1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leck macht geschützte Bürgerdaten…

der Faktor Mensch

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der Faktor Mensch

    Autor: Scub 23.06.08 - 15:56

    Natürlich ist der Faktor Mensch schuld, schließlich ist alles aus dem IT Bereich auf das Werken der Menschen zurückzugehen, die Natur hat es nicht entwickelt ;)

    Finde diese Ausrede immer so genial^^...

    Wäre es ne sicherheitslücke wäre es auch der Faktor Mensch.....er hat sie ja Programmiert....

  2. Re: der Faktor Mensch

    Autor: Aha 23.06.08 - 16:01

    Und wer hat den Menschen entwickelt?
    Die Natur, also ist letzendlich die Natur schuld.


    Scub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Natürlich ist der Faktor Mensch schuld,
    > schließlich ist alles aus dem IT Bereich auf das
    > Werken der Menschen zurückzugehen, die Natur hat
    > es nicht entwickelt ;)
    >
    > Finde diese Ausrede immer so genial^^...
    >
    > Wäre es ne sicherheitslücke wäre es auch der
    > Faktor Mensch.....er hat sie ja Programmiert....


  3. Re: der Faktor Mensch

    Autor: E. Gal 23.06.08 - 16:51

    Der Hersteller der Software hätte allerdings auch die Sache sicherer machen können.
    Es hätte so programmiert werden können, dass das Auslieferungspasswort nach der ersten Benutzung geändert werden muss oder falls das bis zu einer gewissen Zeit nach der Installation nicht passiert ist, von selbst verfällt.
    Natürlich bräuchte der Hersteller noch ein Masterpasswort, das aber nur funktionieren dürfte, wenn das Passwort noch dem Auslieferungspasswort entspricht.
    Das wäre halt Mehraufwand und man bekämme ggf. Ärger, wenn man dem Kunden erklären muss, dass man die Ausfallszeit wegen ungültig gewordenen Passwort ein absichtlich in kauf genommener Nachteil ist, weil man davon ausgegangen ist, dass der hochverehrte Kunde zu schlampig ist, das Passwort zu ändern.
    So etwas macht man als Hersteller natürlich nicht freiwillig. Dazu müsste es Auflagen geben, dass man so ein System (*) aus Datenschutzüberlegungen so programmier muss.

    (*) Bei Systemen, bei denen es wirklich wichtig ist, dass sie immer laufen (z.B. im Krankenhaus), darf man es so natürlich nicht machen.

  4. Re: der Faktor Mensch

    Autor: programmierle 23.06.08 - 17:10

    Selbst bei einfachen PHP Scripts im Netz ist es eine gängie Methode, dass das Programm erst läuft, nachdem das Auslieferungs-PW geändert und die setup.php gelöscht wurde.

    Meiner Meinung nach lässt sich der Fehler nicht nur auf die "dummen Anweder" schieben.

  5. Re: der Faktor Mensch

    Autor: Tonymeman 23.06.08 - 17:10

    Von wegen "Faktor Mensch"! Das ist Versagen des Herstellers auf ganzer Linie. Wenn es um so sensible Daten geht darf eine Software gar nicht erst funktionieren, wenn das Passwort nicht in ein sicheres (!) geändert wurde! Da bleibt nur Kopfschütteln ...


  6. Faktor Mensch? --> Faktor Software-Fehler!

    Autor: prescript 23.06.08 - 17:21

    "Faktor Mensch" sollte mal als Unwort des Jahres gewählt werden. Es ist schon sehr peinlich, wenn solche Fehler heutzutage immer noch bei einer Software-Entwicklung passieren.

    Die zwingende Änderung von Auslieferungspasswörtern sollte eine Rechtsvorschrift und in den Installationsroutinen verankert werden.

    programmierle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selbst bei einfachen PHP Scripts im Netz ist es
    > eine gängie Methode, dass das Programm erst läuft,
    > nachdem das Auslieferungs-PW geändert und die
    > setup.php gelöscht wurde.
    >
    > Meiner Meinung nach lässt sich der Fehler nicht
    > nur auf die "dummen Anweder" schieben.
    >


  7. Re: der Faktor Mensch

    Autor: adlerweb 23.06.08 - 17:36

    programmierle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach lässt sich der Fehler nicht
    > nur auf die "dummen Anweder" schieben.

    "Sie sind gegen einen Baum gefahren - sind sie sicher, dass der Airbag ausgelöst werden soll?"


  8. Re: der Faktor Mensch

    Autor: robinx 23.06.08 - 18:25

    Scub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Natürlich ist der Faktor Mensch schuld,
    > schließlich ist alles aus dem IT Bereich auf das
    > Werken der Menschen zurückzugehen, die Natur hat
    > es nicht entwickelt ;)
    >
    > Finde diese Ausrede immer so genial^^...
    >
    > Wäre es ne sicherheitslücke wäre es auch der
    > Faktor Mensch.....er hat sie ja Programmiert....

    Ist nicht letztendlich der Faktor Mensch fast an allen Unfällen schuld. Ok Erdbeben, Vulkanausbrücke etc. mal ausgenommen. Selbst wenn es hinterher bei einem Unfall heißt es war Materialermüdung, selbst da ist doch der Faktor Mensch schuld, warum wurde das Material nicht oft genug kontrolliert.

  9. Re: der Faktor Mensch

    Autor: ach du scheisse 23.06.08 - 19:39

    Also war's ein natürlicher Fehler im System.

  10. kindlich naiv

    Autor: Bauer Michel 24.06.08 - 10:30

    Das ist ganz egal. Verantwortlich sind in erster Linie die Anwender Meldeämter und deren Vorgesetze. Sie haben die Sicherheit der Daten zu verantworten und sie müssen wissen, ob sie Datenbanken am Internet betreiben wollen oder über eigene sicherere Leitungen oder per Hand und Akte.

    Sie wählen den Hersteller der Datenbanken und sie betreiben die Datenbanken. Sie müssen absichern und sie müssen sich ihrer Verantwortung stellen. Alles andere ist kindisch.

    Der Bürger ist per Gesetz gezwungen, die Daten anzugeben und muss sich auf die Sicherheit der Systeme verlassen können. Es liegt nicht in seiner Macht, für Sicherheit zu sorgen. Er ist nur das Opfer datensammelnder Amateure. Bei derlei Fahrlässigkeiten steht ihm Schadensersatz zu!

  11. Re: der Faktor Mensch

    Autor: G. L. 24.06.08 - 13:42

    robinx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Scub schrieb:
    >
    > Ist nicht letztendlich der Faktor Mensch fast an
    > allen Unfällen schuld. Ok Erdbeben,
    > Vulkanausbrücke etc. mal ausgenommen.
    Un da sind manche der Meinung, es wäre eine Strafe Gottes wegen der Sünden der Menschen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  3. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  4. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer