Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bespitzelung: Telekom gibt…

Wer zieht die Fäden im Hintergrund: Puzzle-Teil 1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer zieht die Fäden im Hintergrund: Puzzle-Teil 1

    Autor: DrMunzert 15.06.08 - 17:50

    Ein paar Fakten aus jüngster Zeit:
    DER SPIEGEL, Nr. 23, 2.6.2008, Codename Phylax, S. 30
    "Es mag nicht überraschen, aber es ist doch auffällig, wie viele
    hochrangige Sicherheitsleute deutscher Konzerne...aus Geheimdiensten,
    Verfassungsschutz oder den Reihen von Bundes- und Landespolizei
    stammen. ...kennen sich die Profis untereinander und helfen sich auch
    mal auf dem 'kleinen Dienstweg'. ..Norbert Wolf von Siemens? Einst
    Polizeichef in Lübeck."

    Freund hört mit - und der Feind auch. Süddeutsche Zeitung,10.6.2008,
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/54/179503/
    "Private Ermittler verdienen mehr als bei Polizei oder
    Staatsanwaltschaft. In den Sicherheitsabteilungen von Konzernen wie
    Daimler, Siemens oder auch Telekom arbeiten mittlerweile viele
    ehemalige Spitzenbeamte des Bundeskriminalamtes, des
    Verfassungsschutzes oder der Polizei."

    Großkonzerne - Das verschwiegene Netzwerk, Frankfurter
    Rundschau-online, 12.6.2008
    ,http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?sid=b8919
    49a0a728d50f98f8901c5f01ae1&em_cnt=1350087
    "Wenn es um Auskünfte zur Abteilung Konzernsicherheit geht, hüllen
    sich viele Großunternehmen in Schweigen. Streng geheim, heißt es bei
    Siemens. Kein Kommentar, bei Daimler. Zu sensibel, meint Volkswagen.
    Doch hinter vorgehaltener Hand sprechen in Sicherheitskreisen viele
    über die verschwiegenen Abteilungen der Konzerne. Über ihre
    republikweiten Kontakte untereinander. Über ihre enge Verbindungen
    zum Staat. Und über ihre personelle Verflechtung mit
    Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz und Bundeswehr. .. es (wimmelt)
    in den Abteilungen von ehemaligen Polizisten, Militärs und
    Geheimdienstlern."

  2. Re: Wer zieht die Fäden im Hintergrund: Puzzle-Teil 2

    Autor: DrMunzert 15.06.08 - 17:56

    DrMunzert schrieb:
    STASI-RECYCLING: Der lautlose Transfer der DDR-Spione
    Spiegel-pnline, 7.6.2008 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,557609,00.html -

    Übrigens hatte ich schon in meinen ersten Arbeiten über Mikrowellen-Verbrechen (2002 und 2003) darauf hingewiesen, dass daran auch Ex-Stasi-Mitarbeiter beteiligt sind: "Bei allem spielen, soweit wir wissen, Ex-Stasi-Netzwerke und ihre neuen Verbindungen eine wichtige Rolle. Die Stasi hatte über 97.000 hauptamtliche Mitarbeiter. Nach der Wende wurden davon viele von bundesdeutschen Sicherheitsorganen wie Staatsschutz, Verfassungsschutz, BND übernommen. Andere Ex-Stasi-Leute arbeiten für die organisierte Kriminalität, ein wichtiger Bereich dabei: Zerstörung von Existenzen durch Mikrowellen-Verbrechen (plus Überwachung, Abhören, unbemerktes Eindringen in Wohnungen und Häuser, darin war die Stasi Weltklasse). Frühere Stasi-Mitarbeiter arbeiten jetzt also auf unterschiedlichen Seiten. Dies trübt alte Freundschaften und Beziehungen jedoch nicht. Gerne tauscht mancher mit den alten Kameraden Informationen aus und unternimmt alles, damit Mikrowellen-Waffen und MW-Verbrechen nicht an die große Glocke gehängt werden" Munzert (2003) http://www.mikrowellenterror.de/artikel/mwangriffe.htm
    Siehe auch Spiegel-online 3.6.2008: "Manche Firmen sehen sich im Krieg mit Journalisten" http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,557406,00.html
    "So mancher Konzernchef sieht Journalisten und Öffentlichkeit als Feinde und scheut daher auch geheimdienstliche Methoden nicht...SPIEGEL ONLINE: Vor wem müssen sich die Bürger heute schützen? Vor einem paranoiden Staat? Oder vor paranoiden Unternehmen? Klaus Kocks: Vor beiden. Die Frage ist: Warum merken die Akteure nicht, dass sie verbrecherisch handeln?... Früher durfte ein Konzern wie Siemens alles, was Siemens konnte - denn was gut für Siemens war, war gut für Deutschland."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33