Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goosh - die Google…

zukunft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 10:29

    Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer braucht schon halb transparente Fenster? Effekte? )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer eine bunte shell.

    Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug? :-)

  2. alles Unfug

    Autor: mess-with-the-best 09.06.08 - 10:43

    alles Unfug.
    Wenns schon umsteigen dann mit X und möglichst wenig bunter bash *gg*

    ps. gg schonmal norm. bash Auflösung ohne framebuffer auf einen 26'' Monitor gesehen?
    einfach nur mehr geil

  3. Re: alles Unfug - stimmt!

    Autor: tmpusr 09.06.08 - 10:58

    http://unfug.org/
    (= UNix Friends and User Group)

  4. Re: zukunft!

    Autor: Älän Karr 09.06.08 - 11:12

    niet Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome
    > Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug?
    > :-)

    Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?), und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren :P
    Der Komfort ist viel mehr der, dass der User direkter und vor Allem logischer mit dem _System als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion steht. (In der Regel muss man das aber immer nur denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell nutzten[nicht die win32 console]. Die Leute, die das schon öfter mal gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now, sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_ direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und indirektes Verhältnis zum System darstellt.

  5. Re: zukunft!

    Autor: Mausschubser 09.06.08 - 11:20

    Älän Karr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > niet Troll schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    > direkter und vor Allem logischer mit dem _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now,
    > sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und
    > indirektes Verhältnis zum System darstellt.

    Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*

  6. Re: zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 14:17

    Mausschubser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Älän Karr schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > niet Troll schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die zukunft gehört der
    > Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole
    > Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt,
    > wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche
    > weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    >
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster?
    > Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    >
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    >
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min.
    > einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix
    > Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles
    > unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt
    > ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes
    > untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht
    > schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    >
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    >
    > direkter und vor Allem logischer mit dem
    > _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in
    > Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das
    > aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch
    > nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die
    > das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr
    > als nur shutdown -h now,
    > sind sich da
    > normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt
    > ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt,
    > nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit
    > dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    >
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes"
    > und
    > indirektes Verhältnis zum System
    > darstellt.
    >
    > Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*
    >
    >


    Natürlich kann man in der Konsole auch klicken. Man installiert zb. gpm und schon geht es los :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42