1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 3G kostet 173 US-Dollar in…

Sehr seriös, Golem!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr seriös, Golem!

    Autor: Schlaumeier 25.06.08 - 11:14

    Die Tabelle sagt: "Total cost of material" (Materialkosten) und Golem macht daraus Herstellungskosten.
    Baut sich ja auch von alleine zusammen - so ein iPhone.
    Und daraus dann auf den Gewinn zu schließen ist auch sehr, sehr gewagt.

  2. lesen hilft

    Autor: Atrocity 25.06.08 - 11:23

    genau lesen... Der Zusammenbau wird auch aufgeführt

  3. Re: lesen hilft

    Autor: Schlaumeier 25.06.08 - 11:27

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > genau lesen... Der Zusammenbau wird auch
    > aufgeführt
    >

    Jau, hab ich kurz nach dem Verfassen auch gesehen. *peinlich* :)
    Das "Wirtschaftsfachmagazin" Spiegel Online hat sich gewagt und behauptet: Apple macht Verkaufspreis-Herstellung = rund 300 Dollar Gewinn.


  4. Re: lesen hilft

    Autor: Apophis 25.06.08 - 11:30

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Atrocity schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > genau lesen... Der Zusammenbau wird auch
    >
    > aufgeführt
    >
    > Jau, hab ich kurz nach dem Verfassen auch gesehen.
    > *peinlich* :)
    > Das "Wirtschaftsfachmagazin" Spiegel Online hat
    > sich gewagt und behauptet: Apple macht
    > Verkaufspreis-Herstellung = rund 300 Dollar
    > Gewinn.

    Schon die Entwicklungskosten für Hard/Software, Verpackung und Versand abgezogen?


  5. Re: lesen hilft

    Autor: Atrocity 25.06.08 - 11:30

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jau, hab ich kurz nach dem Verfassen auch gesehen.
    > *peinlich* :)
    Kommt vor ;-)

    > Das "Wirtschaftsfachmagazin" Spiegel Online hat
    > sich gewagt und behauptet: Apple macht
    > Verkaufspreis-Herstellung = rund 300 Dollar
    > Gewinn.

    Das bezweifel ich mal stark... der Gewinn wird wohl etwas unter $200 liegen, und damit prozentual genauso hoch wie bei anderen Apple Produkten.


  6. Re: lesen hilft

    Autor: Atrocity 25.06.08 - 11:31

    Apophis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Entwicklungskosten für Hard/Software,
    > Verpackung und Versand abgezogen?

    Ich glaube er hat die lustige Meinung von Spiegel online wiedergeben.. jedem normalen Menschen ist klar dass Apple keine $300 Gewinn macht.


  7. Re: lesen hilft

    Autor: anonymous 25.06.08 - 11:33

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > genau lesen... Der Zusammenbau wird auch
    > aufgeführt
    >

    Ach. Und die Hardware/Software hat sich von alleine entwickelt? 'Absolut dummer Gedanke' ist noch freundlich ausgedrückt...

  8. Re: lesen hilft

    Autor: Atrocity 25.06.08 - 11:35

    anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach. Und die Hardware/Software hat sich von
    > alleine entwickelt? 'Absolut dummer Gedanke' ist
    > noch freundlich ausgedrückt...

    Das hat keiner behauptet. Aber der Zusammenbau ist anderst als von Schlaumeier behauptet mit in die $173 eingerechnet.

  9. Re: lesen hilft

    Autor: Flying Circus 25.06.08 - 11:38

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube er hat die lustige Meinung von Spiegel
    > online wiedergeben.. jedem normalen Menschen ist
    > klar dass Apple keine $300 Gewinn macht.

    SPON hat das insofern korrekt wiedergegeben, als daß damit Stück"gewinne" gemeint sind. Eigentlich Deckungsbeiträge ...

    Entwicklungskosten et al zieht man nicht vom Deckungsbeitrag ab. Das sind Fixkosten.

  10. Re: lesen hilft

    Autor: Schlaumeier 25.06.08 - 11:41

    Flying Circus schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > SPON hat das insofern korrekt wiedergegeben, als
    > daß damit Stück"gewinne" gemeint sind. Eigentlich
    > Deckungsbeiträge ...
    >
    > Entwicklungskosten et al zieht man nicht vom
    > Deckungsbeitrag ab. Das sind Fixkosten.


    Ja, aber nichtmal das, Steuern, Logistik etc. sind im Bruttobetrag des Verkaufspreises doch auch enthalten. Albern, das in Apples Tasche zu rechnen.

  11. Re: lesen hilft

    Autor: jojjo 25.06.08 - 11:44

    Hauptsache er hat erstmal gemeckert. Auf einen Post fixiert und volle Breitseite gegeben. Leider Usus hier.

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > anonymous schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach. Und die Hardware/Software hat sich
    > von
    > alleine entwickelt? 'Absolut dummer
    > Gedanke' ist
    > noch freundlich ausgedrückt...
    >
    > Das hat keiner behauptet. Aber der Zusammenbau ist
    > anderst als von Schlaumeier behauptet mit in die
    > $173 eingerechnet.


  12. Re: lesen hilft

    Autor: Flying Circus 25.06.08 - 11:46

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja, aber nichtmal das, Steuern, Logistik etc. sind
    > im Bruttobetrag des Verkaufspreises doch auch
    > enthalten. Albern, das in Apples Tasche zu
    > rechnen.

    Das zieht man alles am Ende ab, aber nicht vom Deckungsbeitrag. Steuern etc. mindern den Gewinn. Aber nicht pro Stück. Weil es vom Ansatz her Schwachsinn wäre, das pro Stück abzuziehen - man weiß ja im Vorfeld selten, wieviel man tatsächlich verkaufen kann *g*

  13. Re: nachdenken auch

    Autor: Steve Jobs Weltbeherrscher 25.06.08 - 12:02

    Flying Circus schrieb:
    -----------------------jedem normalen
    > Menschen ist
    > klar dass Apple keine $300
    > Gewinn macht.
    >


    Wer sagt, das das nicht stimmt?

    Der Deckungsbeitrag ist die Rechengröße der Deckungsbeitragsrechnung. Innerhalb der mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung (Fixkostendeckungsrechnung) unterscheidet man, je nach betrachteter Unternehmensebene (sprich welche fixen Unternehmenskosten alle hinzugerechnet werden), verschiedene Deckungsbeitragsstufen. So gibt es durchaus Unternehmen die 5-stufige, teilweise sogar 13- oder noch mehrstufige Deckungsbeitragsrechnungen etabliert haben.


    Wer Steve nicht versteht, darf nicht über BWL reden.



    ZIEL ist die WELTHERSCHAFFT in Sachen Mobiler Datenlieferant und Musikstore.


    Jedes Iphone ist ein ipod ist ein mögliher nutzer von


    APPLES MUSIKSTORE


    Jetzt kannst du dir mal ausrechnen, was Steve an einem Iphone verdienen wird: DUmm und DÄmlich!


  14. Re: lesen hilft

    Autor: gggggww 25.06.08 - 12:33

    Atrocity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apophis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > die Entwicklungskosten für
    > Hard/Software,
    > Verpackung und Versand
    > abgezogen?
    >
    > Ich glaube er hat die lustige Meinung von Spiegel
    > online wiedergeben.. jedem normalen Menschen ist
    > klar dass Apple keine $300 Gewinn macht.



    also, laut Financial Times dürfte es mehr als 300 sein.

    aber warscheinlich verstehst du auch mehr von finanzen, technik und der mobilfunkbranche wie deren experten

  15. Re: nachdenken auch

    Autor: Flying Circus 25.06.08 - 12:37

    Steve Jobs Weltbeherrscher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Flying Circus schrieb:
    > -----------------------jedem normalen
    > > Menschen ist
    > klar dass Apple keine
    > $300
    > Gewinn macht.

    Nein, das schrieb nicht ich, sondern mein Vorposter.

    > Wer sagt, das das nicht stimmt?

    Stell die Frage meinem Vorposter.

    > Wer Steve nicht versteht, darf nicht über BWL
    > reden.

    Wer die Zitierebenen verwechselt, hält sich am besten gleich raus *g*

  16. Re: nachdenken auch

    Autor: vii 25.06.08 - 14:13

    > APPLES MUSIKSTORE

    Ich würde ja lieber bei amazon mp3s kaufen, aber das ging ja nur ein paar Tage lang.

  17. Re: lesen hilft

    Autor: na ne is klar 25.06.08 - 14:34

    Schlaumeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Atrocity schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > genau lesen... Der Zusammenbau wird auch
    >
    > aufgeführt
    >
    > Jau, hab ich kurz nach dem Verfassen auch gesehen.
    > *peinlich* :)
    > Das "Wirtschaftsfachmagazin" Spiegel Online hat
    > sich gewagt und behauptet: Apple macht
    > Verkaufspreis-Herstellung = rund 300 Dollar
    > Gewinn.
    >
    >
    und wen die kosten bei 600€ liegen
    bei t-mobile kosten es im M tarif mehr als 1200€
    nein danke :D
    ich warte brav auf android und co.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Vössing Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf
  3. Helios Universitätsklinikum Wuppertal GmbH, Wuppertal
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme