Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › eBay gewinnt gegen Tiffany

Viele halten ebay für kriminell und verlogen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele halten ebay für kriminell und verlogen

    Autor: suspekty 15.07.08 - 17:05

    Viele kennen die Zahlen nicht, andere ziehen die falschen Schlüsse.
    ebay selber gibt folgende Daten für 2007 vor:
    Für die Auffindung, Bearbeitung und Löschung von Plagiaten hat ebay angeblich ca. 2.000 Mitarbeiter beschäftigt.
    Für die Auffindung, Bearbeitung und Löschung von Plagiaten hat ebay angeblich 2007 etwas über 20mio USD ausgegeben.
    Insgesamt hat ebay dabei in 2007 etwas über 2mio Plagiate von der Plattform entfernt.
    Das hört sich natürlich erst einmal toll an, oder?

    Die Realität:
    ebay hat für jeden dieser "Spezialisten" einschliesslich PC, Strom, Heizung, Baukosten, Versicherung Urlaubsgeld, Krankengeld und Lohn u.v.m. monatlich durchschnittlich 520,-€ ausgegeben!
    Da können also nur 1,-€ Jobber für genommen worden sein!

    Das würde auch die sagenhafte Qualifikation begründen:
    Bei einer in Deutschland durchschnittlichen Arbeitszeit findet also ein "ebay-Spezialist" etwas über 4,5 Plagiate am Tag auf der Plattform!

    Normale Forenschreiber dagegen spüren pro Stunde ohne Probleme hunderte Plagiate bei ebay auf!
    Und selbstverständlich löscht ebay diese Plafgiate nicht!
    In vielen Rubriken von ebay gibt es nur Plagiate, fast ausnahmslos von kriminellen Schwarzhändler angeboten!

    ebay lebt zu einem grossen Teil von Kriminellen und kriminellen Verkäufen.
    Ob Käufer betrogen werden, geht ebay völlig am Arxxx vorbei, solange ebay daran mitverdient.
    Betrogene Käufer werden im Anschluss auch noch vorsetzlich von ebay belogen und in der Verfolgung der Straftäter behindert.

    Jeder normale Händler oder Makler in Deutschland, der wie ebay, aber nur im Kleinen, handeln würde, würde schon lange für Jahre im Knast sitzen!

    Die wenigsten wissen, dass für den europäischen ebay-Markt eine luxemburger Briefkastenfirma verantwortlich zeichnet und die Gelder einnimmt, während die deutsche ebay GmbH lediglich verwaltet und sich dabei auch noch deutscher Subventionen bedient.

    Allerdings schafft ebay bei uns Arbeitsplätze:
    Bei sich selber die 1,-€ Jobber und dann die abertausenden Arbeitsplätze in den Justizbehörden, die den ganzen ebay-Betrugsfällen nicht mehr Herr werden.
    Bezahlt wird das natürlich alles von den Steuerzahlern!

  2. Re: Viele halten ebay für kriminell und verlogen

    Autor: Bouncy 15.07.08 - 19:57

    suspekty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings schafft ebay bei uns Arbeitsplätze:
    > Bei sich selber die 1,-€ Jobber und dann die
    > abertausenden Arbeitsplätze in den Justizbehörden,
    > die den ganzen ebay-Betrugsfällen nicht mehr Herr
    > werden.
    > Bezahlt wird das natürlich alles von den
    > Steuerzahlern!


    die alternative: mehr arbeitslose - die wer zahlt?
    dann lieber die leute den ein-euro-job machen lassen.

    und ansonsten: ja, ebay ist ein unternehmen, das sich auf die fahnen geschrieben hat geld einzunehmen - gut erkannt. kriminell sind die aber noch lange nicht, nur weil sie schlupfloecher nutzen und nicht ihr gesamtes vermoegen auf taetigkeiten verwenden, zu denen sie sowieso nicht verpflichtet sind. das ist kein wohltaeter-verein, das sind in der tat verlogene geschaeftemacher - aber wenn das einen kriminellen definieren wuerde, waere das halbe land in haft...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  3. ip&more GmbH, Ismaning
  4. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  2. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

  3. Lenovo Thinkbook im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein
    Lenovo Thinkbook im Test
    Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein

    Ein schickes Aluminiumgehäuse, genug Anschlüsse und eine an Thinkpads erinnernde Tastatur lassen für Lenovos Thinkbook hohe Kosten befürchten. Das Notebook beweist aber, dass diese Vorzüge nicht teuer sein müssen.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:29

  8. 11:20