Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Hyper-V ist fertig

Microsoft? Uninteressant....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft? Uninteressant....

    Autor: devarni 27.06.08 - 16:29

    Microsoft "Erfindungen" sind doch sowieso mittlerweile uninteressant. Nicht benutzbares Gefrickel, von anderen schlecht kopiert.
    Die nächste interessante News, vielleicht Januar 2010 wenn es Windows 7 geben sollte. Dann entscheidet sich nämlich für Microsoft die Zukunft ihres Betriebssystembereiches.

  2. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: Dat muss jetzt mal sein! 27.06.08 - 17:15

    Ja die stehen langsam echt auf Messer's Schneide mit ihrem Legacy-Gepäck. Anstatt wie Apple 'n sauberen Bruch zu machen, schleppen die Altlasten von Windows 3.11 mit rum. Keiner blickt mehr durch, selbst MS nicht. Dot Net hier, Blah laber lutsch da, überflüssiges Tool hier, Bonbon-Optik dort. Kommt einem langsam wie 'n Dönerladen vor: Aussen hui innen p**i. Redmond ist wie ein Borg-Kollektiv, nur leider nicht verkabelt, schade! Statt dessen testen die hallozinogene Substanzen an Steve Balmer und dokumentieren deren Wirkung auf Pressekonfrenzen.

    Letztens musten wir unser Partnerprogramm verlängern. Dazu gabs diesmal 'n Onlinetest, sonst kein Partner mehr. 10 mal angerufen weil die bekackte Webseite nur 404 leider nix gefunden / auf der Webseite sind Fehler aufgetreten hervorbrachte. Schon arm, wenn man seinen eigenen Browser nicht programmieren kann wa? Die Kurse waren zu 99% wie vertickt man am besten Windows. Dat sagt doch schon alles, oder? Nach 2 Wochen und einem AD/DNS/IIS-Examen (das einzig gescheite) hat der SQL Server (muss wohl noch Access 97 sein???) dann auch unseren Test gespeichert und wir konnten verlängern. Frist war leider Abgelaufen, 60 Euronen extra. *Autsch*

    -jolt

  3. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: catdog2 27.06.08 - 17:48

    Also, wenn diese Multitouch Unterstützung schon das tollste Feature sein soll, dann schauts schlecht aus für Windows 7.

    Microsoft muss sich wirklich anstrengen, die Konkurrenz schläft nicht mehr, wie vor einigen Jahren.

  4. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: 28.06.08 - 00:34

    catdog2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, wenn diese Multitouch Unterstützung schon
    > das tollste Feature sein soll, dann schauts
    > schlecht aus für Windows 7.
    >
    > Microsoft muss sich wirklich anstrengen, die
    > Konkurrenz schläft nicht mehr, wie vor einigen
    > Jahren.


    Welche Konkurrenz Oo?

  5. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: devarni 28.06.08 - 01:02

    hö schrieb:
    > Welche Konkurrenz Oo?

    Apple :)

    Momentan 6% Marktanteil.
    Nicht repräsentativ aber in meinem Bekanntenkreis sind schon 2 dabei, die in irgendeinem Elektromarkt MacOS X vor den Fingern hatten und seitdem einen Brechreiz bekommen wenn sie ihr Windows XP starten...
    Bin mir ziemlich sicher das die keine Windows 7 Kunden werden :)
    Nein - und das sind keine Leute die wirklich viel Ahnung von Computern hätten. Also Leute die mehr vom "Bauch" heraus auch entscheiden ob etwas gefällt oder nicht...

    Im Unternehmensbereich? Entweder wird gewartet, weil man einfach denkt 2010 kommt dann das Licht am Ende des Windows-Tunnels mit Windows 7 oder man baut schon langsam mal da wo es geht auf freie Software um, teilweise auch gleich zu Linux da wo es ohne Probleme geht.

  6. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: lvm 28.06.08 - 06:39

    devarni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hö schrieb:
    >
    > Im Unternehmensbereich? Entweder wird gewartet,
    > weil man einfach denkt 2010 kommt dann das Licht
    > am Ende des Windows-Tunnels mit Windows 7 oder man
    > baut schon langsam mal da wo es geht auf freie
    > Software um, teilweise auch gleich zu Linux da wo
    > es ohne Probleme geht.


    Ja geau und das mache ich in unserem unternehmen gerade. Es braucht zwar Zeit, um passende Software zufinden, bzw. anzupassem, bzw. selberzuschreiben, aber hallo... die ersten User bedanken sich, weil sie beim hochfahren in kürzester zeit sich schon anmelden können, während bei anderen Usern das Win noch hochfährt. Was für mich auch noch interessant ist ist das LTSP (LinuxTerminalServerProject). Alle User booten das OS vom Netz, hat den großen vorteil, ich installiere Updates oder neue Software EINMAL zentral und sind SOFORT im LAUFENDEM BETRIEB bei den Usern einsatzbereit (also kein abmelden an melden nötig, es sei denn ich spiele einen neuen Kernel ein, aber selbst da ist es egal, dann nutzt er halt den neuen kernel erst morgen)

    Schönes WE

  7. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: nicoledos 28.06.08 - 10:31

    > Welche Konkurrenz Oo?

    Sun.

    Sun hat mit OpenSolaris den wichtigsten Schritt gemacht, es geöffnet und eine Community ran geholt. Erfahrung mit derartigen Projekten haben sie schon durch OpenOffice gemacht und können so Fehler bereits vermeiden. Das gibt es für Kisten von Sun und auch jede andere x86er Plattform. Ok, Treiber sind teils noch etwas rar. Werden aber garantiert kommen, zumal Sun nicht ganz so problematisch ist mit propritären Treibern wie bei manch anderen Betriebsystemen.

    Ich verwette meine letzte Unterhose, darauf, dass in 5 Jahren wesentliche Entwickler aus dem Linuxumfeld in Richtung Solaris gewechselt sind. Zumindest jene, denen die GPL-Evangelisten nur noch auf die nerven gehen. Gleiches gilt für unternehmenskunden. Lieber wird ein Solaris gefahren, als auf irgendeine Distri von Novell zu setzen. Linux wird dafür eher im Embedded zulegen.

    Bei den normalen Heimanwendern und Spielern Windows weiter Nummer eins bleiben.

    Apple hat das Problem, sie haben keine richtige Entwicklercommunity. Ok, sie haben Darwin geöffnet. Wirklich öffnen wollen die sich auch nicht. Was für sich selbst eher Wertlos uninteressant ist. Denen bleiben nur die Consumer im Premiumsegment. Sie werden sicher weiter ihren Markt haben, aber groß zulegen wird eher nicht.

    Soviel aus meiner Glaskugel, hoffe das war alles so richtig. Die war im Sonderangebot beim Handyvertrag im Teleshopping mit dabei.

  8. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: devarni 28.06.08 - 10:59

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verwette meine letzte Unterhose, darauf, dass
    > in 5 Jahren wesentliche Entwickler aus dem
    > Linuxumfeld in Richtung Solaris gewechselt sind.

    Ian Murdock "Erfinder" von Debian hat ja bekanntermassen bei Sun die Aufgabe, OpenSolaris etwas fitter zu machen.
    Er nennt sich da "Vice President of Developer and Community Marketing" ;)
    Jörg Schilling, der welcher das beschreiben von CDRs unter Linux erst möglich gemacht hat (cdrecord) hat eine eigene auf OpenSolaris basierte Distro rausgebracht (Schillix).

    Es ist schon so das einige Leute auch über den Tellerrand schauen. Ok, bei Sun kommt sicherlich noch hinzu das man bei denen auch gutes Geld verdienen kann (nicht jeder will unbedingt zu RedHat oder Novell).

    Linux ist mit Sicherheit nicht das Ende der Fahnenstange, eher ein Zwischenschritt.

  9. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: uncle 28.06.08 - 16:31

    Ich sehe für MS wohl nicht so schwarz wie die meisten Vor-Poster.

    Wenn man ein paar Jahre später mal alte Postings zu solchen Themen durchblättert, dann ist das meistens sehr belustigend, was manche Leute so geglaubt haben.

    Ich sehe das möglichst immer mit einigem Abstand, denn man darf die Macht des Marktführers bei Betriebssystemen nicht unterschätzen. Der Betriebssystemlieferant Nr. 1 hat bis heute einen Markt nach dem anderen erobert. Es begann mit einem Grafischen-Oberflächen-Aufsatz für DOS (Win 3.11), ging zu einem DOS-basierten Betriebssystem (Win95-ME), zu einem leistungsfähigen Desktop- und Serverbetriebssystem (WinNT3.51/4.0) und seinen Nachfolgern (Win2000/2003/2008).

    In dieser Zeit hat man nicht nur Anteilig den Desktop- und Servermarkt erobert, sondern bewegt sich jetzt auf den Mainframe/Supercomputer-Markt zu (Win Cluster/Datacenter).

    Vor ein paar Jahren gehörten all diese Märkte Un!x-Derivaten oder properitären Betriebssystemen. Wohl niemand hätte gedacht, dass eine Firma - die einen Grafischen-Oberflächen-Aufsatz produziert - in der Lage wäre all diese Märkte umzukrempeln.

    Aber die Zukunft wird es zeigen ;)

  10. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: sirokamu 28.06.08 - 18:58

    Der Unixmarkt wurde eher von Linux und BSDs umgekrämpelt. Und MS hat einen happen mit ab bekommen. Weil sie mit den Richtigen Produkten da waren. Aber das hat sich die alte UNIX-Klique selbst zu zu schreiben. Abschottung, Grabenkrämpfe, Inkompatibilitäten, überteuerte Lizenzkosten spezielle Hardwarearchitekturen. Kurz, sie haben sich zu lange auf ihrer Geschäftsstrategie ausgeruht.

    Nur wenige wie Sun und IBM haben das Potential erkannt, wenn auch nicht gleich richtig reagiert.

    Wovon MS lebt sind Basic-Programmierer. Schnell einfach Programme zusammen klicken in einer einfachen GUI und in einer einfachen Sprache. Da können relativ leicht Kunden Lösungen gegeben werden. Die Codequalität interessiert niemand, Hauptsache die Lagerverwaltung macht was sie soll. Und nebenbei können paar Tools geschaffen werden, die das leben vereinfachen. Die ersten Programme die unter Win95 erfolgreich waren, das waren Deskbars.

    Unter Linux ist das schwerer. Es gibt zwar sehr einfache und geniale Programmiersprachen wie Python. Doch es Fehlte an brauchbaren Werkzeugen ohne erst noch die Syntax von vi zu lernen und makefiles basteln zu basteln und manuals zu lesen wie man das Zeug in Pakete steckt. Einen billigen Basicheini um mal eben ein kleines Programm zu schreiben findet man in fast jeder kleinen IT-Bude.

    Unter Linux wurde man teilweise schon komisch angeschaut, wenn man was anderes als C zur Programmierung in betracht zieht.

    Wenn es Sun schafft dem Heer von Basicprogrammierern von Windows ein gleichwertiges Werkzeug in die Hand zu geben und eine einfache zu erlernende Sprache dazu ob ein Basic-dialekt oder Python. Dann wird MS probleme durch OpenSolaris bekommen.

    Wenn du auf OS/2 anspielst, hier hat einfach IBM geschlafen. Das intersse war da. Und der Zeitpunkt mit dem Schnitt weg DOS/Win3.x war gegeben. Sie hätten damals einfach nur richtig puschen müssen und wirklich Geld in die Hand nehmen. Doch wollten sie auch vom NT-Kuchen etwas ab haben und haben so NT mit gestützt.

  11. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: uncle 28.06.08 - 20:00

    sirokamu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Unixmarkt wurde eher von Linux und BSDs
    > umgekrämpelt.

    Das ist wohl wahr, ohne MS würde er heute aber sicher anders aussehen.
    Ohne Integration in eine duch MS-Herstellerstandards dominierte Umgebung geht heute nämlich kaum noch etwas ;)

    > Wovon MS lebt sind Basic-Programmierer. Schnell
    > einfach Programme zusammen klicken in einer
    > einfachen GUI und in einer einfachen Sprache.

    Basic? Sagen wir mal Objektorientierte-Entwicklungsumgebungen ;)

    Zeit ist Geld. Keiner kann es sich heute mehr erlauben so umfangreiche Entwicklungen in Hand zu coden. Da müssen leistungsfähige Werkzeuge her, mit denen man schnell zu den benötigten Ergebnissen kommt.

    > Unter Linux ist das schwerer. Es gibt zwar sehr
    > einfache und geniale Programmiersprachen wie
    > Python...

    Ebent :)

    > Unter Linux wurde man teilweise schon komisch
    > angeschaut, wenn man was anderes als C zur
    > Programmierung in betracht zieht.

    Leben wollen heisst sich anpassen ;)

    > Wenn es Sun schafft dem Heer von
    > Basicprogrammierern von Windows ein gleichwertiges
    > Werkzeug in die Hand zu geben und eine einfache zu
    > erlernende Sprache dazu ob ein Basic-dialekt oder
    > Python. Dann wird MS probleme durch OpenSolaris
    > bekommen.

    Oh oh !
    So einfach ist das wohl nicht.
    Der Grundstein der heutigen Windows-Betriebssysteme wurde in den Mitte 80'er gelegt, wo Objektorientierte-Strukturen bekannt waren.
    Den Ursprung von Un!x kann man in die Frühen 70'er datieren, als man von Objektorientierten-Strukturen noch nichts wusste.

    Ich bezeichne Un!x immer als ein Batchorientiertes-Betriebssystem und Windows als ein Objektorientiertes-Betriebssystem. An Un!x arbeiteten viele Köche mit, die teils alle ihren eigenen Kopf hatten/haben, Windows ist aus einer Hand und besteht aus einem Guß. Windows ist im Gegensatz konformer zu sich selbst als es Un!x ist, was die Sache einfacher macht - wenn es um die Usability geht.

    Ich denke nicht das ein paar effiziente Entwicklungsumgebungen mehr da der ausschlaggebende Aspekt sind...

    > Wenn du auf OS/2 anspielst, hier hat einfach IBM
    > geschlafen. Das intersse war da. Und der Zeitpunkt
    > mit dem Schnitt weg DOS/Win3.x war gegeben. Sie
    > hätten damals einfach nur richtig puschen müssen
    > und wirklich Geld in die Hand nehmen...

    Ganz deiner Meinung. IBM's OS/2 war ein feiner Ansatz und hätte viel verändern können...

  12. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: Deppen-Hasser 28.06.08 - 21:37

    uncle schrieb:

    > Ich bezeichne Un!x immer als ein
    > Batchorientiertes-Betriebssystem und Windows als
    > ein Objektorientiertes-Betriebssystem. An Un!x
    > arbeiteten viele Köche mit, die teils alle ihren
    > eigenen Kopf hatten/haben, Windows ist aus einer
    > Hand und besteht aus einem Guß. Windows ist im
    > Gegensatz konformer zu sich selbst als es Un!x
    > ist, was die Sache einfacher macht - wenn es um
    > die Usability geht.

    Selten so einen Schwachsinn gelesen
    Windows ist zu rein gar nichts konform und hat keinerlei durchgehenden Konzepte

  13. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: uncle 28.06.08 - 21:43

    > Selten so einen Schwachsinn gelesen
    > Windows ist zu rein gar nichts konform und hat
    > keinerlei durchgehenden Konzepte

    Auf dein qualifiziertes Statement habe ich noch gewartet ;)

  14. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: Deppen-Hasser 28.06.08 - 22:34

    uncle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Selten so einen Schwachsinn gelesen
    >
    > Windows ist zu rein gar nichts konform und
    > hat
    > keinerlei durchgehenden Konzepte
    >
    > Auf dein qualifiziertes Statement habe ich noch
    > gewartet ;)

    Qualifizierter als der Müll den du von dir gibst in jedem Fall
    Wenn jamend meint wegen bestimmten Anwendungen auf Windows angewiesen zu sein mag man das ja noch verstehen - Aber so selten dumm wie Du meinst Windows wäre technisch IRENDEINEM anderen OS überlgen das ist ja fast zu bedauern


  15. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: uncle 28.06.08 - 22:49

    > Aber so selten dumm wie Du meinst
    > Windows wäre technisch IRENDEINEM anderen OS
    > überlgen das ist ja fast zu bedauern

    Nirgend's steht da etwas von "Windows ist einem OS überlegen", lerne lesen ;)

  16. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: Deppen-Hasser 28.06.08 - 23:19

    uncle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Aber so selten dumm wie Du meinst
    >
    > Windows wäre technisch IRENDEINEM anderen OS
    >
    > überlgen das ist ja fast zu bedauern
    >
    > Nirgend's steht da etwas von "Windows ist einem OS
    > überlegen", lerne lesen ;)

    Ich zitiere dich Schwachkopf gerne nochmal:

    > An Un!x arbeiteten viele Köche mit, die teils alle ihren eigenen Kopf
    > hatten/haben, Windows ist aus einer Hand und besteht aus einem Guß. Windows ist > im Gegensatz konformer zu sich selbst als es Un!x ist, was die Sache einfacher > macht - wenn es um die Usability geht.

  17. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: uncle 28.06.08 - 23:43

    > Ich zitiere dich Schwachkopf gerne nochmal:

    >> An Un!x arbeiteten viele Köche mit, die teils
    >> alle ihren eigenen Kopf hatten/haben,

    Ist das falsch ?

    Ich formuliere es für dich mal anders:
    An Un!ix arbeiten viele verschiedene Programmierer/Teams mit,
    die alle sehr unterschiedlich denken und arbeiten und so
    unterschiedlich sieht dann auch ihr Code aus.

    >> Windows ist aus einer Hand und besteht aus einem
    >> Guß.

    Ist das falsch ?

    Ich formuliere es für dich mal anders:
    Windows kommt aus/von einer Softwareschmiede/Firma und ist
    im Auslieferungszustand nicht von Fremdmaterial verseucht.

    >> Windows ist im Gegensatz konformer zu
    >> sich selbst als es Un!x ist, was die Sache
    >> einfacher macht - wenn es um die Usability
    >> geht.

    Ist das falsch ?

    Da steht konformer zu sich selbst, da steht nicht konform zu etwas
    anderem, wie einem OS oder fremden Standard oder sonst was.
    Geschweige "Windows wäre technisch IRENDEINEM anderen OS überlgen",
    wie Du wohl meinst. Das habe ich in keiner meiner Zeilen geschrieben.

    Wie ich schon sagte, lerne lesen und interpretiere nicht etwas in Texte hinein was da nicht steht.

  18. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: Deppen-Hasser 29.06.08 - 00:28

    uncle schrieb:


    > >> Windows ist aus einer Hand und besteht
    > aus einem
    >> Guß.
    >
    > Ist das falsch ?

    ja ist es

    > Ich formuliere es für dich mal anders:
    > Windows kommt aus/von einer Softwareschmiede/Firma
    > und ist
    > im Auslieferungszustand nicht von Fremdmaterial
    > verseucht.

    *lol*
    Du hast wohl die letzten 10 Jahre unter einem Stein verbracht oder?
    Von wegen asu einem Guß, aus einer Hand
    Du tickst doch nicht richtig
    Windows ist in weiten Berecihen wild zusammengstrickter Schrott von völlig unabhängig arbeitenden Teams die auch immer wieder auseinanderfallen (auseinandergefallen werden), eine Menge wurde irgendwie zusammengakuft und dazu gestöpselt - Und Schwchköpfe wie du meinen SOWAS wäre ein sauberes Design aus einem Guß

    Beispiel gefällig?
    Nachdem der Browserwar scheinbar gewonnen war wurde das IE-Entwicklerteam aufgelöst - DAS war der Grund warum dann jahrelang auf eklatante Schwächen nicht korretk reagiert wurde und es bis heute nicht wirklich wird

    > Da steht konformer zu sich selbst, da steht nicht
    > konform zu etwas
    > anderem, wie einem OS oder fremden Standard oder
    > sonst was.

    Microsoft-Produkte sind auch in der Regel einen Scehißdreck zu sich selbst konform, das weiss eigentlicj jeder der sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt, die anderen wie du sollten einfach die Schanuze halten zu Dingen von denen sie nichts verstehen

    > Wie ich schon sagte, lerne lesen und interpretiere
    > nicht etwas in Texte hinein was da nicht steht.

    In deinen Texten steht dass du ein Schwachkopf bist


  19. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: uncle 29.06.08 - 00:39

    > Du tickst doch nicht richtig

    > gestöpselt - Und Schwchköpfe wie du meinen SOWAS

    > Scehißdreck zu sich selbst konform, das weiss

    > einfach die Schanuze halten zu Dingen von denen

    > In deinen Texten steht dass du ein Schwachkopf

    Hier mal ein Auszug deiner Sachlichkeit aus deinem letzten Posting ;)

    Ich denke das zeigt deinen Status... Schönes Leben noch ...

  20. Re: Microsoft? Uninteressant....

    Autor: Deppen-Hasser 29.06.08 - 00:48

    uncle schrieb:

    > Ich denke das zeigt deinen Status...

    Dein Problem wenn du mit der Wahrheit nicht zurecht kommst
    Die würde dir auch niemand an den Kopf werfen wenn du dich nicht bei Dingen wichtig machen würdest von denen du nicht den Ansatz einer Ahnung hast

    > Schönes Leben
    > noch ...

    Du mich auch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. 89,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
      Spielebranche
      SAP analysiert E-Sportler

      Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

    2. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    3. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.


    1. 10:27

    2. 18:00

    3. 18:00

    4. 17:41

    5. 16:34

    6. 15:44

    7. 14:42

    8. 14:10