1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Journalisten schreiben…

2008 sind zwei Drittel der Deutschen online

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2008 sind zwei Drittel der Deutschen online

    Autor: Medienmogul 24.06.08 - 13:54

    Zuwachs um fast fünf Prozentpunkte - mobiler Zugang bei 1 Prozent

    Mit einem Zuwachs um fast fünf Prozentpunkte ist die Zahl der Internetnutzer in Deutschland innerhalb eines Jahres um drei Millionen Menschen (Anstieg im Vorjahr: 1,4 Millionen) gewachsen und überschreitet somit erstmals die 65-Prozent-Marke. "Zwei Drittel aller Deutschen sind online", sagte Jochen Homann, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.
    Nach den aktuellen Ergebnissen des (N)Onliner Atlas 2008 sind demnach circa 42,2 Millionen Personen über 14 Jahren online. Die Studie der Initiative D21 wird von TNS Infratest durchgeführt und stützt sich auf 52.000 Interviews. Besonders zulegen konnten Rheinland-Pfalz, das Saarland und Bayern. Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg bleiben aber unverändert Spitzenreiter. Mit 70,3 Prozent (Berlin) und 69,0 Prozent (Hamburg) führen sie klar die Top 5 an, gefolgt von Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Bayern. Die Zahlen der Onliner ab 50 Jahren zeigen, wie in den Vorjahren, 2008 einen Aufwärtstrend. Die Zuwachsrate in dieser Altersgruppe beträgt 13,8 Prozent.

    Das Wachstum der schnellen Internetzugänge hält an: Surften noch 2006 weniger als die Hälfte über einen Breitbandanschluss, so sind es in diesem Jahr bereits zwei Drittel (65,4 Prozent) in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Anteil um nochmals knapp sechs Prozentpunkte gesteigert werden.

    Gemessen an der Gesamtbevölkerung nutzen damit 42,6 Prozent der Bundesbürger einen breitbandigen Zugang zum Internet. Die Entwicklung geht zu einem Großteil auf den verstärkten Gebrauch von DSL-Anschlüssen (62 Prozent) zurück. Zugleich treten die schmalbandigen Anschlussarten ISDN und Analogmodem immer mehr in den Schatten der schnelleren Konkurrenten. In diesem Jahr fällt der ISDN-Anteil um weitere 2,6 Prozentpunkte auf nunmehr 14 Prozent. Über ein analoges Modem nutzten noch zehn Prozent das Internet. Diese ältere Anschlussart büßte innerhalb von zwei Jahren über zehn Prozentpunkte ein. Der rein mobile Internetzugang wird bereits in messbarem Umfang von 1 Prozent genutzt.

    Neben DSL konnte sich bei den breitbandigen Zugangsarten auch das Kabelmodem im Vergleich zu den Vorjahren etablieren - hier stieg der Anteil von zwei auf drei Prozent. Laut Angaben des ANGA (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber) nutzen 1,35 Millionen Kunden einen Internetzugang über das Fernsehkabel. Die deutschen Kabelnetzbetreiber haben danach in den ersten fünf Monaten des Jahres 2008 circa 365.000 neue Internetkunden gewonnen. Dies entspricht einem monatlichen Zuwachs von 70.000.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  3. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  4. über Hays AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. Messenger: Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen
      Messenger
      Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen

      Auch ohne Zustimmung zu den neuen Datenschutzregeln kann Whatsapp nach dem 15. Mai weiterhin genutzt werden. Aber nicht mehr lange.

    2. Mercedes-Benz EQT: Hochdachkombi mit Hipster-Qualitäten
      Mercedes-Benz EQT
      Hochdachkombi mit Hipster-Qualitäten

      Mercedes erweitert sein Portfolio 2022 um die T-Klasse. Die Vans sind das Ergebnis einer Kooperation mit Renault. Mit dem EQT wird es eine vollelektrische Variante geben.

    3. Smartphone: Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates
      Smartphone
      Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates

      Für seine Spitzenmodelle will Vivo drei statt bisher zwei Jahre lang neue Android-Versionen bringen - allerdings nicht rückwirkend.


    1. 11:20

    2. 11:00

    3. 10:43

    4. 10:28

    5. 10:13

    6. 10:02

    7. 09:40

    8. 09:26