Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetprovider gegen…

Wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem?

    Autor: Urheberrecht = Genozid 30.06.08 - 15:22

    Man sichert den Internetprovidern zu, dass wenn sie den Internetzugang sperren, der Vertrag mit voller Zahlungspflicht des Kunden weiterlaeuft und schon werden sie begeistert zustimmen.

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: omfgler 30.06.08 - 17:50

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sichert den Internetprovidern zu, dass wenn
    > sie den Internetzugang sperren, der Vertrag mit
    > voller Zahlungspflicht des Kunden weiterlaeuft und
    > schon werden sie begeistert zustimmen.

    Was denkst du wieviele Kunden dann noch einen 2 Jahres Vertrag eingehen? Man kann IP Adresse fälschen etc. und schon wird gegen den Provider geklagt!

    Die kosten für die Umsetzung sollen die Provider auch noch vom Kunden eintreiben, also höhere Internetkosten, das gibt alles nur Probleme!

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Flying Circus 30.06.08 - 17:57

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sichert den Internetprovidern zu, dass wenn
    > sie den Internetzugang sperren, der Vertrag mit
    > voller Zahlungspflicht des Kunden weiterlaeuft

    Wer soll das denn festlegen? Wenn es kein Bestandteil des Vertrages war, kann man das nicht einfach nachträglich einbauen ...

    Und so einen Vertrag würde kein vernünftiger Mensch unterschreiben. Ach, halt, daran scheitert es dann. Tja. Also, das klappt doch. Heutzutage liest keiner mehr die Verträge, die er unterschreibt *g*
    (Erinnert mich daran, wie ich meinen ersten Handy-Vertrag unterschreiben sollte. Motzt mich die Dame doch an, warum ich nicht gleich unterschreibe. Auf meine Antwort, ich würde mir den Vertrag erst durchlesen wollen, erntete ich einen verständnislosen Blick ... großes Kino. Tja.)

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Urheberrecht = Genozid 01.07.08 - 08:26


    > Wer soll das denn festlegen?

    Der Gesetzgeber?

    > Wenn es kein
    > Bestandteil des Vertrages war, kann man das nicht
    > einfach nachträglich einbauen ...

    Wir sind hier in Deutschland. Da darf man alles, wenn man genug Geld fuer ein Gesetz investiert.

    > Und so einen Vertrag würde kein vernünftiger
    > Mensch unterschreiben.

    Steht ja auch nicht im Vertrag. Diese Regelung wird halt Gesetz. Und du weisst ja, Gesetze sind etwas heiliges, was nur von stinkenden, langhaaring, morallosen Raubkopierern hinterfragt wird.

    Ausserdem ist es dann fuer alle Provider gleich und keiner hat keinen Wettbewerbsnachteil. Aber alle Vorteile, Geld ohne Leistung kassieren zu koennen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. 23,99€
  3. 119,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20