Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bespitzelung: Telekom gibt…
  6. T…

5 Jahre Gefängnisstrafe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 5 Jahre Gefängnisstrafe

    Autor: Abhöranlagenidentifizierer 16.06.08 - 10:04

    Nicht mal 0,1 % aller Abgehörten,
    werden es herausfinden ...

    Das war ein Zufallsfund,
    aufgrund einer logischen Kette,
    die nur möglich war, weil der
    Kreis des Informationsgegenstandes
    eng gezogen war.

    Paul, Otto, und Philip werden weiter
    abgehört, die Telekom (hab ich mal wo gelesen)
    gibt den Herren Schlapphüten sogar die legale
    Zugangsmöglichkeit um die gespeicherten Daten
    abzuholen.

    Und das nicht erst seit der Vorratsdatendiskussion ...

    Mehr darf ich jetzt aber nicht preis geben
    DATENSCHUTZ
    ihr versteht schon ...

    Schönen Gruß
    an Herr Sschäuble,
    der uns nach und nach
    unserer Grundrechte berauben möchte ...

    o.O

    Oder war das jetzt zuviel des Schlechten?







    Datenschmutz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Youssarian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Datenschmutz schrieb:
    >
    > > Ich
    > weiß, es passt nicht zum allg. Trend zu
    >
    > immer
    > härteren Strafen, aber mit einer
    >
    > ordentlichen
    > Geldstrafe (die an die
    > Opfer
    > gehen sollte) wären
    > die Abgehörten
    > besser
    > dran!
    >
    > Wer wurde abgehört?
    > Falls ich mir missverständlich ausgedrückt habe:
    > Die Abhörer sollten die Abgehörten entschädigen.
    > Wer abgehört wurde, wird man im
    > Ermittlungsverfahren schon herausfinden..
    >


  2. Re: 5 Jahre Gefängnisstrafe

    Autor: p^2 16.06.08 - 14:00

    sicher das du den umsatz meinst? wie hoch ist die strafe bei negativem umsatz? :P


    wiz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Datenschmutz schrieb:
    > > Ich weiß, es passt nicht zum allg. Trend zu
    > immer
    > härteren Strafen, aber mit einer
    > ordentlichen
    > Geldstrafe (die an die Opfer
    > gehen sollte) wären
    > die Abgehörten besser
    > dran!
    > hmm, das sollten dann aber schon so 50% des
    > Jahresumsatz des Gesamtkonzerns sein damit es als
    > Strafe durchgeht...


  3. Re: 5 Jahre Gefängnisstrafe

    Autor: 7bit 16.06.08 - 17:35

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist aber kein Wunschkonzert. Den Strafrahmen
    > legt das Gesetz fest und nach dem, was ich bisher
    >
    > gelesen habe, sind für reine Datenschutzvergehen
    > zwei Jahre das Maximum.

    Es wird wegen Verletzung des Fernmeldegeheimnisses ermittelt. "Datenschutzvergehen" ist unbedeutender verharmlosender Pipifax dagegen. Das Strafrecht sieht 5 Jahre Freiheitsstrafe vor. Es dürfte sich um den schwerwiegendsten und umfassendsten Fall von Fernmeldegeheimnisverletzung durch organisierte Kriminelle handeln, der je vor einem bundesdeutschen Gericht verhandelt wurde, daher ist es durchaus angemessen, den vorgesehenen Strafrahmen auch voll auszuschöpfen.

    --
    Private Kommunikation in feindlichen Netzen:
    http://torchat.googlecode.com/

  4. Re: 5 Jahre Gefängnisstrafe

    Autor: jm2c 17.06.08 - 15:56

    Es gibt keinen negativen Umsatz, nur negativen Gewinn (sprich Verlust). Weniger als nichts kann man nicht umsetzen.

    Gibt ja auch keinen negativen Herzschlag. Weniger als Stillstand ist da nicht möglich.

    -jm2c

    p^2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sicher das du den umsatz meinst? wie hoch ist die
    > strafe bei negativem umsatz? :P
    >
    > wiz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Datenschmutz schrieb:
    > > Ich weiß, es
    > passt nicht zum allg. Trend zu
    > immer
    >
    > härteren Strafen, aber mit einer
    >
    > ordentlichen
    > Geldstrafe (die an die
    > Opfer
    > gehen sollte) wären
    > die Abgehörten
    > besser
    > dran!
    > hmm, das sollten dann aber
    > schon so 50% des
    > Jahresumsatz des
    > Gesamtkonzerns sein damit es als
    > Strafe
    > durchgeht...
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50