Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C und C++ für den Browser
  6. The…

Darauf hat die Welt gewartet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: Moo 08.07.08 - 15:40

    PingPongSplash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du siehst das falsch, das ist quasi die JVM für
    > C/C++, einmal Code schreiben und "Betriebssystem
    > unabhängig" veröffentlichen, und es läuft nicht
    > nur auf dem Desktop System wie Word oder deine
    > Spiele, sondern du kannst es auch direkt im
    > Browser benutzen.

    Das will ich GANZ stark bezweifeln das dass mit dem inet ohne gewaltiges umcoden geht.

    Zumal zu dann zwar mehr speicher und multi os code aber viel höhere traffic kosten hast als firma - das macht niemand.

    Das ist nichts weiter als ein container den du downloaden kannst - big deal ...

  2. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: SichaDigga 08.07.08 - 15:59

    childinsilence schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > "nativ" ist relativ. afaik werden viele
    >
    > instruktionen intern umgewandelt und der
    >
    > eigentliche rechenkern verwendet eine art
    > risk.
    > kenne mich aber im detail auch nicht
    > aus.
    >
    > So liegt die Verantwortung für die Performanz beim
    > CPU-Hersteller. Und der macht den Code durch
    > Optimierungen sicher nicht langsamer als er sonst
    > laufen würde.


    Ja klar du hast vollkommen Recht! Umwandeln dauert nicht länger davon wird nur alles noch schneller LOL

  3. Re: Darauf hat die Welt gewartet.

    Autor: elChucko 08.07.08 - 16:54

    Ist im Grunda ja nichts neues. Das gleiche macht Google auch beim GWT (Googlemail, Google Calendar, usw.) Da wird Java in JavaScript kompiliert, was dann im Browser laeuft.


    Mompfzylla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausser den Programmierern bei Adobe (die
    > vermutlich angehalten sind jede Adobe-Software
    > nach Flash zu portieren) verachten doch Leute die
    > C udn C++ können Flash. Und diejenigen die Flash
    > und ActionScript beherrschen mögen kein
    > Programmieren mit C und C++ lernen.
    >
    > Das ist nur ein Abfallprodukt einer beknackten
    > Adobe-Strategie - alles muss Flash werden, auch
    > InDesign und Photoshop. Die Portieren jetzt einmal
    > ihren ganzen Gurkencode und dann gibt es nur noch
    > Adobe-Krüppel-Flash-Software.


  4. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: rRounders 08.07.08 - 17:11

    Blubberkönig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also Java direkt läuft bei mir nicht im Browser,
    > nur Java-Applets und die befinden sich innerhalb
    > der VM zusätzlich in einer Sandbox. Klar, ist
    > diese Fehlerhaft, hat man auch hier ein Problem.
    > Bei Flash geht das gleich ohne...
    >
    > Unnötig Ressourcen fressen beide.

    oh.. flash läust mittlerweile in keiner security sandbox mehr?..
    oh.. und die welt ist rund?

    wahnsinn


  5. Re: Aber wo ist dann der Vorteil?

    Autor: GodsBoss 08.07.08 - 23:45

    > In Java ist es aber wesentlich schwieriger,
    > Bufferoverflows auszunutzen. C schreit doch
    > geradezu danach.
    Laut Artikel wird der Code zu ActionScript umgewandelt und dann ausgeführt. Und in ActionScript ist es eben nicht einfach, Buffer Overflows auszunutzen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


    1. 09:02

    2. 19:17

    3. 18:18

    4. 17:45

    5. 16:20

    6. 15:42

    7. 15:06

    8. 14:45