1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU will Preis für SMS-Roaming auf unter…

Muß halt erst der Staat kommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: gorchfrog 15.07.08 - 10:32

    Tja liebe FDPler und Neoliberals, da habt ihrs mal wieder schwarz auf weiß. Freie Marktwirtschaft funktioniert nur im bestimmten Umfeld und ansonsten nicht, hier aber hat sie schlicht versagt... Bei Bahn und Mobilfunk funktioniert sie nicht, von wegen Konkurrenz lässt die Preise sinken oder gar die Qualität steigern. Der Staat ist halt obernotwendig, siehe Umweltschutz... ( und noch eine kleine Provokation hinterher: Als Renault Staatsbetrieb war, wurden i.d.R. schwarze Zahlen geschrieben, Entlassungen waren tabu, weil politisch nicht gewollt, Mehrkosten mussten mit Innovationen wie dem Espace wieder eingespielt werden und das hat 50 Jahre lang wunderbar funktioniert. Schreib ich nur, weil ich drüber gearbeitet habe, mit erstaunlichen Ergebnissen, die öfters gegen die freie Marktwirtschaft sprechen).... :-)

  2. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: Karoline1982 15.07.08 - 10:36

    gorchfrog schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja liebe FDPler und Neoliberals, da habt ihrs mal
    > wieder schwarz auf weiß. Freie Marktwirtschaft
    > funktioniert nur im bestimmten Umfeld und
    > ansonsten nicht, hier aber hat sie schlicht
    > versagt... Bei Bahn und Mobilfunk funktioniert sie
    > nicht, von wegen Konkurrenz lässt die Preise
    > sinken oder gar die Qualität steigern. Der Staat
    > ist halt obernotwendig, siehe Umweltschutz... (
    > und noch eine kleine Provokation hinterher: Als
    > Renault Staatsbetrieb war, wurden i.d.R. schwarze
    > Zahlen geschrieben, Entlassungen waren tabu, weil
    > politisch nicht gewollt, Mehrkosten mussten mit
    > Innovationen wie dem Espace wieder eingespielt
    > werden und das hat 50 Jahre lang wunderbar
    > funktioniert. Schreib ich nur, weil ich drüber
    > gearbeitet habe, mit erstaunlichen Ergebnissen,
    > die öfters gegen die freie Marktwirtschaft
    > sprechen).... :-)


    Genau so sieht es aus. Weg mit der FDP und anderen ...

  3. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: Zunicker 15.07.08 - 10:42

    Karoline1982 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gorchfrog schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Tja liebe FDPler und Neoliberals, da habt
    > ihrs mal
    > wieder schwarz auf weiß. Freie
    > Marktwirtschaft
    > funktioniert nur im
    > bestimmten Umfeld und
    > ansonsten nicht, hier
    > aber hat sie schlicht
    > versagt... Bei Bahn und
    > Mobilfunk funktioniert sie
    > nicht, von wegen
    > Konkurrenz lässt die Preise
    > sinken oder gar
    > die Qualität steigern. Der Staat
    > ist halt
    > obernotwendig, siehe Umweltschutz... (
    > und
    > noch eine kleine Provokation hinterher: Als
    >
    > Renault Staatsbetrieb war, wurden i.d.R.
    > schwarze
    > Zahlen geschrieben, Entlassungen
    > waren tabu, weil
    > politisch nicht gewollt,
    > Mehrkosten mussten mit
    > Innovationen wie dem
    > Espace wieder eingespielt
    > werden und das hat
    > 50 Jahre lang wunderbar
    > funktioniert. Schreib
    > ich nur, weil ich drüber
    > gearbeitet habe, mit
    > erstaunlichen Ergebnissen,
    > die öfters gegen
    > die freie Marktwirtschaft
    > sprechen).... :-)
    >
    > Genau so sieht es aus. Weg mit der FDP und anderen
    > ...


    FACK

  4. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: jenau 15.07.08 - 10:48

    genau, am besten alle parteien weg und nur eine übrig lassen! das hat ja auch schon mal wunderbar funktioniert .. *hust*

    es wäre einfach toll, wenn alle mit ein wenig mehr vernunft und gesundem menschenverstand entscheidungen treffen würden. dann würde das mit der freien marktwirtschaft und der demokratie auch funktionieren .. aber ich träum schon wieder von unmöglichen dingen .. bla bla.

    gute nacht!

    Zunicker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Karoline1982 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > gorchfrog schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Tja liebe FDPler und
    > Neoliberals, da habt
    > ihrs mal
    > wieder
    > schwarz auf weiß. Freie
    > Marktwirtschaft
    >
    > funktioniert nur im
    > bestimmten Umfeld
    > und
    > ansonsten nicht, hier
    > aber hat sie
    > schlicht
    > versagt... Bei Bahn und
    >
    > Mobilfunk funktioniert sie
    > nicht, von
    > wegen
    > Konkurrenz lässt die Preise
    > sinken
    > oder gar
    > die Qualität steigern. Der
    > Staat
    > ist halt
    > obernotwendig, siehe
    > Umweltschutz... (
    > und
    > noch eine kleine
    > Provokation hinterher: Als
    >
    > Renault
    > Staatsbetrieb war, wurden i.d.R.
    >
    > schwarze
    > Zahlen geschrieben,
    > Entlassungen
    > waren tabu, weil
    > politisch
    > nicht gewollt,
    > Mehrkosten mussten mit
    >
    > Innovationen wie dem
    > Espace wieder
    > eingespielt
    > werden und das hat
    > 50 Jahre
    > lang wunderbar
    > funktioniert. Schreib
    > ich
    > nur, weil ich drüber
    > gearbeitet habe,
    > mit
    > erstaunlichen Ergebnissen,
    > die
    > öfters gegen
    > die freie Marktwirtschaft
    >
    > sprechen).... :-)
    >
    > Genau so sieht
    > es aus. Weg mit der FDP und anderen
    > ...
    >
    > FACK

  5. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: Demo 15.07.08 - 11:01

    Demokratie bedeutet ja nicht, dass jeder seine Meinung zum Besten geben soll, sondern, wie der Name schon sagt, das Volk sagt wo es lang geht.

  6. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: /mecki78 15.07.08 - 11:06

    gorchfrog schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja liebe FDPler und Neoliberals, da habt ihrs mal
    > wieder schwarz auf weiß. Freie Marktwirtschaft
    > funktioniert nur im bestimmten Umfeld und
    > ansonsten nicht, hier aber hat sie schlicht
    > versagt... Bei Bahn und Mobilfunk funktioniert sie
    > nicht, von wegen Konkurrenz lässt die Preise
    > sinken oder gar die Qualität steigern.

    Freie Marktwirtschaft funktioniert schon, ABER

    1) sie muss wirklich frei sein. Wenn der Staat an bestimmten Stellen eingreift, und das hat unser Staat schon immer getan, mit Subventionen, Beteiligungen an Firmen, Steuervergünstigungen, Regulierungen, usw., stört er das Gleichgewicht der freien Marktwirtschaft und das führt dazu, dass er an anderen Stellen wieder eingreifen oder gegenregulieren muss. Da unser Staat das schon immer getan hat, hatten wir nie eine freie Marktwirtschaft, zumindest nicht in Dtl. Auch Gewerkschaften behindern die freien Marktwirtschaft. Freie Marktwirtschaft heisst das Gehalt wird zwischen Arbeitgeber/-nehmer ausgehandelt, und zwar individuell (jeder Arbeitnehmer kriegt ein anderes Gehalt), es gibt da keine Tarifverträge oder so. Dieses System mit Tarifverträgen, Gewerkschaften und Arbeitskämpfen zerstörrt ja die Freiheit des Arbeitgebers und zwingt ihn in eng gesteckten Bahnen zu aggieren (er kann Produktpreise nicht frei bestimmen, weil er seine Gehaltskosten nicht frei bestimmen kann, usw.). Freie Marktwirtschaft heisst auch keinen Kündigungsschutz, so wie in USA.

    2) freie Marktwirtschaft, wenn sie wirklich frei ist, führt zu Ergebnissen, die Leuten vielleicht nicht gefallen. Würde der Staat nicht mehr eingreifen, nirgends, dann würde sich trotzdem alles Regeln. Das Ergebnis wäre dann, dass z.B. Milch 3x so teuer wäre wie jetzt, andere Dinge dafür 4x billiger und ganze Wirtschaftzweige sterben würden (über Nacht) und neue aus dem Boden gestampft werden. Das wollen die Leute aber nicht. Das Problem wäre eine Umverteilung des Volksvermögens. Leute, die 30 Jahre in einem Zweig gearbeitet haben, stehen morgen mit ihren Familien auf der Strasse, weil der ganze Zweig stirbt und ihr Arbeitsplatz gleich mit. Andere Leute, die bis heute arbeitslos waren hätten aber plötzlich arbeit. Das gefällt dem Staat nicht! Er will lieber die arbeintenden beschäftigt halten und auch au das Risiko hin, dass die Arbeitslosen weiterhin arbeitslos bleiben (die hatten ja vorher nichts und nachher auch nichts, also haben sie ja nichts verloren, oder?). Im Laufe der Zeit würden sich überall Gleichgewichte einstellen (Verdienst und Preise z.B.), aber diese wären vielleicht nicht da, wo du sie haben wolltest (weniger Leute könnten sich z.B. dann ein Einfamilienhaus leisten).

    /Mecki

  7. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: Eiszapfen 15.07.08 - 11:18

    /mecki78 schrieb:

    > Freie Marktwirtschaft funktioniert schon, ABER

    Freie Marktwirtschaft funktioniert NICHT! Es bildet sich immer ein starkes Unternehmen (das von mir aus mit viel Fleiß den Erfolg erarbeitet hat). Dieses starke Unternehmen möchte natürlich noch stärker werden und würde in einer vollkommen freien Marktwirtschaft alle Konkurrenten aufkaufen. Oder mit Dumping in den Ruin treiben. Bis es eine Monopolstellung hat und die Preise diktiert. Sollten die Leute auf Substitution zurückgreifen, wird diese ebenfalls unterwandert und aufgekauft. In einer völlig freien Marktwirtschaft würde das problemlos funktionieren, sobald ein Unternehmen eine gewisse Größe erreicht hat.

    Gruß
    Eiszapfen

  8. Re: Muß halt erst der Staat kommen...

    Autor: /mecki78 15.07.08 - 11:24

    Eiszapfen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es
    > bildet sich immer ein starkes Unternehmen (das von
    > mir aus mit viel Fleiß den Erfolg erarbeitet hat).
    > Dieses starke Unternehmen möchte natürlich noch
    > stärker werden und würde in einer vollkommen
    > freien Marktwirtschaft alle Konkurrenten
    > aufkaufen. Oder mit Dumping in den Ruin treiben.

    Ja und? Was hat das mit der Funktion des Prinzips zu tun? Wenn es so ist, dann ist es eben so, genau das ist freie Marktwirtschaft. Nehme es wie es ist oder kommt, statt es dahin lenken zu wollen, wo du es gerne sehen würdest.

    > Bis es eine Monopolstellung hat und die Preise
    > diktiert.

    Ja? Tut es das? Bis vielleicht mal jemand kommt und sich nicht kaufen lässt. Dann dumpen sie wieder bis der andere tot ist, aber währenddessen hast du wieder Spottpreise, also was willst du?

    Hast du meinen Post gelesen? Ich zitiere

    "freie Marktwirtschaft, wenn sie wirklich frei ist, führt zu Ergebnissen, die Leuten vielleicht nicht gefallen"

    und das wäre eines, was dir z.B. nicht gefällt. Der Firma aber schon, ihren Angestellten vielleicht auch, anderen Firmen vielleicht auch und manchen Leuten vielleicht auch.


    /Mecki

  9. DDR.equals(Demokratie) == true

    Autor: Denn Braun 15.07.08 - 11:34

    Demo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Demokratie bedeutet ja nicht, dass jeder seine
    > Meinung zum Besten geben soll, sondern, wie der
    > Name schon sagt, das Volk sagt wo es lang geht.
    >

    Genau, deshalb war die DDR ja auch eine Demokratie, immerhin hat das Volk genau das bekommen, was es wollte.

    Die Mauer war ja nur dazu da, damit die ganzen Westler nicht in den Osten gestürmt sind um dort am Paradies teilzuhaben.

  10. Von wegen

    Autor: Blitzbeutel 15.07.08 - 20:56

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eiszapfen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es
    > bildet sich immer ein starkes
    > Unternehmen (das von
    > mir aus mit viel Fleiß
    > den Erfolg erarbeitet hat).
    > Dieses starke
    > Unternehmen möchte natürlich noch
    > stärker
    > werden und würde in einer vollkommen
    > freien
    > Marktwirtschaft alle Konkurrenten
    > aufkaufen.
    > Oder mit Dumping in den Ruin treiben.
    >
    > Ja und? Was hat das mit der Funktion des Prinzips
    > zu tun? Wenn es so ist, dann ist es eben so, genau
    > das ist freie Marktwirtschaft. Nehme es wie es ist
    > oder kommt, statt es dahin lenken zu wollen, wo du
    > es gerne sehen würdest.
    >
    > > Bis es eine Monopolstellung hat und die
    > Preise
    > diktiert.
    >
    > Ja? Tut es das? Bis vielleicht mal jemand kommt
    > und sich nicht kaufen lässt. Dann dumpen sie
    > wieder bis der andere tot ist, aber währenddessen
    > hast du wieder Spottpreise, also was willst du?
    >
    > Hast du meinen Post gelesen? Ich zitiere
    >
    > "freie Marktwirtschaft, wenn sie wirklich frei
    > ist, führt zu Ergebnissen, die Leuten vielleicht
    > nicht gefallen"
    >
    > und das wäre eines, was dir z.B. nicht gefällt.
    > Der Firma aber schon, ihren Angestellten
    > vielleicht auch, anderen Firmen vielleicht auch
    > und manchen Leuten vielleicht auch.
    >
    > /Mecki

    Irrtum, hier siehste ja wohl, daß das Prinzip von wettbewerb nicht greift. Sonst wären die Roamingkosten von alleine gefallen und die SMS Gebühren ebenso. Kapitalismus ghet nicht, höchstens in Deiner verquasten VWL Theorie.

  11. Re: Von wegen

    Autor: /mecki78 15.07.08 - 21:29

    Blitzbeutel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Irrtum, hier siehste ja wohl, daß das Prinzip von
    > wettbewerb nicht greift. Sonst wären die
    > Roamingkosten von alleine gefallen und die SMS
    > Gebühren ebenso.

    ???????????????????????

    Wo bitte steht dass in einer freien Marktwirtschaft, die Preise stetig fallen oder stetig zu fallen haben? Wo steht, dass irgendwas günstiger werden muss? In der freien Marktwirtschaft entsteht ein Gleichgeweicht zwischen Angebot und Nachfrage. Das Angebot sind die derzeitigen Roamingkosten. Wenn keine Nachfrage da wäre, dann würden die Preise auch fallen, aber anscheinend gibt es genug Leute, die bereit sind so viel dafür zu zahlen, denn das Angebot wird ja genutzt ohne Ende, also gibt es keinen Grund für den Hersteller den Preis zu senken.

    /Mecki

  12. Re: Von wegen

    Autor: gorchfrog 15.07.08 - 23:53

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blitzbeutel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Irrtum, hier siehste ja wohl, daß das Prinzip
    > von
    > wettbewerb nicht greift. Sonst wären
    > die
    > Roamingkosten von alleine gefallen und
    > die SMS
    > Gebühren ebenso.
    >
    > ???????????????????????
    >
    > Wo bitte steht dass in einer freien
    > Marktwirtschaft, die Preise stetig fallen oder
    > stetig zu fallen haben? Wo steht, dass irgendwas
    > günstiger werden muss? In der freien
    > Marktwirtschaft entsteht ein Gleichgeweicht
    > zwischen Angebot und Nachfrage. Das Angebot sind
    > die derzeitigen Roamingkosten. Wenn keine
    > Nachfrage da wäre, dann würden die Preise auch
    > fallen, aber anscheinend gibt es genug Leute, die
    > bereit sind so viel dafür zu zahlen, denn das
    > Angebot wird ja genutzt ohne Ende, also gibt es
    > keinen Grund für den Hersteller den Preis zu
    > senken.
    >
    > /Mecki


    So was, was die Mobilfunkanbieter betreiben, ist Preisabsprache. Das ist nur möglich mit einem Monopol bzw. in diesem Fall Kartell und das ist einer der Feinde der sog. freien Marktwirtschaft! Umgekehrt betreiben große Kapitalkonzerne Dumpingproduktion auf Kosten von Menschen (Sklavenlöhne z.B. in China, Niedriglöhne überall sonst)und Natur (Raubbau von Bodenschätzen, Verpestung und Absenkung des Grundwassers, Zerstörung des natürlichen Gleichgewichts überall), einfach weil sie es können und weil sie aufgeklärten staatlichen Vorschriften mit Betriebsverlagerungen nach China ausweichen. Die Nachfrage nach guter Luft und intakter Natur tritt nämlich erst mit Zeitverzögerung ein, wenn alles zu spät ist, wenn nichts mehr geliefert werden kann. In allen Fällen muß der Staat eingreifen, damit unsere Flüsse keine Kloaken werden und Menschen genug verdienen um menschenwürdig zu leben. Das Krebsgeschwür der freien Marktwirtschaft vernichtet den Glauben der Menschen in die Demokratie, weil keine Vorschriften mehr greifen und bezahlte Lobbyisten Gesetze im Sinne der Konzerne machen. Parallel dazu vernichtet es moralische Übereinkünfte, auf deren Grundlage ein Zusammenleben überhaupt erst möglich ist, indem Egoismus zum leitenden Prinzip erhoben wird (fast alle Religionen und phlosophischen Strömungen haben den Egoimus als Grundübel indentifiziert, das der Menschwerdung und einem erfüllten Leben entgegensteht). Eine demokratische Kontrolle von Natur und Ressourcen wäre besser als die derzeit marktwirtschaftliche, denn vernichtender als jetzt geht es nicht. Kapitalismus ist tödlich! Erst für die Natur, dann für die Menschen und dann - viel zu spät - für sich selbst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABO Wind AG, Wiesbaden
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    1. Apple Music, News+ und Apple TV+: Apple soll Super-Abo planen
      Apple Music, News+ und Apple TV+
      Apple soll Super-Abo planen

      Apple will angeblich ein gebündeltes Abonnement aus Apple Music, Apple News+ und Apple TV+ zum vergünstigten Preis anbieten. Das könnte zu Einbußen bei den Inhaltspartnern führen. Apple hat wohl Probleme, neue Abonnenten für News+ zu gewinnen.

    2. Grounded angespielt: Ameisenarmee statt Rollenspielepos
      Grounded angespielt
      Ameisenarmee statt Rollenspielepos

      Das eigentlich auf klassische Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat ein ungewöhnliches Survivalgame vorgestellt: In Grounded kämpfen Spieler im Miniformat gegen Ameisen und Marienkäfer.

    3. Project Xcloud: MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10
      Project Xcloud
      MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10

      Anfang 2020 kommt Project Xcloud, das Spielestreaming von Microsoft, nach Deutschland. Der Dienst wird Windows 10 und das Gamepad der Playstation 4 unterstützen - zumindest vorerst aber nicht den Controller des Konkurrenten Stadia.


    1. 08:02

    2. 07:44

    3. 07:28

    4. 07:12

    5. 07:02

    6. 17:46

    7. 17:10

    8. 16:58