1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera 9.5 ist fertig

Letzte Chance für Opera

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Letzte Chance für Opera

    Autor: reblow 13.06.08 - 10:16

    Also Opera ist irgendwie komisch. Ich weiß nicht genau was ich davon halten soll. Ich versuche es immer mal wieder mit dem Browser aber übereugen kann ich mich seit Version 6 (irgendwie sowas) leider nicht. Er sieht zwar nett aus und ist manchmal auch schneller als der FF aber wirklich gut ist er nicht.
    Ich hab vor allem das Problem bei "https" Seiten, bei Proxy Nutzung und wenn man einfach unnötig scrollt (ok, das sollte ich vielleicht einfach nicht machen). Auch der neue ist da keine Ausnahme. Ich hab ihn jetzt 2 Tage getestet, aber der stürzt mir einfach zu viel ab und hat zu viele Ecken und Macken, dass ich mich damit einfach nicht anfreunden kann.
    Und was mich stört ist, das es im Gegensatz zum FF keine/wenig Addons gibt, die mich den Browser gestalten lassen.

    Alles in allem ein netter Browser mit zu vielen Macken. Vielleicht klappts ja bei Version 10...xD

  2. Re: Letzte Chance für Opera

    Autor: forix 14.06.08 - 13:57

    reblow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab vor allem das Problem bei "https" Seiten,
    > bei Proxy Nutzung und wenn man einfach unnötig
    > scrollt (ok, das sollte ich vielleicht einfach
    > nicht machen).

    Was genau stört da?

    > Auch der neue ist da keine
    > Ausnahme. Ich hab ihn jetzt 2 Tage getestet, aber
    > der stürzt mir einfach zu viel ab und hat zu viele
    > Ecken und Macken, dass ich mich damit einfach
    > nicht anfreunden kann.

    Bitte genau aufzählen!

    > Und was mich stört ist, das es im Gegensatz zum FF
    > keine/wenig Addons gibt, die mich den Browser
    > gestalten lassen.

    Der Browser hat von Haus aus sehr viele Möglichkeiten, etwas zu gestalten und viele Funktionen, die es für andere Browser erst mit Addons möglich sind, sind schon drin. Was fehlt denn? (bis auf Addblock)

    Greetz,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg
  4. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Huawei MateBook D 14 14 Zoll IPS Ryzen 5 256GB SSD für 539,65€, HP Desktop PC Ryzen 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice