Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Müssen TK-Anbieter…

Nein, die Kunden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein, die Kunden.

    Autor: Blork 03.07.08 - 14:50

    Musste der Staat je für den Unsinn den er verzapft selbst bezahlen?

  2. Re: Nein, die Kunden.

    Autor: monettenom 03.07.08 - 14:52

    Es ist ganz egal, ob die KOsten vom Staat oder von den Unternehmen gezahlt werden. Letzten Endes zahlen die Bürger für ihre Überwachung selbst.

  3. Re: Nein, die Kunden.

    Autor: Blork 03.07.08 - 14:53

    monettenom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist ganz egal, ob die KOsten vom Staat oder von
    > den Unternehmen gezahlt werden. Letzten Endes
    > zahlen die Bürger für ihre Überwachung selbst.


    Vor allem die "Ich-habe-nicht-zu-verbergen-Fraktion"

  4. Re: Nein, die Kunden.

    Autor: ................... 03.07.08 - 15:02

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > monettenom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist ganz egal, ob die KOsten vom Staat
    > oder von
    > den Unternehmen gezahlt werden.
    > Letzten Endes
    > zahlen die Bürger für ihre
    > Überwachung selbst.
    >
    > Vor allem die
    > "Ich-habe-nicht-zu-verbergen-Fraktion"

    Genau diese Einstellung hasse ich wie den Teufel selbst.
    Durch solche ähnliche Meinungen hat es "Hitler" damals auch recht einfach gehabt. Klingt total dumm, ist aber so. Anderster verstehens wohl einige nicht wie z.B. mein Vater oder andere die mit Ihrem "Alltag" so sehr beschäftigt sind.


  5. Re: Nein, die Kunden.

    Autor: MACHT!!!! 03.07.08 - 15:08

    ................... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > monettenom schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Es ist ganz egal, ob die
    > KOsten vom Staat
    > oder von
    > den
    > Unternehmen gezahlt werden.
    > Letzten
    > Endes
    > zahlen die Bürger für ihre
    >
    > Überwachung selbst.
    >
    > Vor allem
    > die
    > "Ich-habe-nicht-zu-verbergen-Fraktion"
    >
    > Genau diese Einstellung hasse ich wie den Teufel
    > selbst.
    > Durch solche ähnliche Meinungen hat es "Hitler"
    > damals auch recht einfach gehabt. Klingt total
    > dumm, ist aber so. Anderster verstehens wohl
    > einige nicht wie z.B. mein Vater oder andere die
    > mit Ihrem "Alltag" so sehr beschäftigt sind.
    >
    >


    MACHT AGRESSIV!!!!!!!!!!!!!!1

  6. Re: Nein, die Kunden.

    Autor: nf1n1ty 03.07.08 - 15:29

    ................... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau diese Einstellung hasse ich wie den Teufel
    > selbst.
    > Durch solche ähnliche Meinungen hat es "Hitler"
    > damals auch recht einfach gehabt. Klingt total
    > dumm, ist aber so. Anderster verstehens wohl
    > einige nicht wie z.B. mein Vater oder andere die
    > mit Ihrem "Alltag" so sehr beschäftigt sind.
    >

    Wie kannst du es wagen, Teile unserer geliebten demokratischen Bundesrepublik mit Deutschland zur NS-Zeit zu vergleichen!?

    Wer Ironie findet - der darf sie behalten...

    Diese - ich nenne es mal - "Schock-Mentalität" gegenüber der Nazi-Zeit kommt Politikern heutzutage wirklich zu Gute...
    Jeder, der auch nur ansatzweise einen Vergleich damit ausspricht, wird als Verschwörungstheoretiker oder Linker Extremist abgetan. History repeats itself...

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  7. Re: Nein, die Kunden.

    Autor: nicoledos 03.07.08 - 19:20

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Musste der Staat je für den Unsinn den er verzapft
    > selbst bezahlen?

    Bezahlen muss der Kunde so oder so. Nur war es schon eine Sauerei die Abhörtechnik von den IT-Firmen bezahlen zu laseen bei denen Überwacht wird.

    Warum nicht gleich den zu überwachenden die Rechnung schicken.
    "Wir haben Sie am ... um ... 2 Stunden überwacht durch unseren Topagenten 0-0190 . Es konnten keine Verfassungsfeindlichen Tätigkeiten erkannt werden. Bitte überweisen sie den fälligen Betrag von 10K euronen innerhalb von 14 Tagen. Sollten Sie der der Zahlung nicht nach kommen, müssen wir prüfen ob weitere Überwachungen notwendig werden."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 24,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  2. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  3. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.


  1. 08:45

  2. 08:17

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 07:17

  6. 17:32

  7. 17:10

  8. 16:32