Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nobelpreisträger kritisieren…

Milchmädchenrechnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Milchmädchenrechnung

    Autor: fifmasta 08.07.08 - 00:22

    ...ist zwar off, aber: Ich hasse immer wieder die natürliche annahme der industrie (geldmacherwerkstatt), die natürlich aus keiner news in irgendeinem medium hervorgeht, dass jeder der dieses "stück" illegal herunterlädt dieses stück auch legal erworben hätte wenn es diese möglichkeit des illegalen download nicht gäbe!
    gn8 fif

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Milchmädchen 08.07.08 - 00:29

    Durchaus nachvollziehbar.

    Patente sind aber ein ganz anderes Problem. Was du meinst ist eher geistiges Eigentum. Hättest dir deinen Kommentar also für ein anderes Thema sparen können. Keine Sorge, von diesem Thema gibt es genug auf Golem.

    fifmasta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...ist zwar off, aber: Ich hasse immer wieder die
    > natürliche annahme der industrie
    > (geldmacherwerkstatt), die natürlich aus keiner
    > news in irgendeinem medium hervorgeht, dass jeder
    > der dieses "stück" illegal herunterlädt dieses
    > stück auch legal erworben hätte wenn es diese
    > möglichkeit des illegalen download nicht gäbe!
    > gn8 fif


  3. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Leser 08.07.08 - 08:07

    ihr habt beide recht, ist ein anderes Teil des Themas aber gehört durchaus dazu.

    Immerhin kommt man nur dadurch zur annahme der Wert von gedownloadeten 20.000 Euro Software auch gleich 20.000 Euro Verlust für die Firma sind,

    weil man eben kein Unterscheid zwischen Güter-und Geißtigem Eigentum macht (so wie dem Patent/ so wie dessen Auswirkung).


    Es ist also viel mehr der Gedanke der falsch ist:

    Das Geißtiges den Selben Wert besitzt wie reale Ware.

    Aber wenn ich im Geschäft mit meinen Geißtigen Vermögen bezahlen will, funktioniert das auch nicht,
    wir haben hier also ein Verständniss Problem.

    und das gilt es durch Maßgeschneiderte Systeme zu lösen.
    Die Angepasst sind an die Wirtschaftslage eines Landes, und an die Art der Verwendung.

    und des weiteren muss generell die Wirtschaft, zu einem Stück weit von der Vorschung entkoppelt werden, um der Welt eine gesundere Wachstumsrichtung zu geben.





    Milchmädchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Durchaus nachvollziehbar.
    >
    > Patente sind aber ein ganz anderes Problem. Was du
    > meinst ist eher geistiges Eigentum. Hättest dir
    > deinen Kommentar also für ein anderes Thema sparen
    > können. Keine Sorge, von diesem Thema gibt es
    > genug auf Golem.
    >
    > fifmasta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...ist zwar off, aber: Ich hasse immer wieder
    > die
    > natürliche annahme der industrie
    >
    > (geldmacherwerkstatt), die natürlich aus
    > keiner
    > news in irgendeinem medium hervorgeht,
    > dass jeder
    > der dieses "stück" illegal
    > herunterlädt dieses
    > stück auch legal erworben
    > hätte wenn es diese
    > möglichkeit des illegalen
    > download nicht gäbe!
    > gn8 fif
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  3. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  4. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  2. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

  3. Lenovo Thinkbook im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein
    Lenovo Thinkbook im Test
    Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein

    Ein schickes Aluminiumgehäuse, genug Anschlüsse und eine an Thinkpads erinnernde Tastatur lassen für Lenovos Thinkbook hohe Kosten befürchten. Das Notebook beweist aber, dass diese Vorzüge nicht teuer sein müssen.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:29

  8. 11:20