Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google veröffentlicht…

Ich will einen lokalen SuperProxy

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich will einen lokalen SuperProxy

    Autor: Siga 03.07.08 - 11:28

    Es gibt CCProxy und das 5-Proxy-Python-Set und Squid und Proxomitcon u.ä.
    Ich will einen Proxy der das alles zusammen kann.
    - gzip-Transfer für alles was geht. 300 KiloByte für eine dpa-News-Meldung ist mir zu fett.
    - Deko-Bilder bei Seiten längerfristig speichern (bei Browsern ist das schlecht kontrollierbar), Rest nur auf Anfrage (Opera-User der dafür nur 'i' drücken muss oder Shift-I zum Umschalten).
    - Adserver/... werden gleich ausgefiltert (adflitzer für Opera geht natürlich auch und dessen listen werden mitbenutzt gegen ***.ivw.***)
    - Zugriffe auf böse Server gleich wegfiltern.
    - Böse Inhalte erkennen und filtern. Das kann auch auf seriösen Seiten passieren (siehe Sony-Meldung gestern oder bei einem Werbeanbieter wurden böse gifs als Werbung verbreitet).
    - Was Proxomitron und andere Rewriter machen evtl. dort einbinden.
    * UserJS und GreaseMonkey eher nicht, weil man dafür wohl Javascript implementieren müsste.
    - gezieltes Referer-Controlling: Wenn ich bei Google klicke, habe ich nichts gegen Übermittlung des Referers. Wenn ich in einem Forum klicke sollte man das Forum u.U. vor Abmahnungen schützen, indem man dann keinen Referer angibt.

    Eine alternative Notlösung wäre z.B. ein Router-Programm unter embedded-CoLinux(den richtigen Namen habe ich vergessen) über den der ganze Traffic des Windows-Rechners läuft und Werbeseiten/... gleich ausgefiltert werden damit auch keine Verbindungsdaten dorthin entstehen weil keine Verbindung entsteht. Aber da bin ich nicht sicher, wie das mit den Interface ist weil die ja unter Windows exposed wären. Mit so einem Router könnte man z.B. web-Adressen aus dem Email-Verkehr herausfiltern und vorsorglich abckeckern anstatt das individuell bei jedem Klick machen zu müssen. Für erfahrene User nicht nötig, aber die Ebay/Phishing/...-Emails sind für NormalAnwender schon zu realistisch (wenn man die Rechtschreibfehler und Grammatikfehler ignoriert SCNR) weil darin inzwischen nur noch ein einziger böser Link ist (teilweise sogar auf seriös klingende Domains/Unterdomains) und der Rest original-Gifs/img/... von z.B. Paypal oder Ebay sind.
    Das lässt sich irgendwer jetzt sicher patentieren... Gut nur, das Linuxer das wenig schert und nur den professionellen Markt dafür kaputtmacht.

  2. Privoxy

    Autor: laeuirljkgggsf 03.07.08 - 19:30

    Weiß nicht, ob der alle deine Anforderungen erfüllt, aber gerade was Privatsphäre, Werbung, JS, Flash usw. angeht kann der schon einiges.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. VIVAVIS GmbH, Ettlingen, Koblenz
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15