Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ethernetkabel für Audiophile

Nur eine Frage: Wozu?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Hugo Chavez 17.06.08 - 16:03

    Vielleicht lieg ich ja im Moment total falsch, aber hier geht es doch um ein Ethernetkabel oder?

    Wie bitte soll ein Netzwerkkabel Einfluss auf den Klang haben?
    Erstens ist es eh digital und damit für Audiophile per se Bäh.
    Zweitens werden doch die Daten in einen Transportprotokoll verpackt.

    Damit bliebe nur noch die Verbesserung der Signallaufzeit im Kabel aufgrund weniger Störungen, was aber bei den genannten Längen doch wohl nichts ausmachen dürfte.

    Also wozu der Sch... ?

  2. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Wurstpelle 17.06.08 - 16:05

    Hugo Chavez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie bitte soll ein Netzwerkkabel Einfluss auf den
    > Klang haben?

    Du glaubst nicht, wo bei Audioesoterikern überall böser Einfluß auf den Klang vermutet wird. :D

  3. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Hugo Bernhard von und zu Hörensagen 17.06.08 - 16:07

    Hugo Chavez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht lieg ich ja im Moment total falsch,
    > aber hier geht es doch um ein Ethernetkabel oder?
    >
    > Wie bitte soll ein Netzwerkkabel Einfluss auf den
    > Klang haben?
    > Erstens ist es eh digital und damit für Audiophile
    > per se Bäh.
    > Zweitens werden doch die Daten in einen
    > Transportprotokoll verpackt.
    >
    > Damit bliebe nur noch die Verbesserung der
    > Signallaufzeit im Kabel aufgrund weniger
    > Störungen, was aber bei den genannten Längen doch
    > wohl nichts ausmachen dürfte.
    >
    > Also wozu der Sch... ?

    Ganz einfach. Damit Hugo Bernhard schwärmen kann: "Diese Kabel erhöhen die Klangqualität fulminat!"

  4. Re: Kohle machen!!!

    Autor: Gnorr 17.06.08 - 16:12

    Solange es Deppen gibt, werden diese eben ausgenutzt

    Hugo Chavez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wozu der Sch... ?


  5. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: audiophiler 17.06.08 - 16:13

    bei livestreams sind die datenpakete die auf dem weg verloren halt weg, und werden nicht neu angefordert. durch minderwertige kabel ist das risiko das daten verloren höher. diese super mega tollen kabel mindern das risiko des datenverlust beim transport durch das kabel und stellen somit sicher das jeder ton korrekt am ende ankommt.


    Hugo Chavez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht lieg ich ja im Moment total falsch,
    > aber hier geht es doch um ein Ethernetkabel oder?
    >
    > Wie bitte soll ein Netzwerkkabel Einfluss auf den
    > Klang haben?
    > Erstens ist es eh digital und damit für Audiophile
    > per se Bäh.
    > Zweitens werden doch die Daten in einen
    > Transportprotokoll verpackt.
    >
    > Damit bliebe nur noch die Verbesserung der
    > Signallaufzeit im Kabel aufgrund weniger
    > Störungen, was aber bei den genannten Längen doch
    > wohl nichts ausmachen dürfte.
    >
    > Also wozu der Sch... ?


  6. Audioesoteriker - sehr trefflich ausgedrückt -kwt-

    Autor: Hochreines Kuper = Gay 17.06.08 - 16:14

    Wurstpelle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hugo Chavez schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie bitte soll ein Netzwerkkabel Einfluss auf
    > den
    > Klang haben?
    >
    > Du glaubst nicht, wo bei Audioesoterikern überall
    > böser Einfluß auf den Klang vermutet wird. :D


  7. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Hickhack 17.06.08 - 16:16

    Wozu? Ganz einfach...
    Weil man damit Geld verdienen kann weil es einen Markt dafür gibt ...
    Und der "Markt" besteht eben zum allergrößten Teil nicht aus Intelligenzbestien.

  8. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: xaff 17.06.08 - 16:18

    Hugo Chavez schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht lieg ich ja im Moment total falsch,
    > aber hier geht es doch um ein Ethernetkabel oder?
    >
    > Wie bitte soll ein Netzwerkkabel Einfluss auf den
    > Klang haben?
    > Erstens ist es eh digital und damit für Audiophile
    > per se Bäh.
    > Zweitens werden doch die Daten in einen
    > Transportprotokoll verpackt.
    >
    > Damit bliebe nur noch die Verbesserung der
    > Signallaufzeit im Kabel aufgrund weniger
    > Störungen, was aber bei den genannten Längen doch
    > wohl nichts ausmachen dürfte.
    >
    > Also wozu der Sch... ?

    Also mal abgesehen davon, dass ich sowas genauso für Schwachsinn erachte wie Du: Jein, es geht nicht wirklich um Ethernetkabel. Zwar hat das Kabel den gleichen Aufbau und Stecker wie ein Ethernetkabel, es soll aber für "Denon-Link" genutzt werden, wohl ein eigenes proprietäres Protokoll bei DENON zur Verbindung digitaler Komponenten wie SACD u.ä. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat dieses Protokoll rein garnichts mit Ethernet zu tun und überträgt reine Rohdaten der Komponenten ohne Fehlerkorrektur, Umverpackung und sonstigem.


  9. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: huhu 17.06.08 - 16:21

    darum werden hier gute glasfaserkabel eingesetzt ...

    audiophiler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bei livestreams sind die datenpakete die auf dem
    > weg verloren halt weg, und werden nicht neu
    > angefordert. durch minderwertige kabel ist das
    > risiko das daten verloren höher. diese super mega
    > tollen kabel mindern das risiko des datenverlust
    > beim transport durch das kabel und stellen somit
    > sicher das jeder ton korrekt am ende ankommt.
    >
    > Hugo Chavez schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht lieg ich ja im Moment total
    > falsch,
    > aber hier geht es doch um ein
    > Ethernetkabel oder?
    >
    > Wie bitte soll ein
    > Netzwerkkabel Einfluss auf den
    > Klang haben?
    >
    > Erstens ist es eh digital und damit für
    > Audiophile
    > per se Bäh.
    > Zweitens werden
    > doch die Daten in einen
    > Transportprotokoll
    > verpackt.
    >
    > Damit bliebe nur noch die
    > Verbesserung der
    > Signallaufzeit im Kabel
    > aufgrund weniger
    > Störungen, was aber bei den
    > genannten Längen doch
    > wohl nichts ausmachen
    > dürfte.
    >
    > Also wozu der Sch... ?
    >
    >


  10. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: fif 17.06.08 - 16:23

    Bei 1,5m? nicht jeder hat eine laufende mikrowelle mit offener tür hinter seiner audioanlage stehn und noch ein paar kv-leitungen sowie "telefonierende handys"...und dazu noch einen laufenden vibrator am kabel herumhängen (wegen der vibrationsdämpfung des tollen kabels)^^^^

    Das teil fällt in die kategorie: "Dinge die die Welt nicht braucht"

    @audiophiler: nicht ganz richtig, es gibt durchaus auch verbindungsorientierte protokolle bei livestreams, muss nicht unbedingt udp sein, nur wenn das neu angeforderte paket halt nicht retour ist bevor der puffer leer ist, dann wird's halt eng...

    audiophiler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bei livestreams sind die datenpakete die auf dem
    > weg verloren halt weg, und werden nicht neu
    > angefordert. durch minderwertige kabel ist das
    > risiko das daten verloren höher. diese super mega
    > tollen kabel mindern das risiko des datenverlust
    > beim transport durch das kabel und stellen somit
    > sicher das jeder ton korrekt am ende ankommt.
    >
    > Hugo Chavez schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht lieg ich ja im Moment total
    > falsch,
    > aber hier geht es doch um ein
    > Ethernetkabel oder?
    >
    > Wie bitte soll ein
    > Netzwerkkabel Einfluss auf den
    > Klang haben?
    >
    > Erstens ist es eh digital und damit für
    > Audiophile
    > per se Bäh.
    > Zweitens werden
    > doch die Daten in einen
    > Transportprotokoll
    > verpackt.
    >
    > Damit bliebe nur noch die
    > Verbesserung der
    > Signallaufzeit im Kabel
    > aufgrund weniger
    > Störungen, was aber bei den
    > genannten Längen doch
    > wohl nichts ausmachen
    > dürfte.
    >
    > Also wozu der Sch... ?
    >
    >


  11. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Realist 17.06.08 - 16:29

    audiophiler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bei livestreams sind die datenpakete die auf dem
    > weg verloren halt weg, und werden nicht neu
    > angefordert. durch minderwertige kabel ist das
    > risiko das daten verloren höher. diese super mega
    > tollen kabel mindern das risiko des datenverlust
    > beim transport durch das kabel und stellen somit
    > sicher das jeder ton korrekt am ende ankommt.
    >

    Lololololol.

    Wenn Paketverlust auftritt dann zu 99,9999999999% auf dem Weg vom Server zum Router und nicht bei der Inhouseverkabelung. Und wer dort Probleme mit den Leitungen hat sollte lieber mal prüfen ob Ratten die Isolierung abgefressen haben oder ein Kabel geknickt ist. Jedes 50ct Kabel von der Rolle ist genausogut wie die Denonverarsche.

    1,5 METER!! ROFL!! Dafür reicht billiger Klingeldraht! Da brauchts nichtmal ne Abschirmung.

  12. ja. ist doch ethernet?

    Autor: dasas 17.06.08 - 16:30

    udp halt.

  13. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Der Andere 17.06.08 - 16:30

    audiophiler schrieb:

    > bei livestreams sind die datenpakete die auf dem
    > weg verloren halt weg, und werden nicht neu
    > angefordert.

    Wenn man bei UDP bleibt, ja. TCP fordert sehr wohl die Pakete neu an.

    Wenn ich aus dem Internet Live-Streams empfange gehen die Daten wohl eher wegen überlasteter Server/Router verloren und nicht wegen den Kabeln bzw. wahrscheinlicher LWL. Die kommen also erst gar nicht im LAN an. Dann ist das arschteure Supi-Doppel-Plus-Gute-Meiner-Ist-Länger-Als-Deiner-Kabel auch egal.

    Oder kann das Kabel auch eine Realtime-Datenrestaurierung mittels PAR2? :-)

    > diese super mega tollen kabel mindern das risiko
    > des datenverlust beim transport durch das kabel
    > und stellen somit sicher das jeder ton korrekt
    > am ende ankommt.

    Wenn man im eigenen LAN streamen will, wäre Gigabit-LAN mit Cat7-Kabel und umstellen auf TCP-Protokoll bei weitem günstiger und sicherer.

    Oder man nimmt gleich Glasfaser statt Kupfer. Da kann man dann bei Millimeter-Fasern auch noch viel besser protzen, da der Meter so um die 300 Euro aufwärts kostet...

    Und immer schön dran denken: In den Ecken nicht zu eng verlegen, damit die Datenpakete nicht wegen zu hoher Fliehkräfte aus dem Kabel rausgeschleudert werden :-)

  14. Re: ja. ist doch ethernet?

    Autor: xaff 17.06.08 - 16:33

    dasas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > udp halt.


    Hast Du dafür eine Quelle? Also von den Informationen auf der Denon-Seite und folgender Quelle:

    http://www.areadvd.de/news/2005/200505/100520050003.shtml

    kann man eher nicht darauf schließen, da sieht es eher nach LVDS aus.

  15. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Hochreines Kuper = Gay 17.06.08 - 16:35

    Der Andere schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > audiophiler schrieb:
    >
    > > bei livestreams sind die datenpakete die auf
    > dem
    > weg verloren halt weg, und werden nicht
    > neu
    > angefordert.
    >
    > Wenn man bei UDP bleibt, ja. TCP fordert sehr wohl
    > die Pakete neu an.
    >
    > Wenn ich aus dem Internet Live-Streams empfange
    > gehen die Daten wohl eher wegen überlasteter
    > Server/Router verloren und nicht wegen den Kabeln
    > bzw. wahrscheinlicher LWL. Die kommen also erst
    > gar nicht im LAN an. Dann ist das arschteure
    > Supi-Doppel-Plus-Gute-Meiner-Ist-Länger-Als-Deiner
    > -Kabel auch egal.
    >
    > Oder kann das Kabel auch eine
    > Realtime-Datenrestaurierung mittels PAR2? :-)
    >
    > > diese super mega tollen kabel mindern das
    > risiko
    > des datenverlust beim transport durch
    > das kabel
    > und stellen somit sicher das jeder
    > ton korrekt
    > am ende ankommt.
    >
    > Wenn man im eigenen LAN streamen will, wäre
    > Gigabit-LAN mit Cat7-Kabel und umstellen auf
    > TCP-Protokoll bei weitem günstiger und sicherer.
    >
    > Oder man nimmt gleich Glasfaser statt Kupfer. Da
    > kann man dann bei Millimeter-Fasern auch noch viel
    > besser protzen, da der Meter so um die 300 Euro
    > aufwärts kostet...
    >
    > Und immer schön dran denken: In den Ecken nicht zu
    > eng verlegen, damit die Datenpakete nicht wegen zu
    > hoher Fliehkräfte aus dem Kabel rausgeschleudert
    > werden :-)


    1) YMMD

    2) Lass das Kupfer dich reiner sein, sind dann halt 99,99999% reines Kupfer statt 99,95 reines Kupfer (bei normalen Leitungen).

    3) Wer das kauft ist dumm oder reich.

  16. Re: ja. ist doch ethernet? Nachtrag:

    Autor: xaff 17.06.08 - 16:36

    ZITAT:

    Während IEEE 1394 die Bild- und Toninformationen erst in Datenpakete aufteilt und danach Stück für Stück überträgt, sendet das auf reine Audioanwendungen spezialisierte DENON LINK die digitalisierten Tonsignale in Form eines fortlaufenden, Jitter-freien Informationsstroms.

    Also definitiv keine paketorientierte Übertragung und somit definitiv auch kein UDP.

  17. Re: Nur eine Frage: Wozu?

    Autor: Name tut nichts zur Sache 17.06.08 - 16:37

    audiophiler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bei livestreams sind die datenpakete die auf dem
    > weg verloren halt weg, und werden nicht neu
    > angefordert. durch minderwertige kabel ist das
    > risiko das daten verloren höher. diese super mega
    > tollen kabel mindern das risiko des datenverlust
    > beim transport durch das kabel und stellen somit
    > sicher das jeder ton korrekt am ende ankommt.

    Bei Livestreams sind die 2m Kabel vom (HiFi-mäßig gesehen natürlich Low-End) Router oder Switch zum Rechner garantiert der Teil der den geringsten Einfluß auf verlorengegangene Pakete hat.

    Abgesehen davon haben Livestreams mit HighEnd nichtmal ansatzweise etwas zu tun...

  18. Übertragunsstörung!

    Autor: drakesoft 17.06.08 - 16:38

    Na ist doch klar das die digitale übertragung, die sich zu sätzlich noch selbst korrigiert (TCP/IP) ja keine störung mehr (nicht mal annähernd) hat ... außerdem muss das zeug ja was kosten sonst ist es nix wert ^^


  19. Re: ja. ist doch ethernet? Nachtrag:

    Autor: Atrocity 17.06.08 - 16:39

    xaff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ZITAT:
    >
    > Während IEEE 1394 die Bild- und Toninformationen
    > erst in Datenpakete aufteilt und danach Stück für
    > Stück überträgt, sendet das auf reine
    > Audioanwendungen spezialisierte DENON LINK die
    > digitalisierten Tonsignale in Form eines
    > fortlaufenden, Jitter-freien Informationsstroms.
    >
    > Also definitiv keine paketorientierte Übertragung
    > und somit definitiv auch kein UDP.

    Ich frag mich trotzdem ob es einen messbaren unterschied zwischen dem Kabel von Denon und net Cat-7 Kabel gibt.

    Nice is btw das Gewebe ausenrum, wenn man das Kabel oft bewegt köntne das schon praktisch sein.

  20. Re: ja. ist doch ethernet? Nachtrag:

    Autor: xaff 17.06.08 - 16:42

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xaff schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ZITAT:
    >
    > Während IEEE 1394 die Bild-
    > und Toninformationen
    > erst in Datenpakete
    > aufteilt und danach Stück für
    > Stück
    > überträgt, sendet das auf reine
    >
    > Audioanwendungen spezialisierte DENON LINK
    > die
    > digitalisierten Tonsignale in Form
    > eines
    > fortlaufenden, Jitter-freien
    > Informationsstroms.
    >
    > Also definitiv
    > keine paketorientierte Übertragung
    > und somit
    > definitiv auch kein UDP.
    >
    > Ich frag mich trotzdem ob es einen messbaren
    > unterschied zwischen dem Kabel von Denon und net
    > Cat-7 Kabel gibt.
    >
    > Nice is btw das Gewebe ausenrum, wenn man das
    > Kabel oft bewegt köntne das schon praktisch sein.


    Naja, wenn ich mal von LVDS ausgehe, so können schlechte Kabel da wirklich Probleme verursachen, besonders bei größerer Kabellänge. Ich gestehe Denon auch einmal zu, dass sie wirklich gute Werkstoffe verbaut haben... was ich aber definitiv nicht glaube ist, dass es auch nur irgendjemanden auf der Welt gibt (inklusive Messtechnik), der zwischen solch einem Kabel und einem guten CAT5 irgendeinen Unterschied bemerken würde bei einem Blindtest.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  4. Dataport, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  2. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.

  3. Gaming: Samsung zeigt 144-Hz-Version des Space-Monitors und mehr
    Gaming
    Samsung zeigt 144-Hz-Version des Space-Monitors und mehr

    Gamescom 2019 Gleich drei neue Gaming-Monitore stellt Samsung auf der Gamescom 2019 aus. Darunter sind eine spieletauglichere Version des Space-Monitors mit seinem ungewöhnlichen Standfuß, außerdem einer der ersten 240-Hz-Monitore mit GSync und dessen Ultrawide-Variante.


  1. 17:40

  2. 17:03

  3. 16:41

  4. 16:04

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:42

  8. 14:16