1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesselierte Froblins - Videos der…

Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: wefwef 27.06.08 - 19:18

    warum man unbedingt immer mehr Funktionen die die CPU erledigen kann auf die GPU verlagert. Bei Spielen wird die GPU ohnenhin meist schon am Maximum beansprucht und glüht. CPUs hingegen bekommen immer mehr Kerne! Mag sein dass viele Berechnungen von der GPU schneller erledigt werden. Unterm Strich kann man auf die Tochterplatine nicht endlos Rechenknechte draufpacken. Auf dem Mainboard schon eher.

    Bei Nvidia ist es ja noch nachvollziehbar, die haben keine CPUs im Programm, aber AMD/ATi...

    Wieso glaubt man eigentlich dass Softwarehersteller, die unwillig sind Mulitcore-CPUs sauber zu unterstützen, Physik-Berechnungen auf der GPU mit offenen Armen empfangen?

  2. Hört hört!!!

    Autor: Crass Spektakel 27.06.08 - 19:24

    wefwef schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wieso glaubt man eigentlich dass
    > Softwarehersteller, die unwillig sind
    > Mulitcore-CPUs sauber zu unterstützen,
    > Physik-Berechnungen auf der GPU mit offenen Armen
    > empfangen?

    Hört Hört eine absolut korrekte Erkenntnis!!!

  3. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: Antworter 27.06.08 - 20:02

    wefwef schrieb:

    > Wieso glaubt man eigentlich dass
    > Softwarehersteller, die unwillig sind
    > Mulitcore-CPUs sauber zu unterstützen,
    > Physik-Berechnungen auf der GPU mit offenen Armen
    > empfangen?

    Sehr schönes Beispiel für ein Un-Argument. Wenn die Programmierer weder die Multicores noch die GPUs auszunutzen gedenken dann isses ja sowieso wurscht...

    LG, Joe

  4. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: Udo 27.06.08 - 20:16

    Welches moderne Spiel wurde denn deiner Meinung nach nicht so programmiert, dass es eine Multicore CPU ausnutzt?

    Das gab es doch schon bei Quake 4!!! Ich denke da versiehst du dich ein wenig.

  5. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: Sai 27.06.08 - 20:52

    wefwef schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > warum man unbedingt immer mehr Funktionen die die
    > CPU erledigen kann auf die GPU verlagert. Bei
    > Spielen wird die GPU ohnenhin meist schon am
    > Maximum beansprucht und glüht. CPUs hingegen
    > bekommen immer mehr Kerne! Mag sein dass viele
    > Berechnungen von der GPU schneller erledigt
    > werden. Unterm Strich kann man auf die
    > Tochterplatine nicht endlos Rechenknechte
    > draufpacken. Auf dem Mainboard schon eher.
    >
    > Bei Nvidia ist es ja noch nachvollziehbar, die
    > haben keine CPUs im Programm, aber AMD/ATi...
    >
    > Wieso glaubt man eigentlich dass
    > Softwarehersteller, die unwillig sind
    > Mulitcore-CPUs sauber zu unterstützen,
    > Physik-Berechnungen auf der GPU mit offenen Armen
    > empfangen?

    Weil die GPU besser dazu geeignet ist als die CPU. Genau aus dem gleichen Grund werden auch Dreiecke auf der GPU transformiert und beleuchtet. Eine GPU kann einfache (und mit der Zeit auch immer komplexere) Aufgaben auf großen Datenmengen hochparallel ausführen, und daraus resultiert die hohe Geschwindigkeit trotz im Vergleich zu CPUs extrem niedriger Taktung.

    Und tatsächlich sind GPUs weit weniger limitiert als die CPU, was die Ausbaufähigkeit betrifft. Zusätzliche Karten kann man wesentlich leichter auf ein Mainboard bauen als zusätzliche CPU-Slots.

    CPUs entwickeln sich immer mehr hin zu einer Steuer- und Koordinationseinheit, während wirklich aufwendige Berechnungen auf GPUs mit immer umfangreicheren Befehlssätzen abgearbeitet werden können.

    - Sai

  6. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: Mal anders 27.06.08 - 21:08

    Das heist auf gut deutsch, wehn interessiert die CPU. Das würde auch den Einstieg von Intel in den Grafikkarten-Markt erklären. Das wäre natürlich sehr interessant. Schöner Gedankenansatz!

    Dann lasst mal kommen ... Hauptsache es macht Spaß !


  7. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: rune 27.06.08 - 22:09

    quake 3 hat auch schon multicore unterstützung ;) .. sogar für sehr viele kerne nicht nur 2 oder 3 wie bei manchen spielen

    Udo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welches moderne Spiel wurde denn deiner Meinung
    > nach nicht so programmiert, dass es eine Multicore
    > CPU ausnutzt?
    >
    > Das gab es doch schon bei Quake 4!!! Ich denke da
    > versiehst du dich ein wenig.


  8. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: Bouncy 28.06.08 - 11:20

    Mal anders schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das heist auf gut deutsch, wehn
    nein, in gutem deutsch hieße es "wen"

    > interessiert die CPU.
    auch das muß korrigiert werden, es sollte heißen "wen interessiert die trennung zwischen gpu und cpu?", denn beide werden zweifellos gebraucht, aber nicht unbedingt dermaßen getrennt wie es zur zeit praktiziert wird.

  9. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: Cyber1999 28.06.08 - 11:43

    wefwef schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > warum man unbedingt immer mehr Funktionen die die
    > CPU erledigen kann auf die GPU verlagert. Bei
    > Spielen wird die GPU ohnenhin meist schon am
    > Maximum beansprucht und glüht. CPUs hingegen
    > bekommen immer mehr Kerne! Mag sein dass viele
    > Berechnungen von der GPU schneller erledigt
    > werden. Unterm Strich kann man auf die
    > Tochterplatine nicht endlos Rechenknechte
    > draufpacken. Auf dem Mainboard schon eher.
    >
    > Bei Nvidia ist es ja noch nachvollziehbar, die
    > haben keine CPUs im Programm, aber AMD/ATi...
    >
    > Wieso glaubt man eigentlich dass
    > Softwarehersteller, die unwillig sind
    > Mulitcore-CPUs sauber zu unterstützen,
    > Physik-Berechnungen auf der GPU mit offenen Armen
    > empfangen?

    Moderne Spiele sind ja nun ein wenig mehr als nur der 3D Teil. Aber ich kann es Dir nicht verdenken, Du "siehst" ja nicht was noch alles gemacht wird. Gegner/AI Berechnung sind auch nicht ohne, den ganzen I/O Verwaltungskram, sofern nicht vom Chipsatz erledigt, muss Du ja auch bedenken. Plus all die Sachen, die die CPU immer noch erledigt, an die ich jetzt nicht gedacht habe.

    Ausserdem hat ja nicht jeder einen n-Core Prozessor im System, es gibt immer noch genug Leute mit Single/HT Core Prozessoren.

  10. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: piffpaff 28.06.08 - 12:05

    richtig... denn in der informatik habe ich gelernt, dass die kommunikation das teuerste ist. demnach ist an stelle eines quad oder octa cores eine tree oder six core mit integrierter gpu wirtschaftlicher!

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal anders schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das heist auf gut deutsch, wehn
    > nein, in gutem deutsch hieße es "wen"
    >
    > > interessiert die CPU.
    > auch das muß korrigiert werden, es sollte heißen
    > "wen interessiert die trennung zwischen gpu und
    > cpu?", denn beide werden zweifellos gebraucht,
    > aber nicht unbedingt dermaßen getrennt wie es zur
    > zeit praktiziert wird.


  11. Re: Ehrlich ich verstehe es nicht wirklich

    Autor: DarkBlooster 28.06.08 - 20:10

    du bedenkst bei dem was du sagst aber, weshalb damals spezialisierte 3d-karten auf den markt kamen? die cpu sollte entlastet werden damit sie sich auf andere dinge konzentrieren kann. mit der zeit hat die grafikkarte immer mehr aufgaben übertragen bekommen. bisher nur aufgaben, die direkt mit ihrem spezialgebiet zu tun hatten. jetzt kommen aber dinge dazu, die nicht mehr direkt mit der grafik zu tun haben. höchstens indirekt, da ja die geometrie eine rollte spielt. auch wenn man eine aufwändig gestaltete holzkiste für geometrische berechnungen auf einen simplen würfel beschränken kann. mir würden sich die nackenhaare sträuben, wenn ich vor einem spiel sitzen würde, welches fast flüssig genug läuft um gut spielen zu können, aber ich genau weiß, dass es flüssiger sein könnte, wären da nicht die parasitären physikberechnungen, die locker von einem meiner cpu-kerne erledigt werden könnten.
    diese szene kann natürlich auch umgekehrt stattfinden. ich habe prinzipiell nix dagegen wenn die grafikkarte dinge erledigt, die nix mit grafik zu tun haben. aber dann sollen sie in jedem fall eine möglichkeit einbinden, dass ausgewählt wird ob die grafikkarte das jetzt unbedingt machen muss, oder ob die cpu's noch genügend luft haben. das ist zwar deutlich leichter gesagt als getan, aber alles andere würde keinen sinn machen
    man bedenke auch den teils deutlich höheren energiebedarf einer grafikkarte gegenüber eines c2q.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Liganova GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme