Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VMware Server 2.0 als Release…

Server Console leider immer noch nicht für OSX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: oni 04.07.08 - 13:28

    Ein guter Anfang ist ja schonmal das webbasierte Adminpanel, jedoch gibt es das Plugin für die Console, die dann die eigentlichen Bildschirmausgaben anzeigt, nicht für OSX.

    Was ist so schwer daran, einen RDP- oder VNC-Server bereitzustellen, wie es Virtualbox oder Xen machen?

  2. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: OSXmimimi 04.07.08 - 13:33

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein guter Anfang ist ja schonmal das webbasierte
    > Adminpanel, jedoch gibt es das Plugin für die
    > Console, die dann die eigentlichen
    > Bildschirmausgaben anzeigt, nicht für OSX.
    >
    > Was ist so schwer daran, einen RDP- oder
    > VNC-Server bereitzustellen, wie es Virtualbox oder
    > Xen machen?


    Naja nutze doch einfach ein Betriebssystem das auf einem Gerät läuft das nicht genz weiss ist. Dann klappts auch mit VMware. Gibt es eigentlich Admins die größere Serverfarmen mit OSX überwachen? Kann ich mir garnicht vorstellen? Also mal ganz davon abgesehen das ich OSX nicht mag kann ich mir garnicht vorstellen das man das machen kann ohne ständig frickeln zu müssen oder ohne sich unnötig viel arbeit zu machen...

  3. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: Bitte Autor angeben, boah ey 04.07.08 - 13:43

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein guter Anfang ist ja schonmal das webbasierte
    > Adminpanel, jedoch gibt es das Plugin für die
    > Console, die dann die eigentlichen
    > Bildschirmausgaben anzeigt, nicht für OSX.
    >
    > Was ist so schwer daran, einen RDP- oder
    > VNC-Server bereitzustellen, wie es Virtualbox oder
    > Xen machen?

    VMware Server ist ein kostenloses Produkt - take it or leave it. Wenn Virtualbox eher Deinen wuenschen entspricht, nimm das. Oder ergib dich der Realitaet, das OSX nicht Enterprise-Tauglich ist, da faellt die VMware Konsole nichtmehr in's gewicht...

  4. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: Enterpreistaugerman 04.07.08 - 13:53


    > der Realitaet, das OSX nicht Enterprise-Tauglich
    > ist,

    w00t?
    Was heisst das denn? Was macht ein Betriebssystem "Enterprise-Tauglich"?

  5. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: enterpriseadmin 04.07.08 - 13:57

    Enterpreistaugerman schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > der Realitaet, das OSX nicht
    > Enterprise-Tauglich
    > ist,
    >
    > w00t?
    > Was heisst das denn? Was macht ein Betriebssystem
    > "Enterprise-Tauglich"?
    >


    Ein Betriebssystem wird enterprisetauglich indem man damit ein breites softwaresegment abdecken kann. Viele interoperabilität mit anderen Betriebssystemen, schnelle patches und ein unternehmen dahinter das mehrere jahre auf dem markt ist und vorraussichtlich bleibt. OSX gehört nicht dazu da es ein nischenprodukt ist. kann man sagen wie man will. aber wenn man z.b. citrix nutzt einen exchange server hat oder lotus und mehrere vmware farmen (oder was auch immer) und server mit racs und möchte das alles von seiner adminstation gut betreuen können muss man wahrscheinlich windows nehmen. oder man hat eben jeden tag kopfschmerzen.

  6. die definition erklärt, warum alles so langsam abläuft...

    Autor: seiplanlos 04.07.08 - 14:12

    und es eigentlich nicht wirklich nach vorne geht in den meisten groß unternehmen.

    aber zb: seit wann ist windows interoperable mit anderen betriebssystemen? also...die anderen sind interoperabel mit windows, aber umgekehrt?!!

    schnelle patches? windows? also einmal im monat einen patch day, wärend ein virus ca. 24 stunden braucht um sich weltweit zig tausende mal zu verteilen, ist nicht schnell oder?

    linux hat keine firma dahinter, dennoch würd ich sagen, das es noch länger auf dem markt sein wird, als die meisten firmen, die es aus diesem grunde nicht einsetzten wollen.

    citrix nutzt...ja schön..aber wenn ich etwas wie citrix nicht brauche, weil mein vernünftiges OS das meiste davon schon anders abbilden kann (von haus aus?!)

    excahnge server gibt es auch alternativen für...außerdem ist das ein server.

    lotus notes: schönes beispiel, seit 8 gibt es einen linux client. seit 6.5 läuft es unter wine in linux.

    vmware farmen betreuen: wenn das das einziege problem ist, was über bleibt, dann würd ich sagen: vmWare baut gerade scheiße, wenn es nicht unter anderen OS läuft bzw. die konsole nicht unter osx läuft. :D

    wenn ich mich aber recht entsinne, müsste der infrastructure client auch unter wine laufen. unter osx gibts da garantiert auch möglichkeiten, ist ja auch ein BSD system.

  7. Re: die definition erklärt, warum alles so langsam abläuft...

    Autor: mrnic31 04.07.08 - 14:19

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und es eigentlich nicht wirklich nach vorne geht
    > in den meisten groß unternehmen.
    >
    > aber zb: seit wann ist windows interoperable mit
    > anderen betriebssystemen? also...die anderen sind
    > interoperabel mit windows, aber umgekehrt?!!
    >
    > schnelle patches? windows? also einmal im monat
    > einen patch day, wärend ein virus ca. 24 stunden
    > braucht um sich weltweit zig tausende mal zu
    > verteilen, ist nicht schnell oder?
    >
    > linux hat keine firma dahinter, dennoch würd ich
    > sagen, das es noch länger auf dem markt sein wird,
    > als die meisten firmen, die es aus diesem grunde
    > nicht einsetzten wollen.
    >
    > citrix nutzt...ja schön..aber wenn ich etwas wie
    > citrix nicht brauche, weil mein vernünftiges OS
    > das meiste davon schon anders abbilden kann (von
    > haus aus?!)
    >
    > excahnge server gibt es auch alternativen
    > für...außerdem ist das ein server.
    >
    > lotus notes: schönes beispiel, seit 8 gibt es
    > einen linux client. seit 6.5 läuft es unter wine
    > in linux.
    >
    > vmware farmen betreuen: wenn das das einziege
    > problem ist, was über bleibt, dann würd ich sagen:
    > vmWare baut gerade scheiße, wenn es nicht unter
    > anderen OS läuft bzw. die konsole nicht unter osx
    > läuft. :D
    >
    > wenn ich mich aber recht entsinne, müsste der
    > infrastructure client auch unter wine laufen.
    > unter osx gibts da garantiert auch möglichkeiten,
    > ist ja auch ein BSD system.

    Du musst auch immer bendenken das du mit wenig personal viel betreust.
    Da kannst du nicht jede eigenart eines betriebssystems nutzen. Dann hast du 5 solarisboxen mit denen du das so machst 10 linux mit dem und 80 windows mit was anderem. Was man brauchst sind verwaltungsprogramme bei denen man alles unter einem produkt zusammengeführt hat. Daher z.B. citrix. Windows ist interoperable seitedem sich 1000 von drittanbietern damit beschäftigen. Mag dir nicht passen ist aber so. Vergleiche OSX patches (wir haben doch garkeine fehler, uups ach den meint ihr) und windows mit viel druck von ausssen. wine unter linux alles klar. dafür bezahlt dich dein chef... kannst ja gleich zuhause bleiben wenn du so nen mist machst.

    Ausserdem ging es um osx, für linux gibt es einige klienten aber auch nicht alle. Linux ist nicht ganz so schlimm, aber mit win hat man einfach am wenigsten stress. Linux ist ja uach nicht schlimm, ich will es nur nicht auf dem desktop weil ich mit dem arbeiten muss.

    auf servern sehe ich das ja ein und bevorzuge das auch.

    danke

    mrnic3

  8. Re: die definition erklärt, warum alles so langsam abläuft...

    Autor: mrnic31 04.07.08 - 14:21

    mrnic31 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > seiplanlos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > und es eigentlich nicht wirklich nach vorne
    > geht
    > in den meisten groß unternehmen.
    >
    > aber zb: seit wann ist windows interoperable
    > mit
    > anderen betriebssystemen? also...die
    > anderen sind
    > interoperabel mit windows, aber
    > umgekehrt?!!
    >
    > schnelle patches? windows?
    > also einmal im monat
    > einen patch day, wärend
    > ein virus ca. 24 stunden
    > braucht um sich
    > weltweit zig tausende mal zu
    > verteilen, ist
    > nicht schnell oder?
    >
    > linux hat keine
    > firma dahinter, dennoch würd ich
    > sagen, das
    > es noch länger auf dem markt sein wird,
    > als
    > die meisten firmen, die es aus diesem grunde
    >
    > nicht einsetzten wollen.
    >
    > citrix
    > nutzt...ja schön..aber wenn ich etwas wie
    >
    > citrix nicht brauche, weil mein vernünftiges
    > OS
    > das meiste davon schon anders abbilden
    > kann (von
    > haus aus?!)
    >
    > excahnge
    > server gibt es auch alternativen
    >
    > für...außerdem ist das ein server.
    >
    > lotus notes: schönes beispiel, seit 8 gibt es
    >
    > einen linux client. seit 6.5 läuft es unter
    > wine
    > in linux.
    >
    > vmware farmen
    > betreuen: wenn das das einziege
    > problem ist,
    > was über bleibt, dann würd ich sagen:
    > vmWare
    > baut gerade scheiße, wenn es nicht unter
    >
    > anderen OS läuft bzw. die konsole nicht unter
    > osx
    > läuft. :D
    >
    > wenn ich mich aber
    > recht entsinne, müsste der
    > infrastructure
    > client auch unter wine laufen.
    > unter osx
    > gibts da garantiert auch möglichkeiten,
    > ist
    > ja auch ein BSD system.
    >
    > Du musst auch immer bendenken das du mit wenig
    > personal viel betreust.
    > Da kannst du nicht jede eigenart eines
    > betriebssystems nutzen. Dann hast du 5
    > solarisboxen mit denen du das so machst 10 linux
    > mit dem und 80 windows mit was anderem. Was man
    > brauchst sind verwaltungsprogramme bei denen man
    > alles unter einem produkt zusammengeführt hat.
    > Daher z.B. citrix. Windows ist interoperable
    > seitedem sich 1000 von drittanbietern damit
    > beschäftigen. Mag dir nicht passen ist aber so.
    > Vergleiche OSX patches (wir haben doch garkeine
    > fehler, uups ach den meint ihr) und windows mit
    > viel druck von ausssen. wine unter linux alles
    > klar. dafür bezahlt dich dein chef... kannst ja
    > gleich zuhause bleiben wenn du so nen mist machst.
    >
    > Ausserdem ging es um osx, für linux gibt es einige
    > klienten aber auch nicht alle. Linux ist nicht
    > ganz so schlimm, aber mit win hat man einfach am
    > wenigsten stress. Linux ist ja uach nicht schlimm,
    > ich will es nur nicht auf dem desktop weil ich mit
    > dem arbeiten muss.
    >
    > auf servern sehe ich das ja ein und bevorzuge das
    > auch.
    >
    > danke
    >
    > mrnic3
    >
    >
    exchange muss auch von irgenwo btreut werden, es geht um die station von der betreut wird.

  9. Re: die definition erklärt, warum alles so langsam abläuft...

    Autor: Fun 04.07.08 - 14:36

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und es eigentlich nicht wirklich nach vorne geht
    > in den meisten groß unternehmen.

    Gerade bei VMWare hat sich mit dem ESX 3i gegenüber dem 3 einiges getan und so finde ich es auch gut dass sich bei den kostenlosen Server/Workstation Produkten aus dem Hause was tut, ich bin kein OSX Experte, nichtmal ein OSX n00b, aber denke mal kommt Zeit kommt Rat.

    >
    > aber zb: seit wann ist windows interoperable mit
    > anderen betriebssystemen? also...die anderen sind
    > interoperabel mit windows, aber umgekehrt?!!
    >
    > schnelle patches? windows? also einmal im monat
    > einen patch day, wärend ein virus ca. 24 stunden
    > braucht um sich weltweit zig tausende mal zu
    > verteilen, ist nicht schnell oder?

    Monatliche Patchdays sind zwar schlimmer wie wöchentliche, zumal man immer zu hören kriegt "leider gibts Lücken, aber M$ hat ein Update, sie bekommen es dann nächste Woche".

    Jedoch bekommen Unternehmenskunden kritische Updates zeitnah welche sich auch automatisiert in Unternehmen verteilen lassen, Stichwort WSUS.

    >
    > linux hat keine firma dahinter, dennoch würd ich
    > sagen, das es noch länger auf dem markt sein wird,
    > als die meisten firmen, die es aus diesem grunde
    > nicht einsetzten wollen.

    Firma nicht, daher Open Source und weiter entwickelt von und für Unternehmen wie auch Non-Profit-Organisationen und Einzelpersonen und somit vielfältig für die Nutzung auf Desktop-Rechnern, Servern, Mobiltelefonen, Routern, Multimedia-Endgeräten und Supercomputern...

    >
    > citrix nutzt...ja schön..aber wenn ich etwas wie
    > citrix nicht brauche, weil mein vernünftiges OS
    > das meiste davon schon anders abbilden kann (von
    > haus aus?!)

    Citrix ist mehr als nur Applikations- und Terminalserver-Anwendungen, auch mehr als nur SSL VPN oder Xen basierte Virtualisierung.

    Tante Wikipedia Zitat:
    Das nach wie vor bekannteste Produkt von Citrix heißt Citrix Presentation Server (früher: Metaframe) und wird aktuell unter dem Namen Citrix XenApp vertrieben. Es bietet die Möglichkeit von einem beliebigen Computer/Device mit einem beliebigen Betriebssystem, von überall aus über eine Terminalanwendung auf das Unternehmensnetz zuzugreifen, ohne dass die eigentliche Unternehmenssoftware auf dem verwendeten Rechner installiert sein muss; dort wird nur ein Citrix-ICA-Client vorausgesetzt.

    Braucht nicht jeder, klar, kann man aber nutzen.

    >
    > excahnge server gibt es auch alternativen
    > für...außerdem ist das ein server.

    Stimmt, trotzdem ist selbst dieser ein Stück weit interoperabel, sicherlich gibts da auch gute und schlechte Konkurrenz.

    >
    > vmware farmen betreuen: wenn das das einziege
    > problem ist, was über bleibt, dann würd ich sagen:
    > vmWare baut gerade scheiße, wenn es nicht unter
    > anderen OS läuft bzw. die konsole nicht unter osx
    > läuft. :D

    VMWare Farmen sind ja auch gedacht um sonst was laufen zu lassen, nicht nur osx.

    Was die eigentliche Frage angeht:

    http://www.markwilson.co.uk/blog/2007/04/running-vmware-server-console-on-a-mac.htm

    http://www.virtualization.info/2006/04/tech-running-vmware-server-console-on.html

  10. Re: die definition erklärt, warum alles so langsam abläuft...

    Autor: Halgi 04.07.08 - 16:12

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber zb: seit wann ist windows interoperable mit
    > anderen betriebssystemen? also...die anderen sind
    > interoperabel mit windows, aber umgekehrt?!!

    Seit 1993, da ist NT erschienen. Damals war es das erste OS, welches sowohl mit der Unix-Welt klarkam, sich wunderbar in Netware-Welten integrierte und sogar die Apple-Welt einbinden konnte. Es konnte schon damals z.B. Ressourcen der Unix-Workstations, wie Verzeichnisse und Drucker, den Apple-Usern zur Verfügung stellen, die leider nur Appletalk konnten. Und in den letzten 15 Jahren hat sich noch viel weiterentwickelt.... vielleicht mal informieren.

    > schnelle patches? windows? also einmal im monat
    > einen patch day, wärend ein virus ca. 24 stunden
    > braucht um sich weltweit zig tausende mal zu
    > verteilen, ist nicht schnell oder?

    Hüstel, welche Firma ist denn schneller?
    http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/080404-blackhat



  11. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: Vermittlerderwelten 04.07.08 - 16:55

    enterpriseadmin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Enterpreistaugerman schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > aber wenn man z.b. citrix
    > nutzt einen exchange server hat oder lotus und
    > mehrere vmware farmen (oder was auch immer) und
    > server mit racs und möchte das alles von seiner
    > adminstation gut betreuen können muss man
    > wahrscheinlich windows nehmen. oder man hat eben
    > jeden tag kopfschmerzen.
    Also, ich arbeite hier im Projekt mit Linux, und hab keine Kopfschmerzen ;)
    wenn man auf Windows Systeme drauf muss, nimmt man RDP und das meiste läuft eh auf Linux oder Unix Systemen.
    Wobei ich MacOS persönlich auch nicht mag.
    Kleiner Work-around Kleine LinxVM und da dann die Serverconsole und VNC drauf, oder X11 mit drauf und per X11 forwarding die Serverconsole öffnen. Sollte auch mit MacOS funktionieren ;)

  12. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: gandalf 04.07.08 - 17:16

    X11-Forward funktioniert defintiv. Habe ich selber eine Weile benutzt. Leider muss man dazu sagen, dass dieser weg sehr langsam bei grafischen Oberflächen ist. Ein RDP auf ne Windowskiste die wiederum die Console drauf hat wäre da ggf. sogar schneller - habe ich aber noch nicht versucht.

  13. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: Der BibaButzemann 04.07.08 - 17:35

    >
    >
    > Naja nutze doch einfach ein Betriebssystem das auf
    > einem Gerät läuft das nicht genz weiss ist. Dann
    > klappts auch mit VMware. Gibt es eigentlich Admins
    > die größere Serverfarmen mit OSX überwachen? Kann
    > ich mir garnicht vorstellen? Also mal ganz davon
    > abgesehen das ich OSX nicht mag kann ich mir
    > garnicht vorstellen das man das machen kann ohne
    > ständig frickeln zu müssen oder ohne sich unnötig
    > viel arbeit zu machen...


    Du dummer Troll möchtest Deinen Mund halten. Und: Ja ich überwache ganze Serverfarmen mit OSX.

  14. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: Deppen-Hasser-Ist-Sauer 04.07.08 - 18:00

    oni schrieb:

    > Was ist so schwer daran, einen RDP- oder
    > VNC-Server bereitzustellen, wie es Virtualbox oder
    > Xen machen?

    Was ist so schwer daran das .vmx-File aufzumachen und ein paar Zeilen ans Ende zu schreiben und die VM wieder zu sarten du Dummtroll? Das geht seit Ewigkeiten! Ansonsten installiere dir halt ein brauchbares OS


    RemoteDisplay.vnc.enabled = "TRUE"
    RemoteDisplay.vnc.port = "suchdireinenaus"
    RemoteDisplay.vnc.password = "suchdireinsaus"

  15. Re: die definition erklärt, warum alles so langsam abläuft...

    Autor: Deppen-Hasser-Ist-Sauer 04.07.08 - 18:04

    mrnic31 schrieb:

    > Ausserdem ging es um osx, für linux gibt es einige
    > klienten aber auch nicht alle. Linux ist nicht
    > ganz so schlimm, aber mit win hat man einfach am
    > wenigsten stress.

    *lol* So ernsthaft gearbeitet scheinst du ja noch nicht zu haben
    Keine Angst, irgendwann nach der Schule gibts eine Chance

    > Linux ist ja uach nicht schlimm,
    > ich will es nur nicht auf dem desktop weil ich mit
    > dem arbeiten muss.

    Weil du zu Dumm bist dir was anderes zu lernen als MS dir vorkaut

  16. Re: Server Console leider immer noch nicht für OSX

    Autor: oni 07.07.08 - 08:21

    Deppen-Hasser-Ist-Sauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > oni schrieb:
    >
    > > Was ist so schwer daran, einen RDP- oder
    >
    > VNC-Server bereitzustellen, wie es Virtualbox
    > oder
    > Xen machen?
    >
    > Was ist so schwer daran das .vmx-File aufzumachen
    > und ein paar Zeilen ans Ende zu schreiben und die
    > VM wieder zu sarten du Dummtroll? Das geht seit
    > Ewigkeiten! Ansonsten installiere dir halt ein
    > brauchbares OS
    >
    > RemoteDisplay.vnc.enabled = "TRUE"
    > RemoteDisplay.vnc.port = "suchdireinenaus"
    > RemoteDisplay.vnc.password = "suchdireinsaus"
    >
    >

    Was ist so schwer daran, nicht gleich zu beleidigen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  3. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  4. pdv Financial Software GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Android: Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt
    Android
    Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt

    Ifa 2019 Kurz vor der Ifa stellt LG bereits die ersten neuen Smartphones zur Messe vor: Das K40S und K50S sind preiswerte Geräte mit einer Ausstattung aus dem Mittelklassebereich. Beide Modelle sollen besonders stoßsicher sein.

  2. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.

  3. Google: Play Store wird übersichtlicher
    Google
    Play Store wird übersichtlicher

    Google hat seinem Play Store für Android und Chrome OS ein aktualisiertes Design verpasst: Neu ist eine übersichtliche Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, auf der explizit zwischen Spielen und anderen Apps unterschieden wird. Das gesamte Design wirkt frischer als zuvor.


  1. 11:29

  2. 10:50

  3. 10:35

  4. 10:18

  5. 10:09

  6. 09:50

  7. 09:35

  8. 09:20