Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yahoo will durch Reorganisation…

Yahoo! missachtet/unterschätzt den deutschen Markt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Yahoo! missachtet/unterschätzt den deutschen Markt

    Autor: Puh 27.06.08 - 11:55

    Ich denke an den Firefox 3 Downloadzahlen kann man sehen wie wichtig der oft missachtete Markt fürs Internetbusiness ist.

    Deutschland hat ca 4 x so hohe Downloadzahlen wie China und ca doppelt so viel wie Japan. Im Gegensatz zu China und Japan hat Deutschland von Yahoo! keine eigene Yahoo! Widgets Website bekommen. Deutschland muss sich wie der Rest der Welt, der weder China, Japan, Korea, Taiwan oder Australien heißt mit der amerikanischen Website zufrieden geben und dass obwohl eine große Zahl an deutschen Entwicklern Widgets für Yahoo! erstellt haben.

    Scheinbar werden für Yahoo! Widgets nicht mal genügend Mitarbeiter von Yahoo! abgestellt, so daß nur alle paar Tage/Wochen mal 1-3 Widgets auf der Widget-Galery von Yahoo! erscheinen. So wenig, daß ich sicher bin daß nicht mehr als 1 Person dafür scheinbar nebenbei die Galery pflegt. Wegen der langen Wartezeit ist es gar nicht mehr möglich aktuelle Widgets z.B. zur Fußball-EM einzustellen, da bis das Widget endlich eingestellt wird ist die EM vorbei. Bis mein Firefox 3 Download Counter endlich erscheint wird wohl schon der Firefox 3.1 raus sein, ich hab es befürchtet.

    Nur frage ich mich, was wundern sich die Manager von Yahoo! daß keiner mit dem Service von Yahoo! zufrieden ist wenn doch der Service von Yahoo! dermaßen schlecht ist, Deutschland ist für die nur ein Fliegenschiss auf der Weltkarte, ganz ehrlich fühlte ich mich von Anfang an von Google ernster genommen, kein Wunder, Google bietet bessere länderspezifische Dienste und besseren Service. Bei einem Problem erhält man man noch am selben Tag von Google Antwort und Hilfe. Bei Yahoo! dagegen nur, daß die eMail angekommen scheint, Wochen später nen lapidarer Textbaustein in Englisch, nicht mal deutscher Support und dann die Frechheit, daß man in einem 5 Minuten dauernden Survey, natürlich komplett auf Englisch, den Support von Yahoo! bewerten soll. Dieses Survey bekommt man sehr oft auch ohne je eine Antwort von Yahoo! erhalten zu haben.

    Also mir wär es nur Recht würde jemand anders den Laden übernehmen und endlich mal auf Vordermann bringen, selbst bekommen die das nie auf die Reihe.

  2. Re: Yahoo! missachtet/unterschätzt den deutschen Markt

    Autor: :-) 27.06.08 - 14:46

    ...dann muss ich wohl bei de.yahoo.com auf einer Geisterseite sein. (ch, at, uk, us usw,)

    Puh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke an den Firefox 3 Downloadzahlen kann man
    > sehen wie wichtig der oft missachtete Markt fürs
    > Internetbusiness ist.
    >
    > Deutschland hat ca 4 x so hohe Downloadzahlen wie
    > China und ca doppelt so viel wie Japan. Im
    > Gegensatz zu China und Japan hat Deutschland von
    > Yahoo! keine eigene Yahoo! Widgets Website
    > bekommen. Deutschland muss sich wie der Rest der
    > Welt, der weder China, Japan, Korea, Taiwan oder
    > Australien heißt mit der amerikanischen Website
    > zufrieden geben und dass obwohl eine große Zahl an
    > deutschen Entwicklern Widgets für Yahoo! erstellt
    > haben.
    >
    > Scheinbar werden für Yahoo! Widgets nicht mal
    > genügend Mitarbeiter von Yahoo! abgestellt, so daß
    > nur alle paar Tage/Wochen mal 1-3 Widgets auf der
    > Widget-Galery von Yahoo! erscheinen. So wenig, daß
    > ich sicher bin daß nicht mehr als 1 Person dafür
    > scheinbar nebenbei die Galery pflegt. Wegen der
    > langen Wartezeit ist es gar nicht mehr möglich
    > aktuelle Widgets z.B. zur Fußball-EM einzustellen,
    > da bis das Widget endlich eingestellt wird ist die
    > EM vorbei. Bis mein Firefox 3 Download Counter
    > endlich erscheint wird wohl schon der Firefox 3.1
    > raus sein, ich hab es befürchtet.
    >
    > Nur frage ich mich, was wundern sich die Manager
    > von Yahoo! daß keiner mit dem Service von Yahoo!
    > zufrieden ist wenn doch der Service von Yahoo!
    > dermaßen schlecht ist, Deutschland ist für die nur
    > ein Fliegenschiss auf der Weltkarte, ganz ehrlich
    > fühlte ich mich von Anfang an von Google ernster
    > genommen, kein Wunder, Google bietet bessere
    > länderspezifische Dienste und besseren Service.
    > Bei einem Problem erhält man man noch am selben
    > Tag von Google Antwort und Hilfe. Bei Yahoo!
    > dagegen nur, daß die eMail angekommen scheint,
    > Wochen später nen lapidarer Textbaustein in
    > Englisch, nicht mal deutscher Support und dann die
    > Frechheit, daß man in einem 5 Minuten dauernden
    > Survey, natürlich komplett auf Englisch, den
    > Support von Yahoo! bewerten soll. Dieses Survey
    > bekommt man sehr oft auch ohne je eine Antwort von
    > Yahoo! erhalten zu haben.
    >
    > Also mir wär es nur Recht würde jemand anders den
    > Laden übernehmen und endlich mal auf Vordermann
    > bringen, selbst bekommen die das nie auf die
    > Reihe.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27