1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mehrzahl der Projekte bleibt bei…

Die GPLv3 passt also pefekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Duck Blah 23.06.08 - 12:11

    zu den Beürfnissen. Gut gemacht! Weiter so.

    SCNR

  2. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Ingenieur 23.06.08 - 13:58

    Duck Blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zu den Beürfnissen. Gut gemacht! Weiter so.

    Tstststs.

    Ich habe einen GVA-Algortihmus entwickelt und unter GPL3 gestellt. (GVA = Genialer-Verschlüsselungs-Algorithmus). Du verwendest GVA um ein Programm für sicheres Online-Banking zu schreiben. Weil es der Kunde (die Bank) aus Sicherheitsgründen will, wird das aber nicht unter GPL3 stehen. Mir persönlich ist das ja egal, ich bin ja froh, dass jemand GVA verwendet. Leider darf ich Dir nicht zusichern, dass ich Dich nicht verklage. Das verbietet mir die GPL3. - Für meine eigene Software. Tolle Lizenz. :-(

  3. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 14:38

    Ingenieur schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Duck Blah schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > zu den Beürfnissen. Gut gemacht! Weiter so.
    >
    > Tstststs.
    >
    > Ich habe einen GVA-Algortihmus entwickelt und
    > unter GPL3 gestellt. (GVA =
    > Genialer-Verschlüsselungs-Algorithmus). Du
    > verwendest GVA um ein Programm für sicheres
    > Online-Banking zu schreiben. Weil es der Kunde
    > (die Bank) aus Sicherheitsgründen will, wird das
    > aber nicht unter GPL3 stehen. Mir persönlich ist
    > das ja egal, ich bin ja froh, dass jemand GVA
    > verwendet. Leider darf ich Dir nicht zusichern,
    > dass ich Dich nicht verklage. Das verbietet mir
    > die GPL3. - Für meine eigene Software. Tolle
    > Lizenz. :-(
    >
    >

    Aehhhh, koenntest du mir die Stelle in der Lizenz zeigen? Wenn du der Urheber des GVA-Algroithmus bist, kannst du damit machen, was du willst. Als Urheber bist du nicht an dieselben Regeln gebunden, wie ein Lizenznehmer. Es ist ueberhaupt kein Problem, ein Programm unter mehreren Lizenzen zu vertreiben. Also kannst dem Autor des Online-Banking Programms ohne Probleme zusichern, dass du ihn nicht verklagen wirst.

  4. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Tropfsteinhöhle 23.06.08 - 14:56

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aehhhh, koenntest du mir die Stelle in der Lizenz
    > zeigen? Wenn du der Urheber des GVA-Algroithmus
    > bist, kannst du damit machen, was du willst. Als
    > Urheber bist du nicht an dieselben Regeln
    > gebunden, wie ein Lizenznehmer. Es ist ueberhaupt
    > kein Problem, ein Programm unter mehreren Lizenzen
    > zu vertreiben. Also kannst dem Autor des
    > Online-Banking Programms ohne Probleme zusichern,
    > dass du ihn nicht verklagen wirst.

    Ähm, eine Lizenz ist ein Vertrag zwischen dir und dem Lizenznehmern. Und daran haben sich alle Parteien zu halten. Klar, du als Autor hast die Möglichkeit, für zukünftige Versionen deiner Programme die Lizenz frei zu wählen, diese Möglichkeit haben die Lizenznehmer nicht, aber trotzdem musst du dich an die Regelungen in der Lizenz halten.

    Das heißt konkret bei der GPL, dass du als Autor z.B. erstens einen Hinweis zur verwendeten Lizenz im Programm einbauen und den kompletten Lizenztext beilegen musst; und zweitens, dass du entweder die Quelltexte gleich mitlieferst oder zumindest den Lizenznehmern den Zugang zu den Quelltexten gewährleisten musst.

    Es ist allerdings im Beispiel des Vorposters möglich, individuelle Regelungen auszuhandeln, sodass die Bank den Algorithmus trotzdem nutzen könnte ohne dass sie die Quelltexte ihrer Software freigeben müssen. Dass muss aber jedesmal neu ausgehandelt werden und ist nicht unbedingt im Sinne der Lizenz.

  5. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 15:06

    Tropfsteinhöhle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ähm, eine Lizenz ist ein Vertrag zwischen dir und
    > dem Lizenznehmern. Und daran haben sich alle
    > Parteien zu halten. Klar, du als Autor hast die
    > Möglichkeit, für zukünftige Versionen deiner
    > Programme die Lizenz frei zu wählen, diese
    > Möglichkeit haben die Lizenznehmer nicht, aber
    > trotzdem musst du dich an die Regelungen in der
    > Lizenz halten.

    Jain. Wenn man sich als Autor nicht an die Regeln der GPL haelt, dann stellt man das Programm halt nicht unter die GPL. Man denkt vielleicht, dass man es tut. Evtl. kann einem dann die FSF verklagen, dass man nicht die Bezeichnung GPL verwendet. Abgesehen davon gibt es keinen, der den Urheber verklagen kann, wenn er sich selber nicht an die GPL Regeln haelt.

    > Das heißt konkret bei der GPL, dass du als Autor
    > z.B. erstens einen Hinweis zur verwendeten Lizenz
    > im Programm einbauen und den kompletten Lizenztext
    > beilegen musst; und zweitens, dass du entweder die
    > Quelltexte gleich mitlieferst oder zumindest den
    > Lizenznehmern den Zugang zu den Quelltexten
    > gewährleisten musst.

    Naja, nur in der Theorie. Verklagen kann den Urheber keiner. Es waere dann halt nicht die GPL. Aber da ein Urheber voellig frei ist, eine Lizenz zu schreiben, macht es auch wenig Sinn, wenn er die GPL nimmt, aber sich nicht daran haelt.

    > Es ist allerdings im Beispiel des Vorposters
    > möglich, individuelle Regelungen auszuhandeln,
    > sodass die Bank den Algorithmus trotzdem nutzen
    > könnte ohne dass sie die Quelltexte ihrer Software
    > freigeben müssen. Dass muss aber jedesmal neu
    > ausgehandelt werden und ist nicht unbedingt im
    > Sinne der Lizenz.

    Er kann es auch wie Trolltech machen. Benutzer koennen zwischen mehreren Lizenzen waehlen.

  6. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Tropfsteinhöhle 23.06.08 - 15:22

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jain. Wenn man sich als Autor nicht an die Regeln
    > der GPL haelt, dann stellt man das Programm halt
    > nicht unter die GPL. Man denkt vielleicht, dass
    > man es tut. Evtl. kann einem dann die FSF
    > verklagen, dass man nicht die Bezeichnung GPL
    > verwendet. Abgesehen davon gibt es keinen, der den
    > Urheber verklagen kann, wenn er sich selber nicht
    > an die GPL Regeln haelt.

    Naja, wenn man als Autor die GPL als Lizenz wählt, dann muss man auch die entsprechenden Verpflichtungen erfüllen. Ansonsten ist das ein Verstoß gegen die besagte Lizenz. Denn sie räumt z.B. dem Lizenznehmer auch das Recht ein, die Herausgabe deiner Quelltexte zu erzwingen, wenn du sie nicht freiwillig zur Verfügung stellst. Möchtest du das hingegen nicht, musst du eine andere Lizenz wählen oder eine eigene verfassen. Dir steht es auch frei, die GPL zu verändern, aber dann musst du diese Lizenz anders nennen, weil es sich dann nicht mehr um die GPL handelt.


    > Naja, nur in der Theorie. Verklagen kann den
    > Urheber keiner.

    Wenn er sich nicht an seine eigene Lizenz hält, schon. Da eine Lizenz wie ein Vertrag behandelt wird, müssen alle Parteien sich daran halten. Ansonsten hast du die falsche Lizenz gewählt.


    > Er kann es auch wie Trolltech machen. Benutzer
    > koennen zwischen mehreren Lizenzen waehlen.

    Das ist richtig.

  7. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 15:34

    Tropfsteinhöhle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Naja, wenn man als Autor die GPL als Lizenz wählt,
    > dann muss man auch die entsprechenden
    > Verpflichtungen erfüllen. Ansonsten ist das ein
    > Verstoß gegen die besagte Lizenz. Denn sie räumt
    > z.B. dem Lizenznehmer auch das Recht ein, die
    > Herausgabe deiner Quelltexte zu erzwingen, wenn du
    > sie nicht freiwillig zur Verfügung stellst.

    Wie gesagt, sehr theoretisch und sehr konstruiert. Wenn ich als Urheber mich dazu entschliesse, die GPL als Lizenz zu waehlen, macht es wenig Sinn, wenn ich jemanden nicht auch sie Sourcen geben will.

    Allerdings waere das vollkommen legal. Als Urheber darf ich jedem nur das Binary geben. Das folgt daraus, dass ich als Urheber eine Software unter vielen Lizenzen verbreiten darf.

    Wenn ich einer Person A meine Software unter einer GPL Lizenz gebe, ist es mir als Urheber jederzeit erlaubt, einer Person B nur das Binary zu geben. Person B habe ich die Software halt nicht unter der GPL lizensiert.

    Als alleiniger Urheber ist das vollkommen ok. Ich bin also praktisch selbst nicht an die GPL gebunden. Was ich nicht verhindern kann, ist das sich Person B an Person A wendet und sich von ihm die Software indirekt GPL lizensiert.








  8. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Tropfsteinhöhle 23.06.08 - 15:56

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, sehr theoretisch und sehr konstruiert.
    > Wenn ich als Urheber mich dazu entschliesse, die
    > GPL als Lizenz zu waehlen, macht es wenig Sinn,
    > wenn ich jemanden nicht auch sie Sourcen geben
    > will.

    Es kommt äußerst selten vor, ja, aber es durchaus möglich. Z.B. im Falle des Linuxkernels gibt es dank der GPL seit langer Zeit die Diskussion, ob denn binäre Kernelmodule dagegen gelinkt werden dürfen oder nicht, da die GPL sowas eigentlich verbietet. Und das Problem haben nicht die Lizenznehmer, sondern die Urheber selbst. Richard Stallman hält Linux deswegen sogar für nicht-freie Software, da sie so jedesmal gegen die GPL verstoße, wenn sie verteilt wird.


    > Wenn ich einer Person A meine Software unter einer
    > GPL Lizenz gebe, ist es mir als Urheber jederzeit
    > erlaubt, einer Person B nur das Binary zu geben.
    > Person B habe ich die Software halt nicht unter
    > der GPL lizensiert.

    Richtig. Dabei musst du nur Person A den Quelltext zur Verfügung stellen, Person B hat hingegen keinen Anspruch darauf. Aber wie gesagt, alles im Rahmen der entsprechend gewählten Lizenzen.

  9. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 16:06

    Tropfsteinhöhle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Und das Problem haben nicht die
    > Lizenznehmer, sondern die Urheber selbst.

    Ich muss zugeben, dass ich die GPL fuer den Linux-Kernel fuer etwas ungluecklich halte. Zuviele Interessen, zuviele Entwickler (= Urheber). Aber das ist etwas, was sich nicht mehr aendern laesst. Konnte man am Anfang der Linuxentwicklung auch nicht ahnen.


    > Richard Stallman hält Linux deswegen sogar für nicht-freie
    > Software, da sie so jedesmal gegen die GPL
    > verstoße, wenn sie verteilt wird.

    Ich bin ein GPL und ein FSF Fan, aber das bedeutet nicht, dass ich sehr viel drauf gebe, was Stallman meint und moechte. ;-)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  3. über Hays AG, Hessen
  4. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X