Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goosh - die Google…

zukunft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 10:29

    Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer braucht schon halb transparente Fenster? Effekte? )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer eine bunte shell.

    Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug? :-)

  2. alles Unfug

    Autor: mess-with-the-best 09.06.08 - 10:43

    alles Unfug.
    Wenns schon umsteigen dann mit X und möglichst wenig bunter bash *gg*

    ps. gg schonmal norm. bash Auflösung ohne framebuffer auf einen 26'' Monitor gesehen?
    einfach nur mehr geil

  3. Re: alles Unfug - stimmt!

    Autor: tmpusr 09.06.08 - 10:58

    http://unfug.org/
    (= UNix Friends and User Group)

  4. Re: zukunft!

    Autor: Älän Karr 09.06.08 - 11:12

    niet Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome
    > Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug?
    > :-)

    Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?), und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren :P
    Der Komfort ist viel mehr der, dass der User direkter und vor Allem logischer mit dem _System als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion steht. (In der Regel muss man das aber immer nur denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell nutzten[nicht die win32 console]. Die Leute, die das schon öfter mal gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now, sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_ direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und indirektes Verhältnis zum System darstellt.

  5. Re: zukunft!

    Autor: Mausschubser 09.06.08 - 11:20

    Älän Karr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > niet Troll schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    > direkter und vor Allem logischer mit dem _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now,
    > sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und
    > indirektes Verhältnis zum System darstellt.

    Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*

  6. Re: zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 14:17

    Mausschubser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Älän Karr schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > niet Troll schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die zukunft gehört der
    > Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole
    > Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt,
    > wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche
    > weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    >
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster?
    > Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    >
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    >
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min.
    > einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix
    > Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles
    > unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt
    > ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes
    > untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht
    > schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    >
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    >
    > direkter und vor Allem logischer mit dem
    > _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in
    > Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das
    > aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch
    > nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die
    > das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr
    > als nur shutdown -h now,
    > sind sich da
    > normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt
    > ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt,
    > nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit
    > dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    >
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes"
    > und
    > indirektes Verhältnis zum System
    > darstellt.
    >
    > Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*
    >
    >


    Natürlich kann man in der Konsole auch klicken. Man installiert zb. gpm und schon geht es los :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Großbeeren
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 4,31€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
    Raspberry Pi 4B im Test
    Nummer 4 lebt!

    Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
    Ein Test von Alexander Merz

    1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
    2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
    3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00