Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goosh - die Google…

zukunft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 10:29

    Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer braucht schon halb transparente Fenster? Effekte? )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer eine bunte shell.

    Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug? :-)

  2. alles Unfug

    Autor: mess-with-the-best 09.06.08 - 10:43

    alles Unfug.
    Wenns schon umsteigen dann mit X und möglichst wenig bunter bash *gg*

    ps. gg schonmal norm. bash Auflösung ohne framebuffer auf einen 26'' Monitor gesehen?
    einfach nur mehr geil

  3. Re: alles Unfug - stimmt!

    Autor: tmpusr 09.06.08 - 10:58

    http://unfug.org/
    (= UNix Friends and User Group)

  4. Re: zukunft!

    Autor: Älän Karr 09.06.08 - 11:12

    niet Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome
    > Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug?
    > :-)

    Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?), und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren :P
    Der Komfort ist viel mehr der, dass der User direkter und vor Allem logischer mit dem _System als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion steht. (In der Regel muss man das aber immer nur denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell nutzten[nicht die win32 console]. Die Leute, die das schon öfter mal gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now, sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_ direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und indirektes Verhältnis zum System darstellt.

  5. Re: zukunft!

    Autor: Mausschubser 09.06.08 - 11:20

    Älän Karr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > niet Troll schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    > direkter und vor Allem logischer mit dem _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now,
    > sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und
    > indirektes Verhältnis zum System darstellt.

    Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*

  6. Re: zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 14:17

    Mausschubser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Älän Karr schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > niet Troll schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die zukunft gehört der
    > Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole
    > Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt,
    > wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche
    > weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    >
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster?
    > Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    >
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    >
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min.
    > einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix
    > Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles
    > unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt
    > ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes
    > untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht
    > schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    >
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    >
    > direkter und vor Allem logischer mit dem
    > _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in
    > Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das
    > aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch
    > nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die
    > das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr
    > als nur shutdown -h now,
    > sind sich da
    > normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt
    > ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt,
    > nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit
    > dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    >
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes"
    > und
    > indirektes Verhältnis zum System
    > darstellt.
    >
    > Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*
    >
    >


    Natürlich kann man in der Konsole auch klicken. Man installiert zb. gpm und schon geht es los :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00