1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fachleute warnen vor…

Leistungsschutzrechte

  1. Beitrag
  1. Thema

Leistungsschutzrechte

Autor: plattenboss 19.06.08 - 00:20

Es geht nicht um Urheberrecht,
sondern um die Leistungsschutzrechte. Man nennt sie auch Schutzrechte
oder verwandte Nebenrechte.

Derzeit ist eine Aufnahme automatisch 50 Jahre ab Veröffentlichung
geschützt. Danach wird sie "public domain" - "allgemeines Kulturgut".
Jedermann darf eine CD z.B. von den Comedian Harmonists
veröffentlichen. Lediglich die GEMA für die Kompositionen muss er
abführen.

Die Schutzfristen für die Leistungsschutzrechte wurden bereits einmal
verlängert: Vor ca. 15 Jahren wurde die Schutzfrist von 35 auf 50
Jahre angehoben. Damals hatte Tchibo 3fach CD Boxen von Beatles und
Stones zum kleinen Preis veröffentlicht. Die Plattenfirmen konnten
nichts dagegen tun, da die Schutzfrist abgelaufen war.

Man darf sich natürlich fragen warum man eine Schutzfrist verlängert,
um sie dann nach Ablauf der Verlängerung erneut zu verlängern. Die
Tonträgerindustrie hält die seltsamsten Argumente parat:

1. Die Nachwuchsarbeit könne nicht mehr gewährleistet werden, wenn
der Backkatalog auch von anderen ausgewertet würde. Das die Umsätze
aus dem Backkatalog noch keine 10% ausmacht, wird natürlich
verschwiegen. Aber mal ehrlich: Seit wann sind die grossen
Plattenfirmen die hehren Hüter der Musikkultur ?

2. Das abstruseste Argument: In den vergangenen Jahrzehnten sei die
Lebenserwartung der Menschen gestiegen, daher müsse dies auch bei den
Leistungsschutzrechten so sein.

Der EU-Kommissar hat übrigens Unrecht wenn er von gleichbleibenden
Preisen für die Verbraucher spricht. Die "public domain" Aufnahmen
sind erheblich billiger zu erhalten. Nur das sie eben nicht mehr von
EMI, SONYBMG, Warner oder Universal kommen, sondern von no-name
Firmen. Amazon oder andere sites helfen da weiter.

Der EU-Kommissar ist übrigens die letzte Hoffnung für die
Musikindustrie. Denn ursprünglich hatte man die Engländer
vorgeschickt. Die sollten in ihrem Land die Verlängerung durchsetzen
und dann würde man in Europa folgen müssen.
Die Regierung unter Gordon Brown hat den Vorstoß kategorisch
abgelehnt. Eine Verlängerung kommt nicht in Frage und wir wünschen
nicht darüber zu sprechen. Punkt aus Basta. BRAVO !

Hier noch eine Liste von public domain Titeln:

http://www.promosampler.de/sucheAlle.php?kategorie=classics


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Leistungsschutzrechte

plattenboss | 19.06.08 - 00:20

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Braunschweig
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 9,49€
  4. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern