1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash wird durchsuchbar

verflucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verflucht

    Autor: jammer 01.07.08 - 10:34

    bisher konnte ich mich gegen dieses beknackte flash gut wehren mit dem google argument. ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass die indizierung von strukturen einwandfrei funktioniert und ich z.b. wirklich auf der "zielseite" innerhalb des flash films lande ... aber alleine diese nachricht auf golem gibt den ganzen designspinnern wieder neue munition mich mit ihren bescheuerten ideen zu nerven.

  2. Re: verflucht

    Autor: Flow77 01.07.08 - 10:42

    Ja, verflucht sollen sie sein!

    jammer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bisher konnte ich mich gegen dieses beknackte
    > flash gut wehren mit dem google argument. ich kann
    > mir zwar nicht vorstellen, dass die indizierung
    > von strukturen einwandfrei funktioniert und ich
    > z.b. wirklich auf der "zielseite" innerhalb des
    > flash films lande ... aber alleine diese nachricht
    > auf golem gibt den ganzen designspinnern wieder
    > neue munition mich mit ihren bescheuerten ideen zu
    > nerven.


  3. verflucht noch mal

    Autor: Kokospalme 01.07.08 - 10:42

    Recht hast du. Als Argument dagegen bleibt dir zumindest noch Barrierefreiheit.

    Schade, dann stimmt dieser grandiose Dialog ja bald gar nicht mehr:
    http://www.woodshed.de/publikationen/dialog-robot.html

  4. Re: verflucht

    Autor: dff 01.07.08 - 11:43

    Stimmt, Flash ist propreitärer Mist !

    Frag mich ob der Google Crawler dann auch die ganzen Flash baiserten Banner und Popups indiziert, das wäre dann echt nervig.

    Wenn es wenigstens eine freie Alternative geben würde die dann auch noch berierefrei ist dann wäre es super.
    Aber so bleibt einem wohl nichts übrig als Flash soweit zu meiden wie nur irgendwie möglich.

  5. Schon seit Jahren

    Autor: taltal 01.07.08 - 12:02

    "Die Suchmaschinenbetreiber Google und Yahoo indizieren künftig auch Dateien im Flash-Format (SWF) von Adobe."

    Das stimmt nicht - SWFs listet Google schon seit Jahren. Offenbar wurde nur die Indizierung erweitert (aber nicht um das Format SWF).

  6. Re: verflucht

    Autor: Laszlo_Lebrun 01.07.08 - 12:03

    dff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, Flash ist propreitärer Mist !
    >
    Das ist ein Irrtum!
    Flashcode ist von Adobe freigegeben und kann mit beliebige Tools erzeugt werden.

  7. Re: verflucht

    Autor: lalalalalala 01.07.08 - 12:35

    Naja, pseudofreigegeben. Da gibt es immer noch sehr viele Ecken und Kanten, ähnlich wie bei PDF.



    Laszlo_Lebrun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dff schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimmt, Flash ist propreitärer Mist !
    >
    > Das ist ein Irrtum!
    > Flashcode ist von Adobe freigegeben und kann mit
    > beliebige Tools erzeugt werden.
    >


  8. Re: verflucht

    Autor: Heftklammeraffe 01.07.08 - 12:36

    Hast Recht, das könnte zur einer Schwemme
    neuer, reiner Flash-Sites führen, was ja
    nun wirklich nicht im Interesse der meisten
    Webuser sein kann.

    Allerdings gibt es tradionell bei Adobe
    immer noch einen gewissen Unterschied zwischen
    "es geht" und "es funktioniert prima".
    Grundsätzlich geht vieles mit Adobe-Programmen,
    in der Praxis ist es dann aber oft für die Tonne,
    als Beispiel führe ich den SWF-Export aus Illustrator an.

    Adobe braucht nur das Argument "Google-optimiert" etc.
    für die Verpackung, damit sind die Umsätze in trockenen Tüchern.


  9. Hey das ist cool

    Autor: Firemouse 3.0 01.07.08 - 12:47

    und sowas von wahr!

    Danke für den Link

  10. Re: verflucht noch mal

    Autor: -hiob- 01.07.08 - 13:39

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Recht hast du. Als Argument dagegen bleibt dir
    > zumindest noch Barrierefreiheit.
    >
    > Schade, dann stimmt dieser grandiose Dialog ja
    > bald gar nicht mehr:
    > www.woodshed.de

    der link... grandios!! \o/ \o/ \o/
    you make my day :)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  4. 14,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner