1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesweite Einkommensdatenbank…

Entlastet ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entlastet ...

    Autor: Gernot 25.06.08 - 15:07

    Die Unternehmen werden entlastet, das ist löblich.
    Aber was noch wichtiger, oder eklatanter, ist, ist dass die Bürger wiederum *belastet* werden.
    40€ in der Anfangsphase, und angeblich soll die Karte später "günstiger" werden, sind viel Geld für gerade die Bevölkerungsgruppe, der sie angeblich Mehrwert bringen soll, für die es aber tatsächlich keinen Vorteil ergibt. Auf die Leistungen wie Wohnungsgeld haben sie so oder so Anspruch, und dass die Bearbeitung dann schneller abläuft, das garantiert auch niemand (wenn man mal die "Garantieversprechen" der Politiker außer acht lässt ...).
    Aber es ist wie immer das gleiche Spiel, ob nun ELENA oder Gesundheitskarte oder Ausweise mit Fingerabdruck und RFID. Wir leisten uns, d.h. wählen, immernoch Politiker, deren Selbstbefriedigung darin besteht, unser aller Geld mit möglichst mit beiden Händen in der Landschaft zu verteilen.
    Wenn mit ELENA soviel Geld gespart wird, warum wir die Karte dann nicht kostenlos verteilt?
    So oder so entsteht aber wieder ein neues Datenmonster, das Begehrlichkeiten sowohl bei staatlichen Stellen, in der Privatwirtschaft und bei der organisierten Kriminalität weckt. Die Daten sicher? Lachhaft! Ein Blick nach England genügt. Und wenn jetzt jemand meint, deutsche Gründlichkeit würde dies ausschließen, dann verweist man die schnellsten an "Einwohnermeldeämter" und "Masterpasswort"!
    Ich habe den Eindruck, deutsche Politiker wollen gerne ein "Macherimage": mit voller Tatkraft gegen Terrorismus, Kriminalität, usw. Wenn vorm Bundesverfassungsgericht und anderen höchsten deutschen Gericht diese paraphierten Genieblitze einkassiert werden, dann wird äußerst dankbar der Schwarze Peter an ebendiese weitergegeben "Wir hätten ja gerne gewollt, aber gekönnt durften wir nicht!"

  2. Re: Entlastet ...

    Autor: :-) 26.06.08 - 01:23

    Gernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Unternehmen werden entlastet, das ist
    > löblich.
    > Aber was noch wichtiger, oder eklatanter, ist, ist
    > dass die Bürger wiederum *belastet* werden.
    > 40€ in der Anfangsphase, und angeblich soll die
    > Karte später "günstiger" werden, sind viel Geld
    > für gerade die Bevölkerungsgruppe, der sie
    > angeblich Mehrwert bringen soll, für die es aber
    > tatsächlich keinen Vorteil ergibt. Auf die
    > Leistungen wie Wohnungsgeld haben sie so oder so
    > Anspruch, und dass die Bearbeitung dann schneller
    > abläuft, das garantiert auch niemand (wenn man mal
    > die "Garantieversprechen" der Politiker außer acht
    > lässt ...).
    > Aber es ist wie immer das gleiche Spiel, ob nun
    > ELENA oder Gesundheitskarte oder Ausweise mit
    > Fingerabdruck und RFID. Wir leisten uns, d.h.
    > wählen, immernoch Politiker, deren
    > Selbstbefriedigung darin besteht, unser aller Geld
    > mit möglichst mit beiden Händen in der Landschaft
    > zu verteilen.
    > Wenn mit ELENA soviel Geld gespart wird, warum wir
    > die Karte dann nicht kostenlos verteilt?
    > So oder so entsteht aber wieder ein neues
    > Datenmonster, das Begehrlichkeiten sowohl bei
    > staatlichen Stellen, in der Privatwirtschaft und
    > bei der organisierten Kriminalität weckt. Die
    > Daten sicher? Lachhaft! Ein Blick nach England
    > genügt. Und wenn jetzt jemand meint, deutsche
    > Gründlichkeit würde dies ausschließen, dann
    > verweist man die schnellsten an
    > "Einwohnermeldeämter" und "Masterpasswort"!
    > Ich habe den Eindruck, deutsche Politiker wollen
    > gerne ein "Macherimage": mit voller Tatkraft gegen
    > Terrorismus, Kriminalität, usw. Wenn vorm
    > Bundesverfassungsgericht und anderen höchsten
    > deutschen Gericht diese paraphierten Genieblitze
    > einkassiert werden, dann wird äußerst dankbar der
    > Schwarze Peter an ebendiese weitergegeben "Wir
    > hätten ja gerne gewollt, aber gekönnt durften wir
    > nicht!"


    Wie kann man ernsthaft über deren Scheinargumentationen diskutieren?

    Im ersten Fall ging es um unsere Sicherheit, im zweiten Fall um den Kampf gegen Terroristen, im dritten Fall gegen Sozialbetrüger..., wenn jemand merkt, dass es in Wirklichkeit immer um ihn selbst ging, ist es schon zu spät.

    Langsam wird es Zeit, eine "Reserve-Regierung" zu bilden und die für den Fall der Fälle bereit zu halten.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
  3. IT Manager*in (m/w/d) strategisches Providermanagement
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de