Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Brothers in Arms - Shooter…

Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Londo 30.03.05 - 11:34

    Hallo,

    der Sohn (14J.) einer Bekannten von mir hat eine PS2 und seit kurzem meinen alten PC. Zuerst hat er schön mit Rome - Total War und Morrorwind angefangen, aber die Spiele waren wohl noch etwas zu komplex, und jetzt spielt er nur noch Kriegstitel.

    Der Mutter ist das gar nicht recht. Der Sohn ist vom Krieg total begeistert und möchte nun auch Soldat werden.

    Die Kids tauschen und brennen die Spiele untereinander, da sind bestimmt einige Titel ab 18 dabei, wie jetzt auch BIA.

    Ich, als alter Gamer, versuche die Mutter zu beruhigen, aber so langsam kommt es mir auch hart vor.
    Der Junge geht mit seiner Clique in Naturgebiete wo sie mit irgendwelchen luftdruckgewehren aufeinander schießen. diese "spielzeug"waffen sind realen waffen nachempfunden. ich meine damit keine handfeuerwaffen sondern Maschinengewehre zum auf den Boden aufsetzen und solcherlei.

    Die Mutter ist alleinerziehend, kennt sich am Computer gar nicht aus, kann das nicht einordnen, und von den real-simulierten Schlachten weis sie so direkt wohl nichts.

    Wie kann man den Jungen am besten für die Thematik sensibilisieren?

    Und wie kann man der Mutter helfen bzw. was kann man ihr empfehlen?

    Der Bursche wird auch immer schlechter in der Schule (auch großes Problem).

    Natürlich hat die Mutter schon mit ihrem Sohn darüber gesprochen...

    Ich würde ihm Faces of Death zeigen, den PC streng reglementieren und bei guten Noten mit Belohnungen a la "ich schenk dir ein PC-Game" ködern (wenn er mal wieder "gut" ist, dann braucht man nicht mehr soviel ködern). Aber was ist wenn er Faces of Death cool findet und keine PC-Spiele braucht, weil er die gebrannt von freunden bekommt?

    Für Tipps Eurerseits wäre ich sehr dankbar.

    Grüße

    Londo

  2. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Steeler 30.03.05 - 11:40

    Londo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > der Sohn (14J.) einer Bekannten von mir hat eine
    > PS2 und seit kurzem meinen alten PC. Zuerst hat er
    > schön mit Rome - Total War und Morrorwind
    > angefangen, aber die Spiele waren wohl noch etwas
    > zu komplex, und jetzt spielt er nur noch
    > Kriegstitel.
    >
    > Der Mutter ist das gar nicht recht. Der Sohn ist
    > vom Krieg total begeistert und möchte nun auch
    > Soldat werden.
    >
    > Die Kids tauschen und brennen die Spiele
    > untereinander, da sind bestimmt einige Titel ab 18
    > dabei, wie jetzt auch BIA.
    >
    > Ich, als alter Gamer, versuche die Mutter zu
    > beruhigen, aber so langsam kommt es mir auch hart
    > vor.
    > Der Junge geht mit seiner Clique in Naturgebiete
    > wo sie mit irgendwelchen luftdruckgewehren
    > aufeinander schießen. diese "spielzeug"waffen sind
    > realen waffen nachempfunden. ich meine damit keine
    > handfeuerwaffen sondern Maschinengewehre zum auf
    > den Boden aufsetzen und solcherlei.
    >
    > Die Mutter ist alleinerziehend, kennt sich am
    > Computer gar nicht aus, kann das nicht einordnen,
    > und von den real-simulierten Schlachten weis sie
    > so direkt wohl nichts.
    >
    > Wie kann man den Jungen am besten für die Thematik
    > sensibilisieren?
    >
    > Und wie kann man der Mutter helfen bzw. was kann
    > man ihr empfehlen?
    >
    > Der Bursche wird auch immer schlechter in der
    > Schule (auch großes Problem).
    >
    > Natürlich hat die Mutter schon mit ihrem Sohn
    > darüber gesprochen...
    >
    > Ich würde ihm Faces of Death zeigen, den PC streng
    > reglementieren und bei guten Noten mit Belohnungen
    > a la "ich schenk dir ein PC-Game" ködern (wenn er
    > mal wieder "gut" ist, dann braucht man nicht mehr
    > soviel ködern). Aber was ist wenn er Faces of
    > Death cool findet und keine PC-Spiele braucht,
    > weil er die gebrannt von freunden bekommt?
    >
    > Für Tipps Eurerseits wäre ich sehr dankbar.
    >
    > Grüße
    >
    > Londo

    Also, erst mal möchte ich wissen, wo die Kids solche Waffen herhaben? Die kriegt man nicht in jedem x-beliebigem Laden zu kaufen.

    Aber um auf Deine Frage zurückzukommen:
    1. Maßnahme: Playstation und Computer wegschließen.
    2. Maßnahme: Computer und Playstation nur wieder freigeben, wenn
    gute Noten nachhause gebracht werden (wie Du schon
    vorschlägst).
    3. Maßnahme: Hausarrest, bis Noten besser.
    4. Maßnahme: Den Jungen zum Lesen verdonnern. Täglich eine Stunde.
    Literaturthema egal.
    5. Maßnahme: Schläge. Ins Gesicht. Mit der Faust. Hilft immer.

    Soll er doch Soldat werden. In der Bundeswehr werden sie ihm die Vorstellung des "Knarren-Masters" schon austreiben.

    Gruß
    Steeler

  3. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Stefan Steinecke 30.03.05 - 11:44

    Vielleicht hätte man auch dir die Gewaltmedien rechtzeitig wegnehmen sollen.


    Steeler schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > 5. Maßnahme: Schläge. Ins Gesicht. Mit der Faust.
    > Hilft immer.
    >
    > Gruß
    > Steeler






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.05 11:46 durch Stefan Steinecke.

  4. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: :-) 30.03.05 - 11:54

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht hätte man auch dir die Gewaltmedien
    > rechtzeitig wegnehmen sollen.
    >
    > Steeler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 5. Maßnahme: Schläge. Ins Gesicht. Mit der
    > Faust.
    > Hilft immer.
    > > Gruß
    >
    > Steeler
    >
    >

    Ein Unhold will die Welt zerstören. Der Spieler bekämpft ihn, rettet die Welt und kriegt sogar Punkte dafür. Kurz vor dem Finale gerät noch eine Oma in die Schußlinie, was nun?

    Wenn man gewinnen und die Welt retten will, muß man zuerst die Oma wegpusten, um freies Schußfeld für den Unhold zu bekommen.

    Wenn so ein Spiel von einem 6jährigen gespielt wird..., dann dürfte klar sein, wenn er schon früh lernt, dass die Verfolgung "höherer" Ziele eben ihre Opfer kosten.

    :-)

  5. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Stefan Steinecke 30.03.05 - 11:59

    Dieser geschilderte Konflikt erinnert an die Masche der Kreiswehrersatzämter, als es noch eine mündliche Verhandlung gab, die man bestehen mußte, um Ersatzdienst leisten zu dürfen.

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Steinecke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht hätte man auch dir die
    > Gewaltmedien
    > rechtzeitig wegnehmen
    > sollen.
    >
    > Steeler schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > > 5. Maßnahme: Schläge.
    > Ins Gesicht. Mit der
    > Faust.
    > Hilft
    > immer.
    > > Gruß
    >
    > Steeler
    >
    > Ein Unhold will die Welt zerstören. Der Spieler
    > bekämpft ihn, rettet die Welt und kriegt sogar
    > Punkte dafür. Kurz vor dem Finale gerät noch eine
    > Oma in die Schußlinie, was nun?
    >
    > Wenn man gewinnen und die Welt retten will, muß
    > man zuerst die Oma wegpusten, um freies Schußfeld
    > für den Unhold zu bekommen.
    >
    > Wenn so ein Spiel von einem 6jährigen gespielt
    > wird..., dann dürfte klar sein, wenn er schon früh
    > lernt, dass die Verfolgung "höherer" Ziele eben
    > ihre Opfer kosten.
    >
    > :-)
    >
    >


  6. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Londo 30.03.05 - 12:03

    >
    > Also, erst mal möchte ich wissen, wo die Kids
    > solche Waffen herhaben? Die kriegt man nicht in
    > jedem x-beliebigem Laden zu kaufen.
    >
    > Aber um auf Deine Frage zurückzukommen:
    > 1. Maßnahme: Playstation und Computer
    > wegschließen.
    > 2. Maßnahme: Computer und Playstation nur wieder
    > freigeben, wenn
    > gute Noten nachhause gebracht werden
    > (wie Du schon
    > vorschlägst).
    > 3. Maßnahme: Hausarrest, bis Noten besser.
    > 4. Maßnahme: Den Jungen zum Lesen verdonnern.
    > Täglich eine Stunde.
    > Literaturthema egal.
    > 5. Maßnahme: Schläge. Ins Gesicht. Mit der Faust.
    > Hilft immer.
    >
    > Soll er doch Soldat werden. In der Bundeswehr
    > werden sie ihm die Vorstellung des
    > "Knarren-Masters" schon austreiben.
    >
    > Gruß
    > Steeler


    hallo,

    so wie ich es verstanden habe, kann man diese seltsamen waffen tatsächlich in deutschland auch kaufen und darf sie verwenden. es kommt wohl auf den luftdruck und die munition an. ich habe mal einen anderen sohn eines freundes gefragt. der macht sowas nicht, ist skater, sagte mir aber, dass das viele machen, den luftdruck "hochtunen" und die "verbotene" Munition wird im Urlaub gekauft (Serbien, Italien, Spanien, ...).

    deine ersten 4 punkte klingen gut, wobei der dritte arg hart ist, dass kann ja ne weile dauern.
    leider macht dein punkt 5 deine antwort wieder so ironisch...

    gruß

    Londo

  7. Re: Kind (14) spielt, wie Mutter helfen?

    Autor: chojin 30.03.05 - 12:06

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dieser geschilderte Konflikt erinnert an die
    > Masche der Kreiswehrersatzämter, als es noch eine
    > mündliche Verhandlung gab, die man bestehen mußte,
    > um Ersatzdienst leisten zu dürfen.

    Hmm, man wartet noch kurz, bis der Zivi mit dem Rollstuhl angeflitzt kommt, und die Oma rettet. Danach gehts dem Unhold (nicht dem Zivi) an den Kragen ;)

    Zum Glück gabs später nur noch eine schriftliche Darlegung der Beweggründe. Die wussten doch selbst ganz genau, dass die Zivis gebraucht wurden...

  8. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Kopfschüttler (unregistered) 30.03.05 - 12:09

    ab einem gewissen Mass an destruktiver Energie, sind häufig die Fehler nicht beim Kind selbst sondern woanders zu suchen.


    Londo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > der Sohn (14J.) einer Bekannten von mir hat eine
    > PS2 und seit kurzem meinen alten PC. Zuerst hat er
    > schön mit Rome - Total War und Morrorwind
    > angefangen, aber die Spiele waren wohl noch etwas
    > zu komplex, und jetzt spielt er nur noch
    > Kriegstitel.
    >
    > Der Mutter ist das gar nicht recht. Der Sohn ist
    > vom Krieg total begeistert und möchte nun auch
    > Soldat werden.
    >
    > Die Kids tauschen und brennen die Spiele
    > untereinander, da sind bestimmt einige Titel ab 18
    > dabei, wie jetzt auch BIA.
    >
    > Ich, als alter Gamer, versuche die Mutter zu
    > beruhigen, aber so langsam kommt es mir auch hart
    > vor.
    > Der Junge geht mit seiner Clique in Naturgebiete
    > wo sie mit irgendwelchen luftdruckgewehren
    > aufeinander schießen. diese "spielzeug"waffen sind
    > realen waffen nachempfunden. ich meine damit keine
    > handfeuerwaffen sondern Maschinengewehre zum auf
    > den Boden aufsetzen und solcherlei.
    >
    > Die Mutter ist alleinerziehend, kennt sich am
    > Computer gar nicht aus, kann das nicht einordnen,
    > und von den real-simulierten Schlachten weis sie
    > so direkt wohl nichts.
    >
    > Wie kann man den Jungen am besten für die Thematik
    > sensibilisieren?
    >
    > Und wie kann man der Mutter helfen bzw. was kann
    > man ihr empfehlen?
    >
    > Der Bursche wird auch immer schlechter in der
    > Schule (auch großes Problem).
    >
    > Natürlich hat die Mutter schon mit ihrem Sohn
    > darüber gesprochen...
    >
    > Ich würde ihm Faces of Death zeigen, den PC streng
    > reglementieren und bei guten Noten mit Belohnungen
    > a la "ich schenk dir ein PC-Game" ködern (wenn er
    > mal wieder "gut" ist, dann braucht man nicht mehr
    > soviel ködern). Aber was ist wenn er Faces of
    > Death cool findet und keine PC-Spiele braucht,
    > weil er die gebrannt von freunden bekommt?
    >
    > Für Tipps Eurerseits wäre ich sehr dankbar.
    >
    > Grüße
    >
    > Londo


  9. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Londo 30.03.05 - 12:34

    Kopfschüttler (unregistered) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ab einem gewissen Mass an destruktiver Energie,
    > sind häufig die Fehler nicht beim Kind selbst
    > sondern woanders zu suchen.
    >

    hi,

    also der bub ist nicht wirklich aggresiv, oder gar gewaltätig.

    es geht ja eher darum, dass er eine bessere balance findet, die thematik besser versteht und die mutter fähiger wird auf das thema einzugehen.

    trotz Scheidung in der Familie ist sie recht harmonisch und als soziales Umfeld positiv zu bewerten.

    nochmal, hier geht es nicht um einen extremfall. es ist eher ein gängiges bürgerliches problem.

    gruß

    Londo

  10. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Ben (27) 30.03.05 - 12:37

    Londo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > der Sohn (14J.) einer Bekannten von mir hat eine
    > PS2 und seit kurzem meinen alten PC. Zuerst hat er
    > schön mit Rome - Total War und Morrorwind
    > angefangen, aber die Spiele waren wohl noch etwas
    > zu komplex, und jetzt spielt er nur noch
    > Kriegstitel.
    >
    > Der Mutter ist das gar nicht recht. Der Sohn ist
    > vom Krieg total begeistert und möchte nun auch
    > Soldat werden.
    >
    > Die Kids tauschen und brennen die Spiele
    > untereinander, da sind bestimmt einige Titel ab 18
    > dabei, wie jetzt auch BIA.
    >
    > Ich, als alter Gamer, versuche die Mutter zu
    > beruhigen, aber so langsam kommt es mir auch hart
    > vor.
    > Der Junge geht mit seiner Clique in Naturgebiete
    > wo sie mit irgendwelchen luftdruckgewehren
    > aufeinander schießen. diese "spielzeug"waffen sind
    > realen waffen nachempfunden. ich meine damit keine
    > handfeuerwaffen sondern Maschinengewehre zum auf
    > den Boden aufsetzen und solcherlei.
    >
    > Die Mutter ist alleinerziehend, kennt sich am
    > Computer gar nicht aus, kann das nicht einordnen,
    > und von den real-simulierten Schlachten weis sie
    > so direkt wohl nichts.
    >
    > Wie kann man den Jungen am besten für die Thematik
    > sensibilisieren?
    >
    > Und wie kann man der Mutter helfen bzw. was kann
    > man ihr empfehlen?
    >
    > Der Bursche wird auch immer schlechter in der
    > Schule (auch großes Problem).
    >
    > Natürlich hat die Mutter schon mit ihrem Sohn
    > darüber gesprochen...
    >
    > Ich würde ihm Faces of Death zeigen, den PC streng
    > reglementieren und bei guten Noten mit Belohnungen
    > a la "ich schenk dir ein PC-Game" ködern (wenn er
    > mal wieder "gut" ist, dann braucht man nicht mehr
    > soviel ködern). Aber was ist wenn er Faces of
    > Death cool findet und keine PC-Spiele braucht,
    > weil er die gebrannt von freunden bekommt?
    >
    > Für Tipps Eurerseits wäre ich sehr dankbar.
    >
    > Grüße
    >
    > Londo


    Anti-Kriegsfilme könnten die Sache, aus den bereits gesagten Gründen, nur ungewollt verschlimmern.

    Aber versuche es vielleicht mal mit der "Englische Patient", den ersten 20 Minuten von "Soldat James Ryan" oder mit Dokumentationen über Kriegsfolgen in denen vor allem Kinder, also Gleichaltrige betroffen sind (Minenopfer, Weisen, ...). Die meisten Jugendlichen sehen immer nur das aktuelle Geschehen. Krieg = Feind, den es jetzt zu beseitigen gilt. Aber was ist nach dem Krieg?! Keine Häuser, keine Eltern, kein Wasser, kein Strom, Krüppel, Tote, Gestank, Verwesung, ...

    Wenn man sich (Kind) das alles mal vor Augen hält, ist Kriegspielen vielleicht doch nicht mehr ganz das Richtige.

    Da fällt mir ein, wenn es ein wirkliches Problem gibt, dann könnte man sogar GEMEINSAM mit dem Kind, ein paar Sachen von ihm aussuchen (Kleidung, Spielzeug) und in einem Packet an Kriegsweise versenden.

    Grüße

    Ben

  11. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: clever.smart 30.03.05 - 12:40

    Londo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > der Sohn (14J.) einer Bekannten von mir hat eine
    > PS2 und seit kurzem meinen alten PC. Zuerst hat er
    > schön mit Rome - Total War und Morrorwind
    > angefangen, aber die Spiele waren wohl noch etwas
    > zu komplex, und jetzt spielt er nur noch
    > Kriegstitel.
    >
    > Der Mutter ist das gar nicht recht. Der Sohn ist
    > vom Krieg total begeistert und möchte nun auch
    > Soldat werden.
    >
    > Die Kids tauschen und brennen die Spiele
    > untereinander, da sind bestimmt einige Titel ab 18
    > dabei, wie jetzt auch BIA.
    >
    > Ich, als alter Gamer, versuche die Mutter zu
    > beruhigen, aber so langsam kommt es mir auch hart
    > vor.
    > Der Junge geht mit seiner Clique in Naturgebiete
    > wo sie mit irgendwelchen luftdruckgewehren
    > aufeinander schießen. diese "spielzeug"waffen sind
    > realen waffen nachempfunden. ich meine damit keine
    > handfeuerwaffen sondern Maschinengewehre zum auf
    > den Boden aufsetzen und solcherlei.
    >
    > Die Mutter ist alleinerziehend, kennt sich am
    > Computer gar nicht aus, kann das nicht einordnen,
    > und von den real-simulierten Schlachten weis sie
    > so direkt wohl nichts.
    >
    > Wie kann man den Jungen am besten für die Thematik
    > sensibilisieren?
    >
    > Und wie kann man der Mutter helfen bzw. was kann
    > man ihr empfehlen?
    >
    > Der Bursche wird auch immer schlechter in der
    > Schule (auch großes Problem).
    >
    > Natürlich hat die Mutter schon mit ihrem Sohn
    > darüber gesprochen...
    >
    > Ich würde ihm Faces of Death zeigen, den PC streng
    > reglementieren und bei guten Noten mit Belohnungen
    > a la "ich schenk dir ein PC-Game" ködern (wenn er
    > mal wieder "gut" ist, dann braucht man nicht mehr
    > soviel ködern). Aber was ist wenn er Faces of
    > Death cool findet und keine PC-Spiele braucht,
    > weil er die gebrannt von freunden bekommt?
    >
    > Für Tipps Eurerseits wäre ich sehr dankbar.
    >
    > Grüße
    >
    > Londo


    also auch mütter die keine ahnung von pcs haben, sollten ihre kinder ein bisschen überprüfen. und wenn ein spiel erst ab 18 ist, dann hat das einen guten grund. und wqenn die mutter das nicht schafft es ihrem sohn zu erklären, muß halt der rechner und die ps weg. dann kommt das mit den noten von alleine wieder. wenn er bei freunden diese spiele spielt, sollte man ein ernstes gespräch mit deren eltern führen.

    es gibt gute spiele für jugendliche.

    das kinder gerne krieg spielen, ist wohl völlig normal.
    er hat das als kind nicht gemacht - vielleicht nannten wir es räuber und gendarme. wenn es mit waffen gespielt wird, sollte man vielleicht es mit cotcha-pistolen machen.

    ich kann nur sagen, dass wir feststellen mußten, dass unsere kids mit 9 jahren schon ziemliche gewalt durch pokemon-karten kennen lernen. und nach einer pokemon-karten-session schlagen sie sich fast die rübe ein. das bedeutet, pokemon und YuGiJo sind bei uns im haus nicht erlaubt. die leistungen in der schule ließen ebenfalls nach.
    das gleiche kann man auch erkennen, wenn die kids länger als 1 1/2 Stunden vor dem fernseher oder pc hängen. also, bei uns dedeutet es, nach einem film oder spiel am pc, raus an die luft und rennen, laufen fußballspielen - sonst können die kinder mit dem "erlebten" nicht umgehen und auch ihre energie nicht umwandeln.

    es ist ganz einfache, ein kind lebt ein film oder ein spiel aus, bewqegt sich aber nicht dabei. der körper kommt damit gar nicht klar und das kind wird agressiv. in der schule fallen die noten und jeder fragt sich warum.

    also, schickt die kids zum sport. und wenn sie sich beschießen wollen, dann sollen sie es mit farbkugeln im wald machen. kann nur aus eigener erfahrung sagen, es macht richtig spaß und man bewegt sich dabei.

  12. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Kulivert 30.03.05 - 13:14

    Zeig ihm doch wie er sich im Usenet oder via P2P "Erotik" Bildchen & Filme runterladen kann, dann ist er (in diesem alter) sicher mehr damit beschäftigt als mit Kriegspielen !

    /Ironie-Tags zum selber setzen !

  13. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Ben (27) 30.03.05 - 13:26

    PS: Würde es zunächst ohne Zwang versuchen! Vor allem sollte man ihn nicht gegen seinen Willen von seinen Freunden fern halten, da diese in diesem Alter oft das wichtigste im Leben eines 14 jährigen Jungen sind!

    PPS: In einem ZWEITEN Schritt könnte man womöglich sogar die Freunde des Jungen mit einbeziehen.

  14. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: clever.smart 30.03.05 - 13:31

    Kulivert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zeig ihm doch wie er sich im Usenet oder via P2P
    > "Erotik" Bildchen & Filme runterladen kann,
    > dann ist er (in diesem alter) sicher mehr damit
    > beschäftigt als mit Kriegspielen !
    >
    > /Ironie-Tags zum selber setzen !
    >
    >

    dann fängt er bald an in der schule die mädels mit einer waffe in der hand zu zwingen sich zu entkleiden, so wie es die amis im irak mit ihren gefangenen gemacht haben. wäre eine völlig neue perspektive für einen 14jährigen. vielleicht sind dann die filmchen von toten GI´s besser geeignet.

    /ich weiß nicht wo ich die ironie-tags setzen soll

  15. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Steeler 30.03.05 - 13:34

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht hätte man auch dir die Gewaltmedien
    > rechtzeitig wegnehmen sollen.

    Vielleicht war Punkt 5. meines Beitrags nicht besonders produktiv, jedoch weise ich extra für Dich nochmals auf dessen hintergründige Ironie hin, auch wenn jene an dieser Stelle möglichweise nur wenig passend war, was wohl wiederum der Anlass für Dein ebenso unpassendes Postin war.

    Ich darf zwar nicht davon ausgehen, dass alle Du meine Postings auch in anderen Golem-Threads liest, jedoch soll Dir versichert sein, dass ich ein sehr ausgeglichener und friedliebender Mensch bin.

    Und das, obwohl ich die Originalversion nahezu jedes Shooters gespielt habe, der jemals (wenn auch nur kurze Zeit) erhältlich war.

    Gruß
    Steeler

  16. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Londo 30.03.05 - 13:52

    hallo,

    eins der probleme ist ja, dass die mutter das eben nicht erkennt. die spiele kommen als rohlinge eine alterseinstufung steht nicht drauf. vom vater sind spiele bis 16 genehmigt.

    der junge ist auch nicht aggresiv und er ist aktiv im handball.

    das kriegspielen selbst, gerade in dem alter, ist auch relativ harmlos.

    es geht nicht darum eine 180° kehrtwende einzuleiten, sondern die weitere "entwicklung" mit diésem medium "positiv" zu steuern.
    würden die noten nicht so absacken, gäbe es eigentlich kaum ein problem.

    es geht aber eben nicht nur ums kind, sondern auch um die mutter. die mutter muss ja lernen besser mit dem medium klar zu kommen, es besser überschauen zu können...

    aber wie es der mutter beibringen, wie den sohn sensibilisieren...

    ahja, internet haben sie noch nicht, die mutter will das noch nicht, vor pornographie ist er noch relativ geschützt...

    gruß

    Claudio

  17. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Tropper 30.03.05 - 13:54

    clever.smart schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Londo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo,
    >
    > der Sohn (14J.) einer
    > Bekannten von mir hat eine
    > PS2 und seit
    > kurzem meinen alten PC. Zuerst hat er
    > schön
    > mit Rome - Total War und Morrorwind
    >
    > angefangen, aber die Spiele waren wohl noch
    > etwas
    > zu komplex, und jetzt spielt er nur
    > noch
    > Kriegstitel.
    >
    > Der Mutter ist
    > das gar nicht recht. Der Sohn ist
    > vom Krieg
    > total begeistert und möchte nun auch
    > Soldat
    > werden.
    >
    > Die Kids tauschen und brennen
    > die Spiele
    > untereinander, da sind bestimmt
    > einige Titel ab 18
    > dabei, wie jetzt auch
    > BIA.
    >
    > Ich, als alter Gamer, versuche die
    > Mutter zu
    > beruhigen, aber so langsam kommt es
    > mir auch hart
    > vor.
    > Der Junge geht mit
    > seiner Clique in Naturgebiete
    > wo sie mit
    > irgendwelchen luftdruckgewehren
    > aufeinander
    > schießen. diese "spielzeug"waffen sind
    > realen
    > waffen nachempfunden. ich meine damit keine
    >
    > handfeuerwaffen sondern Maschinengewehre zum
    > auf
    > den Boden aufsetzen und solcherlei.
    >
    > Die Mutter ist alleinerziehend, kennt sich
    > am
    > Computer gar nicht aus, kann das nicht
    > einordnen,
    > und von den real-simulierten
    > Schlachten weis sie
    > so direkt wohl
    > nichts.
    >
    > Wie kann man den Jungen am
    > besten für die Thematik
    > sensibilisieren?
    >
    > Und wie kann man der Mutter helfen bzw. was
    > kann
    > man ihr empfehlen?
    >
    > Der
    > Bursche wird auch immer schlechter in der
    >
    > Schule (auch großes Problem).
    >
    > Natürlich
    > hat die Mutter schon mit ihrem Sohn
    > darüber
    > gesprochen...
    >
    > Ich würde ihm Faces of
    > Death zeigen, den PC streng
    > reglementieren
    > und bei guten Noten mit Belohnungen
    > a la "ich
    > schenk dir ein PC-Game" ködern (wenn er
    > mal
    > wieder "gut" ist, dann braucht man nicht mehr
    >
    > soviel ködern). Aber was ist wenn er Faces of
    >
    > Death cool findet und keine PC-Spiele
    > braucht,
    > weil er die gebrannt von freunden
    > bekommt?
    >
    > Für Tipps Eurerseits wäre ich
    > sehr dankbar.
    >
    > Grüße
    >
    > Londo
    >
    > also auch mütter die keine ahnung von pcs haben,
    > sollten ihre kinder ein bisschen überprüfen. und
    > wenn ein spiel erst ab 18 ist, dann hat das einen
    > guten grund. und wqenn die mutter das nicht
    > schafft es ihrem sohn zu erklären, muß halt der
    > rechner und die ps weg. dann kommt das mit den
    > noten von alleine wieder. wenn er bei freunden
    > diese spiele spielt, sollte man ein ernstes
    > gespräch mit deren eltern führen.
    >
    > es gibt gute spiele für jugendliche.
    >
    > das kinder gerne krieg spielen, ist wohl völlig
    > normal.
    > er hat das als kind nicht gemacht - vielleicht
    > nannten wir es räuber und gendarme. wenn es mit
    > waffen gespielt wird, sollte man vielleicht es mit
    > cotcha-pistolen machen.
    >
    > ich kann nur sagen, dass wir feststellen mußten,
    > dass unsere kids mit 9 jahren schon ziemliche
    > gewalt durch pokemon-karten kennen lernen. und
    > nach einer pokemon-karten-session schlagen sie
    > sich fast die rübe ein. das bedeutet, pokemon und
    > YuGiJo sind bei uns im haus nicht erlaubt. die
    > leistungen in der schule ließen ebenfalls nach.
    > das gleiche kann man auch erkennen, wenn die kids
    > länger als 1 1/2 Stunden vor dem fernseher oder pc
    > hängen. also, bei uns dedeutet es, nach einem film
    > oder spiel am pc, raus an die luft und rennen,
    > laufen fußballspielen - sonst können die kinder
    > mit dem "erlebten" nicht umgehen und auch ihre
    > energie nicht umwandeln.
    >
    > es ist ganz einfache, ein kind lebt ein film oder
    > ein spiel aus, bewqegt sich aber nicht dabei. der
    > körper kommt damit gar nicht klar und das kind
    > wird agressiv. in der schule fallen die noten und
    > jeder fragt sich warum.
    >
    > also, schickt die kids zum sport. und wenn sie
    > sich beschießen wollen, dann sollen sie es mit
    > farbkugeln im wald machen. kann nur aus eigener
    > erfahrung sagen, es macht richtig spaß und man
    > bewegt sich dabei.
    >
    >

    Also ich wollte mit 10 auch unbedingt Soldat werden - meine begründung wahr das ich es als meine Pflicht empfinde mein Land gegen die bösen Feinde zu beschützen. Aber damals dacht ich ja auch das die Deutschen zusammen mit den Ami's die guten im zweiten Weltkrieg waren (hey, ich war erst 10!).

    Ich würd ihn einfach in irgendeinen Sportverein schicken, als Soldat sollte man schließlich Köperlich fit sein. Wenn er dann seine Energie beim Sport ausläßt ist das wohl sicherlich besser als am PC oder an der PS.

    Tropper

  18. Re: Kind (14) spielt, wie Mutter helfen?

    Autor: Stefan Steinecke 30.03.05 - 14:21

    Von den Schriftlichen habe ich viele verfasst. Alle Nutzer kamen durch. War meine Revanche für meine mündliche Verhandlung.

    chojin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Steinecke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieser geschilderte Konflikt erinnert an
    > die
    > Masche der Kreiswehrersatzämter, als es
    > noch eine
    > mündliche Verhandlung gab, die man
    > bestehen mußte,
    > um Ersatzdienst leisten zu
    > dürfen.
    >
    > Hmm, man wartet noch kurz, bis der Zivi mit dem
    > Rollstuhl angeflitzt kommt, und die Oma rettet.
    > Danach gehts dem Unhold (nicht dem Zivi) an den
    > Kragen ;)
    >
    > Zum Glück gabs später nur noch eine schriftliche
    > Darlegung der Beweggründe. Die wussten doch selbst
    > ganz genau, dass die Zivis gebraucht wurden...


  19. Re: Kind (14) spielt BIA u.a., wie Mutter helfen?

    Autor: Kopfschüttler (unregistered) 30.03.05 - 14:36

    Londo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kopfschüttler (unregistered) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ab einem gewissen Mass an destruktiver
    > Energie,
    > sind häufig die Fehler nicht beim
    > Kind selbst
    > sondern woanders zu suchen.
    >
    > hi,
    >
    > also der bub ist nicht wirklich aggresiv, oder gar
    > gewaltätig.
    >
    > es geht ja eher darum, dass er eine bessere
    > balance findet, die thematik besser versteht und
    > die mutter fähiger wird auf das thema einzugehen.
    >
    > trotz Scheidung in der Familie ist sie recht
    > harmonisch und als soziales Umfeld positiv zu
    > bewerten.
    >
    > nochmal, hier geht es nicht um einen extremfall.
    > es ist eher ein gängiges bürgerliches problem.
    >
    > gruß
    >
    > Londo

    also ganz ehrlich gesagt, nehme ich dir die Story nicht ganz ab. Abgesehn davon lässt sich hier auf golme nicht wirklich sachlich diskutieren.


  20. Hier ist der richtige Ansatz!

    Autor: Krille 30.03.05 - 15:00

    Tropper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich würd ihn einfach in irgendeinen Sportverein
    > schicken, als Soldat sollte man schließlich
    > Köperlich fit sein. Wenn er dann seine Energie
    > beim Sport ausläßt ist das wohl sicherlich besser
    > als am PC oder an der PS.
    >

    Das ist der richtige Ansatz: Alternativen bieten!

    Ihm das so zu verkaufen, das es der Erfüllung seiner Wünsche dient, ist dabei sinnvoll, sonst klappt das mit der Motivation nicht.

    Verteufeln oder negatives aufzeigen bringt nichts - es stumpft nur ab.

    Wichtig wäre auch die Eltern der Spielpartner zu kontaktieren - das machen wir bei unseren Kindern ggfs. auch, allerdings sind im Kindergarten eher Pokemon, Powerranger & Co. das Problem - aber die Problematik an sich ist die gleiche!

    Krille

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rolf Weber KG, Schauenstein
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  2. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.

  3. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.


  1. 16:29

  2. 16:09

  3. 15:42

  4. 15:17

  5. 14:58

  6. 14:43

  7. 14:18

  8. 13:53