1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky ruft zum Schlüsselknacken…

Mal nachrechnen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal nachrechnen...

    Autor: spyro 09.06.08 - 17:59

    Bei geschätzten 300 Watt pro "modernen Rechner" unter Vollauslastung kommen bei 15 Millionen Stück mal eben 0,3kW/h * 24 Stunden/Tag * 365 Tage = 39.420.000.000 (fast 40 Milliarden!) Kilowattstunden zusammen. Bei ca. 20 Cent pro kw/h sind das dann ziemlich genau 7,8 Milliarden Euro an reinen Stromkosten. Das entspricht ungefähr dem deutschen Etat für Entwicklungshilfe im Jahr 2007.

  2. Re: Mal nachrechnen...

    Autor: Ich2 09.06.08 - 21:16

    gut gerechnet.

    wie viel wird der virusbauer wohl verlangen für die Entschlüsselungssoftwaren.

    wäre wohl sinnvoller diese anonym zu kaufen und den schlüssel zu extrahieren.

    Weil der Virenbauer wird einfach bei jeder Neuveröffentlichung nen neuen schlüssel generieren.

  3. Re: Mal nachrechnen...

    Autor: Nööö 09.06.08 - 21:25

    spyro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei geschätzten 300 Watt pro "modernen Rechner"
    > unter Vollauslastung kommen bei 15 Millionen Stück
    > mal eben 0,3kW/h * 24 Stunden/Tag * 365 Tage =
    > 39.420.000.000 (fast 40 Milliarden!)
    > Kilowattstunden zusammen. Bei ca. 20 Cent pro kw/h
    > sind das dann ziemlich genau 7,8 Milliarden Euro
    > an reinen Stromkosten. Das entspricht ungefähr dem
    > deutschen Etat für Entwicklungshilfe im Jahr 2007.

    nööö
    falsch gerechnet
    Schonmal was vom Nachtarif gehört?
    Da wird es ein bisschen billger ;)

  4. Re: Mal nachrechnen...

    Autor: Sir Jective 09.06.08 - 21:56

    Ich2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gut gerechnet.
    >
    > wie viel wird der virusbauer wohl verlangen für
    > die Entschlüsselungssoftwaren.
    >
    > wäre wohl sinnvoller diese anonym zu kaufen und
    > den schlüssel zu extrahieren.
    >

    Das hab ich mir auch gedacht. Ist wohl eher ein Publicity Stunt

    > Weil der Virenbauer wird einfach bei jeder
    > Neuveröffentlichung nen neuen schlüssel
    > generieren.

  5. Re: Mal nachrechnen...

    Autor: BernBerg 09.06.08 - 22:42

    >
    > nööö
    > falsch gerechnet
    > Schonmal was vom Nachtarif gehört?
    > Da wird es ein bisschen billger ;)
    >
    >


    Aber nachts muss man das Licht einschalten,
    damit der Rechner die Bits lesen kann.

    Und zwietens muss man dann noch den
    nachttarif beantragen, das kostet Verwaltung.

  6. Re: Mal nachrechnen...

    Autor: dreinull 09.06.08 - 23:43

    ich bezahle nur den vortarif

  7. Re: Mal nachrechnen...

    Autor: assssssss 10.06.08 - 14:17

    BernBerg schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Aber nachts muss man das Licht einschalten,
    > damit der Rechner die Bits lesen kann.
    >

    :D da wird der Nachmittag etwas erheitert


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Google Stadia: Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    Google Stadia
    Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start

    Mit Red Dead Redemption 2 in den Wilden Westen, mit Assassin's Creed Odyssey ins antike Griechenland, dazu Destiny 2 als Dreingabe für Abonnenten und ein exklusives Horrorspiel namens Gylt: Google hat die Starttitel für seinen Spielestreamingdienst Stadia bekanntgegeben.

  2. Google: Android Auto schweigt
    Google
    Android Auto schweigt

    Seit geraumer Zeit plagen sich einige Android-Auto-Nutzer mit einem nervigen Bug herum: Der integrierte Google Assistant versteht zwar sämtliche Spracheingaben, antwortet aber nicht. Entsprechend verpuffen manche Anfragen im Nichts, eine Lösung ist noch nicht in Sicht.

  3. Von Microsoft zu Linux und zurück: "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.


  1. 10:01

  2. 09:37

  3. 09:10

  4. 08:31

  5. 08:01

  6. 07:36

  7. 20:03

  8. 18:05