Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C und C++ für den Browser

Darauf hat die Welt gewartet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Mompfzylla 08.07.08 - 12:10

    Ausser den Programmierern bei Adobe (die vermutlich angehalten sind jede Adobe-Software nach Flash zu portieren) verachten doch Leute die C udn C++ können Flash. Und diejenigen die Flash und ActionScript beherrschen mögen kein Programmieren mit C und C++ lernen.

    Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch Adobe-Krüppel-Flash-Software.

  2. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Mooltimedia 08.07.08 - 12:19


    ECMAScript ist schon in Ordnung.

  3. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Salz 08.07.08 - 12:22

    Mompfzylla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten
    > Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch
    > InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal
    > ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch
    > Adobe-Krüppel-Flash-Software.

    Genau, sprachen die in einer VM laufen sind einfach scheiße, sieht man doch an Java, benutzt doch auch keiner!

  4. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: quark mit soße 08.07.08 - 12:26

    Mompfzylla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausser den Programmierern bei Adobe (die
    > vermutlich angehalten sind jede Adobe-Software
    > nach Flash zu portieren) verachten doch Leute die
    > C udn C++ können Flash. Und diejenigen die Flash
    > und ActionScript beherrschen mögen kein
    > Programmieren mit C und C++ lernen.

    Du redest wirr! Was ist zum Beispiel mit denen, die das Programm Flash entwickelt haben?

    > Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten
    > Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch
    > InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal
    > ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch
    > Adobe-Krüppel-Flash-Software.

    Du redest wirr! Adobe fördert massiv die Verwendung von C/C++, indem sie zum Beispiel offiziell zu boost beitragen ( boost::gil ) und auch eigene C++ Bibliotheken in Form von Quelltext ( http://stlab.adobe.com/ http://www.boost.org/doc/libs/1_35_0/libs/gil/doc/index.html ) verschenken.

  5. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: PingPongSplash 08.07.08 - 12:26

    Du siehst das falsch, das ist quasi die JVM für C/C++, einmal Code schreiben und "Betriebssystem unabhängig" veröffentlichen, und es läuft nicht nur auf dem Desktop System wie Word oder deine Spiele, sondern du kannst es auch direkt im Browser benutzen.

  6. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: André Neumann 08.07.08 - 12:34

    Da bastelt ein Adobe-Mitarbeiter schlicht an soetwas wie Java und .NET mit Flash. Eine plattformunabhängige und sprachenübergreifende Entwicklungsplatform. Wirklich konkurrenzfähig gegen über Java oder .NET, wird das ganze wohl nur für Web-Anwendungen sein. Man sollte das ganze mal im Auge behalten. Mal Sehen, welche Nebeneffekte das auf ECMA-Script und die am Markt befindlichen Browser haben wird. Immerhin mischt mit Mozilla ein nicht gerade kleiner Spieler auf dem Browser-Markt mit.

    - André

  7. Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: ktx 08.07.08 - 12:37

    Wenn ich den C++ Code in Form von P-Code in eine VM verfrachte (was das ganze ja soweit ich herauslese sein soll), wo ist dann der Vorteil von C++ geblieben? Einen Geschwindigkeitsvorteil hat man dann wohl kaum mehr, und zusätzlich braucht man dann noch die VM.
    Dann kann ich doch gleich bei Java bleiben, ein Applet kann ich auch im Browser ausführen lassen, auch mit 3D-Beschleunigung wenn ich will.

    Ganz abgesehen davon, dass C++ Code in einer Website (bzw darum eingebettet) natürlich nochmal ein ordentliches Sicherheitsrisiko darstellen dürfte.

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du siehst das falsch, das ist quasi die JVM für
    > C/C++, einmal Code schreiben und "Betriebssystem
    > unabhängig" veröffentlichen, und es läuft nicht
    > nur auf dem Desktop System wie Word oder deine
    > Spiele, sondern du kannst es auch direkt im
    > Browser benutzen.


  8. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: PingPongSplash 08.07.08 - 12:41

    ktx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich den C++ Code in Form von P-Code in eine
    > VM verfrachte (was das ganze ja soweit ich
    > herauslese sein soll), wo ist dann der Vorteil von
    > C++ geblieben? Einen Geschwindigkeitsvorteil hat
    > man dann wohl kaum mehr, und zusätzlich braucht
    > man dann noch die VM.
    > Dann kann ich doch gleich bei Java bleiben, ein
    > Applet kann ich auch im Browser ausführen lassen,
    > auch mit 3D-Beschleunigung wenn ich will.

    Der Entwickler schreibt ja weiterhin ganz normal C++, muss sich nichts neues angewöhnen, kann seine Programm aber überall anbieten wo Flash läuft.

    >
    > Ganz abgesehen davon, dass C++ Code in einer
    > Website (bzw darum eingebettet) natürlich nochmal
    > ein ordentliches Sicherheitsrisiko darstellen
    > dürfte.

    Warum? Ist Flash ein Sicherheitsrisiko? Ich dachte es ist nur ein Mitarbeiter-Arbeitet-Nicht-Risiko.

  9. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: stpn 08.07.08 - 12:45

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ktx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich den C++ Code in Form von P-Code in
    > eine
    > VM verfrachte (was das ganze ja soweit
    > ich
    > herauslese sein soll), wo ist dann der
    > Vorteil von
    > C++ geblieben? Einen
    > Geschwindigkeitsvorteil hat
    > man dann wohl
    > kaum mehr, und zusätzlich braucht
    > man dann
    > noch die VM.
    > Dann kann ich doch gleich bei
    > Java bleiben, ein
    > Applet kann ich auch im
    > Browser ausführen lassen,
    > auch mit
    > 3D-Beschleunigung wenn ich will.
    >
    > Der Entwickler schreibt ja weiterhin ganz normal
    > C++, muss sich nichts neues angewöhnen, kann seine
    > Programm aber überall anbieten wo Flash läuft.
    >
    > >
    > Ganz abgesehen davon, dass C++ Code in
    > einer
    > Website (bzw darum eingebettet)
    > natürlich nochmal
    > ein ordentliches
    > Sicherheitsrisiko darstellen
    > dürfte.
    >
    > Warum? Ist Flash ein Sicherheitsrisiko? Ich dachte
    > es ist nur ein Mitarbeiter-Arbeitet-Nicht-Risiko.
    >
    >

    ich denke da eher daran, dass ein entwickler der ein programm in c z.B. für linux entwickelt hat, es dadurch ohne es vollständig neu zu schreiben auch auf mac os und windows portieren kann. (oder leute welche im geschäft keine software installieren dürfen trotzdem alte shooter klasiker spielen können^^)

  10. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: gidf 08.07.08 - 12:46

    Einer der Vorteile lautet zum Beispiel momentan 7.580.000 http://www.google.com/codesearch?q=lang%3Ac%2B%2B& .

  11. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: stpn 08.07.08 - 12:49

    Salz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [...]
    > Genau, sprachen die in einer VM laufen sind
    > einfach scheiße, sieht man doch an Java, benutzt
    > doch auch keiner!

    ... sagt einer, der wohl gerade an einer maschine sitzt, welche einen alten x86er emuliert ;-)

  12. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: 08.07.08 - 12:52

    stpn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... sagt einer, der wohl gerade an einer maschine
    > sitzt, welche einen alten x86er emuliert ;-)

    nö, die x86er Befehle gehen nativ.

  13. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: stpn 08.07.08 - 13:05

    nö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > stpn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... sagt einer, der wohl gerade an einer
    > maschine
    > sitzt, welche einen alten x86er
    > emuliert ;-)
    >
    > nö, die x86er Befehle gehen nativ.

    "nativ" ist relativ. afaik werden viele instruktionen intern umgewandelt und der eigentliche rechenkern verwendet eine art risk. kenne mich aber im detail auch nicht aus.

  14. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: Blubberkönig 08.07.08 - 13:24

    PingPongSplash schrieb:
    > Warum? Ist Flash ein Sicherheitsrisiko? Ich dachte
    > es ist nur ein Mitarbeiter-Arbeitet-Nicht-Risiko.

    Schon mal Security-News gelesen?
    Zudem ergibt sich das Risiko aus der Logik. Flash läuft mehr oder weniger auf jedem System, startet meist ungefragt, automatisch und dudelt irgendeinen Rotz ab. Perfekt für Schadcode, der sich verbreiten möchte.

  15. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: childinsilence 08.07.08 - 13:28

    > "nativ" ist relativ. afaik werden viele
    > instruktionen intern umgewandelt und der
    > eigentliche rechenkern verwendet eine art risk.
    > kenne mich aber im detail auch nicht aus.

    So liegt die Verantwortung für die Performanz beim CPU-Hersteller. Und der macht den Code durch Optimierungen sicher nicht langsamer als er sonst laufen würde.

  16. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: PingPongSplash 08.07.08 - 13:31

    Blubberkönig schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Flash läuft mehr oder weniger auf jedem System, startet
    > meist ungefragt, automatisch und dudelt
    > irgendeinen Rotz ab. Perfekt für Schadcode, der
    > sich verbreiten möchte.

    Java auch, stört es dich da?


  17. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: Blubberkönig 08.07.08 - 14:59

    Also Java direkt läuft bei mir nicht im Browser, nur Java-Applets und die befinden sich innerhalb der VM zusätzlich in einer Sandbox. Klar, ist diese Fehlerhaft, hat man auch hier ein Problem. Bei Flash geht das gleich ohne...

    Unnötig Ressourcen fressen beide.

  18. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: ktx 08.07.08 - 14:59

    In Java ist es aber wesentlich schwieriger, Bufferoverflows auszunutzen. C schreit doch geradezu danach.

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blubberkönig schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Flash läuft mehr oder weniger auf jedem
    > System, startet
    > meist ungefragt, automatisch
    > und dudelt
    > irgendeinen Rotz ab. Perfekt für
    > Schadcode, der
    > sich verbreiten möchte.
    >
    > Java auch, stört es dich da?
    >
    >


  19. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: vlad tepesch 08.07.08 - 15:31

    gidf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einer der Vorteile lautet zum Beispiel momentan
    > 7.580.000.
    Du hattest 2 '+' zu viel
    Der Vorteil lautet. 11.500.000

  20. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: vlad tepesch 08.07.08 - 15:34

    ktx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Java ist es aber wesentlich schwieriger,
    > Bufferoverflows auszunutzen. C schreit doch
    > geradezu danach.

    Nur das der Quellcode c ist, heist nicht, dass es nachher unsicher ist.
    Der Code läuft ja nach wie vor in der VM.
    schlimmstenfalls beeendet die VM also nur die Laufene Flashapp, wenn die komische sachen macht


  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Bosch Gruppe, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
    Red Dead Redemption 2 angespielt
    Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

    Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
    Von Peter Steinlechner

    1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
    2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
    3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    1. macOS Mojave: Lieber warten mit dem Apple-Update
      macOS Mojave
      Lieber warten mit dem Apple-Update

      Apples neues Betriebssystem MacOS Mojave ist da - und schon warnen Softwarehersteller vor dem Update. Scannerhardware von Fujitsu etwa wird teilweise nicht mehr unterstützt. Wer Mojave nicht braucht, sollte lieber warten.

    2. Elektroauto: Kia Niro EV mit 485 km Reichweite
      Elektroauto
      Kia Niro EV mit 485 km Reichweite

      Kia will die Elektroversion seines SUV Niro beim Pariser Autosalon Anfang Oktober vorstellen. Das Elektroauto soll mit dem größten Akku 485 km weit kommen. Dem Fahrer stehen reichweitenverlängernde Assistenten zur Seite.

    3. Bürosoftware: Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac
      Bürosoftware
      Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac

      Microsoft hat Office 2019 für Windows und Mac freigegeben. Dabei handelt es sich um eine Standalone-Version ohne Cloudzwang und mit Funktionen, die der Office-365-Dienst in den vergangenen drei Jahren bereits erhalten hat-


    1. 07:45

    2. 07:27

    3. 07:18

    4. 19:29

    5. 18:44

    6. 18:07

    7. 17:30

    8. 17:10