1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CentOS 5.2 veröffentlicht

Wofür ist das schon wieder gut?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: 5.1 24.06.08 - 18:18

    Wieso nutzt man CentOS anstatt gleich Red Hat zu nehmen?

  2. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: John McClane 24.06.08 - 18:23

    Selten dämliche Frage!
    Weil es kostenlos ist nicht wie RHEL

  3. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: 5.2 24.06.08 - 18:26

    Wieso kostet RHEL Geld? Ich meine, hallo, wo ist der Sinn für etwas zu bezahlen dass man auch umsonst haben kann (OpenSuse, Ubuntu, ...)? Ok. Statt OpenSuse, Ubuntu zu nehmen will man ein kostenpflichtiges Linux. Aber dafür will man nicht bezahlen, deswegen bringt man es nochmal kostenlos heraus. Reichlich wirr!

  4. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: myElrond 24.06.08 - 18:58

    5.2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso kostet RHEL Geld? Ich meine, hallo, wo ist
    > der Sinn für etwas zu bezahlen dass man auch
    > umsonst haben kann (OpenSuse, Ubuntu, ...)? Ok.
    > Statt OpenSuse, Ubuntu zu nehmen will man ein
    > kostenpflichtiges Linux. Aber dafür will man nicht
    > bezahlen, deswegen bringt man es nochmal kostenlos
    > heraus. Reichlich wirr!

    Fuer RHEL gibt kommerziellen Support und viele grosse Anwendungen sind fuer diese Umgebung zertifiziert. Allerdings muss Redhat den Source-Code wieder an die Community zurueckgeben (Stichwort GPL). Den greift CentOS auf und erweitert ihn um eigene Dinge.

    Der grosse Unterschied zu den Desktop-Distributionen, die Du genannt hast, ist die lange Zeit, in der es gepflegt wird (7 Jahre!).

    BTW: Lesen bildet

    http://en.wikipedia.org/wiki/CentOS

  5. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: E-Sheep 24.06.08 - 19:06

    5.1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso nutzt man CentOS anstatt gleich Red Hat zu
    > nehmen?


    Damit sich Jerry A. Taylor wieder furchtbar aufregen kann?

    http://www.centos.org/modules/news/article.php?storyid=127

  6. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: sirioso 24.06.08 - 22:42

    5.2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso kostet RHEL Geld? Ich meine, hallo, wo ist
    > der Sinn für etwas zu bezahlen dass man auch
    > umsonst haben kann (OpenSuse, Ubuntu, ...)? Ok.
    > Statt OpenSuse, Ubuntu zu nehmen will man ein
    > kostenpflichtiges Linux. Aber dafür will man nicht
    > bezahlen, deswegen bringt man es nochmal kostenlos
    > heraus. Reichlich wirr!

    Weil man jemand hat, der bei Problemen auf der Matte steht. Weil es mitunter notwendig ist, zerifizierte Plattformen zu fahren um entsprechende Garantien und Supports für andere Systeme wie von Oracle oder SAP zu bezahlen. Um sicher zu stellen, dass es den Hersteller in ein paar Jahren noch gibt.


  7. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: habichauch 24.06.08 - 23:23

    E-Sheep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Damit sich Jerry A. Taylor wieder furchtbar
    > aufregen kann?
    >
    > www.centos.org
    Dann aber wohl in seinem neuen Job... ;-)



    Grüße habichauch

  8. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: Newbe 25.06.08 - 08:10

    > Der grosse Unterschied zu den
    > Desktop-Distributionen, die Du genannt hast, ist
    > die lange Zeit, in der es gepflegt wird (7
    > Jahre!).

    Und damit ein Nieschenprodukt. Ubuntu LTS hat 3 Jahre Support im Desktop- und 5 Jahre im Serverbereich.

    Und diese ganzen "Zertifizierungen" sind wieder mal ein Dolchstoß gegen kostenlose Software. Als ob Software, die auf Windows läuft regelmäßg auch noch eine Zertifizierung hat. Windows meckert hier und da, aber ich glaube kaum, dass - mit wenigen Ausnahmen - tatsächlich groß Rücksicht darauf genommen wird. DAUs in Chefetagen-Ebene, die vom Linux-Virus angesteckt sind, werden dafür umso lieber in den Geldbeutel greifen. Für diejenigen, für die das aber absolut notwendig ist, ist RedHat aber trotzdem eine gute Wahl.

    Für den Privatanwender ist das aber egal. Wer hier "zertifizierte" Software braucht und CentOS verwendet, schießt sich selber ins Bein. Er braucht Support, unterstützt aber seinen eigenen Hersteller nicht. In dieser Hinsicht ist CentOS tatsächlich "unnötig".

  9. Für einiges!

    Autor: chris109 25.06.08 - 09:13

    Redhat EL bekommst Du von Redhat im Abo. Wenn Du die exakt gleiche Technik aber von einem anderen Anbiter, z.B. einem aus der Region haben willst, bekommst Du das wenn dieser CentOS anbitet. Das geht nämlich genauso wie Support für Debian zu verkaufen.

    Desweiteren, hast Du mit CentOS eine kostenlose Testplattform, wenn Du für RHEL entwickelst.

    Für Leute die zu geizig sind für RHEL zu bezahlen, es aber haben wollen, ist das auch ein guter Weg.

    5.1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso nutzt man CentOS anstatt gleich Red Hat zu
    > nehmen?


  10. Re: Wofür ist das schon wieder gut?

    Autor: chris109 25.06.08 - 09:23

    Newbe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der grosse Unterschied zu den
    >
    > Desktop-Distributionen, die Du genannt hast,
    > ist
    > die lange Zeit, in der es gepflegt wird
    > (7
    > Jahre!).
    >
    > Und damit ein Nieschenprodukt. Ubuntu LTS hat 3
    > Jahre Support im Desktop- und 5 Jahre im
    > Serverbereich.
    >
    > Und diese ganzen "Zertifizierungen" sind wieder
    > mal ein Dolchstoß gegen kostenlose Software. Als
    > ob Software, die auf Windows läuft regelmäßg auch
    > noch eine Zertifizierung hat. Windows meckert hier
    > und da, aber ich glaube kaum, dass - mit wenigen
    > Ausnahmen - tatsächlich groß Rücksicht darauf
    > genommen wird. DAUs in Chefetagen-Ebene, die vom
    > Linux-Virus angesteckt sind, werden dafür umso
    > lieber in den Geldbeutel greifen. Für diejenigen,
    > für die das aber absolut notwendig ist, ist RedHat
    > aber trotzdem eine gute Wahl.

    Die zertifizierte Software ist bestimmt kein Counterstrike oder Moorhunschießen.
    Datenbanken aller Oracle oder DB2 fallen darunter und auch diverse Middleware. Solche Sofware wir auch für die Serverbetriebssysteme vom Microsoft zertifiziert.

    > Für den Privatanwender ist das aber egal. Wer hier
    > "zertifizierte" Software braucht und CentOS
    > verwendet, schießt sich selber ins Bein. Er
    > braucht Support, unterstützt aber seinen eigenen
    > Hersteller nicht. In dieser Hinsicht ist CentOS
    > tatsächlich "unnötig".


    CentOS gewährt kostenlos einen einfachen Zugriff auf die Enterprise Plattfom von Redhat. Egal ob man selbst ein zum Marktführer identisches Produkt mit Support anbieten möchte oder einfach nur ein bisschen mit Profitechnik spielen will. CentOS ermöglicht das.

  11. RHEL und SLES sind deutlich besser 'entkäfert'

    Autor: V_Transistor 25.06.08 - 09:28

    Newbe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für diejenigen,
    > für die das aber absolut notwendig ist, ist RedHat
    > aber trotzdem eine gute Wahl.

    Dem kann man sich nur anschliessen. Diese Problematik sieht man erst, wenn man
    1.) professionelle Applikationen unter Linux einsetzt oder
    2.) bestimmte Hardware mit massig Arbeitsspeicher und/oder speziellen Controllerkarten nutzt.

    Hier sieht man recht schnell den Mehrwert.

    zu 1.) IBM Lotus Domino 8 bzw. IBM Lotus Notes 8 laufen unter RHEL und SLES out of the box (bzw. deren Desktop Editions z.Zt. unter 32Bit für Lotus Notes 8). Bei den anderen 'kostenlosen' Distros darf man dann yummen und yasten und taren und apt-getten, was das Zeug hält - vernünftige Doku im WWW vorausgesetzt.

    zu 2.) Ein Mehrprozessorsystem mit Opteron CPUs sowie ein gebräuchlicher U320SCSI Host-Raid Adapter mit 16 GB RAM war bei keiner 64 - Bit Edition der 'bekannten' Kostenlos-Distros out of the box zum Laufen zu bewegen - selbst wenn (im Falle von FC8) eine Installation sogar möglich war! Anders dagegen RHEL 5 bzw. SLES 10: Da wurde installiert, neugestartet, fertig.

    Man erkennt deutlich den Mehrwert einer solchen 'Distro' - das chaotische Zusammenpacken und wirres zusammencompilen von Paketen, wer hat den neuesten Kernel, Desktopmanager, Xserver, etc... ist für den professionellen Ansastz mit einem OS zu arbeiten, hinderlich.

    Selbst das betagte 'tote' BeOS, der Nachfolger ZetaOS, welche in Multimedia - Bereichen auch heute noch Linuxe selbst mit RT-Patches mühelos an die Wand fahren in der Performance, als wie auch das heutige in Entwicklung befindliche OpenSource - Projekt HaikuOS als BeOS - Klon oder OpenSolaris oder aber auch die BSD - Familie machen da einen ordentlicheren Eindruck, was das Code - Basis Konzept und die Struktur angeht.

    Problematisch ist ein CentOS - Projekt: hier wird die OpenSource Auflage für die Entwicklerfirmen schnell zu einem Schuss ins Knie für RH, da ihrer Debugging und tweaking - Arbeit im System/bei Treibern, die ja nun mal offengelegt werden muß, von der Community zusammengeführt und sich in einem "für Lau" Klon eines RHEL wiederfindet...

  12. Re: RHEL und SLES sind deutlich besser 'entkäfert'

    Autor: Flying Circus 25.06.08 - 09:35

    V_Transistor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Problematisch ist ein CentOS - Projekt: hier wird
    > die OpenSource Auflage für die Entwicklerfirmen
    > schnell zu einem Schuss ins Knie für RH, da ihrer
    > Debugging und tweaking - Arbeit im System/bei
    > Treibern, die ja nun mal offengelegt werden muß,
    > von der Community zusammengeführt und sich in
    > einem "für Lau" Klon eines RHEL wiederfindet...

    RedHat verdient am Support. Abgesehen davon glaube ich nicht, daß der Verdrängungseffekt wirklich nennenswert ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme