Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Mobile nennt Preise für iPhone…

Upgrade überteuert und unnötig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Upgrade überteuert und unnötig

    Autor: MegaTefyt 03.07.08 - 09:07

    Also, an alle die, die meinen man kaufe das iPhone nur, um angeben zu können: ich weiß nicht, ob aus euch der Neid spricht oder die typische alles-Nerds-außer-mir-Haltung (ja alles schlecht reden, was man nicht selber hat, benutzt oder spielt). Aber ich weiß warum ich mir mein iPhone geholt habe, und das hatte mehrere Gründe: ich wollte weg von O2, ich brauchte ein neues internetfähiges (und komfortables) Handy, die Preise für das iPhone sind gerade deutlich gefallen und es gab ein zusätzliches, attraktives Neukunden-Angebot bei T-Mobile (100 Euro geschenkt). Somit war das ganze schon ein vernünftiges Angebot. Dass das iPhone nun so supertoll und von Apple ist, das waren eher nebensächliche Aspekte.

    Ich habe es >bisher< auch nicht bereut, denn es bietet schon einige nette Komfortfunktionen für unterwegs. Allerdings ist das Umstiegsangebot von T-Mobile wie ein Arschtritt für alle iPhone-Bestandskunden. So vergrault man seine Kunden, denn es wäre eigentlich kein Thema das iPhone 3G zum entsprechenden Tarifpreis an Altkunden abzugeben und dafür den Vertrag auf 24 Monate (oder um 18 Monate) zu verlängern. Aber wenn ich genauer darüber nachdenke, dann ärgere ich mich auch gar nicht mehr so sehr, denn vom Prinzip her bietet das neue iPhone gar nicht so viele Verbesserungen, die ich brauche (und die alte Hardware wurde auch gar nicht geändert, Video/Audio/Kamera/Bildschirm etc. - alles gleich). Lediglich UMTS wäre ein Aspekt für mich gewesen, heißt aber nicht, dass man nicht mit EDGE auch "vernünftig" surfen und E-Mails checken könnte. Und im Zusammenhang mit UMTS und einem Vertragsupgrade wäre auch die zweite Sim-Card für den Internetzugang auf Laptops ein Grund gewesen. Aber bei den Konditionen - viel zu teuer! Zumal ja sogar die Verarbeitung und das Material beim neuen iPhone schlechter geworden ist im Vergleich zum Vorgänger. Und einen großen Teil, der als Neuerung angepriesen wird, gibt es eh per Software-Update auf 2.0. ;)

    Also, liebe T-Mobile-Kunden, nicht ärgern - soviel besser ist das iPhone 3G gar nicht. ^^

  2. Re: Upgrade überteuert und unnötig

    Autor: buddha 04.07.08 - 00:50

    Mensch überleg mal normal!!!!! Wieso Arschtritt????

    T-Mobile gewährt den Bestandskunden, kulanterweise, einen vorzeitigen Asutritt aus einem bestehenden Vertrag. Der Iphone User hat sich eben mit seiner Unterschrift für 24 Monate an diesen Vertrag gebunden. Und diesen gilt es zu erfüllen. Ist das so schwer zu verstehen??? Du kannst doch auch bei jedem anderen Nicht-Iphone-Mobilfunk-Vertrag frühstens ein Hardware-Upgrade mit anschliessender Vertragsverlängerung 3 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit machen!!!! Oder nicht??? Warum soll dies also beim Iphone anders sein?????

    Klar die geben dir jetzt das neue Iphone und lassen dir noch das Alte und pfeifen auf die Subvention die Sie dir gewährt haben!!!!!! Überleg doch mal logisch und nicht mit der Gier oder sonst was....

    MegaTefyt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, an alle die, die meinen man kaufe das iPhone
    > nur, um angeben zu können: ich weiß nicht, ob aus
    > euch der Neid spricht oder die typische
    > alles-Nerds-außer-mir-Haltung (ja alles schlecht
    > reden, was man nicht selber hat, benutzt oder
    > spielt). Aber ich weiß warum ich mir mein iPhone
    > geholt habe, und das hatte mehrere Gründe: ich
    > wollte weg von O2, ich brauchte ein neues
    > internetfähiges (und komfortables) Handy, die
    > Preise für das iPhone sind gerade deutlich
    > gefallen und es gab ein zusätzliches, attraktives
    > Neukunden-Angebot bei T-Mobile (100 Euro
    > geschenkt). Somit war das ganze schon ein
    > vernünftiges Angebot. Dass das iPhone nun so
    > supertoll und von Apple ist, das waren eher
    > nebensächliche Aspekte.
    >
    > Ich habe es >bisher< auch nicht bereut, denn
    > es bietet schon einige nette Komfortfunktionen für
    > unterwegs. Allerdings ist das Umstiegsangebot von
    > T-Mobile wie ein Arschtritt für alle
    > iPhone-Bestandskunden. So vergrault man seine
    > Kunden, denn es wäre eigentlich kein Thema das
    > iPhone 3G zum entsprechenden Tarifpreis an
    > Altkunden abzugeben und dafür den Vertrag auf 24
    > Monate (oder um 18 Monate) zu verlängern. Aber
    > wenn ich genauer darüber nachdenke, dann ärgere
    > ich mich auch gar nicht mehr so sehr, denn vom
    > Prinzip her bietet das neue iPhone gar nicht so
    > viele Verbesserungen, die ich brauche (und die
    > alte Hardware wurde auch gar nicht geändert,
    > Video/Audio/Kamera/Bildschirm etc. - alles
    > gleich). Lediglich UMTS wäre ein Aspekt für mich
    > gewesen, heißt aber nicht, dass man nicht mit EDGE
    > auch "vernünftig" surfen und E-Mails checken
    > könnte. Und im Zusammenhang mit UMTS und einem
    > Vertragsupgrade wäre auch die zweite Sim-Card für
    > den Internetzugang auf Laptops ein Grund gewesen.
    > Aber bei den Konditionen - viel zu teuer! Zumal ja
    > sogar die Verarbeitung und das Material beim neuen
    > iPhone schlechter geworden ist im Vergleich zum
    > Vorgänger. Und einen großen Teil, der als Neuerung
    > angepriesen wird, gibt es eh per Software-Update
    > auf 2.0. ;)
    >
    > Also, liebe T-Mobile-Kunden, nicht ärgern - soviel
    > besser ist das iPhone 3G gar nicht. ^^


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31