash 06.06.08 - 13:57

    New-Tech schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang
    > verbessern?

    Wenn der auf Zeta läuft, bis zu sechsmal (2x3). Ansonsten kommt es darauf an, wieviele Cores du hast.

  3. Re: Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang verbessern?

    Autor: 93-1F-BD-16-07 06.06.08 - 15:13

    New-Tech schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang
    > verbessern?

    Unter Umständen ja! Bei WLAN-Accesspoints ist es ja inzwischen schon Gang und Gäbe, daß jeder Hersteller ein oder mehrere Modelle mit zwei oder sogar drei Antennen Diversity anbietet. Fast alle Notebooks mit integriertem WLAN haben zwei Antennen, die sich jeweils links und rechts im Displayrahmen befinden. Warum wohl, wenn diese meist quasistationär an einem Schreib- oder Wohnzimmertisch genutzt werden?

    Der Grund ist, daß in geschlossenen Räumen durch Reflektion an Möbeln, Fenstern und Wänden sehr viele Interferenzen auftreten. Das sind Bereiche, in denen sich Funkwellen addieren aber auch gegenseitig auslöschen.
    Das alleine wäre aber noch nicht das Problem, denn man könnte ja das Gerät einfach um eine halbe Wellenlänge verschieben um der Auslöschungszone zu entgehen. Derartige Interenzen können aber auch noch eine Oberwellencharakteristik bekommen, d.h. die Wellenauslöschungen stehen nicht an fester Stelle im Raum, sondern wandern selbst noch hin und her.
    Wenn das passiert, ist es mit nur einen einzigen Antenne praktisch unmöglich einen optimalen Standort zu finden. Diversity kann die Empfangsleistung eigentlich nicht im dem Sinne "verbessern" aber bei schwankendem Signaleinfall, steigert es die Empfangsstabilität, denn statistisch gesehen, ist bei zwei Antennen die Wahrscheinlichkeit eben doppelt so hoch, daß wenigstens eine davon ein brauchbares Signal empfängt.



  4. Re: Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang verbessern?

    Autor: Holger Loos 08.06.08 - 02:01

    New-Tech schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann ein Doppeltuner auch stationär den Empfang
    > verbessern?

    Ja definitiv, ich hab in meiner Hinterhof-Wohnung im Berlin zunächst mit einem einfachen DVB-T Stick versucht fern zu sehen, leider war das Ergebnis trotz eigentlich guter Lage (zum Funkturm am Alexanderplatz sind es vielleict 5km Luftlinie) gerade bei den Sendern im RTL-Packet sehr schwach oder ich konnte RTL sehen, aber dann die Pro7Sat1 Sender wieder nicht.
    Zunächst Probierte ich mit einer "besseren" Antenne herum, aber wirklich guten Empfang auf allen Sender habe ich erst seit dem ich mir einen Diversity Stick gekauft habe.

    Also klares fazit, gerade bei schwierigen Empfangslagen, lohnt sich diverstiy.

    Demnächst werde ich den Unterschied auch bei meinen Eltern (extreme Randlage im nürnbergrt Empfangsgebiet), bei denen ich bisher mit einem TechniSat DigiPal 1 und einer Einfachen aktiven Antenne von TechniSat ähnliche Probleme hatte, testen.

    Grüße Holger


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ETAS, Stuttgart
  3. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  4. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  2. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

  3. Dunant: Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa
    Dunant
    Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa

    Google startet ein neues Seekabel-Projekt. Dunant wird die USA mit Frankreich verbinden. TE SubCom baut das Kabel für Google.


  1. 17:51

  2. 17:17

  3. 16:49

  4. 16:09

  5. 15:40

  6. 15:21

  7. 15:07

  8. 14:54