Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Server wird für SLES…

Besonders für KMU interessant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besonders für KMU interessant

    Autor: bitfit 11.06.08 - 13:46

    Linux-Server fürs Internet, Windows- und ggf. weitere Linux-Server fürs Intranet - das alles auf einem Multicore-Server inkl. kommerziellem Support.

  2. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: =HAL-9000= 11.06.08 - 14:13

    bitfit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux-Server fürs Internet, Windows- und ggf.
    > weitere Linux-Server fürs Intranet - das alles auf
    > einem Multicore-Server inkl. kommerziellem
    > Support.

    Fuer MU vielleicht, fuer KU ist so ein Ansatz zu teuer (Server muss sehr potent sein und die Lizenzen braucht man trotzdem wenn man Windows nutzt). Fuer KU sind die Moeglichkeiten innerhalb von LNX ausreichend, unabhaengig von der Distribution.

    MfG =HAL-9000=

  3. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: Bouncy 12.06.08 - 09:05

    bitfit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux-Server fürs Internet, Windows- und ggf.
    > weitere Linux-Server fürs Intranet - das alles auf
    > einem Multicore-Server inkl. kommerziellem
    > Support.
    >


    und was soll diese recht umständliche und ressourcenfressende lösung mehr können als ein small business server von MS?

  4. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: cdjm 12.06.08 - 09:44

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und was soll diese recht umständliche und
    > ressourcenfressende lösung mehr können als ein
    > small business server von MS?

    Angriffsdomänen schaffen?

    Wenn die Kisten auf Xen virtualisiert sind, kann ich bestimmte Serverdienste (z.B. Datenbankserver) nur mit einer "LAN"-IP bestücken, so dass ein potenzieller Angreifer erst durch ein anderes System muss, um diese Kiste aufzubrechen.

    Mit einem Small Business Server, der Domänendienste, E-Mail und sonstwas zur Verfügung stellt, vergrößert sich die Angriffssläche automatisch durch die Anzahl der offenen Ports. Komme ich dann über einen Dienst dort hinein, kann ich das ganze System kompromittieren.

    Bei einer eigenen virtualisierten Kiste muss ich zusätzlich noch Zugang zu dieser Maschine bekommen, um wirklich Schaden anrichten zu können.

    Ausserdem:
    Wenn die Kiste im RZ steht, habe ich lieber kein Windows direkt an der Netzwerkkarte. Mit einem Xen dazwischen fühle ich mich da schon wohler. Mit network-route kann ich per iptables gleich kontrollieren, was da ankommt. Oder ich kann ein virtuelles System als Router für die Windows-VM nehmen und diese dann nur noch per NAT rauslassen.

    Fazit:
    Die Möglichkeiten/Vorteile sind vielfältig.

    MfG
    CDJM

    P.S.: KMU = kleine/mittlere Unternehmen (ich musste auch erst mal nachschlagen)

  5. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: bitfit 12.06.08 - 10:57

    =HAL-9000= schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fuer MU vielleicht, fuer KU ist so ein Ansatz zu
    > teuer (Server muss sehr potent sein und die
    > Lizenzen braucht man trotzdem wenn man Windows
    > nutzt).

    Es gibt heute leistungsfähige Quadcore-PCs (4 x 2,5 GHz) mit 4 GB RAM und 2x500 GB Raid-Platten für 1000-2000 Euro (siehe Blödmarkt & Co). Ggf. noch ein paar Billig-PCs mit Linux oder Windows-Terminals und die Kosten sind immer noch niedrig, verglichen mit "echten" (nackten) Servern.

  6. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: bitfit 12.06.08 - 11:02

    Außerdem lassen sich die Kosten und Platzbedarf weiter senken, indem man mehrere User an einen PC lässt, siehe

    http://www.linuxpromotion.de/com/linux/cms/dualpc.html

  7. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: Bouncy 12.06.08 - 15:28

    cdjm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angriffsdomänen schaffen?
    >
    > Wenn die Kisten auf Xen virtualisiert sind, kann
    > ich bestimmte Serverdienste (z.B. Datenbankserver)
    > nur mit einer "LAN"-IP bestücken, so dass ein
    > potenzieller Angreifer erst durch ein anderes
    > System muss, um diese Kiste aufzubrechen.
    >
    > Mit einem Small Business Server, der
    > Domänendienste, E-Mail und sonstwas zur Verfügung
    > stellt, vergrößert sich die Angriffssläche
    > automatisch durch die Anzahl der offenen Ports.
    > Komme ich dann über einen Dienst dort hinein, kann
    > ich das ganze System kompromittieren.
    >
    > Bei einer eigenen virtualisierten Kiste muss ich
    > zusätzlich noch Zugang zu dieser Maschine
    > bekommen, um wirklich Schaden anrichten zu
    > können.
    >
    > Ausserdem:
    > Wenn die Kiste im RZ steht, habe ich lieber kein
    > Windows direkt an der Netzwerkkarte. Mit einem Xen
    > dazwischen fühle ich mich da schon wohler. Mit
    > network-route kann ich per iptables gleich
    > kontrollieren, was da ankommt. Oder ich kann ein
    > virtuelles System als Router für die Windows-VM
    > nehmen und diese dann nur noch per NAT
    > rauslassen.
    >
    > Fazit:
    > Die Möglichkeiten/Vorteile sind vielfältig.
    >
    > MfG
    > CDJM
    >
    > P.S.: KMU = kleine/mittlere Unternehmen (ich
    > musste auch erst mal nachschlagen)

    das ist alles soweit richtig, wenn man hier server 2003, domänendienste und exchange getrennt sieht - nur dass der SBS daneben auch einen ISA server mit drin hat, und obwohl microsoft-produkt, ist das ding - einmal richtig konfiguriert - eine gänzlich andere firewall-dimension als ein simples iptables, mit noch mehr möglichkeiten und wesentlich erhöhter sicherheit. da würde ich eher windows ans netzwerk hängen und linux virtualisieren als umgekehrt...

  8. Re: Besonders für KMU interessant

    Autor: bitfit 12.06.08 - 15:52

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da würde ich eher
    > windows ans netzwerk hängen und linux
    > virtualisieren als umgekehrt...

    Meine Erfahrungen sind da ganz anders. Im letzten IT-Projekt, in dem ich mitgearbeitet habe, müssten die Windows-Server laufend gepatcht werden, und das in einem Großunternehmen, das sich alle möglichen MS-Produkte leisten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. OSRAM GmbH, München
  4. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21