Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flash wird durchsuchbar

verflucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verflucht

    Autor: jammer 01.07.08 - 10:34

    bisher konnte ich mich gegen dieses beknackte flash gut wehren mit dem google argument. ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass die indizierung von strukturen einwandfrei funktioniert und ich z.b. wirklich auf der "zielseite" innerhalb des flash films lande ... aber alleine diese nachricht auf golem gibt den ganzen designspinnern wieder neue munition mich mit ihren bescheuerten ideen zu nerven.

  2. Re: verflucht

    Autor: Flow77 01.07.08 - 10:42

    Ja, verflucht sollen sie sein!

    jammer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bisher konnte ich mich gegen dieses beknackte
    > flash gut wehren mit dem google argument. ich kann
    > mir zwar nicht vorstellen, dass die indizierung
    > von strukturen einwandfrei funktioniert und ich
    > z.b. wirklich auf der "zielseite" innerhalb des
    > flash films lande ... aber alleine diese nachricht
    > auf golem gibt den ganzen designspinnern wieder
    > neue munition mich mit ihren bescheuerten ideen zu
    > nerven.


  3. verflucht noch mal

    Autor: Kokospalme 01.07.08 - 10:42

    Recht hast du. Als Argument dagegen bleibt dir zumindest noch Barrierefreiheit.

    Schade, dann stimmt dieser grandiose Dialog ja bald gar nicht mehr:
    http://www.woodshed.de/publikationen/dialog-robot.html

  4. Re: verflucht

    Autor: dff 01.07.08 - 11:43

    Stimmt, Flash ist propreitärer Mist !

    Frag mich ob der Google Crawler dann auch die ganzen Flash baiserten Banner und Popups indiziert, das wäre dann echt nervig.

    Wenn es wenigstens eine freie Alternative geben würde die dann auch noch berierefrei ist dann wäre es super.
    Aber so bleibt einem wohl nichts übrig als Flash soweit zu meiden wie nur irgendwie möglich.

  5. Schon seit Jahren

    Autor: taltal 01.07.08 - 12:02

    "Die Suchmaschinenbetreiber Google und Yahoo indizieren künftig auch Dateien im Flash-Format (SWF) von Adobe."

    Das stimmt nicht - SWFs listet Google schon seit Jahren. Offenbar wurde nur die Indizierung erweitert (aber nicht um das Format SWF).

  6. Re: verflucht

    Autor: Laszlo_Lebrun 01.07.08 - 12:03

    dff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, Flash ist propreitärer Mist !
    >
    Das ist ein Irrtum!
    Flashcode ist von Adobe freigegeben und kann mit beliebige Tools erzeugt werden.

  7. Re: verflucht

    Autor: lalalalalala 01.07.08 - 12:35

    Naja, pseudofreigegeben. Da gibt es immer noch sehr viele Ecken und Kanten, ähnlich wie bei PDF.



    Laszlo_Lebrun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dff schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimmt, Flash ist propreitärer Mist !
    >
    > Das ist ein Irrtum!
    > Flashcode ist von Adobe freigegeben und kann mit
    > beliebige Tools erzeugt werden.
    >


  8. Re: verflucht

    Autor: Heftklammeraffe 01.07.08 - 12:36

    Hast Recht, das könnte zur einer Schwemme
    neuer, reiner Flash-Sites führen, was ja
    nun wirklich nicht im Interesse der meisten
    Webuser sein kann.

    Allerdings gibt es tradionell bei Adobe
    immer noch einen gewissen Unterschied zwischen
    "es geht" und "es funktioniert prima".
    Grundsätzlich geht vieles mit Adobe-Programmen,
    in der Praxis ist es dann aber oft für die Tonne,
    als Beispiel führe ich den SWF-Export aus Illustrator an.

    Adobe braucht nur das Argument "Google-optimiert" etc.
    für die Verpackung, damit sind die Umsätze in trockenen Tüchern.


  9. Hey das ist cool

    Autor: Firemouse 3.0 01.07.08 - 12:47

    und sowas von wahr!

    Danke für den Link

  10. Re: verflucht noch mal

    Autor: -hiob- 01.07.08 - 13:39

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Recht hast du. Als Argument dagegen bleibt dir
    > zumindest noch Barrierefreiheit.
    >
    > Schade, dann stimmt dieser grandiose Dialog ja
    > bald gar nicht mehr:
    > www.woodshed.de

    der link... grandios!! \o/ \o/ \o/
    you make my day :)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 73,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00