1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard-Chefentwickler: Microsoft…

Nicht nur PC-Gaming!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht nur PC-Gaming!

    Autor: Niko Teen 25.06.08 - 13:03

    Auch in Sache stabile und benutzerreundliche Betriebssysteme liegt MS weit zurück.

  2. Re: Nicht nur PC-Gaming!

    Autor: Apophis 25.06.08 - 13:12

    Niko Teen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch in Sache stabile und benutzerreundliche
    > Betriebssysteme liegt MS weit zurück.

    Wenn es einen WoW Client für Linux gäbe bräuchte ich Windows schon lange nicht mehr.
    Mit OpenGL und OpenAL wären die Grundlagen ja schon lange vorhanden.
    Bei Unreal Tournament kam schon vor 10 Jahren eine Linux Version mit.

    Wenn die Branche etwas zusammenarbeiten würde könnten sie Linux sicher zur PC-Gaming Plattform bringen da ja alles OpenSource ist und sie nicht abhängig von einem Hersteller wie M$ sind das die das vorantreiben.

  3. Re: Nicht nur PC-Gaming!

    Autor: wine 25.06.08 - 13:13

    Apophis schrieb:
    > Wenn es einen WoW Client für Linux gäbe bräuchte
    > ich Windows schon lange nicht mehr.

    Du weißt aber schon das WoW 1a mit Wine unter Linux Funktioniert ?


  4. Re: Nicht nur PC-Gaming!

    Autor: Apophis 25.06.08 - 13:15

    wine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apophis schrieb:
    > > Wenn es einen WoW Client für Linux gäbe
    > bräuchte
    > ich Windows schon lange nicht mehr.
    >
    > Du weißt aber schon das WoW 1a mit Wine unter
    > Linux Funktioniert ?

    Ich hab es schon ein paar mal Probiert, aber es gab immer wieder kleine Probleme und durch die Emulation geht schon einiges an Performance verloren, was gerade 40/25er Raids fast verunmöglicht hat.
    Mit einem nativen Linux Client würde das schon besser aussehen.


  5. Re: Nicht nur PC-Gaming!

    Autor: wine 25.06.08 - 13:17

    Apophis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wine schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Apophis schrieb:
    > > Wenn es einen WoW
    > Client für Linux gäbe
    > bräuchte
    > ich
    > Windows schon lange nicht mehr.
    >
    > Du
    > weißt aber schon das WoW 1a mit Wine unter
    >
    > Linux Funktioniert ?
    >
    > Ich hab es schon ein paar mal Probiert, aber es
    > gab immer wieder kleine Probleme und durch die
    > Emulation geht schon einiges an Performance
    > verloren, was gerade 40/25er Raids fast
    > verunmöglicht hat.
    > Mit einem nativen Linux Client würde das schon
    > besser aussehen.

    Wine emuliert nichts ;)

    hast du das Spiel mit der Option -opengl verwendet ?
    bzw den reg hack benutzt ?

    http://wiki.ubuntuusers.de/Spiele/World_of_Warcraft


  6. Re: Nicht nur PC-Gaming!

    Autor: Apophis 25.06.08 - 13:19

    wine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apophis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wine schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Apophis schrieb:
    > >
    > Wenn es einen WoW
    > Client für Linux gäbe
    >
    > bräuchte
    > ich
    > Windows schon lange nicht
    > mehr.
    >
    > Du
    > weißt aber schon das WoW
    > 1a mit Wine unter
    >
    > Linux Funktioniert ?
    >
    > Ich hab es schon ein paar mal
    > Probiert, aber es
    > gab immer wieder kleine
    > Probleme und durch die
    > Emulation geht schon
    > einiges an Performance
    > verloren, was gerade
    > 40/25er Raids fast
    > verunmöglicht hat.
    >
    > Mit einem nativen Linux Client würde das
    > schon
    > besser aussehen.
    >
    > Wine emuliert nichts ;)
    >
    > hast du das Spiel mit der Option -opengl verwendet
    > ?
    > bzw den reg hack benutzt ?
    >
    > wiki.ubuntuusers.de


    Müsst ich mal ausprobieren.
    Danke.

  7. Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: Argon 25.06.08 - 15:34

    Apophis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Niko Teen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch in Sache stabile und
    > benutzerreundliche
    > Betriebssysteme liegt MS
    > weit zurück.
    >
    > Wenn es einen WoW Client für Linux gäbe bräuchte
    > ich Windows schon lange nicht mehr.

    Wieso ihr euch immer so an Linux festbeißt :)

    Für mich ist Linux ist der gleiche Mist wie Windows in Grün. Eigentlich ist es in den meisten Punkten eher schlechter. Erstmal die Unmenge an verschiedenen Linux Distributionen wo kein Mensch weiß welche er nun überhaupt nehmen soll. Niemand weiß wie die zueinander kompatibel sind und ob es überhaupt vernünftige Treiber für eine bestimmte Hardware gibt.

    Geschwindigkeitsmässig bringt Linux ebenfalls keinen Vorteil, es ist genauso lahm, oft eher noch lahmer weil die Hardwareunterstützung fehlt.

    > Wenn die Branche etwas zusammenarbeiten würde
    > könnten sie Linux sicher zur PC-Gaming Plattform
    > bringen da ja alles OpenSource ist und sie nicht
    > abhängig von einem Hersteller wie M$ sind das die
    > das vorantreiben.

    Open Source ist für ein Betriebssystem keine gute Idee. Ein Betriebssystem ist die Basis und die muß auf jedem Rechner gleich sein. Deswegen ist es gut wenn das in der Hand eines Herstellers oder besser eines Gremiums gibt das festlegt was reinkommt und wie es funktioniert.

    Das Problem ist bei Windows das es inzwischen zu überladen ist. Der grundsätzliche Fehler liegt darin ein Betriebssystem machen zu wollen das für alle Anwendergruppen alles bietet. Sowohl für die Industrie als auch die Heimanwender.

    Das wäre so als würde man nur noch einen Typ Auto verkaufen der gleichzeitig als Lastwagen, Panzer, Traktor, Bagger und Kran verwendet werden kann. Dementsprechend wiegt er 5 Tonnen und braucht 50 Liter Benzin. Wahlweise kann man mit viel Aufwand ein paar Dinge wieder ausbauen, aber das ist teuer und kompliziert, und danach geht es nicht mehr richtig.

    Am besten wäre ein Betriebssystem zu bringen das speziell für Heimanwender gedacht ist und vorranging für Spiele optimiert.

    Wenn ich daran denke wieviel unnötige Dienste bei Vista im Hintergrund mitlaufen die ich im Leben nicht brauchen werde, alleine die Tatsache das ständig irgendwas auf der Festplatte rumladen muß und ich nicht weiß was das ist.

    Gerade bei Spielen ist es besonders ärgerlich wenn im Hintergrund irgendein Mist mitlaufen muß der Rechenzeit und Speicher frisst aber den ich eigentlich in dem Moment nicht brauche.

    Als erstes würde ich virtuellen Speicher abschaffen. Das was heutige PCs an Speicher haben reicht locker für alle "normalen" Anwendungen. Diverse Programme wie Photoshop oder 3D Studio können ja gerne ihren eigenen virtuellen Speicher irgendwo anlegen.

    Mir wärs weitaus lieber ich würde einfach eine "Out of Memory" Fehlermeldung bekommen wenn ein Programm zuviel gestartet wurde. Es geht dann eben nicht, völlig ok, weit besser als das es irgendwie doch geht, ich aber ab sofort 15 Minuten warten darf bis die Festplatte sich wieder beruhigt. Als nächstes die Möglichkeit Multitasking zu deaktivieren. Soll heißen wenn ich per Alt+Tab von Firefox in z.B. Gimp wechsle, dann hat Firefox ab sofort nichts mehr zu machen, es bleibt einfach stehen.

    Sicher ist das nicht immer erwünscht, aber in 90% der Fälle schon, mit mehreren Programmen kann man eh nichts gleichzeitig machen. Und paralleles runterladen kann man auch problemlos anders lösen.

    Der große Vorteil wäre das dem Programm mit dem ich im Moment arbeite und das mir wichtig ist, nichts dazwischen funken, wenn das läuft dann läuft es und sonst läuft nichts. Viren hätten es ebenfalls viel schwieriger weil die nicht nebenbei mitlaufen könnten.

    Es ist lächerlich wenn ich daran denke wie lange Windows bootet. Ich bin sicher 95% der Dinge die beim booten geladen werden brauche ich in 95% der Zeit die ich mit dem PC arbeite nicht.

    Wieso kann das nicht einfach sofort da sein? Wird ja immer diskutiert wieviel Strom man im Standby verschwendet, aber was ist mit dem Strom denn man beim Booten verschwendet.

    Am besten wäre wenn sich diverse namhaften Spieleentwickler Blizzard, EA, Take 2, Activision, Ubi Soft zu einem Gremium zusammenschließen und ein eigenes PC Betriebssystem entwickeln würden.

    Wenn diese Hersteller beschließen würden das ihre Spiele nur noch mit diesem System laufen bin ich sicher das hier schnell eine Wende kommen würde.

    Windows Vista kann ja gerne weiterbestehen als Betriebssystem für Leute die damit wirklich arbeiten und 5 Programme gleichzeitig am Laufen haben müssen.

  8. Re: Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: PowerProster 25.06.08 - 15:42

    blabla

    jedes spiel sollte gebootet werden
    zum zoggen braucht man kein os

    und damit das funktioniert kann man ruhig auf linux aufsetzen

    noch besser würde ich finden:

    man bootet in ein bootsystem
    und von dort aus entscheidet man sich..will ich jetzt os booten
    oder will ich jetzt zoggen + nebenbei teamspeak usw gestartet haben




    Argon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apophis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Niko Teen schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Auch in Sache stabile
    > und
    > benutzerreundliche
    > Betriebssysteme
    > liegt MS
    > weit zurück.
    >
    > Wenn es
    > einen WoW Client für Linux gäbe bräuchte
    > ich
    > Windows schon lange nicht mehr.
    >
    > Wieso ihr euch immer so an Linux festbeißt :)
    >
    > Für mich ist Linux ist der gleiche Mist wie
    > Windows in Grün. Eigentlich ist es in den meisten
    > Punkten eher schlechter. Erstmal die Unmenge an
    > verschiedenen Linux Distributionen wo kein Mensch
    > weiß welche er nun überhaupt nehmen soll. Niemand
    > weiß wie die zueinander kompatibel sind und ob es
    > überhaupt vernünftige Treiber für eine bestimmte
    > Hardware gibt.
    >
    > Geschwindigkeitsmässig bringt Linux ebenfalls
    > keinen Vorteil, es ist genauso lahm, oft eher noch
    > lahmer weil die Hardwareunterstützung fehlt.
    >
    > > Wenn die Branche etwas zusammenarbeiten
    > würde
    > könnten sie Linux sicher zur PC-Gaming
    > Plattform
    > bringen da ja alles OpenSource ist
    > und sie nicht
    > abhängig von einem Hersteller
    > wie M$ sind das die
    > das vorantreiben.
    >
    > Open Source ist für ein Betriebssystem keine gute
    > Idee. Ein Betriebssystem ist die Basis und die muß
    > auf jedem Rechner gleich sein. Deswegen ist es gut
    > wenn das in der Hand eines Herstellers oder besser
    > eines Gremiums gibt das festlegt was reinkommt und
    > wie es funktioniert.
    >
    > Das Problem ist bei Windows das es inzwischen zu
    > überladen ist. Der grundsätzliche Fehler liegt
    > darin ein Betriebssystem machen zu wollen das für
    > alle Anwendergruppen alles bietet. Sowohl für die
    > Industrie als auch die Heimanwender.
    >
    > Das wäre so als würde man nur noch einen Typ Auto
    > verkaufen der gleichzeitig als Lastwagen, Panzer,
    > Traktor, Bagger und Kran verwendet werden kann.
    > Dementsprechend wiegt er 5 Tonnen und braucht 50
    > Liter Benzin. Wahlweise kann man mit viel Aufwand
    > ein paar Dinge wieder ausbauen, aber das ist teuer
    > und kompliziert, und danach geht es nicht mehr
    > richtig.
    >
    > Am besten wäre ein Betriebssystem zu bringen das
    > speziell für Heimanwender gedacht ist und
    > vorranging für Spiele optimiert.
    >
    > Wenn ich daran denke wieviel unnötige Dienste bei
    > Vista im Hintergrund mitlaufen die ich im Leben
    > nicht brauchen werde, alleine die Tatsache das
    > ständig irgendwas auf der Festplatte rumladen muß
    > und ich nicht weiß was das ist.
    >
    > Gerade bei Spielen ist es besonders ärgerlich wenn
    > im Hintergrund irgendein Mist mitlaufen muß der
    > Rechenzeit und Speicher frisst aber den ich
    > eigentlich in dem Moment nicht brauche.
    >
    > Als erstes würde ich virtuellen Speicher
    > abschaffen. Das was heutige PCs an Speicher haben
    > reicht locker für alle "normalen" Anwendungen.
    > Diverse Programme wie Photoshop oder 3D Studio
    > können ja gerne ihren eigenen virtuellen Speicher
    > irgendwo anlegen.
    >
    > Mir wärs weitaus lieber ich würde einfach eine
    > "Out of Memory" Fehlermeldung bekommen wenn ein
    > Programm zuviel gestartet wurde. Es geht dann eben
    > nicht, völlig ok, weit besser als das es irgendwie
    > doch geht, ich aber ab sofort 15 Minuten warten
    > darf bis die Festplatte sich wieder beruhigt. Als
    > nächstes die Möglichkeit Multitasking zu
    > deaktivieren. Soll heißen wenn ich per Alt+Tab von
    > Firefox in z.B. Gimp wechsle, dann hat Firefox ab
    > sofort nichts mehr zu machen, es bleibt einfach
    > stehen.
    >
    > Sicher ist das nicht immer erwünscht, aber in 90%
    > der Fälle schon, mit mehreren Programmen kann man
    > eh nichts gleichzeitig machen. Und paralleles
    > runterladen kann man auch problemlos anders
    > lösen.
    >
    > Der große Vorteil wäre das dem Programm mit dem
    > ich im Moment arbeite und das mir wichtig ist,
    > nichts dazwischen funken, wenn das läuft dann
    > läuft es und sonst läuft nichts. Viren hätten es
    > ebenfalls viel schwieriger weil die nicht nebenbei
    > mitlaufen könnten.
    >
    > Es ist lächerlich wenn ich daran denke wie lange
    > Windows bootet. Ich bin sicher 95% der Dinge die
    > beim booten geladen werden brauche ich in 95% der
    > Zeit die ich mit dem PC arbeite nicht.
    >
    > Wieso kann das nicht einfach sofort da sein? Wird
    > ja immer diskutiert wieviel Strom man im Standby
    > verschwendet, aber was ist mit dem Strom denn man
    > beim Booten verschwendet.
    >
    > Am besten wäre wenn sich diverse namhaften
    > Spieleentwickler Blizzard, EA, Take 2, Activision,
    > Ubi Soft zu einem Gremium zusammenschließen und
    > ein eigenes PC Betriebssystem entwickeln würden.
    >
    > Wenn diese Hersteller beschließen würden das ihre
    > Spiele nur noch mit diesem System laufen bin ich
    > sicher das hier schnell eine Wende kommen würde.
    >
    > Windows Vista kann ja gerne weiterbestehen als
    > Betriebssystem für Leute die damit wirklich
    > arbeiten und 5 Programme gleichzeitig am Laufen
    > haben müssen.
    >


  9. Re: Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: harmless 25.06.08 - 16:39

    PowerProster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jedes spiel sollte gebootet werden

    Auf Spiele, für die ich neu booten müßte, verzichte ich.

  10. Re: Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: ich bins 26.06.08 - 09:11

    Hi Argon,

    Argon schrieb:

    > Mir wärs weitaus lieber ich würde einfach eine
    > "Out of Memory" Fehlermeldung bekommen wenn ein
    > Programm zuviel gestartet wurde. Es geht dann eben
    > nicht, völlig ok, weit besser als das es irgendwie
    > doch geht, ich aber ab sofort 15 Minuten warten
    > darf bis die Festplatte sich wieder beruhigt. Als
    > nächstes die Möglichkeit Multitasking zu
    > deaktivieren. Soll heißen wenn ich per Alt+Tab von
    > Firefox in z.B. Gimp wechsle, dann hat Firefox ab
    > sofort nichts mehr zu machen, es bleibt einfach
    > stehen.
    ...
    > Der große Vorteil wäre das dem Programm mit dem
    > ich im Moment arbeite und das mir wichtig ist,
    > nichts dazwischen funken, wenn das läuft dann
    > läuft es und sonst läuft nichts. Viren hätten es
    > ebenfalls viel schwieriger weil die nicht nebenbei
    > mitlaufen könnten.

    wenn ich das so lese, kommt so das Gefühl in mir auf, daß Du noch sehr Jung bist und die Zeit von MS-DOS / DR-DOS nicht kennst. Falls nein, dann schau Dir mal FreeDOS an... Das waren keine Multitasking-Betriebssysteme, aber das war nicht so toll, damals konnte man auch nur ein einziges Programm ausführen, aber trotzdem DOS gab es Viren, die sich sogar selbständig vermehrt haben.

  11. Re: Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: Jay Äm 26.06.08 - 14:13

    PowerProster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > man bootet in ein bootsystem
    > und von dort aus entscheidet man sich..will ich
    > jetzt os booten
    > oder will ich jetzt zoggen + nebenbei teamspeak
    > usw gestartet haben

    Das geht in Windows schon seit Windows NT...

    Arm, diese Posts hier, echt arm...

    IHR seid Deutschland! :-)

  12. Re: Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: Jay Äm 26.06.08 - 14:14

    ich bins schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber trotzdem DOS gab es
    > Viren, die sich sogar selbständig vermehrt haben.

    Besser wäre gewesen:

    "Trotz DOS und der Tatsache, das es noch kein Internet gab..."

    Das ist doch das eigentlich erstaunliche ^_^

  13. Re: Noch besser ein völlig neues Betriebssystem

    Autor: Vollhorst 26.06.08 - 14:54

    OnTopic:

    Ein eigenes Spiele-OS ist meiner Meinung nach auch das beste. Aber das gibts auch in Form von Spielekonsolen. Spielen auf dem PC ist imho Quatsch und wird immer mehr abnehmen..

    OffTopic:

    Argon schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Wieso ihr euch immer so an Linux festbeißt :)
    >
    > Für mich ist Linux ist der gleiche Mist wie
    > Windows in Grün. Eigentlich ist es in den meisten
    > Punkten eher schlechter. Erstmal die Unmenge an
    > verschiedenen Linux Distributionen wo kein Mensch
    > weiß welche er nun überhaupt nehmen soll. Niemand
    > weiß wie die zueinander kompatibel sind und ob es
    > überhaupt vernünftige Treiber für eine bestimmte
    > Hardware gibt.

    Beim ersten Teil stimm ich zu, die Masse der Distributionen stellt Einsteiger vor eine Wahl ohne wirkliche Entscheidungshilfen.
    Distributionen müssen nicht zueinander kompatibel sein, bzw. kann dies dem Benutzer in den meisten Fällen egal sein, wenn er nur die Software nutzt, die ihm der Distributor anbietet, gibts da auch keine Probleme.
    Treiber sind keine Sache der Distrie sondern des Kernels.

    > Geschwindigkeitsmässig bringt Linux ebenfalls
    > keinen Vorteil, es ist genauso lahm, oft eher noch
    > lahmer weil die Hardwareunterstützung fehlt.

    Solche pauschalen Aussagen sind Quatsch. Lahm wegen fehlender Hardware-Unterstützung dürfte zudem nur auf fehlende 3D-Unterstützung bei Grafikkarten zutreffen.

    > Open Source ist für ein Betriebssystem keine gute
    > Idee. Ein Betriebssystem ist die Basis und die muß
    > auf jedem Rechner gleich sein. Deswegen ist es gut
    > wenn das in der Hand eines Herstellers oder besser
    > eines Gremiums gibt das festlegt was reinkommt und
    > wie es funktioniert.

    Dieses Gremium gibt es bei Linux.
    Die Basis des Betriebssystems ist bei Windows auch nicht überall gleich, im Gegenteil da hier jeder Hardwarehersteller Treiber schreibt, die ungeprüft installiert werden (hat hier jemals einer bei nem unsignierten Treiber auf "abbrechen" geklickt?), ist die Basis des OS noch unterschiedlicher als bei 2 verschiednen Linuxdistries mit gleicher Kernelversion.

    > Das Problem ist bei Windows das es inzwischen zu
    > überladen ist. Der grundsätzliche Fehler liegt
    > darin ein Betriebssystem machen zu wollen das für
    > alle Anwendergruppen alles bietet. Sowohl für die
    > Industrie als auch die Heimanwender.

    Für die Industrie gibts die Server-Varianten von Windows. Aber an sich stimmts, auch wenn meiner Meinung nach das Problem nicht durch eine neue Edition gelöst werden sollte, sondern durch benutzerfreundliche Assistenten die bei der Installation fragen welchen Zweck das System hat, und danach nur benötigte Sachen installieren oder aktivieren.

    > Am besten wäre ein Betriebssystem zu bringen das
    > speziell für Heimanwender gedacht ist und
    > vorranging für Spiele optimiert.

    Vorrangig für Spiele halt ich persönlich für ein sinkendes Schiff. Ein Rechner läuft bei dem meisten den ganzen Tag, um schnell mal ranzugehen um Emails zu checken etc. Bei den steigenden Energiepreisen (und hoffentlich auch aus Gründen des Umweltschutzes) werden sich immer mehr fragen warum sie den ganzen Tag eine stromfressende Heizung betreiben wollen, nur weil sie 5% der Betriebszeit an dem Gerät zocken wollen. Eine Konsole ist (nicht nur deswegen) die bessere Wahl..

    > Wenn ich daran denke wieviel unnötige Dienste bei
    > Vista im Hintergrund mitlaufen die ich im Leben
    > nicht brauchen werde, alleine die Tatsache das
    > ständig irgendwas auf der Festplatte rumladen muß
    > und ich nicht weiß was das ist.

    Das Hauptproblem ist hier ".. ich nicht weiß was das ist", Windows sollte transparenter für den User werden, und damit dann auch besser anpassbar. TuneXP o.ä. kann zwar vieles anpassen und verbessern, aber auch genausoviel Probleme verursachen weil viele nicht wissen was sie da deaktivieren, bzw. es gar nicht wissen können weil die Zusammenhänge nur MS bekannt sind.

    > Gerade bei Spielen ist es besonders ärgerlich wenn
    > im Hintergrund irgendein Mist mitlaufen muß der
    > Rechenzeit und Speicher frisst aber den ich
    > eigentlich in dem Moment nicht brauche.

    Deshalb Konsole.

    > Als erstes würde ich virtuellen Speicher
    > abschaffen. Das was heutige PCs an Speicher haben
    > reicht locker für alle "normalen" Anwendungen.
    > Diverse Programme wie Photoshop oder 3D Studio
    > können ja gerne ihren eigenen virtuellen Speicher
    > irgendwo anlegen.
    >
    > Mir wärs weitaus lieber ich würde einfach eine
    > "Out of Memory" Fehlermeldung bekommen wenn ein
    > Programm zuviel gestartet wurde. Es geht dann eben
    > nicht, völlig ok, weit besser als das es irgendwie
    > doch geht, ich aber ab sofort 15 Minuten warten
    > darf bis die Festplatte sich wieder beruhigt.

    Out-of-Memory ist ein Fehler der kaum abfangbar ist, und damit in den meisten Fällen in einer kernel-panic (oder bei euch Bluescreen) endet. Im besten Fall stürzt nur die Anwendung(en) ab, was aber sicher auch nicht in deinem Interesse ist.

    > Als
    > nächstes die Möglichkeit Multitasking zu
    > deaktivieren. Soll heißen wenn ich per Alt+Tab von
    > Firefox in z.B. Gimp wechsle, dann hat Firefox ab
    > sofort nichts mehr zu machen, es bleibt einfach
    > stehen.
    >
    > Sicher ist das nicht immer erwünscht, aber in 90%
    > der Fälle schon, mit mehreren Programmen kann man
    > eh nichts gleichzeitig machen. Und paralleles
    > runterladen kann man auch problemlos anders
    > lösen.
    >
    > Der große Vorteil wäre das dem Programm mit dem
    > ich im Moment arbeite und das mir wichtig ist,
    > nichts dazwischen funken, wenn das läuft dann
    > läuft es und sonst läuft nichts. Viren hätten es
    > ebenfalls viel schwieriger weil die nicht nebenbei
    > mitlaufen könnten.

    Es würde sicher reichen wenn die Prozesse der Fenster im Hintergrund eine niedrigere Prio bekommen, vlt. ist das schon der Fall, keine Ahnung. Aber es würde wenns so wäre ganz sicher auch viele Leute aufregen, weil der Download langsamer wird wenns im Hintergrund passiert, das Programm beim in-den-Vordergrund-holen erst aufwachen muss (Zeitverzögerung), etc.

    > Es ist lächerlich wenn ich daran denke wie lange
    > Windows bootet. Ich bin sicher 95% der Dinge die
    > beim booten geladen werden brauche ich in 95% der
    > Zeit die ich mit dem PC arbeite nicht.

    Jep, wie schon gesagt bessere Anpassbarkeit wäre gut, und dedizierte Geräte, keine Geräte mit denen man alle Aufgaben erledigen will.

    >
    > Am besten wäre wenn sich diverse namhaften
    > Spieleentwickler Blizzard, EA, Take 2, Activision,
    > Ubi Soft zu einem Gremium zusammenschließen und
    > ein eigenes PC Betriebssystem entwickeln würden.
    >
    > Wenn diese Hersteller beschließen würden das ihre
    > Spiele nur noch mit diesem System laufen bin ich
    > sicher das hier schnell eine Wende kommen würde.

    Wie gesagt, ich denke auch dass eine Wende zu Konsolen kommen wird.

    > Windows Vista kann ja gerne weiterbestehen als
    > Betriebssystem für Leute die damit wirklich
    > arbeiten und 5 Programme gleichzeitig am Laufen
    > haben müssen.

    Ich hoffe für Leute die am Rechner arbeiten müssen, dass sie das nicht mit Vista tun müssen. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Klinikum der Universität München, München
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  4. ERGO Group AG', Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 14,29€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner