1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gmail-URL aus Deutschland nicht mehr…

Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Keda 19.06.08 - 12:24

    Schön und richtig, dass Google hier in Deutschland nicht mit gmail hausieren darf, aber bitte was hat das mit der URL zu tun?

    Was ist nun mit Leuten die nicht aus Deutschland kommen und ihren gewohnten Service z.b. in einem Deutschen Hotel nutzen möchten?

    Wer bitte lässt sich sowas einfallen und verbietet eine Weiterleitung aus Deutschland von gmail.com?
    Kann man dagegen was als Nutzer machen? Verbraucherschutz?

    Bye...

  2. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 12:26

    Ich halte das für Zensur. Es kann nicht sein, dass eine URL für Nutzer in Deutschland praktisch nicht erreichbar ist.

  3. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Jay Äm 19.06.08 - 12:28

    Keda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön und richtig, dass Google hier in Deutschland
    > nicht mit gmail hausieren darf, aber bitte was hat
    > das mit der URL zu tun?
    >
    > Was ist nun mit Leuten die nicht aus Deutschland
    > kommen und ihren gewohnten Service z.b. in einem
    > Deutschen Hotel nutzen möchten?
    >
    > Wer bitte lässt sich sowas einfallen und verbietet
    > eine Weiterleitung aus Deutschland von gmail.com?
    > Kann man dagegen was als Nutzer machen?
    > Verbraucherschutz?

    Sehe ich ganz genauso so. Man sollte mal beim Verbraucherschutz anklopfen.


  4. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Mr. E. 19.06.08 - 12:36

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich halte das für Zensur. Es kann nicht sein, dass
    > eine URL für Nutzer in Deutschland praktisch nicht
    > erreichbar ist.

    Quatsch. Es wird doch nix zensiert. Der komplette Inhalt ist doch unter mail.google.com erreichbar.

  5. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 13:59

    Mr. E. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Quatsch. Es wird doch nix zensiert. Der komplette
    > Inhalt ist doch unter mail.google.com erreichbar.

    Ja und? Die Domain wird unbenutzbar gemacht. Sie zeigt nicht den eigentlichen Inhalt an und wird somit sehr wohl zensiert. Das Netz muss frei zugänglich für alle bleiben, sonst sind wir kein Stück besser als China.

  6. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: narf 19.06.08 - 14:08

    Keda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist nun mit Leuten die nicht aus Deutschland
    > kommen und ihren gewohnten Service z.b. in einem
    > Deutschen Hotel nutzen möchten?

    die bekommen doch eine entsprechende meldung welche adresse sie eingeben sollen....

  7. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Hurz 19.06.08 - 14:11

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja und? Die Domain wird unbenutzbar gemacht.

    ja,nee, iss klar... gmail.com verweist dich auf mail.google.com,
    damit kommst du schonmal dahin, wo du hin willst.

    > Sie zeigt nicht den eigentlichen Inhalt an und wird
    > somit sehr wohl zensiert.

    Den eigentlichen Inhalt findest du, wenn du den Angaben auf gmail.com
    folgst. Sollte nicht so schwer sein. Da ist also nichts zensiert.
    Ansonsten schlage doch mal bitte den Begriff Zensur nach xD

    > Das Netz muss frei
    > zugänglich für alle bleiben, sonst sind wir kein
    > Stück besser als China.

    Da gebe ich dir Recht, das hat aber herzlich wenig mit dem Thema hier zu tun.


  8. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Hurz 19.06.08 - 14:15

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Keda schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön und richtig, dass Google hier in
    > Deutschland
    > nicht mit gmail hausieren darf,
    > aber bitte was hat
    > das mit der URL zu
    > tun?
    >
    > Was ist nun mit Leuten die nicht
    > aus Deutschland
    > kommen und ihren gewohnten
    > Service z.b. in einem
    > Deutschen Hotel nutzen
    > möchten?
    >
    > Wer bitte lässt sich sowas
    > einfallen und verbietet
    > eine Weiterleitung
    > aus Deutschland von gmail.com?
    > Kann man
    > dagegen was als Nutzer machen?
    >
    > Verbraucherschutz?
    >
    > Sehe ich ganz genauso so. Man sollte mal beim
    > Verbraucherschutz anklopfen.

    Das dürfte nur herzlich wenig bringen. Eine Weiterleitung entspräche genauso einer Patentsverletzung nach deutschem Recht, wie das Angebot direkt unter der betroffenen Domain zu hosten.
    Da es quasi direkt über die Eingabe der fragwürdigen Domain erreichbar ist/bleibt.
    Dementsprechend ist eine Sperrung völlig legitim und Google ist, wie schon erwähnt, selbst Schuld an der Situation. Versucht aber nun den Schwarzen Peter auf Herrn Giersch abzuschieben, damit die kleinen dusseligen mail.google.com-Nutzer nicht erkennen, wer hier eigentlich den Fehler begangen hat. Nämlich Google.

  9. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: micha6745 19.06.08 - 14:16

    Hallo, Zusammenhang?
    der Name "gmail" ist nunmal hierzulande geschützt. Stell dir mal vor, ein anderer ausländischer Anbieter würde unter einem hier geschützten Namen (sagen wir mal: www.deutschetelekom.xy) Konkurrenz zur deutschen Telekom aufbauen. Da wäre es doch auch nur recht und billig, diese Domain hier zu unterbinden.

  10. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 14:28

    Hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [recht viel Blödsinn]

    Schlag du doch lieber nochmal Zensur nach, dann lies meinen Beitrag noch einmal. Was vom Gericht angeordnet wurde ist Zensur. Den Hinweis wo der Inhalt zu finden ist gibt Google selbst. Verlinkung oder Weiterleitung ist verboten. Wenn das keine Zensur ist...

  11. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 14:30

    Nein, wenn die Marke in dem Land wo sich der Firmensitz befindet nicht geschützt ist, dann ist es deren gutes Recht diese Marke zu verwenden. Und es ist mein Recht als Verbraucher ungefilterten Zugang zum Internet zu erhalten.

  12. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Flying Circus 19.06.08 - 14:37

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist mein Recht als Verbraucher ungefilterten
    > Zugang zum Internet zu erhalten.

    Steht das in Deinem Vertrag so drin? ;-)

    Mal abgesehen davon, daß die Verletzung von Markenrechten da nicht inbegriffen sein dürfte.

  13. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Hurz 19.06.08 - 14:39

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hurz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    >
    > Schlag du doch lieber nochmal Zensur nach, dann
    > lies meinen Beitrag noch einmal. Was vom Gericht
    > angeordnet wurde ist Zensur. Den Hinweis wo der
    > Inhalt zu finden ist gibt Google selbst.
    > Verlinkung oder Weiterleitung ist verboten. Wenn
    > das keine Zensur ist...


    "Zensur (censura) ist ein Verfahren eines Staates, einer einflussreichen Organisation oder eines Systemträgers, um durch Medien oder im persönlichen Informationsverkehr (etwa per Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren, unerwünschte beziehungsweise Gesetzen zuwiderlaufende Inhalte zu unterdrücken und somit dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte veröffentlicht oder ausgetauscht werden."

    Das trifft hier alles nicht zu, selbst wenn du die Augen ganz feste zukneifst und es dir richtig, richtig dolle wünschst.
    Google verstößt in D mit der Marke GMail gegen geltendes Markenrecht und darf dementsprechend die Marke hier nicht nutzen oder damit werben. Das gilt auch für alle von hier erreichbaren Medien.
    Wer nicht gründlich recherchiert, der hat eben das nachsehen. In diesem Fall Google.

  14. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 14:41

    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Steht das in Deinem Vertrag so drin? ;-)

    Nein, im Artikel 5 des Grundgesetzes, dort heißt es:

    "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. 3Eine Zensur findet nicht statt."

    Das Internet kann man wohl getrost als eine allgemein zugängliche Quelle bezeichnen.

  15. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Flying Circus 19.06.08 - 14:45

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, im Artikel 5 des Grundgesetzes, dort heißt
    > es:

    [Rest gelöscht]

    Zum (gefühlten) 78.354 Mal: Das Grundgesetz regelt nur das Verhältnis Staat - Bürger. Deinen Provider interessiert daher das GG in diesem Zusammenhang erstmal einen feuchten Kehricht. Zu recht. Er ist nicht der Staat.

    Mal abgesehen davon, daß das immer noch keine Verletzung der Markenrechte heilt. Und nicht alles, was für Dich wie Zensur aussieht, erfüllt auch den Tatbestand derselben.

  16. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 14:47

    Hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Zensur (censura) ist ein Verfahren eines Staates,
    > einer einflussreichen Organisation oder eines
    > Systemträgers, um durch Medien oder im
    > persönlichen Informationsverkehr (etwa per
    > Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren,
    > unerwünschte beziehungsweise Gesetzen
    > zuwiderlaufende Inhalte zu unterdrücken und somit
    > dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte
    > veröffentlicht oder ausgetauscht werden."
    >
    > Das trifft hier alles nicht zu, selbst wenn du die
    > Augen ganz feste zukneifst und es dir richtig,
    > richtig dolle wünschst.

    Ich hab dein Zitat noch mal stehen lassen. Jetzt lies es noch drei mal und hoffentlich verstehst du dann den Sinn der Worte.

    Ich helfe dir mal ein bisschen:
    - Staat o.ä. -> ja
    - Kontrolle über Informationsverkehr -> ja
    - Inhalte unterdrücken -> ja

    > Google verstößt in D mit der Marke GMail gegen
    > geltendes Markenrecht und darf dementsprechend die
    > Marke hier nicht nutzen oder damit werben. Das
    > gilt auch für alle von hier erreichbaren Medien.
    > Wer nicht gründlich recherchiert, der hat eben das
    > nachsehen. In diesem Fall Google.

    Es ist und bleibt Zensur, das kannst du drehen oder wenden wie du willst. Auch wenn es gesetzlich richtig ist, bleibt es dennoch Zensur. Du hast den Sinn des Wortes noch immer nicht begriffen.

  17. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Kokospalme 19.06.08 - 14:49

    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zum (gefühlten) 78.354 Mal: Das Grundgesetz regelt
    > nur das Verhältnis Staat - Bürger. Deinen Provider
    > interessiert daher das GG in diesem Zusammenhang
    > erstmal einen feuchten Kehricht. Zu recht. Er ist
    > nicht der Staat.

    Und wer hat die Zensur angeordnet? Der Staat.

    > Mal abgesehen davon, daß das immer noch keine
    > Verletzung der Markenrechte heilt. Und nicht
    > alles, was für Dich wie Zensur aussieht, erfüllt
    > auch den Tatbestand derselben.

    Es erfüllt die Definition des Wortes "Zensur", nochmal zum mitschreiben:
    https://forum.golem.de/read.php?25903,1351624,1352158#msg-1352158

  18. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Flying Circus 19.06.08 - 14:51

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich helfe dir mal ein bisschen:

    Hilf Dir selbst. Verstöße gegen das Markenrecht zu unterbinden erfüllt nicht den Tatbestand der Zensur.

    > Es ist und bleibt Zensur, das kannst du drehen
    > oder wenden wie du willst.

    Eben nicht.

    > Auch wenn es gesetzlich richtig ist, bleibt es dennoch Zensur.

    Nein. Eben nicht.

    > Du hast den Sinn des Wortes noch immer nicht begriffen.

    Glashaus, Steine.

    Nach derselben Logik wäre es Zensur, wenn der Staat das Veröffentlichen von "Snuff-Movies" unterbindet. Dir werden Informationen vorenthalten. Wenn über das Gericht untersagt wird, bestimmte Dinge (z.B. Fotos von Privatpersonen ohne Bezug zur Öffentlichkeit) in Zeitungen zu veröffentlichen. Und dergleichen Rotz mehr.

    Das ist keine Zensur. Du darfst das anders sehen. Du darfst auch der festen Überzeugung sein, daß 2+2 = 7. Nur ist das nicht die gängige Definition und damit nach landläufiger Meinung falsch.

    EOD.

  19. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Muhaha 19.06.08 - 14:56

    Hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Dementsprechend ist eine Sperrung völlig legitim

    Legitim nach deutschem Recht? Ja. Aber ist sie auch richtig? Nein.

    Stell Dir vor, es gäbe keine Ausweich-URL. Was dann? Dumm gelaufen für deutsche Nutzer. Aber die können ja zu GMX und Co. gehen, was soll also die Aufregung, nicht?

    > und Google ist, wie schon erwähnt, selbst Schuld
    > an der Situation.

    Warum? "Schuld" hat hier allenfalls eine immer mehr aus dem Ruder laufende Rechtsprechung und Gesetzgebung, die mit den Gesetzmäßigkeiten des Internets nicht zurecht kommt.

    > Versucht aber nun den Schwarzen
    > Peter auf Herrn Giersch abzuschieben, damit die
    > kleinen dusseligen mail.google.com-Nutzer nicht
    > erkennen, wer hier eigentlich den Fehler begangen
    > hat. Nämlich Google.

    Warum hat Google hier einen Fehler begangen? Was hat die nicht-deutsche Domain .com mit dem deutschen Markenrecht zu tun? Ein absurdes Urteil, dessen Tragweite Dir wohl nicht ganz klar zu sein scheint. Denn hier geht es um mehr als nur markenrechtliche Auseinandersetzungen. Ruckzuck lassen sich mit solchen Argumentationen wunderschöne Zäune erreichten und wir sind wieder da, wo wir vor 100 Jahren schon mal waren. In unserem eigenen, nationalen Sumpf, aus dem ja niemand (aus wirtschaftlichen und/oder politischen Gründen, ausbrechen darf!

    Suuuper!

  20. Re: Und was hat das Problem jetzt mit der URL "gmail.com" zu tun?

    Autor: Muhaha 19.06.08 - 14:57

    narf schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > die bekommen doch eine entsprechende meldung
    > welche adresse sie eingeben sollen....

    Und falls es keine Ausweich-URL geben würde? Zeit für den Anruf beim VPN-Provider!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ferdinand-Braun-Institut, Berlin
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  3. AR Media Service GmbH, Mannheim
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. 44,99€
  3. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...
  4. 849€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme