Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mehrzahl der Projekte bleibt bei…

Die GPLv3 passt also pefekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Duck Blah 23.06.08 - 12:11

    zu den Beürfnissen. Gut gemacht! Weiter so.

    SCNR

  2. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Ingenieur 23.06.08 - 13:58

    Duck Blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zu den Beürfnissen. Gut gemacht! Weiter so.

    Tstststs.

    Ich habe einen GVA-Algortihmus entwickelt und unter GPL3 gestellt. (GVA = Genialer-Verschlüsselungs-Algorithmus). Du verwendest GVA um ein Programm für sicheres Online-Banking zu schreiben. Weil es der Kunde (die Bank) aus Sicherheitsgründen will, wird das aber nicht unter GPL3 stehen. Mir persönlich ist das ja egal, ich bin ja froh, dass jemand GVA verwendet. Leider darf ich Dir nicht zusichern, dass ich Dich nicht verklage. Das verbietet mir die GPL3. - Für meine eigene Software. Tolle Lizenz. :-(

  3. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 14:38

    Ingenieur schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Duck Blah schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > zu den Beürfnissen. Gut gemacht! Weiter so.
    >
    > Tstststs.
    >
    > Ich habe einen GVA-Algortihmus entwickelt und
    > unter GPL3 gestellt. (GVA =
    > Genialer-Verschlüsselungs-Algorithmus). Du
    > verwendest GVA um ein Programm für sicheres
    > Online-Banking zu schreiben. Weil es der Kunde
    > (die Bank) aus Sicherheitsgründen will, wird das
    > aber nicht unter GPL3 stehen. Mir persönlich ist
    > das ja egal, ich bin ja froh, dass jemand GVA
    > verwendet. Leider darf ich Dir nicht zusichern,
    > dass ich Dich nicht verklage. Das verbietet mir
    > die GPL3. - Für meine eigene Software. Tolle
    > Lizenz. :-(
    >
    >

    Aehhhh, koenntest du mir die Stelle in der Lizenz zeigen? Wenn du der Urheber des GVA-Algroithmus bist, kannst du damit machen, was du willst. Als Urheber bist du nicht an dieselben Regeln gebunden, wie ein Lizenznehmer. Es ist ueberhaupt kein Problem, ein Programm unter mehreren Lizenzen zu vertreiben. Also kannst dem Autor des Online-Banking Programms ohne Probleme zusichern, dass du ihn nicht verklagen wirst.

  4. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Tropfsteinhöhle 23.06.08 - 14:56

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aehhhh, koenntest du mir die Stelle in der Lizenz
    > zeigen? Wenn du der Urheber des GVA-Algroithmus
    > bist, kannst du damit machen, was du willst. Als
    > Urheber bist du nicht an dieselben Regeln
    > gebunden, wie ein Lizenznehmer. Es ist ueberhaupt
    > kein Problem, ein Programm unter mehreren Lizenzen
    > zu vertreiben. Also kannst dem Autor des
    > Online-Banking Programms ohne Probleme zusichern,
    > dass du ihn nicht verklagen wirst.

    Ähm, eine Lizenz ist ein Vertrag zwischen dir und dem Lizenznehmern. Und daran haben sich alle Parteien zu halten. Klar, du als Autor hast die Möglichkeit, für zukünftige Versionen deiner Programme die Lizenz frei zu wählen, diese Möglichkeit haben die Lizenznehmer nicht, aber trotzdem musst du dich an die Regelungen in der Lizenz halten.

    Das heißt konkret bei der GPL, dass du als Autor z.B. erstens einen Hinweis zur verwendeten Lizenz im Programm einbauen und den kompletten Lizenztext beilegen musst; und zweitens, dass du entweder die Quelltexte gleich mitlieferst oder zumindest den Lizenznehmern den Zugang zu den Quelltexten gewährleisten musst.

    Es ist allerdings im Beispiel des Vorposters möglich, individuelle Regelungen auszuhandeln, sodass die Bank den Algorithmus trotzdem nutzen könnte ohne dass sie die Quelltexte ihrer Software freigeben müssen. Dass muss aber jedesmal neu ausgehandelt werden und ist nicht unbedingt im Sinne der Lizenz.

  5. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 15:06

    Tropfsteinhöhle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ähm, eine Lizenz ist ein Vertrag zwischen dir und
    > dem Lizenznehmern. Und daran haben sich alle
    > Parteien zu halten. Klar, du als Autor hast die
    > Möglichkeit, für zukünftige Versionen deiner
    > Programme die Lizenz frei zu wählen, diese
    > Möglichkeit haben die Lizenznehmer nicht, aber
    > trotzdem musst du dich an die Regelungen in der
    > Lizenz halten.

    Jain. Wenn man sich als Autor nicht an die Regeln der GPL haelt, dann stellt man das Programm halt nicht unter die GPL. Man denkt vielleicht, dass man es tut. Evtl. kann einem dann die FSF verklagen, dass man nicht die Bezeichnung GPL verwendet. Abgesehen davon gibt es keinen, der den Urheber verklagen kann, wenn er sich selber nicht an die GPL Regeln haelt.

    > Das heißt konkret bei der GPL, dass du als Autor
    > z.B. erstens einen Hinweis zur verwendeten Lizenz
    > im Programm einbauen und den kompletten Lizenztext
    > beilegen musst; und zweitens, dass du entweder die
    > Quelltexte gleich mitlieferst oder zumindest den
    > Lizenznehmern den Zugang zu den Quelltexten
    > gewährleisten musst.

    Naja, nur in der Theorie. Verklagen kann den Urheber keiner. Es waere dann halt nicht die GPL. Aber da ein Urheber voellig frei ist, eine Lizenz zu schreiben, macht es auch wenig Sinn, wenn er die GPL nimmt, aber sich nicht daran haelt.

    > Es ist allerdings im Beispiel des Vorposters
    > möglich, individuelle Regelungen auszuhandeln,
    > sodass die Bank den Algorithmus trotzdem nutzen
    > könnte ohne dass sie die Quelltexte ihrer Software
    > freigeben müssen. Dass muss aber jedesmal neu
    > ausgehandelt werden und ist nicht unbedingt im
    > Sinne der Lizenz.

    Er kann es auch wie Trolltech machen. Benutzer koennen zwischen mehreren Lizenzen waehlen.

  6. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Tropfsteinhöhle 23.06.08 - 15:22

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jain. Wenn man sich als Autor nicht an die Regeln
    > der GPL haelt, dann stellt man das Programm halt
    > nicht unter die GPL. Man denkt vielleicht, dass
    > man es tut. Evtl. kann einem dann die FSF
    > verklagen, dass man nicht die Bezeichnung GPL
    > verwendet. Abgesehen davon gibt es keinen, der den
    > Urheber verklagen kann, wenn er sich selber nicht
    > an die GPL Regeln haelt.

    Naja, wenn man als Autor die GPL als Lizenz wählt, dann muss man auch die entsprechenden Verpflichtungen erfüllen. Ansonsten ist das ein Verstoß gegen die besagte Lizenz. Denn sie räumt z.B. dem Lizenznehmer auch das Recht ein, die Herausgabe deiner Quelltexte zu erzwingen, wenn du sie nicht freiwillig zur Verfügung stellst. Möchtest du das hingegen nicht, musst du eine andere Lizenz wählen oder eine eigene verfassen. Dir steht es auch frei, die GPL zu verändern, aber dann musst du diese Lizenz anders nennen, weil es sich dann nicht mehr um die GPL handelt.


    > Naja, nur in der Theorie. Verklagen kann den
    > Urheber keiner.

    Wenn er sich nicht an seine eigene Lizenz hält, schon. Da eine Lizenz wie ein Vertrag behandelt wird, müssen alle Parteien sich daran halten. Ansonsten hast du die falsche Lizenz gewählt.


    > Er kann es auch wie Trolltech machen. Benutzer
    > koennen zwischen mehreren Lizenzen waehlen.

    Das ist richtig.

  7. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 15:34

    Tropfsteinhöhle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Naja, wenn man als Autor die GPL als Lizenz wählt,
    > dann muss man auch die entsprechenden
    > Verpflichtungen erfüllen. Ansonsten ist das ein
    > Verstoß gegen die besagte Lizenz. Denn sie räumt
    > z.B. dem Lizenznehmer auch das Recht ein, die
    > Herausgabe deiner Quelltexte zu erzwingen, wenn du
    > sie nicht freiwillig zur Verfügung stellst.

    Wie gesagt, sehr theoretisch und sehr konstruiert. Wenn ich als Urheber mich dazu entschliesse, die GPL als Lizenz zu waehlen, macht es wenig Sinn, wenn ich jemanden nicht auch sie Sourcen geben will.

    Allerdings waere das vollkommen legal. Als Urheber darf ich jedem nur das Binary geben. Das folgt daraus, dass ich als Urheber eine Software unter vielen Lizenzen verbreiten darf.

    Wenn ich einer Person A meine Software unter einer GPL Lizenz gebe, ist es mir als Urheber jederzeit erlaubt, einer Person B nur das Binary zu geben. Person B habe ich die Software halt nicht unter der GPL lizensiert.

    Als alleiniger Urheber ist das vollkommen ok. Ich bin also praktisch selbst nicht an die GPL gebunden. Was ich nicht verhindern kann, ist das sich Person B an Person A wendet und sich von ihm die Software indirekt GPL lizensiert.








  8. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Tropfsteinhöhle 23.06.08 - 15:56

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, sehr theoretisch und sehr konstruiert.
    > Wenn ich als Urheber mich dazu entschliesse, die
    > GPL als Lizenz zu waehlen, macht es wenig Sinn,
    > wenn ich jemanden nicht auch sie Sourcen geben
    > will.

    Es kommt äußerst selten vor, ja, aber es durchaus möglich. Z.B. im Falle des Linuxkernels gibt es dank der GPL seit langer Zeit die Diskussion, ob denn binäre Kernelmodule dagegen gelinkt werden dürfen oder nicht, da die GPL sowas eigentlich verbietet. Und das Problem haben nicht die Lizenznehmer, sondern die Urheber selbst. Richard Stallman hält Linux deswegen sogar für nicht-freie Software, da sie so jedesmal gegen die GPL verstoße, wenn sie verteilt wird.


    > Wenn ich einer Person A meine Software unter einer
    > GPL Lizenz gebe, ist es mir als Urheber jederzeit
    > erlaubt, einer Person B nur das Binary zu geben.
    > Person B habe ich die Software halt nicht unter
    > der GPL lizensiert.

    Richtig. Dabei musst du nur Person A den Quelltext zur Verfügung stellen, Person B hat hingegen keinen Anspruch darauf. Aber wie gesagt, alles im Rahmen der entsprechend gewählten Lizenzen.

  9. Re: Die GPLv3 passt also pefekt

    Autor: Urheberrecht = Genozid 23.06.08 - 16:06

    Tropfsteinhöhle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Und das Problem haben nicht die
    > Lizenznehmer, sondern die Urheber selbst.

    Ich muss zugeben, dass ich die GPL fuer den Linux-Kernel fuer etwas ungluecklich halte. Zuviele Interessen, zuviele Entwickler (= Urheber). Aber das ist etwas, was sich nicht mehr aendern laesst. Konnte man am Anfang der Linuxentwicklung auch nicht ahnen.


    > Richard Stallman hält Linux deswegen sogar für nicht-freie
    > Software, da sie so jedesmal gegen die GPL
    > verstoße, wenn sie verteilt wird.

    Ich bin ein GPL und ein FSF Fan, aber das bedeutet nicht, dass ich sehr viel drauf gebe, was Stallman meint und moechte. ;-)


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  2. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.

  3. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.


  1. 11:17

  2. 10:57

  3. 13:20

  4. 12:11

  5. 11:40

  6. 11:11

  7. 17:50

  8. 17:30