Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linksys bringt Nachfolger des…

WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: 1st1 13.06.08 - 08:56

    Der ist ja sowas von kastriert, man kann keinen eigenen NTP-Server einstellen, man kann keine IP-Zuweisung anhand der MAC-Adresse machen, und es fehlen jede Menge anderer Dinge, die andere WLAN-Router, z.B. von ASUS können (und trotzdem dank des Web basierten Assistenten eine recht vernünftige Grundkonfiguration einfach hin bekommen.

    Aber das schlimmste von allem: Strom weg, Einstellungen weg, und das Ding geht offline. Einschließlich verlorenem WPA-Key, neuem https-Zertifikat, usw. Das heißt, wenn man das Ding jemandem hinstellt, der etwas unbedarfter ist, kann man nach jedem Stromausfall antanzen und das Ding neu einstellen. Stromausfall kann auch sein: Gerät mal eben rausgezogen, weil man die Steckdose für den Staubsauger braucht. Bei anderen Leuiten werden solche Geräte abgeschaltet, wenn sie nicht online gehen (auch wenn sie eine Flatrate haben), etc.

    Fazit aus meiner Sicht: Nicht empfehlenswert.

  2. Troll am Morgen ...

    Autor: Antitroll 13.06.08 - 09:05

    blubber blubber

  3. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: fgh 13.06.08 - 09:06

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber das schlimmste von allem: Strom weg,
    > Einstellungen weg, und das Ding geht offline.
    > Einschließlich verlorenem WPA-Key, neuem
    > https-Zertifikat, usw. Das heißt, wenn man das
    > Ding jemandem hinstellt, der etwas unbedarfter
    > ist, kann man nach jedem Stromausfall antanzen und
    > das Ding neu einstellen. Stromausfall kann auch
    > sein: Gerät mal eben rausgezogen, weil man die
    > Steckdose für den Staubsauger braucht. Bei anderen
    > Leuiten werden solche Geräte abgeschaltet, wenn
    > sie nicht online gehen (auch wenn sie eine
    > Flatrate haben), etc.


    Also ich habe hier den WRT54GL stehen und die Einstellungen bleiben auch nach Unterbrechen der Stromverbindung erhalten. Aber vielleicht ist das ja der alles entscheidende Unterschied zwischen G und GL.^^

  4. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: gentlesea 13.06.08 - 09:08

    Dann sollten Sie mal die alternative Firmware für dieses Gerät ausprobieren, z.B. DD-WRT. Damit kann auf NTP Server zugegriffen werden.

    Ich habe schon ca. 50 dieser Router eingerichtet, niemals jedoch war die komplette Konfiguration einfach weg. Das Gerät kann man (normalerweise) bedenkenlos vom Strom trennen. Man kann sogar die Konfiguration auf einem Rechner sichern, um Sie im (bisher nicht auftretenden) Notfall wieder einspielen zu können. Dabei muss man allerdings dieselbe Version der Firmware verwenden.

    Außerdem unterstützt der WRT54G mit DD-WRT auch WPA2, was nicht alle Modelle vorher konnten.

    Für den Preis ist der auf jeden Fall empfehlenswert.

  5. WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: oni 13.06.08 - 09:09

    Natürlich nicht mit der Original-Firmware. Die habe ich nicht mal angeschaut. Gleich nach Kauf kam auf meinen OpenWRT drauf, dazu das webif^2. Ich habe hier alles was ich brauche (also Grundeinstellungen, WLAN-Konfig mit allen Schikanen, Host-Zuweisung, Static DHCP, DynDNS... - eher Grundfunktionen, aber eben was halt so in der Regel nötig ist) und könnte noch etliche andere Pakete installieren, die Funktionen nachrüsten.
    Der Router kann mit OpenWRT von einem NTP-Server die Zeit holen, aber auch eigener NTP-Server sein. IP-Zuweisung anhand einer MAC-Adresse geht natürlich auch, gleich ein Hostname dazu, der dann per DHCP auch gleich kommuniziert wird. Nur die Domain hab ich noch nicht umgestellt bekommen, aber "lan" ist mir auch recht.

    Wer seinen Router abschaltet trotz Flatrate, ist eigentlich selber schuld, wenn er die Einstellungen verliert, aber mit OpenWRT behält mein GL sie. Sollte auch mit Original-Firmware sein, denn die kommen ja ins nvram.

    Ansonsten ist der WRT54GL (nicht G, aber ich schätze, das dürfte kaum ein Unterschied sein) der stabilste, solideste Router, den ich bisher gesehen habe.

  6. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: typ 13.06.08 - 09:10

    hi,

    das tolle am WRT-54G (L) ist ja, dass es mit Linux arbeitet und man alternative Firmwares aufspielen kann. Damit ist dann so ziemlich alles zu realisieren, was der Kernel hergibt - und das is ne ganze Menge.

    Datenverlust beim Stromausfall kann ich nicht bestätigen.

    Mein Fazit zum WRT54G: Absolut empfehlenswert!!!

  7. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: carp 13.06.08 - 09:12

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber das schlimmste von allem: Strom weg,
    > Einstellungen weg, und das Ding geht offline.

    Meinen WRT54G schalte ich nahezu jeden Tag ein und am Abend wieder aus. Die Einstellungen hat er dabei noch nie verloren. Dass er offline geht, wenn man ihn ausschaltet, halte ich übrigens nicht für ungewöhnlich, das dürfte bei anderen Routern nicht anders sein.

  8. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: fdgtdfgdf 13.06.08 - 09:33

    fgh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Also ich habe hier den WRT54GL stehen und die
    > Einstellungen bleiben auch nach Unterbrechen der
    > Stromverbindung erhalten. Aber vielleicht ist das
    > ja der alles entscheidende Unterschied zwischen G
    > und GL.^^

    Nein, mein -G verliert auch nach 10 Tagen Urlaub (und ausgeschaltet sein) nix.

  9. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: hdfghh 13.06.08 - 09:35

    carp schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Meinen WRT54G schalte ich nahezu jeden Tag ein und
    > am Abend wieder aus. Die Einstellungen hat er
    > dabei noch nie verloren. Dass er offline geht,
    > wenn man ihn ausschaltet, halte ich übrigens nicht
    > für ungewöhnlich, das dürfte bei anderen Routern
    > nicht anders sein.
    >

    Hmm, also ich erwarte von so einem Teil schon, daß es online bleibt wenn ich ihn ausschalte... scheiß Teil












    achso... ;-)

  10. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: Neo4top 13.06.08 - 09:49

    Das geilste ist aber, wenn er dann seine Einstellungen Verloren hat ist das WLAN offen und jeder kann ohne Key in das Netzwerk spazieren.

    ;) ist einer Firma von mir schon passiert.




    hdfghh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > carp schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Meinen WRT54G schalte ich nahezu jeden Tag
    > ein und
    > am Abend wieder aus. Die
    > Einstellungen hat er
    > dabei noch nie verloren.
    > Dass er offline geht,
    > wenn man ihn
    > ausschaltet, halte ich übrigens nicht
    > für
    > ungewöhnlich, das dürfte bei anderen Routern
    >
    > nicht anders sein.
    >
    > Hmm, also ich erwarte von so einem Teil schon, daß
    > es online bleibt wenn ich ihn ausschalte... scheiß
    > Teil
    >
    > achso... ;-)
    >


  11. Re: WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: hoho 13.06.08 - 09:58

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer seinen Router abschaltet trotz Flatrate, ist
    > eigentlich selber schuld
    ...

    Hast du schon mal was von Stromsparen gehört? Mein Router und Modem wird in der Nacht immer von einer Zeitschaltuhr von so ca. 2 bis 7 in der Früh abgeschaltet. Ich weiß, das wird sich nicht extrem auf die Stromrechnung auswirken, aber bei der letzten Messung hat Modem und Router zusammen eine Leistung von ca 8 Watt.
    Wenn also alle die Router und Modems in der Nacht abschalten würden könnten wir uns dadurch sicher wieder irgendein Kraftwerk sparen ;-)

    lg



  12. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: carp 13.06.08 - 09:58

    Neo4top schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das geilste ist aber, wenn er dann seine
    > Einstellungen Verloren hat ist das WLAN offen und
    > jeder kann ohne Key in das Netzwerk spazieren.

    Welche Firmware?

  13. Re: WRT54G = übelster WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: Vermittlerderwelten 13.06.08 - 10:24

    Ich administriere 7 Stück davon in einem Gebäude, mit DD-WRT. Es gibt nix schöneres. Konfigurieren aufbauen und ab und zu mal abstauben damit der Hitzetot sie nicht ereilt. Fertig!
    Meiner Meinung nach die genialsten Router (von der Hardware) überhaupt. Zur Standratfirmware kann ich nix sagen, die überlebt bei mir nur sollange bis der tftp gestartet wird :)


  14. Re: WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: Max Kueng 13.06.08 - 10:24

    hoho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oni schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer seinen Router abschaltet trotz Flatrate,
    > ist
    > eigentlich selber schuld
    > ...
    >
    > Hast du schon mal was von Stromsparen gehört? Mein
    > Router und Modem wird in der Nacht immer von einer
    > Zeitschaltuhr von so ca. 2 bis 7 in der Früh
    > abgeschaltet. Ich weiß, das wird sich nicht extrem
    > auf die Stromrechnung auswirken, aber bei der
    > letzten Messung hat Modem und Router zusammen eine
    > Leistung von ca 8 Watt.
    > Wenn also alle die Router und Modems in der Nacht
    > abschalten würden könnten wir uns dadurch sicher
    > wieder irgendein Kraftwerk sparen ;-)
    >
    > lg

    Gehst du um 2 schon ins Bett??


  15. Re: WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: carp 13.06.08 - 10:36

    Max Kueng schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gehst du um 2 schon ins Bett??

    Vielleicht liegen seine Interessen um 2 Uhr nicht bei einem Router...

  16. Re: WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: nkn 13.06.08 - 10:41

    dusche einmal weniger im Leben (warm), das spart 1KW, d.h Du kannst Deinen Router drei Jahrte lang online lassen


    hoho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oni schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer seinen Router abschaltet trotz Flatrate,
    > ist
    > eigentlich selber schuld
    > ...
    >
    > Hast du schon mal was von Stromsparen gehört? Mein
    > Router und Modem wird in der Nacht immer von einer
    > Zeitschaltuhr von so ca. 2 bis 7 in der Früh
    > abgeschaltet. Ich weiß, das wird sich nicht extrem
    > auf die Stromrechnung auswirken, aber bei der
    > letzten Messung hat Modem und Router zusammen eine
    > Leistung von ca 8 Watt.
    > Wenn also alle die Router und Modems in der Nacht
    > abschalten würden könnten wir uns dadurch sicher
    > wieder irgendein Kraftwerk sparen ;-)
    >
    > lg
    >
    >


  17. Re: WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: Necator 13.06.08 - 10:41

    carp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Max Kueng schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gehst du um 2 schon ins Bett??
    >
    > Vielleicht liegen seine Interessen um 2 Uhr nicht
    > bei einem Router...

    Oder er arbeitet?
    jaja, dann ist man meist "schon" um 2 im Bett.
    (Da man um <9Uhr schon fit im Büro sein muß ...)

  18. Toll, wieviel sind das dann in Heller und Pfennig?

    Autor: oni 13.06.08 - 11:19

    Ganz sicher unter 15 Euro. Das ist mir das bisschen mehr Komfort wert. Und da ich sowieso einen Server nahezu 24/7 laufen hab, macht das Futzelchen auch nix mehr aus.

    Du schaltest sicher auch deine anderen Standby-Geräte wie Fernseher richtig aus und machst lieber am nächsten Tag einen neuen Sendersuchlauf?
    Meine Musikanlage verliert z.B. nach ca. 12 Stunden ohne Strom ihre Einstellungen.

  19. Re: WRT54GL = bester WLAN-Router den ich je aufgesetzt habe

    Autor: Breetai 13.06.08 - 11:24

    nkn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dusche einmal weniger im Leben (warm), das spart
    > 1KW, d.h Du kannst Deinen Router drei Jahrte lang
    > online lassen

    Naja, an der Mathematik haperts aber noch ein bischen. 1 Router mit 8 Watt 5 Stunden nachts betreiben oder abschalten sind 40 Wattstunden. Das entspricht 1KW in einer Zeit von 25 Tagen. Also einmal im Monat kalt duschen (wobei Duschen bei 4-8 Grad wies aus der Leitung kommt echt widerlich ist).

    Entscheidendender ist aber wohl, dass man Duschwasser mit Primärenergie beheizt, die je nachdem ungefähr ein Drittel von Sekundärenergie kostet. Ist vielleicht doch cleverer den Router abzuschalten.

  20. 3 Euro

    Autor: Breetai 13.06.08 - 11:32

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ganz sicher unter 15 Euro.

    40 Watt pro Nacht * 365 Tage = 14,6 KWh.
    Bei einem Strompreis von über den Daumen 20 Cent handelt es sich um 3 Euro.

    > Meine Musikanlage verliert z.B. nach ca. 12 Stunden ohne Strom
    > ihre Einstellungen.

    Spricht nicht gerade für das Gerät. Stereoanlage/Fernseher sind nämlich bessere Beispiele als der Router.

    Standbyschaltung ca. 5 Watt * 22 Stunden pro Tag = 40 kw/h pro Jahr = 8 Euro.
    Pro Gerät.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 344,00€
  4. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59