Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nobelpreisträger kritisieren…

Softwarepatente erlauben....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Softwarepatente erlauben....

    Autor: titrat 07.07.08 - 17:21

    ...aber dafür die Schutzfrist auf maximal fünf Jahre beschränken.

    Dann wäre z.B. alles, was in Windows XP patentiert wurde, schon frei nutzbar für alle.
    Die Softwarebranche ist eine schnellebige Welt, fünf Jahre sollten da ausreichen, um sich etwas auf das Patent aufzubauen.

    Google hat z.B. deutlich kürzer benötigt als fünf Jahre, um den Suchmaschinenmarkt umzukrempeln, sogar ihn fast zu monopolisieren.
    Aktuell könnte google durchaus etwas mehr Konkurrenz vertragen, daher sollten die google-Patente wie der PageRank-Algorithums nun für jeden Aspiranten gefahrlos nutzbar sein.

  2. Re: Softwarepatente erlauben....

    Autor: Jay Äm 07.07.08 - 17:31

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber dafür die Schutzfrist auf maximal fünf
    > Jahre beschränken.
    >
    > Dann wäre z.B. alles, was in Windows XP patentiert
    > wurde, schon frei nutzbar für alle.
    > Die Softwarebranche ist eine schnellebige Welt,
    > fünf Jahre sollten da ausreichen, um sich etwas
    > auf das Patent aufzubauen.
    >
    > Google hat z.B. deutlich kürzer benötigt als fünf
    > Jahre, um den Suchmaschinenmarkt umzukrempeln,
    > sogar ihn fast zu monopolisieren.
    > Aktuell könnte google durchaus etwas mehr
    > Konkurrenz vertragen, daher sollten die
    > google-Patente wie der PageRank-Algorithums nun
    > für jeden Aspiranten gefahrlos nutzbar sein.

    Einverstanden. Ein Urheberrecht auf XP bleibt ja weiterhin bestehen; Kopien davon dürfte da auch keiner verkaufen. Nur die verwendeten Methoden wären bspw. durch Rekompilieren nutzbar zu machen. Hmm... wären DLLs frei verwendbar? Ist im Detail ein wenig kniffelig.

    Achja: Besonders aufwändige Software sollte ruhig 10 Jahre patentierbar sein. Natürlich nur in Ausnahmefällen. Wenn Du eine Saukomplizierte Software programmierst für die es weltweit nur wenige User gibt könnte es sich nämlich sonst unter Umständen gar nicht erst lohnen.

  3. ... ist überflüssig

    Autor: MS-Admin 07.07.08 - 18:02


    gerade im Bereich der SW gibt es viele Entwicklungen, die bei einem bestimmten Stand des Wissens naheliegend sind und somit mehrfach und parallel gemacht werden. Genügend Beispiele gibt es ja sogar auch aus der nicht-SW-Welt.

    Zudem sind SW-patente viel zu oft Trivialpatente. Für SW reicht IMHO der Gebrauchsmusterschutz vollständig aus, mit dem man eine bestimmte Implementierung einer Idee schützen kann, die grundlegende Idee für Andere aber durchaus anderes implementierbar ist.

  4. Re: Softwarepatente erlauben....

    Autor: stpn 07.07.08 - 18:13

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einverstanden. Ein Urheberrecht auf XP bleibt ja
    > weiterhin bestehen; Kopien davon dürfte da auch
    > keiner verkaufen. Nur die verwendeten Methoden
    > wären bspw. durch Rekompilieren nutzbar zu machen.
    > Hmm... wären DLLs frei verwendbar? Ist im Detail
    > ein wenig kniffelig.
    >
    > Achja: Besonders aufwändige Software sollte ruhig
    > 10 Jahre patentierbar sein. Natürlich nur in
    > Ausnahmefällen. Wenn Du eine Saukomplizierte
    > Software programmierst für die es weltweit nur
    > wenige User gibt könnte es sich nämlich sonst
    > unter Umständen gar nicht erst lohnen.

    du scheinst da etwas nicht ganz verstanden zu haben… würde es keine software-patente geben, so könnte genauso wenig jemand windows oder irgendeine andere proprietäre einfach so legal kopieren. allerdings dürfte somit jeder der lust hat sein eigenes windows nachprogrammieren ohne dass ihn microsoft dann verklagen kann. falls du mit "aufwendige programme" viel programmier-aufwand meinst, so ändert sich für die überhaupt nicht, weil sich wohl niemand den aufwand machen will diese selbst noch ein zweites mal zu schreiben. und falls doch, so war der preis dann wohl doch zu hoch angesetzt. (gibt da viele beispiele.)

    der einzige nachteil ergibt sich imo in der selbstständigen vorschung von firmen. aber da dank der patente dann eh kaum einer was davon hat würde es mir nichts ausmachen, wenn die hauptarbeit von unis und anderen derartigen institutionen erledigt wird. (kommt dann wohl auch was schlaueres dabei raus als bei 2, 3 ingenieuren im alleingang.)

  5. Re: Softwarepatente erlauben....

    Autor: Wetterfest 07.07.08 - 18:28

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber dafür die Schutzfrist auf maximal fünf
    > Jahre beschränken.
    >
    > Dann wäre z.B. alles, was in Windows XP patentiert
    > wurde, schon frei nutzbar für alle.
    > Die Softwarebranche ist eine schnellebige Welt,
    > fünf Jahre sollten da ausreichen, um sich etwas
    > auf das Patent aufzubauen.
    >
    > Google hat z.B. deutlich kürzer benötigt als fünf
    > Jahre, um den Suchmaschinenmarkt umzukrempeln,
    > sogar ihn fast zu monopolisieren.
    > Aktuell könnte google durchaus etwas mehr
    > Konkurrenz vertragen, daher sollten die
    > google-Patente wie der PageRank-Algorithums nun
    > für jeden Aspiranten gefahrlos nutzbar sein.

    Warum sollte man einen Algorithmus überhaupt patentieren?

  6. Re: Softwarepatente erlauben....

    Autor: Bibabuzzelmann 07.07.08 - 18:38

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber dafür die Schutzfrist auf maximal fünf
    > Jahre beschränken.
    >
    > Dann wäre z.B. alles, was in Windows XP patentiert
    > wurde, schon frei nutzbar für alle.
    > Die Softwarebranche ist eine schnellebige Welt,
    > fünf Jahre sollten da ausreichen, um sich etwas
    > auf das Patent aufzubauen.

    Ich glaube das Problem liegt eher darin, dass man auch nichts ähnliches programmieren kann, auch wenn man gar nichts über das Konkurrenzprodukt weiss, sobald es irgenwelche Teile des Patentierten Programms besitzt, auch wenns etwas komplett anderes ergibt, ist es strafbar, auch wenn du sie nur aus deinem Kopf hast und das kann ja eigentlich nicht sein, nur weil jemand meint, er hat das alleinige Anrecht auf diesen Denkvorgang, durch den das Programm zu stande kam lol

    Ist ja fast wie ein Patent auf Wörter, dann wären wir Heute wahrscheinlich alle stumm, bis auf ein paar Auserwählte....hm ^^

    Naja, hab von der Materie wenig Ahnung, aber dem Fortschritt dient es nicht wirklich, das leuchtet auch mir ein *g

  7. Re: Softwarepatente erlauben....

    Autor: Fuselking 07.07.08 - 18:58

    titrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber dafür die Schutzfrist auf maximal fünf
    > Jahre beschränken.

    Man merkt, Du programmierst nichts.

  8. Re: Softwarepatente erlauben....

    Autor: Ugumbai 07.07.08 - 19:03

    Fuselking schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > titrat schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...aber dafür die Schutzfrist auf maximal
    > fünf
    > Jahre beschränken.
    >
    > Man merkt, Du programmierst nichts.
    >


    Lach genau das selbe hab ich auch gedacht als ich das mit den 5 Jahren (oder gar 10.. lol) gelesen hab. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach
    Spielestreaming
    Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach

    Gamescom 2019 Auch Vodafone steigt in das Cloud-Gaming ein. Der Anbieter kooperiert mit Hatch für den Dienst Hatch Cloud Gaming. Das Angebot soll insbesondere im 5G-Netz gut funktionieren. Derzeit umfasst es etwa 100 Mobile Games.

  2. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  3. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.


  1. 13:44

  2. 13:13

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:09

  6. 12:00

  7. 11:51

  8. 11:41