Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ethernetkabel für Audiophile

Zum Thema teure HiFi-Kabel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Thema teure HiFi-Kabel

    Autor: Der iGi 18.06.08 - 11:23

    http://www.elektronikinfo.de/audio/audiokabel.htm

    Das sollte sich mal rumsprechen.

  2. Re: Zum Thema teure HiFi-Kabel

    Autor: dfsdfs 18.06.08 - 12:05

    Der iGi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.elektronikinfo.de
    >
    > Das sollte sich mal rumsprechen.

    Ich glaube das wird bei den Kamps und Pooths und vielen anderen Sportwagenfahrern auf taube Ohren stoßen. Was auch gleichzeitig zeigt worum es diesen Leuten geht. Ein gutes Gehör besitzen sie sowieso nicht um Klangunterschiede wahrzunehmen, aber das Bedürfnis ihre Geldbörse einzusetzen ist da. Man hat das Geld also will man es auch einsetzen. Die haben halt Glück gehabt. Viele andere Menschen ohne Hirn haben nicht das Geld um trotzdem durchs leben zu kommen... sie schon.

  3. Re: Zum Thema teure HiFi-Kabel

    Autor: Moinmoin 18.06.08 - 13:32

    Der iGi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.elektronikinfo.de
    >
    > Das sollte sich mal rumsprechen.

    Solche 'Urban Legends' sind halt sehr hartnäckig, und werden von der Werbung auch noch unterstützt. Da hat man den 'Audiophilen' Konsumenten ja lang genug hinerzogen, von Herstellern bis hin zu den Medien, die jeden Monat entsprechende Zeitschriften an den Mann bringen wollen. Das es aber ab einer (für die Vergleichstests dieser Zeitschriften relativ niedrigen) Preisstufe schon immer sinnlos war, noch mehr Geld in eine Anlage zu stecken, ohne gleichzeitig massiv in die entsprechenden Wohn- bzw Hörräume zu investieren ...

    Das das alles spätestens bei der Digital Übertragung kompletter Schwachsinn wird, sollte eigentlich jedem klar sein ... Andererseits ist das Zielpublikum für solche Sachen auch die Gruppe der Gläubigen mit genug Geld, und so lange es davon genug gibt ... Immerhin haben für den Glauben die Fakten noch nie eine Rolle gespielt.

    Wenn ich mir andererseits anschaue, das man bei den Elektro Konsum Tempeln auch teils 20 Euro und mehr für ein USB bezahlen kann, bedeutet das´, das es auch Leute gibt, die das bezahlen ...

  4. Re: Zum Thema überteuerte Apple-Produkte

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 18.06.08 - 13:33

    Moinmoin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... Andererseits ist
    > das Zielpublikum für solche Sachen auch die Gruppe
    > der Gläubigen mit genug Geld, und so lange es
    > davon genug gibt ... Immerhin haben für den
    > Glauben die Fakten noch nie eine Rolle gespielt.

    = Apple Besitzer.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  5. Re: Zum Thema überteuerte Apple-Produkte

    Autor: Harry voon de Bretzsáäl 18.06.08 - 13:45

    Ich glaube die Aufkleber:

    "Certified for iTunes"

    "Certified for Apple TV"

    "Certified for iPod"

    Könnten durchaus einen Umsatzschub bei diesem Zubehör verursachen.

    Wenn sich einer seinen iMac bei Gravis eintüten lässt schaltet sich gerne mal das Gehirn aus und da lassen sich diese Leute ganz gut irgendwelchen Plunder aufschwatzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00