Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetprovider gegen…

Wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem?

    Autor: Urheberrecht = Genozid 30.06.08 - 15:22

    Man sichert den Internetprovidern zu, dass wenn sie den Internetzugang sperren, der Vertrag mit voller Zahlungspflicht des Kunden weiterlaeuft und schon werden sie begeistert zustimmen.

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: omfgler 30.06.08 - 17:50

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sichert den Internetprovidern zu, dass wenn
    > sie den Internetzugang sperren, der Vertrag mit
    > voller Zahlungspflicht des Kunden weiterlaeuft und
    > schon werden sie begeistert zustimmen.

    Was denkst du wieviele Kunden dann noch einen 2 Jahres Vertrag eingehen? Man kann IP Adresse fälschen etc. und schon wird gegen den Provider geklagt!

    Die kosten für die Umsetzung sollen die Provider auch noch vom Kunden eintreiben, also höhere Internetkosten, das gibt alles nur Probleme!

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Flying Circus 30.06.08 - 17:57

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sichert den Internetprovidern zu, dass wenn
    > sie den Internetzugang sperren, der Vertrag mit
    > voller Zahlungspflicht des Kunden weiterlaeuft

    Wer soll das denn festlegen? Wenn es kein Bestandteil des Vertrages war, kann man das nicht einfach nachträglich einbauen ...

    Und so einen Vertrag würde kein vernünftiger Mensch unterschreiben. Ach, halt, daran scheitert es dann. Tja. Also, das klappt doch. Heutzutage liest keiner mehr die Verträge, die er unterschreibt *g*
    (Erinnert mich daran, wie ich meinen ersten Handy-Vertrag unterschreiben sollte. Motzt mich die Dame doch an, warum ich nicht gleich unterschreibe. Auf meine Antwort, ich würde mir den Vertrag erst durchlesen wollen, erntete ich einen verständnislosen Blick ... großes Kino. Tja.)

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Urheberrecht = Genozid 01.07.08 - 08:26


    > Wer soll das denn festlegen?

    Der Gesetzgeber?

    > Wenn es kein
    > Bestandteil des Vertrages war, kann man das nicht
    > einfach nachträglich einbauen ...

    Wir sind hier in Deutschland. Da darf man alles, wenn man genug Geld fuer ein Gesetz investiert.

    > Und so einen Vertrag würde kein vernünftiger
    > Mensch unterschreiben.

    Steht ja auch nicht im Vertrag. Diese Regelung wird halt Gesetz. Und du weisst ja, Gesetze sind etwas heiliges, was nur von stinkenden, langhaaring, morallosen Raubkopierern hinterfragt wird.

    Ausserdem ist es dann fuer alle Provider gleich und keiner hat keinen Wettbewerbsnachteil. Aber alle Vorteile, Geld ohne Leistung kassieren zu koennen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36