Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die Politik scheut das Web 2.0

Gute Ideen klein halten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Ideen klein halten

    Autor: Siga 02.07.08 - 15:33

    Durch Diskussion und Beteiligung "aller"/"vieler" könnten gute/bessere Ideen "aufschwimmen" und z.B. Meschpoken/Opportunisten/GeldgegenseitigReinschiebern das Wasser abgraben oder einfach nur Politiker zur Arbeit zwingen oder einfach nur einen Vorteil für das Volk bringen ("Deutschlands Nutzen mehren"!) siehe auch GiroPays Strukturen als Beispiel wenn man clever ist. Da diskutiert man stattdessen lieber mit Lobbyisten bei ThinkTanks(=bezahlte Reisen) oder fetten Feiern(=bezahltes LuxusLotterLeben) oder Geldkoffern.

    Auch Golem und andere sind anscheinend nicht an einem funktionierenden Kommentar-Ergänzungssystem interessiert um mehr Leser anzuziehen. Sonst würden sie z.B. "Segmentation" betreiben: Trollpostings und die ganzen Antworten darauf ganz unten, Trennlinie, normale Postings in der Mitte, Trennlinie und darüber direkt unter dem Artikel wertvolle Postings mit Zusatzinfos, die bei dpa/reuters nicht standen und den Artikel bei Golem sinnvoller zu lesen machen (=mehr Leser! Bessere AGOF/IVW-Zahlen,...) als bei den anderen 10-1000 Kopierern die man bei google News mit "ausgeblendete News-Ergebnisse anzeigen" offen zu sehen kriegt und vereinfacht und falsch mit "gleichgeschaltete Presse" bezeichnet wird, aber genau so aussähe wenn die Presse gleichgeschaltet wäre, weshalb Parasiten und Schmarotzer unbehelligt/unerkannt weiter in unseren Reihen leben können.
    Rot/Grün wie bei Heise macht auch zu viel Arbeit für die Leser und funktioniert nicht wie gewünscht. Foren könnten aber funktionieren und auch Feedback aber schlauer als bei Heise. Leider etabliert das keiner :-(

  2. Re: Gute Ideen klein halten

    Autor: Davoron 02.07.08 - 16:42

    Wer entscheidet denn welcher Post in welches Segment fällt?
    Und wer bringt die zusätzlichen Mittel auf um so ein System aufrecht zu erhalten?

    Selbstregulierung kann ab und zu auch ganz schön einseitig ausfallen, was man bei Heise beobachten kann und ein regulierung durch einen Moderator ist auch nicht ohne gefahren...

    Gruß
    der Davoron


    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Durch Diskussion und Beteiligung "aller"/"vieler"
    > könnten gute/bessere Ideen "aufschwimmen" und z.B.
    > Meschpoken/Opportunisten/GeldgegenseitigReinschieb
    > ern das Wasser abgraben oder einfach nur Politiker
    > zur Arbeit zwingen oder einfach nur einen Vorteil
    > für das Volk bringen ("Deutschlands Nutzen
    > mehren"!) siehe auch GiroPays Strukturen als
    > Beispiel wenn man clever ist. Da diskutiert man
    > stattdessen lieber mit Lobbyisten bei
    > ThinkTanks(=bezahlte Reisen) oder fetten
    > Feiern(=bezahltes LuxusLotterLeben) oder
    > Geldkoffern.
    >
    > Auch Golem und andere sind anscheinend nicht an
    > einem funktionierenden Kommentar-Ergänzungssystem
    > interessiert um mehr Leser anzuziehen. Sonst
    > würden sie z.B. "Segmentation" betreiben:
    > Trollpostings und die ganzen Antworten darauf ganz
    > unten, Trennlinie, normale Postings in der Mitte,
    > Trennlinie und darüber direkt unter dem Artikel
    > wertvolle Postings mit Zusatzinfos, die bei
    > dpa/reuters nicht standen und den Artikel bei
    > Golem sinnvoller zu lesen machen (=mehr Leser!
    > Bessere AGOF/IVW-Zahlen,...) als bei den anderen
    > 10-1000 Kopierern die man bei google News mit
    > "ausgeblendete News-Ergebnisse anzeigen" offen zu
    > sehen kriegt und vereinfacht und falsch mit
    > "gleichgeschaltete Presse" bezeichnet wird, aber
    > genau so aussähe wenn die Presse gleichgeschaltet
    > wäre, weshalb Parasiten und Schmarotzer
    > unbehelligt/unerkannt weiter in unseren Reihen
    > leben können.
    > Rot/Grün wie bei Heise macht auch zu viel Arbeit
    > für die Leser und funktioniert nicht wie
    > gewünscht. Foren könnten aber funktionieren und
    > auch Feedback aber schlauer als bei Heise. Leider
    > etabliert das keiner :-(
    >


  3. Re: Gute Ideen klein halten

    Autor: Siga 02.07.08 - 18:04

    Davoron schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer entscheidet denn welcher Post in welches
    > Segment fällt?
    > Und wer bringt die zusätzlichen Mittel auf um so
    > ein System aufrecht zu erhalten?

    Die Postings liest man als Redakteur oft eh. NNTP ist das geeignete Werkzeug dafür in den internen Kreisen. HTML nur eine Krücke für die Leser.
    Auch kann man Bewerten/Taggen lassen. Anhand der IP/Cookie/Login weiss man dann, ob jemand Tags wie Troll / LinWinTaliban / AppleM$Taliban / Wertvoll / Insider /... richtig verwendet und wenn nicht, ignoriert man sein Vote oder invertiert es sogar.
    Der Aufwand ist wenig und wird durch den hohen Nutzen des besten Forums für IT-Meldungen ausgeglichen.

    Reusage ist noch ein Pattern: Bei Meldungen wo man es sich schon denken kann, füllt man halbautomatisch alte Taliban/Trollpostings/... von ähnlichen Postings schon unten rein anhand der Tags (google, apple, win, browserkrieg,...) die eh an den Artikeln dran sind. Dann kann sich ein Troll nicht von den anderen absetzen weil schon hunderte vor ihm dort waren. Das motiviert auch, die Trolle nicht zu füttern, weil alte fette Trollthreads den Eindruck von Gutgenährtheit erwecken. Neue Postings dürfen dann natürlich nicht oben stehen.
    Und/oder man markiert automatisch TrollFütterer, TOFU-Verwender o.ä. in ihren anderen Postings am besten durch kleine Icons neben dem Nick. Damit dressiert man konformes Verhalten. Implementierungstechnisch nicht schwer.

    > Selbstregulierung kann ab und zu auch ganz schön
    > einseitig ausfallen, was man bei Heise beobachten
    > kann und ein regulierung durch einen Moderator ist
    > auch nicht ohne gefahren...

    Ja. Das mit dem Moderator ist aber klassischer Machtmissbrauch. Dann funktioniert so ein System nicht. Sowas ist also zu vermeiden. Das kriegt man aber hin, wenn man na die Idee glaubt und sie versteht. Man kann als Vereinfachung aber auch fordern, das mindestens zwei Redakteure ein Vote abgeben müssen um ein Posting z.B. als [potentiell Wertvoll] [Troll] oder [OffTopic] oder [HilfeGesucht/Frage] zu taggen, womit die dann im entsprechenden Segment landen.

    Die Sache mit den Votes bei der Community muss verfeinert werden, wobei Dinge immer komplizierter zu machen, auch oft nicht wirklich klappt. Verschiedene Tags und die Glaubwürdigkeit bezüglich jedes Tags individuell zu messen könnte ein sinnvoller Weg sein. ++/+/-/-- ist zu einfach. Wer [Troll] zu 95% richtig einsetzt (wenn man die Redakteursmeinung als "richtig" einstuft), wird als Windows-Fan aber u.U. [WindowsTaliban] zu 0% richtig einsetzen. Sowas kann man ihm aber auch klar ins Gesicht sagen also in seiner Userverwaltung auflisten. Oder ihn sogar öffentlich mehr oder weniger als Tag-Nichtspeiler dissen. Evtl macht man in der Übersicht dann FontSize=-1 o.ä. für die Titel seiner Antwort oder seinen Nick. Wenn Redakteure Troll/Talibal o.ä. falsch zuordnen, klappt es natürlich nicht. Die Forderung, das Forum zu verbessern unterstellt implizit, das man Fehlverhalten (Trollismus, Religionskriege,...) abschaffen und gute Postings auffälliger machen will.

    FullQuotes/TOFU (beides bei Wikipedia nachzulesen) ist bei Postings oft nicht nötig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  3. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  4. BWI GmbH, Wilhelmshaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    1. Playdate: Handheld mit Kurbelsteuerung vorgestellt
      Playdate
      Handheld mit Kurbelsteuerung vorgestellt

      Es hat eine Kurbel zur Spielesteuerung, und auch beim Verkauf und bei der Veröffentlichung der Games selbst will das Entwicklerstudio Panic mit seinem für Anfang 2020 geplanten Handheld Playdate fast alles anderes machen als die Konkurrenz.

    2. Bundesnetzagentur: Speicherfristen von Providern sollen anonym bleiben
      Bundesnetzagentur
      Speicherfristen von Providern sollen anonym bleiben

      Trotz Aussetzung der Vorratsdatenspeicherung bewahren Provider die Verkehrsdaten ihrer Nutzer bis zu einem halben Jahr auf. Weil sich ein Anbieter querstellt, will die Bundesnetzagentur genauere Daten nur anonymisiert herausrücken.

    3. Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
      Android & Fido2
      Der Traum vom passwortlosen Anmelden

      Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.


    1. 10:05

    2. 09:50

    3. 09:19

    4. 08:59

    5. 08:42

    6. 08:22

    7. 07:51

    8. 07:00