Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goosh - die Google…

zukunft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 10:29

    Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer braucht schon halb transparente Fenster? Effekte? )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer eine bunte shell.

    Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug? :-)

  2. alles Unfug

    Autor: mess-with-the-best 09.06.08 - 10:43

    alles Unfug.
    Wenns schon umsteigen dann mit X und möglichst wenig bunter bash *gg*

    ps. gg schonmal norm. bash Auflösung ohne framebuffer auf einen 26'' Monitor gesehen?
    einfach nur mehr geil

  3. Re: alles Unfug - stimmt!

    Autor: tmpusr 09.06.08 - 10:58

    http://unfug.org/
    (= UNix Friends and User Group)

  4. Re: zukunft!

    Autor: Älän Karr 09.06.08 - 11:12

    niet Troll schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr Menschen auf monochrome
    > Terminals um. Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so oder ist alles unfug?
    > :-)

    Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?), und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren :P
    Der Komfort ist viel mehr der, dass der User direkter und vor Allem logischer mit dem _System als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion steht. (In der Regel muss man das aber immer nur denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell nutzten[nicht die win32 console]. Die Leute, die das schon öfter mal gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now, sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_ direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und indirektes Verhältnis zum System darstellt.

  5. Re: zukunft!

    Autor: Mausschubser 09.06.08 - 11:20

    Älän Karr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > niet Troll schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die zukunft gehört der Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt, wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster? Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min. einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    > direkter und vor Allem logischer mit dem _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr als nur shutdown -h now,
    > sind sich da normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt, nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes" und
    > indirektes Verhältnis zum System darstellt.

    Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*

  6. Re: zukunft!

    Autor: niet Troll 09.06.08 - 14:17

    Mausschubser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Älän Karr schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > niet Troll schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die zukunft gehört der
    > Linux/Unix Shell
    > und
    > während das uncoole
    > Microsoft am uncoolem
    > Windows
    > 7 bastelt,
    > wo auch noch die uncoole
    > Aero
    > Oberfläche
    > weiter ausgebaut wird ( Im
    > ernst! Wer
    >
    > braucht schon halb transparente
    > Fenster?
    > Effekte?
    > )... steigen immer mehr
    >
    > Menschen auf monochrome
    > Terminals um.
    >
    > Monochrom? Ganz sicher nicht! Seit
    > min.
    > einem
    > Jahrzehnt haben Linux/Unix
    > Besitzer
    > eine
    > bunte shell.
    >
    > Was meint ihr, kommt es so
    > oder ist alles
    > unfug?
    > :-)
    >
    > Wer Farben will nimmt
    > ein Terminal, welches ANSI
    > Color Escape Codes
    > untersützt (alles >VT100?),
    > und das geht
    > schon seit weitaus mehr als 10 Jahren
    > :P
    >
    > Der Komfort ist viel mehr der, dass der User
    >
    > direkter und vor Allem logischer mit dem
    > _System
    > als Werkzeug_ (in dem Fall Shell) in
    > Interaktion
    > steht. (In der Regel muss man das
    > aber immer nur
    > denjenigen erklären, die noch
    > nie eine echte Shell
    > nutzten. Die Leute, die
    > das schon öfter mal
    > gemacht haben, und mehr
    > als nur shutdown -h now,
    > sind sich da
    > normalerweise allesamt einig ;)) Es
    > ist halt
    > ein Interface, was es _ermöglicht_
    > direkt,
    > nahezu mathemtisch/systematisch Aufgaben
    > mit
    > dem System zu bearbeiten, eine GUI bringt nur
    >
    > ein Interface, welches ein eher "erklärendes"
    > und
    > indirektes Verhältnis zum System
    > darstellt.
    >
    > Kannst ja nur nicht klicken! *Popcorntüte hol*
    >
    >


    Natürlich kann man in der Konsole auch klicken. Man installiert zb. gpm und schon geht es los :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Neoskop GmbH, Hannover
  3. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59