Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C und C++ für den Browser

Darauf hat die Welt gewartet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Mompfzylla 08.07.08 - 12:10

    Ausser den Programmierern bei Adobe (die vermutlich angehalten sind jede Adobe-Software nach Flash zu portieren) verachten doch Leute die C udn C++ können Flash. Und diejenigen die Flash und ActionScript beherrschen mögen kein Programmieren mit C und C++ lernen.

    Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch Adobe-Krüppel-Flash-Software.

  2. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Mooltimedia 08.07.08 - 12:19


    ECMAScript ist schon in Ordnung.

  3. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Salz 08.07.08 - 12:22

    Mompfzylla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten
    > Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch
    > InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal
    > ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch
    > Adobe-Krüppel-Flash-Software.

    Genau, sprachen die in einer VM laufen sind einfach scheiße, sieht man doch an Java, benutzt doch auch keiner!

  4. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: quark mit soße 08.07.08 - 12:26

    Mompfzylla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausser den Programmierern bei Adobe (die
    > vermutlich angehalten sind jede Adobe-Software
    > nach Flash zu portieren) verachten doch Leute die
    > C udn C++ können Flash. Und diejenigen die Flash
    > und ActionScript beherrschen mögen kein
    > Programmieren mit C und C++ lernen.

    Du redest wirr! Was ist zum Beispiel mit denen, die das Programm Flash entwickelt haben?

    > Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten
    > Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch
    > InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal
    > ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch
    > Adobe-Krüppel-Flash-Software.

    Du redest wirr! Adobe fördert massiv die Verwendung von C/C++, indem sie zum Beispiel offiziell zu boost beitragen ( boost::gil ) und auch eigene C++ Bibliotheken in Form von Quelltext ( http://stlab.adobe.com/ http://www.boost.org/doc/libs/1_35_0/libs/gil/doc/index.html ) verschenken.

  5. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: PingPongSplash 08.07.08 - 12:26

    Du siehst das falsch, das ist quasi die JVM für C/C++, einmal Code schreiben und "Betriebssystem unabhängig" veröffentlichen, und es läuft nicht nur auf dem Desktop System wie Word oder deine Spiele, sondern du kannst es auch direkt im Browser benutzen.

  6. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: André Neumann 08.07.08 - 12:34

    Da bastelt ein Adobe-Mitarbeiter schlicht an soetwas wie Java und .NET mit Flash. Eine plattformunabhängige und sprachenübergreifende Entwicklungsplatform. Wirklich konkurrenzfähig gegen über Java oder .NET, wird das ganze wohl nur für Web-Anwendungen sein. Man sollte das ganze mal im Auge behalten. Mal Sehen, welche Nebeneffekte das auf ECMA-Script und die am Markt befindlichen Browser haben wird. Immerhin mischt mit Mozilla ein nicht gerade kleiner Spieler auf dem Browser-Markt mit.

    - André

  7. Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: ktx 08.07.08 - 12:37

    Wenn ich den C++ Code in Form von P-Code in eine VM verfrachte (was das ganze ja soweit ich herauslese sein soll), wo ist dann der Vorteil von C++ geblieben? Einen Geschwindigkeitsvorteil hat man dann wohl kaum mehr, und zusätzlich braucht man dann noch die VM.
    Dann kann ich doch gleich bei Java bleiben, ein Applet kann ich auch im Browser ausführen lassen, auch mit 3D-Beschleunigung wenn ich will.

    Ganz abgesehen davon, dass C++ Code in einer Website (bzw darum eingebettet) natürlich nochmal ein ordentliches Sicherheitsrisiko darstellen dürfte.

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du siehst das falsch, das ist quasi die JVM für
    > C/C++, einmal Code schreiben und "Betriebssystem
    > unabhängig" veröffentlichen, und es läuft nicht
    > nur auf dem Desktop System wie Word oder deine
    > Spiele, sondern du kannst es auch direkt im
    > Browser benutzen.


  8. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: PingPongSplash 08.07.08 - 12:41

    ktx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich den C++ Code in Form von P-Code in eine
    > VM verfrachte (was das ganze ja soweit ich
    > herauslese sein soll), wo ist dann der Vorteil von
    > C++ geblieben? Einen Geschwindigkeitsvorteil hat
    > man dann wohl kaum mehr, und zusätzlich braucht
    > man dann noch die VM.
    > Dann kann ich doch gleich bei Java bleiben, ein
    > Applet kann ich auch im Browser ausführen lassen,
    > auch mit 3D-Beschleunigung wenn ich will.

    Der Entwickler schreibt ja weiterhin ganz normal C++, muss sich nichts neues angewöhnen, kann seine Programm aber überall anbieten wo Flash läuft.

    >
    > Ganz abgesehen davon, dass C++ Code in einer
    > Website (bzw darum eingebettet) natürlich nochmal
    > ein ordentliches Sicherheitsrisiko darstellen
    > dürfte.

    Warum? Ist Flash ein Sicherheitsrisiko? Ich dachte es ist nur ein Mitarbeiter-Arbeitet-Nicht-Risiko.

  9. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: stpn 08.07.08 - 12:45

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ktx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich den C++ Code in Form von P-Code in
    > eine
    > VM verfrachte (was das ganze ja soweit
    > ich
    > herauslese sein soll), wo ist dann der
    > Vorteil von
    > C++ geblieben? Einen
    > Geschwindigkeitsvorteil hat
    > man dann wohl
    > kaum mehr, und zusätzlich braucht
    > man dann
    > noch die VM.
    > Dann kann ich doch gleich bei
    > Java bleiben, ein
    > Applet kann ich auch im
    > Browser ausführen lassen,
    > auch mit
    > 3D-Beschleunigung wenn ich will.
    >
    > Der Entwickler schreibt ja weiterhin ganz normal
    > C++, muss sich nichts neues angewöhnen, kann seine
    > Programm aber überall anbieten wo Flash läuft.
    >
    > >
    > Ganz abgesehen davon, dass C++ Code in
    > einer
    > Website (bzw darum eingebettet)
    > natürlich nochmal
    > ein ordentliches
    > Sicherheitsrisiko darstellen
    > dürfte.
    >
    > Warum? Ist Flash ein Sicherheitsrisiko? Ich dachte
    > es ist nur ein Mitarbeiter-Arbeitet-Nicht-Risiko.
    >
    >

    ich denke da eher daran, dass ein entwickler der ein programm in c z.B. für linux entwickelt hat, es dadurch ohne es vollständig neu zu schreiben auch auf mac os und windows portieren kann. (oder leute welche im geschäft keine software installieren dürfen trotzdem alte shooter klasiker spielen können^^)

  10. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: gidf 08.07.08 - 12:46

    Einer der Vorteile lautet zum Beispiel momentan 7.580.000 http://www.google.com/codesearch?q=lang%3Ac%2B%2B& .

  11. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: stpn 08.07.08 - 12:49

    Salz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [...]
    > Genau, sprachen die in einer VM laufen sind
    > einfach scheiße, sieht man doch an Java, benutzt
    > doch auch keiner!

    ... sagt einer, der wohl gerade an einer maschine sitzt, welche einen alten x86er emuliert ;-)

  12. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: 08.07.08 - 12:52

    stpn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... sagt einer, der wohl gerade an einer maschine
    > sitzt, welche einen alten x86er emuliert ;-)

    nö, die x86er Befehle gehen nativ.

  13. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: stpn 08.07.08 - 13:05

    nö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > stpn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... sagt einer, der wohl gerade an einer
    > maschine
    > sitzt, welche einen alten x86er
    > emuliert ;-)
    >
    > nö, die x86er Befehle gehen nativ.

    "nativ" ist relativ. afaik werden viele instruktionen intern umgewandelt und der eigentliche rechenkern verwendet eine art risk. kenne mich aber im detail auch nicht aus.

  14. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: Blubberkönig 08.07.08 - 13:24

    PingPongSplash schrieb:
    > Warum? Ist Flash ein Sicherheitsrisiko? Ich dachte
    > es ist nur ein Mitarbeiter-Arbeitet-Nicht-Risiko.

    Schon mal Security-News gelesen?
    Zudem ergibt sich das Risiko aus der Logik. Flash läuft mehr oder weniger auf jedem System, startet meist ungefragt, automatisch und dudelt irgendeinen Rotz ab. Perfekt für Schadcode, der sich verbreiten möchte.

  15. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: childinsilence 08.07.08 - 13:28

    > "nativ" ist relativ. afaik werden viele
    > instruktionen intern umgewandelt und der
    > eigentliche rechenkern verwendet eine art risk.
    > kenne mich aber im detail auch nicht aus.

    So liegt die Verantwortung für die Performanz beim CPU-Hersteller. Und der macht den Code durch Optimierungen sicher nicht langsamer als er sonst laufen würde.

  16. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: PingPongSplash 08.07.08 - 13:31

    Blubberkönig schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Flash läuft mehr oder weniger auf jedem System, startet
    > meist ungefragt, automatisch und dudelt
    > irgendeinen Rotz ab. Perfekt für Schadcode, der
    > sich verbreiten möchte.

    Java auch, stört es dich da?


  17. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: Blubberkönig 08.07.08 - 14:59

    Also Java direkt läuft bei mir nicht im Browser, nur Java-Applets und die befinden sich innerhalb der VM zusätzlich in einer Sandbox. Klar, ist diese Fehlerhaft, hat man auch hier ein Problem. Bei Flash geht das gleich ohne...

    Unnötig Ressourcen fressen beide.

  18. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: ktx 08.07.08 - 14:59

    In Java ist es aber wesentlich schwieriger, Bufferoverflows auszunutzen. C schreit doch geradezu danach.

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blubberkönig schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Flash läuft mehr oder weniger auf jedem
    > System, startet
    > meist ungefragt, automatisch
    > und dudelt
    > irgendeinen Rotz ab. Perfekt für
    > Schadcode, der
    > sich verbreiten möchte.
    >
    > Java auch, stört es dich da?
    >
    >


  19. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: vlad tepesch 08.07.08 - 15:31

    gidf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einer der Vorteile lautet zum Beispiel momentan
    > 7.580.000.
    Du hattest 2 '+' zu viel
    Der Vorteil lautet. 11.500.000

  20. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: vlad tepesch 08.07.08 - 15:34

    ktx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Java ist es aber wesentlich schwieriger,
    > Bufferoverflows auszunutzen. C schreit doch
    > geradezu danach.

    Nur das der Quellcode c ist, heist nicht, dass es nachher unsicher ist.
    Der Code läuft ja nach wie vor in der VM.
    schlimmstenfalls beeendet die VM also nur die Laufene Flashapp, wenn die komische sachen macht


  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  2. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

  3. Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen
    Code-Hoster
    Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

    Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.


  1. 15:08

  2. 14:30

  3. 14:05

  4. 13:19

  5. 12:29

  6. 12:02

  7. 11:45

  8. 11:30