1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Wikipedia ist superschnell

Die Frau hat sich wohl nicht genau mit Wikipedia befasst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Frau hat sich wohl nicht genau mit Wikipedia befasst

    Autor: raph 31.03.05 - 19:22

    Das Interview vermittelt mir zumindestens den Eindruck, sie wisse nicht, dass es bei Wikipedia etwas gibt, dass sich "Beobachtungsliste" nennt. Dadurch sehen die Leute, die sich (meistens) mit dem Thema auskennen und den Artikel daher auf der Liste haben, es sofort, wenn irgendjemand einfach irgendwas anderes in den Artikel reinschreiben sollte, was entweder falsch oder fraglich ist. Wenn es fraglich ist, wird es normalerweise erstmal wieder rausgenommen und diskutiert und erst wieder eingefügt, wenn sichergestellt ist, dass es richtig ist.
    Natürlich garantiert das nicht, dass keine Fehler auftreten, aber aus dem Interview entsteht der Eindruck, jeder könnte Änderungen vornehmen und niemandem würde das überhaupt so schnell auffallen.
    Außerdem glaube ich kaum, dass die dann noch übrig bleibende Fehlerquote ernsthaft höher ist als bei Encarta. Beispiele wie Encartas Artikel über Bill Gates oder Linux ("Linus Tor_w_ald" - so wurde der Artikel zumindestens hier im Forum zitiert ;) ) verdeutlichen das. Bei Wikipedia findet man eher noch zu kurze als in solchem Ausmaß falsche Artikel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.05 19:24 durch raph.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  4. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-63%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro