1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky ruft zum Schlüsselknacken…

ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: ubuntu_user 09.06.08 - 17:44

    man will ja nichts illegales tun^^
    und da unsere Regierung ja strikt gegen solche leute vorgehen will, darf ja niemand Verschlüsselungssoftware einsetzen oder fördern XD
    denn Hacker sind ja böse.
    Das ist ja echt witzig XD

  2. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: nicoledos 09.06.08 - 18:02

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > man will ja nichts illegales tun^^
    > und da unsere Regierung ja strikt gegen solche
    > leute vorgehen will, darf ja niemand
    > Verschlüsselungssoftware einsetzen oder fördern
    > XD
    > denn Hacker sind ja böse.
    > Das ist ja echt witzig XD
    >

    Bezweifle ich stark, dass knacken / entschlüsseln zur selbstverteidigung bzw. zum wiederherstellen der eigenen Daten verboten ist. Verboten ist es, wenn du damit böses machst und die MP3s von Stefanie Hertel und Tokio Hotel so von DRM befreist.

  3. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: GrinderFX 09.06.08 - 18:02

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > man will ja nichts illegales tun^^
    > und da unsere Regierung ja strikt gegen solche
    > leute vorgehen will, darf ja niemand
    > Verschlüsselungssoftware einsetzen oder fördern
    > XD
    > denn Hacker sind ja böse.
    > Das ist ja echt witzig XD
    >


    Das muss am ubuntu liegen, dass du sowas postests.

  4. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: Ihrgendwehr 09.06.08 - 18:06

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das muss am ubuntu liegen, dass du sowas postests.
    Eher an BackTrack... Wobei es schon irgendwie so klingt als würde er Ubuntu rauchen statt verwenden... ;-)

  5. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: Ersatzmehl 09.06.08 - 18:24

    > Bezweifle ich stark, dass knacken / entschlüsseln
    > zur selbstverteidigung bzw. zum wiederherstellen
    > der eigenen Daten verboten ist.

    Dann beweise doch bitte erst einmal, dass die Daten dir überhaupt gehören. Da könnte ja jeder kommen.


  6. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: rechtsverdreher 09.06.08 - 18:31

    Wer verschlüssete Dateien auf seiner Festplatte hat und nicht bewweisen kann das es seine eigenen Dateien sind der ist bestimmt ein böser Raubmordkopierer ;-)

    Die Dateien werden eingezogen der Computer wird beschlagnahmt und der arme Besitzer kommt wegen terrorverdachts na Guantanamo...

    Da muß man nur mal hart durchgreifen und schon hat sich das Problem mit den Computerviren ruck zuck erledigt...

    viel spaß dabei...


    Ihrgendwehr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GrinderFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das muss am ubuntu liegen, dass du sowas
    > postests.
    > Eher an BackTrack... Wobei es schon irgendwie so
    > klingt als würde er Ubuntu rauchen statt
    > verwenden... ;-)


  7. wo keine anklage da auch kein urteil kt

    Autor: anklage 09.06.08 - 18:41

    kt

  8. Re: wo keine anklage da auch kein urteil kt

    Autor: Merkbefreit 09.06.08 - 18:53

    Gott seid ihr alle Ironie-resistent.

  9. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: Christ Of Steel 09.06.08 - 19:43

    Leider nein.
    Wenn ich das nicht falsch verstanden habe, sind diese sogenannten "Hacker-Tools" verboten... ungeachtet, was man mit denen machen will...
    Zumindest ist das so bei Programmen, die auf Sicherheitslücken, oÄ testen. Da ist der Besitz strafbar (afaik).
    Wie das mit Verschlüsselungs-Knackern aussieht, bin ich mir nicht sicher, aber ich glaub das fällt auch unter "Hacker-Tool"

  10. Re: wo keine anklage da auch kein urteil kt

    Autor: ubuntu_user 09.06.08 - 19:50

    anklage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kt


    joar so funktionert vor allem das US-Recht...
    und hier in DL in abgeschwächter form...

  11. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: ubuntu_user 09.06.08 - 19:52

    rechtsverdreher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer verschlüssete Dateien auf seiner Festplatte
    > hat und nicht bewweisen kann das es seine eigenen
    > Dateien sind der ist bestimmt ein böser
    > Raubmordkopierer ;-)
    >
    > Die Dateien werden eingezogen der Computer wird
    > beschlagnahmt und der arme Besitzer kommt wegen
    > terrorverdachts na Guantanamo...
    >
    > Da muß man nur mal hart durchgreifen und schon hat
    > sich das Problem mit den Computerviren ruck zuck
    > erledigt...
    >
    > viel spaß dabei...

    und der Computer wird dann als dienstcomputer der polizei eingesetzt;-)

  12. ++

    Autor: ubuntu_user 09.06.08 - 19:53

    Christ Of Steel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider nein.
    > Wenn ich das nicht falsch verstanden habe, sind
    > diese sogenannten "Hacker-Tools" verboten...
    > ungeachtet, was man mit denen machen will...
    > Zumindest ist das so bei Programmen, die auf
    > Sicherheitslücken, oÄ testen. Da ist der Besitz
    > strafbar (afaik).
    > Wie das mit Verschlüsselungs-Knackern aussieht,
    > bin ich mir nicht sicher, aber ich glaub das fällt
    > auch unter "Hacker-Tool"

    endlich einer der es versteht

  13. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: ubuntu_user 09.06.08 - 19:55

    GrinderFX schrieb:
    >
    > Das muss am ubuntu liegen, dass du sowas postests.

    sagt dir der Begriff "hacker-tools" etwas?

  14. Ubuntu ist toll

    Autor: Dumpfbacke 09.06.08 - 20:13

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das muss am ubuntu liegen, dass du sowas postests.
    Ubuntu hat immer einen kleinen Teil zur Unterstützung der Regierung getan.
    Immerhin hat es die fehlerhafte SSL-Bibliothek von Debian übernommen, wodurch hier auch leicht zu erratende Keys enstanden sind. Das hat ansonsten nur Debian getan.

    OpenBSD hat mal eben 20 Millionen abgelehnt, damit sowas nicht passiert (Amerikanische Behörden wollten OpenBSD einsetzen, wenn sie am Code rumfrimmeln dürfen ...).

    mfg

  15. Re: ++

    Autor: btw 09.06.08 - 20:30

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Christ Of Steel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider nein.
    > Wenn ich das nicht falsch
    > verstanden habe, sind
    > diese sogenannten
    > "Hacker-Tools" verboten...
    > ungeachtet, was
    > man mit denen machen will...
    > Zumindest ist
    > das so bei Programmen, die auf
    >
    > Sicherheitslücken, oÄ testen. Da ist der
    > Besitz
    > strafbar (afaik).
    > Wie das mit
    > Verschlüsselungs-Knackern aussieht,
    > bin ich
    > mir nicht sicher, aber ich glaub das fällt
    >
    > auch unter "Hacker-Tool"
    >
    > endlich einer der es versteht
    >

    Bullshit, es ist auch weiterhin erlaubt Pentests auf Netzwerke mit Programmen wie Nmap & Nessus etc zu machen. Da wären ja alle Systemadministratoren Schwerverbrecher und genau darum ging es ja ... also verbreitet nicht so einen Müll ihr Möchtegern Pro´s

  16. Re: ++

    Autor: btw 09.06.08 - 20:31

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Christ Of Steel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider nein.
    > Wenn ich das nicht falsch
    > verstanden habe, sind
    > diese sogenannten
    > "Hacker-Tools" verboten...
    > ungeachtet, was
    > man mit denen machen will...
    > Zumindest ist
    > das so bei Programmen, die auf
    >
    > Sicherheitslücken, oÄ testen. Da ist der
    > Besitz
    > strafbar (afaik).
    > Wie das mit
    > Verschlüsselungs-Knackern aussieht,
    > bin ich
    > mir nicht sicher, aber ich glaub das fällt
    >
    > auch unter "Hacker-Tool"
    >
    > endlich einer der es versteht
    >

    Bullshit, es ist auch weiterhin erlaubt Pentests auf Netzwerke mit Programmen wie Nmap & Nessus etc zu machen. Da wären ja alle Systemadministratoren Schwerverbrecher und genau darum ging es ja ... also verbreitet keine Falschen informationen ihr Möchtegern Pro´s

  17. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: GrinderFX 09.06.08 - 20:54

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GrinderFX schrieb:
    > >
    > Das muss am ubuntu liegen, dass du
    > sowas postests.
    >
    > sagt dir der Begriff "hacker-tools" etwas?
    >

    Ja aber was hat das damit zutun?
    Sogesehen ist es kein hackertool.

  18. Re: ++

    Autor: ich und ich 09.06.08 - 22:54

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Christ Of Steel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider nein.
    > Wenn ich das nicht falsch
    > verstanden habe, sind
    > diese sogenannten
    > "Hacker-Tools" verboten...
    > ungeachtet, was
    > man mit denen machen will...
    > Zumindest ist
    > das so bei Programmen, die auf
    >
    > Sicherheitslücken, oÄ testen. Da ist der
    > Besitz
    > strafbar (afaik).
    > Wie das mit
    > Verschlüsselungs-Knackern aussieht,
    > bin ich
    > mir nicht sicher, aber ich glaub das fällt
    >
    > auch unter "Hacker-Tool"
    >
    > endlich einer der es versteht
    >

    Hauptsächlicher Stein des Anstoßes rund um das 41. Strafrechtsänderungsgesetz ist der neue Paragraph 202c StGB. Danach soll die Vorbereitung einer Straftat durch Herstellung, Beschaffung, Verkauf, Überlassung, Verbreitung oder Zugänglichmachen von Passwörtern oder sonstigen Sicherheitscodes für den Datenzugang sowie von geeigneten Computerprogrammen künftig mit Geldstrafe oder Freiheitsentzug bis zu einem Jahr geahndet werden. Die damit kriminalisierten "Hacker-Tools" dienen jedoch auch Systemadministratoren, Programmierern und Beratern dazu, Netzwerke und Endgeräte auf Sicherheitslücken zu prüfen. Laut einer Zusatzerklärung des Bundestag-Rechtsausschusses, der für die unveränderte Absegnung des Regierungsentwurfs durch das Parlament sorgte, soll diese schwammige Bestimmung eingeschränkte Wirkung entfalten. Betroffen sehen wollen die Abgeordneten allein Computerprogramme, die in erster Linie dafür ausgelegt oder hergestellt werden, um Computerstraftaten zu begehen.



  19. ist es auch verboten...

    Autor: dreinull 09.06.08 - 23:42

    > Verboten ist es,
    > wenn du damit böses machst und die MP3s von
    > Stefanie Hertel und Tokio Hotel so von DRM
    > befreist.

    ist es auch verboten, den mp3 player von tokio hotel zu befreien? und wer ist stefanie hertel?


  20. Re: ++

    Autor: nicoledos 10.06.08 - 14:20

    eben und nur, weil es in so scheinbar in einem Gesetz steht, heisst es noch lange nicht, dass dies auch greift.

    Dann muss es erst mal zu einem Rechtskreftigen Urteil in einer entsprechend hohen Instanz kommen. Wo eventuell sogar das Gesetz in seiner Wirkung hart interpretiert wird und es deshalb geändert werden muss oder noch besser sogar das Gesetz als Ugültig erklärt wird. Weil zu Schwammig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  4. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
    Amazon Echo Studio im Test
    Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

    Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
    3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
      Oracle gegen Google
      Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

      Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

    2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
      Messenger
      Wire verlegt Hauptsitz in die USA

      Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

    3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
      Darsteller
      Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

      Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


    1. 21:45

    2. 17:34

    3. 17:10

    4. 15:58

    5. 15:31

    6. 15:05

    7. 14:46

    8. 13:11