1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Slackware künftig ohne GNOME

Falsche Entscheidung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Falsche Entscheidung

Autor: thilo pfennig 14.04.05 - 16:34

Ich kann das so nicht nachvollziehen. Aus meiner Sicht ist GNOME auf jeden Fall der ausgereifteste Desktop für Unix. Was GNOME fehlt sind einige Applikationen die oft nicht mitgeliefert werden (z.B. bei Fedora).

So gibt es offenbar Lizenbedenken bezüglich Mono, weswegen die Top-10-Appliaktionen auf gnomefiles.org nicht mit Fedora geliefert werden. Es gibt auch kein brauchbares CD-Brenn-Programm, das mit Fedora mitgeliefert wird. Ebensowenig gibt es einen gnomebasierten guten Audioplayer. Es gibt Rhythmbox - mit dem kann man schlecht einzelne Dateien abspielen - und es gibt Totem, der nachwievor Probleme macht.

Der Filemanager "nautilus" dagegen ist dem Konqueror von KDE um Jahre vorraus - und insgesamt wirkt die Oberfläche eleganter. Bei GNOME hat man v.a. darauf gesetzt eine gute Basis aufzubauen. Wenn die Mono-Applikation und die neueren CD-Brennprogramme wie CD-Baker uvm. in den Distributionen mitgeliefert werden, dann ist GNOME komplett. Ich gehe davon aus, das das im Laufe dieses Jahres so sein wird. Mit Gstreamer gibt es auch eine hervorragende Multimedia-API, die über GNOME hinaus eine Bedeutung für Linux hat.

Tatsächlich ist es ja aber ein Problem, das man wenn man sowohl KDE als auch GNOME-Applikationen verwenden will eine Redundanz an Bibliotheken braucht. Es wäre wirklich schön, wenn zumindest die GRafikbibliotheken zusammengelegt werden könnten - auch so was wie SVG-Icons etc. So viel wie möglich eben, sodas man eben nur zwischen zwei Desktop-Philosophien wählen muss.

Insofern hat der Typ teilweise recht. Kritik ist immer gut, wenn es hilft besser zu werden. Bin auf die Reaktion der GNOME-Advokaten gespannt. Miguel de Icaza lobt ja gerne Mono. Die Programme sind auch cool, die es dafür gibt. Aber wenn dann z.B. Red Hat die nicht berücksichtigt, dann stimmt da irgendwas nicht.


Neues Thema


Thema
 

Falsche Entscheidung

thilo pfennig | 14.04.05 - 16:34
 

Re: Falsche Entscheidung

Ingomar Wesp | 07.06.05 - 10:12

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte Data Analytics / Business Intelligence im Controlling (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  3. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Junior ERP Manager / Inhouse Consultant (m/w/d) Focus NetSuite
    myneva Group GmbH, Hamburg, Remote, Homeoffice

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 839,99€ (Bestpreis, Vergleichspreis 894€)
  2. (u. a. MSI RTX 3090 Gaming X Trio für 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB für 295€)
  3. (u. a. Cooler Master MM731 Gaming-Maus für 39,99€ statt 89€, Kingston Fury DDR5-6000 32GB für...
  4. (2TB für 199€ (UVP 549€), 1TB für 109€ (UVP 249€))


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Display LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
  2. LG 2,4 Meter großer OLED-Fernseher vibriert für 5.1-Sound
  3. Rollable Video zeigt LGs aufrollbares Smartphone

Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
Antimaterie
Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Hybridmagnet Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
  2. Biologisch abbaubar Schweizer Team entwickelt Papierbatterie
  3. Supraleiter DNA baut Kohlenstoffnanoröhren um

Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    1. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
      Nuvia
      Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

      Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

    2. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
      Elektromobilität
      Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

      Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.

    3. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
      Maxus ET90
      Europas erster elektrischer Pick-up ist da

      Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.


    1. 09:15

    2. 09:02

    3. 07:53

    4. 07:29

    5. 07:14

    6. 19:03

    7. 18:23

    8. 17:23