Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bespitzelung: Telekom gibt…

Wer zieht die Fäden im Hintergrund: Puzzle-Teil 1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer zieht die Fäden im Hintergrund: Puzzle-Teil 1

    Autor: DrMunzert 15.06.08 - 17:50

    Ein paar Fakten aus jüngster Zeit:
    DER SPIEGEL, Nr. 23, 2.6.2008, Codename Phylax, S. 30
    "Es mag nicht überraschen, aber es ist doch auffällig, wie viele
    hochrangige Sicherheitsleute deutscher Konzerne...aus Geheimdiensten,
    Verfassungsschutz oder den Reihen von Bundes- und Landespolizei
    stammen. ...kennen sich die Profis untereinander und helfen sich auch
    mal auf dem 'kleinen Dienstweg'. ..Norbert Wolf von Siemens? Einst
    Polizeichef in Lübeck."

    Freund hört mit - und der Feind auch. Süddeutsche Zeitung,10.6.2008,
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/54/179503/
    "Private Ermittler verdienen mehr als bei Polizei oder
    Staatsanwaltschaft. In den Sicherheitsabteilungen von Konzernen wie
    Daimler, Siemens oder auch Telekom arbeiten mittlerweile viele
    ehemalige Spitzenbeamte des Bundeskriminalamtes, des
    Verfassungsschutzes oder der Polizei."

    Großkonzerne - Das verschwiegene Netzwerk, Frankfurter
    Rundschau-online, 12.6.2008
    ,http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?sid=b8919
    49a0a728d50f98f8901c5f01ae1&em_cnt=1350087
    "Wenn es um Auskünfte zur Abteilung Konzernsicherheit geht, hüllen
    sich viele Großunternehmen in Schweigen. Streng geheim, heißt es bei
    Siemens. Kein Kommentar, bei Daimler. Zu sensibel, meint Volkswagen.
    Doch hinter vorgehaltener Hand sprechen in Sicherheitskreisen viele
    über die verschwiegenen Abteilungen der Konzerne. Über ihre
    republikweiten Kontakte untereinander. Über ihre enge Verbindungen
    zum Staat. Und über ihre personelle Verflechtung mit
    Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz und Bundeswehr. .. es (wimmelt)
    in den Abteilungen von ehemaligen Polizisten, Militärs und
    Geheimdienstlern."

  2. Re: Wer zieht die Fäden im Hintergrund: Puzzle-Teil 2

    Autor: DrMunzert 15.06.08 - 17:56

    DrMunzert schrieb:
    STASI-RECYCLING: Der lautlose Transfer der DDR-Spione
    Spiegel-pnline, 7.6.2008 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,557609,00.html -

    Übrigens hatte ich schon in meinen ersten Arbeiten über Mikrowellen-Verbrechen (2002 und 2003) darauf hingewiesen, dass daran auch Ex-Stasi-Mitarbeiter beteiligt sind: "Bei allem spielen, soweit wir wissen, Ex-Stasi-Netzwerke und ihre neuen Verbindungen eine wichtige Rolle. Die Stasi hatte über 97.000 hauptamtliche Mitarbeiter. Nach der Wende wurden davon viele von bundesdeutschen Sicherheitsorganen wie Staatsschutz, Verfassungsschutz, BND übernommen. Andere Ex-Stasi-Leute arbeiten für die organisierte Kriminalität, ein wichtiger Bereich dabei: Zerstörung von Existenzen durch Mikrowellen-Verbrechen (plus Überwachung, Abhören, unbemerktes Eindringen in Wohnungen und Häuser, darin war die Stasi Weltklasse). Frühere Stasi-Mitarbeiter arbeiten jetzt also auf unterschiedlichen Seiten. Dies trübt alte Freundschaften und Beziehungen jedoch nicht. Gerne tauscht mancher mit den alten Kameraden Informationen aus und unternimmt alles, damit Mikrowellen-Waffen und MW-Verbrechen nicht an die große Glocke gehängt werden" Munzert (2003) http://www.mikrowellenterror.de/artikel/mwangriffe.htm
    Siehe auch Spiegel-online 3.6.2008: "Manche Firmen sehen sich im Krieg mit Journalisten" http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,557406,00.html
    "So mancher Konzernchef sieht Journalisten und Öffentlichkeit als Feinde und scheut daher auch geheimdienstliche Methoden nicht...SPIEGEL ONLINE: Vor wem müssen sich die Bürger heute schützen? Vor einem paranoiden Staat? Oder vor paranoiden Unternehmen? Klaus Kocks: Vor beiden. Die Frage ist: Warum merken die Akteure nicht, dass sie verbrecherisch handeln?... Früher durfte ein Konzern wie Siemens alles, was Siemens konnte - denn was gut für Siemens war, war gut für Deutschland."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  2. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.

  3. Windows 10: Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden
    Windows 10
    Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden

    Microsoft plant offenbar, das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad in Windows 10 zu einer Option zu machen. Medienberichten zufolge findet sich dies schon in Entwickler-Builds.


  1. 09:18

  2. 09:10

  3. 09:06

  4. 08:49

  5. 07:50

  6. 07:31

  7. 07:14

  8. 14:34